Jump to content
IGNORED

CBC-Bericht über kanadische Scharfschützen


Guest

Recommended Posts

Guten Morgen,

klickt mal, was ich gerade auf youtube gefunden habe. Ein Bericht über Scharfschützen in der kanadischen Armee. 2002 hat einer von denen mit einem .50 BMG in Afghanistan einen Gegner aus 2430 Metern bekämpft.

Das ist der weiteste jemals in der Militärgeschichte bestätigte Treffer. Der Bericht hat zwei Teile:

Wahnsinn!

Grüße

kape357

Link to comment
Share on other sites

Sehe ich nicht so. Die .50 BMG wurde entwickelt, um sie gegen Hartziele einzusetzen. Dazu zählen eben auch Fahrzeuge. Flugziele wurden aus Maschinenwaffen damit auch beschossen, jedenfalls so lange man Rohrwaffen gegen Flugziele noch regelmäßig einsetzte.

Also ich finde es ´ne große Leistung.

Link to comment
Share on other sites

klickt mal, was ich gerade auf youtube gefunden habe. Ein Bericht über Scharfschützen in der kanadischen Armee. 2002 hat einer von denen mit einem .50 BMG in Afghanistan einen Gegner aus 2430 Metern bekämpft.

Das ist der weiteste jemals in der Militärgeschichte bestätigte Treffer. Der Bericht hat zwei Teile:

Wahnsinn!

Grüße

kape357

Ja, die Jungs sind gut drauf - können was...

hinterhältig kann man auch schreiben

Link to comment
Share on other sites

Guten Morgen,

klickt mal, was ich gerade auf youtube gefunden habe. Ein Bericht über Scharfschützen in der kanadischen Armee. 2002 hat einer von denen mit einem .50 BMG in Afghanistan einen Gegner aus 2430 Metern bekämpft.

Das ist der weiteste jemals in der Militärgeschichte bestätigte Treffer. Der Bericht hat zwei Teile:

Wahnsinn!

Grüße

kape357

je echt wahnsinn

dabei hatte er 100meter weiter rechts auf den geländewagen gezielt

Link to comment
Share on other sites

4 Jahre Ermittlungen gegen die Soldaten ? Vermutlich analog den BW-Regelungen inklusive Beförderungssperre etc. ??

Kein Wunder, dass die danach die Brocken hingeworfen haben.

Zum Schuß selbst: wie auch immer man zu Snipern oder Heckenschützen stehen mag, die schießtechnische Leistung ist absolut beachtlich!

Link to comment
Share on other sites

PiffPaff hat es richtig erfasst!

Genau um die schießtechnische Leistung ging es mir heute morgen (und um nichts anderes)!

So long...

Kape357

Link to comment
Share on other sites

Sehe ich nicht so. Die .50 BMG wurde entwickelt, um sie gegen Hartziele einzusetzen. Dazu zählen eben auch Fahrzeuge. Flugziele wurden aus Maschinenwaffen damit auch beschossen, jedenfalls so lange man Rohrwaffen gegen Flugziele noch regelmäßig einsetzte.

Also ich finde es ´ne große Leistung.

Klar gibt es auch "Scharfschützenwaffen" in 50 BMG sogar 230XM (noch deftiger allerdings nicht so verbreitet) der effektivste Eisatz dieser

Munition dürfte aber auch Heute noch in der Verwendung aus Maschinenwaffen bestehen.

Vor allem mit Panzerbrechender Munition die gehen wie durch Butter auch durch die schweren UN-Westen... :00000733:

Link to comment
Share on other sites

... Flugziele wurden aus Maschinenwaffen damit auch beschossen, jedenfalls so lange man Rohrwaffen gegen Flugziele noch regelmäßig einsetzte. Stimmt, in modernen Flakpanzern kommen aber die grossen Brüder zum Einsatz, 30mm MKs und aufwärts!

Also ich finde es ´ne große Leistung.

Es ist schießtechnisch eine absolute Spitzenleistung, ganz ohne jeden Zweifel.

Die .50BMG wurde meines Wissens in den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelt, und zwar nach WKI, nachdem das eine oder andere Tankgewehr Modell 1918 im Kaliber 13mm von den Amerikanern erbeutet wurde. Sie wurde damals explizit für das M2 Schwere MG entwickelt, welches ausreichend stark war um die damaligen zu erwartenden Panzerungsstärken zu durchschlagen. Zu Beginn des WKII war die Munition aber bereits nicht mehr in der Lage die damaligen "modernen" Panzerungen zu durchdringen. Die West-Allierten hatten erst mit dem M24 General Pershing und seiner umfunktionierten 90mm-FLAK eine leistungsstarke Waffe gegen die deutschen Panzer vom Panther aufwärts. Schau Dir nur die Statistik eines Michael Wittmann oder dergleichen an.

Ich wage außerdem zu bezweifeln, dass ein normales Geschoss in diesem Kaliber, egal ob panzerbrechend oder Leuchtspur, einen Menschen in der Mitte "auseinanderschiessen" würde. Mit dem entsprechenden Sprenggeschoss von Raufoss sieht´s aber bestimmt anders aus... Im Übrigen sind die Gewehre im Kaliber .50 BMG als Anti-Material-Wafffen eingestuft, deren Nebeneffekt eben die Ermöglichung der Weichzielbekämpfung auf Entfernungen grösser 1500m ist. Darunter sollte eine .338 Lapua Magnum fast ausreichen.

Und für die Freaks grosser Rohre ähh Kaliber: schaut einfach mal nach nem Mechem NTW-20 AMR :chrisgrinst:

Link to comment
Share on other sites

  • 11 months later...

Der Rekord von 2430 m aus dem Jahr 2002 (Rob Furlong) ist mittlerweile sozusagen "überboten" worden. Der Brite Craig Harrison hat im Jahr 2009 auf eine Distanz von 2475 m (ebenfalls in Afgahnistan) einen gegnerischen Kämpfer ausgeschaltet. Es sollen sogar 3 Treffer gewesen sein, da er anschließend den zweiten MG Schützen und das MG getroffen und zerstört hat. Eigentlich kaum zu glauben das ihm das gelungen ist aber nach eigener Aussage hatte er absolut perfekte Bedingungen da normalerweise seine Waffe, ein AWML115A3, eigentlich bei durchschnittlichen Gegebenheiten eine effektive Reichweite von 1500 m -1800 m besitzt. Das sind schon Leistungen die schier unglaublich erscheinen.

Roman

Link to comment
Share on other sites

Der Rekord von 2430 m aus dem Jahr 2002 (Rob Furlong) ist mittlerweile sozusagen "überboten" worden. Der Brite Craig Harrison hat im Jahr 2009 auf eine Distanz von 2475 m (ebenfalls in Afgahnistan) einen gegnerischen Kämpfer ausgeschaltet. Es sollen sogar 3 Treffer gewesen sein, da er anschließend den zweiten MG Schützen und das MG getroffen und zerstört hat. Eigentlich kaum zu glauben das ihm das gelungen ist aber nach eigener Aussage hatte er absolut perfekte Bedingungen da normalerweise seine Waffe, ein AWML115A3, eigentlich bei durchschnittlichen Gegebenheiten eine effektive Reichweite von 1500 m -1800 m besitzt. Das sind schon Leistungen die schier unglaublich erscheinen.

Roman

Und was man als schier unglaublich einstuft, könnte man auch - auf gut deutsch - mit dem viel einfacheren Wort "erlogen" bezeichnen. Man kann auch politischer werden und sagen einach propagandistisch. ;-)

Link to comment
Share on other sites

Und was man als schier unglaublich einstuft, könnte man auch - auf gut deutsch - mit dem viel einfacheren Wort "erlogen" bezeichnen. Man kann auch politischer werden und sagen einach propagandistisch. ;-)

Welcher ist denn jetzt Propaganda? Der vom Kanadier oder der vom Briten? Oder gar beide? Und wie wars denn wirklich?

Gruss swizzly

Link to comment
Share on other sites

Bei den ISAF Truppen rennen doch bestimmt mehrere Scharfschützen rum.

Dass da auch mehr als die zwei genannten, solche weiten Schüsse versuchen, halte ich für wahrscheinlich.

Könnte es nicht auch ein Stück weit Glück gewesen sein, dass sie etwas getroffen haben? und somit möglich?

Link to comment
Share on other sites

Das Thema Harrison wurde z.B. schon hier und hier besprochen....

Man vergleiche einfach die Leistung von Furlong (drei Schüsse ein Treffer mit .50 BMG) und Harrison (mehrere Schüsse jeder ein Treffer und dazu noch ein MG gezielt getroffenmit .338 LM).

Was nun in den Bereich der Märchen und Fabeln gehört, kann ja jeder mit sich selbst ausmachen.... :rolleyes:

gruß

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.