Jump to content
IGNORED

Kennt Ihr diese Liste schon?


Elfredo

Recommended Posts

http://www.ssristories.com/index.php

Zeigt mal wie oft bei "Zwischenfällen" mit Leuten die einfach austicken, Medikamente im besonderen Psychopharmaka im Spiel sind. Und es sind immer wieder die Vertreter der Gruppe der Benzodiazepine oder ähnliche dabei.

In dieser Richtung sollte von den Medien vieleicht auch mal ermittelt werden....Ihre eigene Verantwortung in der Sache werden die ohnehin nie zugeben!

Link to comment
Share on other sites

...

In dieser Richtung sollte von den Medien vieleicht auch mal ermittelt werden....Ihre eigene Verantwortung in der Sache werden die ohnehin nie zugeben!

Bei den "Ritalin-Kinder" mußt Du dann aber nicht nur gegen die Pharma-Lobby sondern auch gegen Eltern und LehrerInnen ankämpfen, die ihre pflegeleichten Kinder und Schüler wollen.

Link to comment
Share on other sites

Wobei man sicherlich hinterfragen sollte, ob das Problem wirklich beim Medikamet oder vielleicht bei der zu behandelnden Krankheit liegt.

Erstens das.

Genau wie bei extremer "Killerspielsucht" oder "Waffenfetischismus":

Gestörte Kids mit Aggressionen interessieren sich natürlich erstmal für all diese Dinge (*), bei vielen bleibt es wahrscheinlich sogar dabei, d.h. es funktioniert als Ventil und verhindert schlimmeres. Bei einigen reicht es nicht aus und die werden dann echt gewalttätig.

Ebenso könnte es bei den Medikamenten sein: Viele Kids sind auffällig, viele werden behandelt, und bei einigen wenigen klappt es eben nicht.

In beiden Fällen ist eine konstruierte Kausalkette "Killerspiele/Waffen/Medikamente verursachen Amokläufe" sehr fragwürdig, denn die Zahlen sprechen einfach dagegen.

(*) Disclaimer: Bitte nichts hineinlesen was da nicht steht... von wegen Kausalumkehr und so.

Link to comment
Share on other sites

Bei den "Ritalin-Kinder" mußt Du dann aber nicht nur gegen die Pharma-Lobby sondern auch gegen Eltern und LehrerInnen ankämpfen, die ihre pflegeleichten Kinder und Schüler wollen.

Ja das wohl auch! Insgesamt aber kann man denk ich sagen daß viele Faktoren eine Rolle spielen und auch bei nichtvorhanden sein einer Schusswaffe Amokläufe mit tödlich verletzten stattfinden.

Ist im letzten Fall aber so eine unglaubliche Schlamperei seitens des Vaters vom Täter daß ich es kaum glauben kann. Waffe im Schlafzimmer und dann nicht in der Lage die Geheimnr. des Munitionsschrankes für sich zu behalten obwohl er weiss das irgendwas nicht stimmt mit dem Nachwuchs!

Echt zu heulen... :traurig_16: daß wegen dem Sicherheitsbedürfniss eines einzelnen soviele junge Leute dran glauben mussten!

Naja wurde inzwischen genug drüber geschrieben.

Link to comment
Share on other sites

Wobei man sicherlich hinterfragen sollte, ob das Problem wirklich beim Medikamet oder vielleicht bei der zu behandelnden Krankheit liegt.

Wenn Du dir die Nebenwirkungen und vorallen im Bezug auf Wirkungsumkehr mal ansiehst ist ganz klar daß das Medikament ein wahrer Zombiemacher sein kann! U.a. Suizidalität, spontane anhaltende Wutausbrüche usw. sprechen da ganz klar für sich! Ist zwar nur ein relativ kleiner Prozentsatz der so auf die Medikamente reagiert aber bei leichter überdosierung steigt dieser Anteil doch enorm.

Googelt einach mal nach "Medikamente Amoklauf" ! Da kommt sovieles zu Tage daß ich mich frage wieso die Medien DA nicht mal nachfragen.

Link to comment
Share on other sites

Ja,

aber es scheint doch festzustehen das alle!! Amokläufer über einen Zeitraum psychomedikamente und oder Drogen zu sich genommen haben.

Bei den Amokläufern ist doch wohl anscheinent keiner dabei der "nüchtern" lebte.

Auch bei allen Ausrastern im normalen Bereich stellt sich hinterher immer raus das die Personen Medikamente oder Drogen eingenommen hatten.

Wenn ein Infoaustausch mit Polizisten und Angehöhrigen von Sicherheitsfirmen besteht dann werden viele feststellen das es überwiegen Leute sind die unter Medikamenten oder Drogen stehen.

Ich persönlich habe heute nochmal ein paar alte Akten gefilzt und kann auch nur sagen das alle Leute die mich oder Angestellte von uns mit Waffen angegangen haben immer unter Drogen oder Medikamenten standen.

Besonders bemerkenswert war immer, das Medikamente vor Gericht eine Entschuldigung waren.

Das scheint mann völlig zu unterschätzen.

So einem Typen der vollgekokst ist und dann auch noch Psychomedikamente inne hat dem wirst du nicht mal Herr wenn du dem in die Beine oder Schulter schießt wenn der auf dich mit einem Messer losgeht.

Vor Gericht wird einem dann erstmal vorgehalten "Sie mit ihrer Statur und ihrer Ausbildung hätten die Situation doch auch ohne den Einsatz der Schußwaffe klären können".

Ich glaube ihr habt noch nie gesehen wie so ein Typ 400ml Pfefferspray aus einem halben Meter bekommt und einfach weiter rumrockert.

Link to comment
Share on other sites

Wobei man sicherlich hinterfragen sollte, ob das Problem wirklich beim Medikamet oder vielleicht bei der zu behandelnden Krankheit liegt.

Welche Krankheit ???

Krank sind meiner Meinung nach diejenigen, die aufgeweckte, lebhafte Kinder mt Medikamenten ruhigstellen wollen, weil sie mit ihren Erziehungsmethoden versagt haben.

mg

Ralf

Link to comment
Share on other sites

Bei den "Ritalin-Kinder" mußt Du dann aber nicht nur gegen die Pharma-Lobby sondern auch gegen Eltern und LehrerInnen ankämpfen, die ihre pflegeleichten Kinder und Schüler wollen.

Und gegen eine Masse von Studenten, die so versuchen ihre Leistungen zu pushen (gerade bei Medizin und Jura äusserst beliebt).....Ich nicht und musste so gestern ein Nicht-Bestanden in Handelsrecht kassieren :traurig_16: (Schuld war eine Remington, die mir während der Vorbereitungszeit dazwischen kam)

Link to comment
Share on other sites

Ja,

aber es scheint doch festzustehen das alle!! Amokläufer über einen Zeitraum psychomedikamente und oder Drogen zu sich genommen haben.

Und Killerspiele, Hiphop und Actionfilme konsumierten.

Und Cola tranken.

Und Brot aßen.

Und sich für Waffen interessierten...

Merkste was?

Kann ja sein, dass Medikamente mitschuldig sind, aber so einfach lässt sich das nicht seriös herleiten, sonst müssen wir auch Cola und Brot verbieten.

Unser Argument ist immer: 2 Mio Sportschützen und nur alle paar Jahre tickt einer aus.

In den USA gibt es zig Millionen Leute auf Ritalin. Wieviele Amokläufe gibt es dort?

Link to comment
Share on other sites

Stimmt, Cola macht blöd..... :crazy:

Letztendlich ist es doch so, ein normaler gesunder Mensch macht sowas einfach nicht, irgendwas ist bei ihm nicht da wo es sein sollte.

Medikamenten die Schuld zu geben ist genauso wenig aussagekräftig wie wenn man Waffen oder PC-Spielen die Schuld gibt.

Da spielen wahrscheinlich viele viele Kleinigkeiten, die sich angestaut haben eine grössere Rolle.

Dadde

Link to comment
Share on other sites

...

Merkste was?

Kann ja sein, dass Medikamente mitschuldig sind, aber so einfach lässt sich das nicht seriös herleiten, sonst müssen wir auch Cola und Brot verbieten.

Unser Argument ist immer: 2 Mio Sportschützen und nur alle paar Jahre tickt einer aus.

In den USA gibt es zig Millionen Leute auf Ritalin. Wieviele Amokläufe gibt es dort?

Ich wäre schon begeistert, wenn nur die tatsächlich "erkrankten" Menschen mit Medikamenten behandelt würden. Je nach Studie zu ADHS (z.B. ob von der Pharmaindustrie finanziert oder nicht) und der Differenzierung nach Art und Umfang einer sinnvollen Therapie sind nur ~ 0,4 bis max. 5 % betroffen. Das wäre maximal im Schnitt ein Kind pro Schulklasse. Jetzt fragt einmal Eure schulpfichtigen Kinder! :closedeyes:

Aber wie ich auch schon an anderen Stellen in diesem Forum immer wieder ausführe: Ein statistischer Zusammenhang ist noch lange kein kausaler Zusammenhang. Sonst brächte wirklich der Storch die Babies oder er frist sie. ;)

Link to comment
Share on other sites

Guter Ansatz.

Dazu fällt mir folgendes ein:

Nichts ist in den Medien zu hören über eine medikamentöse Indikation des Tim K.

Was ist, wenn sich herausstellt (aber nie an die Öfentlichkeit kommt) dass besagter Tim K. medikamentös Behandelt wurde?

Schlagwort Ritalin (Heroin ähnlicher Stoff).

Rithalin oder andere Psychopharmaka in Mischung können aus einem Menschen ein Monster machen.

Ich glaube den Medien nichts, gar nichts. Und der Politik traue ich schon überhaupt nicht mehr.

Hier wird nur ausgeschlachtet und Lobbyismus aus Leichen gemacht.

Der einzige Hintergrund für alles: eine totale Entwaffnung, die eh schon lange gewollt ist.

Die Toten sind doch denen egal. Hauptsache sie haben wieder einen triftigen Grund gefunden, um alle zu diffamieren und der Entwaffnung den Vorschub zu geben.

Ich kann aber eine Voraussage machen, was passiert, wenn eine totale Entwaffnung und der Tot des Schiessens durch gesetzt wird.

Es wird von illegalen Waffen nur so wimmeln!

Und die Hemmschwelle zu einem Verbrechen damit ist dann auf nahezu NULL.

Link to comment
Share on other sites

Aber wie ich auch schon an anderen Stellen in diesem Forum immer wieder ausführe: Ein statistischer Zusammenhang ist noch lange kein kausaler Zusammenhang.

:appl:

Die Pharmalobby verantwortlich zu machen ist so sinnvoll, wie die Waffenlobby verantwortlich zu machen.

Psychopharmaka sind keine Aspirin und sollten auch nicht so verschrieben werden.

Wenn aber die Patienten die richtigen Medikamente bekommen, können Psychopharmaka durchaus lebensrettend sein.

Und die Therapie begünstigen bzw. überhaupt erst ermöglichen.

Oder Menschen wieder ein einigermassen normales Leben ermöglichen.

Kilian

Link to comment
Share on other sites

Ne,

es wäre doch sinnvoll Leute die Psycho Medikamente zu sich nehmen genauso wie Leute die Drogen konsumieren von Waffen wegzuhalten.

So wie es feststeht hat doch keiner "nüchtern" einen Amoklauf getätigt.

Was soll da also der verweis auf Cola oder Brötchen ?

Es ist doch normales analytisches Denken.

Also es ist doch bis heute nicht normal das jemand der eine Waffe besitzt einen Drogen oder Medikamenten Test unterzogen wird.

Da wird immer davon ausgegangen das solche Leute schon vorher durchs Raster fallen würden.

Amokläufe und gleichwertige Straftaten wurden mit Waffen jeder Art auch Messern , Autos,Bulldozern ,LKW, sogar mit alltäglichen Gegenständen wie Eisenstange oder einer abgeschlagenen Glasflasche begangen.

Amokläufe wurden aber nur von Leuten begangen die Psychomedikamente und oder Drogen über einen längeren Zeitraum zu sich nahmen.

Das sich die Persönlichkeiten durch diese Substanzen verändern und die Leute extrem Agressiv werden können ist ja wohl heute allgemeinwissen.

Wenn jemand Psychoprobleme verstärkt durch Medikamente oder Drogen hat und dann irgendwelche irren Ballerspiele oder sich nur noch mit Internetseiten beschäftigt wo Amokläufe positiv dargestellt werden auch das gefühl für die wirklichkeit verschwimmt.

Das ist doch für viele normale Leute schon schwer zwischen Wirklichkeit und Fiktion zu unterscheiden.

Ihr habt sonst noch nie einen Strafantrag gesehen der gestellt wurde weil jemand in der Lindenstraße mit Drogen handelt und die Entrüstung darüber das die Polizei den Typ nicht festnimmt.

Es können ja auch nicht die Ballerspiele sein, da ja sonst auch schon mal eine Person die keine Medikamente oder Drogen zu sich nimmt einen Armoklauf gestartet hätte.

Es ist definitiv die Mischung aus labiler Persönlichkeit ,einer Einnahme von bewustseinsverändernden Medikamenten oder Drogen und einer skurillen Freizeitbeschäftigung die überwiegen aus sogenanten "Ballerspielen" oder extremen Internetseiten besteht.

Zwingend für einen Amoklauf ist aberwohl einzig eine gestörte Persönlichkeit und Medikamente bzw.Drogen die als Verstärker eines Wahns dienen. Das haben nämlich alle Amokläufe gemeinsam.

Mir ist da halt auch der letzte Amoklauf in Belgien im Gedächnis wo der Amokläufer mit einem Messer in einem Kindergarten durchgedreht ist.

Selbst das völlige Verbot von Schußwaffen im gesammten Land hätte diesen Amoklauf nicht verhindern können.

Link to comment
Share on other sites

Welche Krankheit ???

Krank sind meiner Meinung nach diejenigen, die aufgeweckte, lebhafte Kinder mt Medikamenten ruhigstellen wollen, weil sie mit ihren Erziehungsmethoden versagt haben.

mg

Ralf

Kennst Du Kinder mit ADHS aus persönlichem Erleben?!?

... mit ECHTEM ADHS? (Net nur einfach als Kind mit ADHS abgestempelt, damit man's einfacher hat.)

Ich kenne eines und wundere mich ständig, warum die Eltern nicht schon längst in der Klapse gelandet sind, drogenabhängig geworden sind oder zumindest an der Flasche hängen ... oder das Kind nicht einfach längst erwürgt haben.

Ernsthaft: Ein Kind mit dieser Erkrankung kann einen tatsächlich in den Wahnsinn treiben - locker!

Und wenn's dann nicht anders geht, dann ist eine entspr. Medikation noch immer das geringste Übel.

Grüße

Iggy

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

Es geht hier wirklich nicht um das bashing von Psychopharmaka. Sondern um mögliche Nebenwirkungen insbesondere bei flächendeckenden (Miß-)Gebrauchs.

  1. Wer Psychopharmaka benötigt, soll sie auch bekommen
  2. Ein statistischer Zusammenhang, ist noch kein kausaler Zusammenhang.
  3. Es gibt viele psychoaktive Substanzen; auch von den legalen Drogen bis zum Bananasplit mit gehackten Nüssen. Was glaubt ihr, warum Rocher so gerne gegesen wird? ;)
  4. Die ADHS-Medikamentation ist wohl die größte Einführung eines umfangreichen Konsums von psychoaktiven Stoffen in einer Gesellschaft seit der Verbreitung des Kaffeetrinkens in den westlichen Gesellschaften

Link to comment
Share on other sites

Hallo!

...


  1. ...
  2. Die ADHS-Medikamentation ist wohl die größte Einführung eines umfangreichen Konsums von psychoaktiven Stoffen in einer Gesellschaft seit der Verbreitung des Kaffeetrinkens in den westlichen Gesellschaften

Also ich weiss nicht, welchen komischen Kaffee Du trinkst, aber auf meiner Verpackung steht nichts, von wegen:

kann zu Aggression führen...

Link to comment
Share on other sites

Also ich weiss nicht, welchen komischen Kaffee Du trinkst, aber auf meiner Verpackung steht nichts, von wegen:

kann zu Aggression führen...

... vielleicht sollte das ähnlich wie bei den Tabakwaren (völlig sinnlos) aufgrdruckt werden. ;)

Ist zwar nur Wiki= Coffein

Steht bei den Zigaretten eigentlich auch mal drauf, dass der Entzug zur Depression führt? :confused:

Link to comment
Share on other sites

Es gibt noch einen Anhaltspunkt der für eine Medikamentenursache spricht:

Auch beim jetzigen Anschlag beschrieben die Zeugen den Täter als "eiskalt"+"präzise", "ruhig" sei er durch die Schule "gegangen" .

Wer von Euch hat schon mal vor dem PC ein Ballerspiel gespielt oder jemanden dabei zugesehen?

So eins wo man schnell reagieren und sich vorsichtig bewegen muß um nicht zuerst "erwischt" zu werden?

Ich kann mir vorstellen, daß der Täter als Nebenwirkung Realität und ein häufig oder gern gespieltes Ballerspiel nicht unterscheiden kann. Er lebt dann quasi in seinem Game, Daher auch die kalte+präzise Art; für ihn sind die Opfer ja nicht echt.

Eiskalt, vorbereitet, präzise, Waffe besorgt, friedlicher Ortswechsel(Weg zum Tatort).

Oder anders:

Kein Geschrei(Ich kill Euch Schweine), keine Spontanität, kein zufälliger Gegenstand als Waffe, kein aktueller Anlaß (Tropfen bringt Faß zum überlaufen)

Warum werden diese Anschläge "Amoklauf" genannt??? Wo alles dagegen spricht.

Die Nebenwirkung eines Medikamentes (vielleicht in Kombination mit anderen Faktoren) ist bisher die einleuchtenste Erklärung für das Verhalten des Täters während der Tat.

Der irreführende Begriff "Amok" für diese Anschläge lenkt ab. Ob mit Vorsatz oder nicht weiß ich nicht. Vorsatz würde aber voraussetzen, daß die wahre Ursache bekannt ist.

Link to comment
Share on other sites

Nein, aber andere Attentäter wohl schon und da liegt es nahe, nach einer gemeinsamen Ursache für das seltsame Verhalten zu suchen, welches viele Zeugen schilderten.

Da die Polizei die Behandlung gegen Depressionen erwähnt hat (ist ja keine Theorie von uns), kann man von einer medikamentösen Behandlung (abgebrochen oder nicht) ausgehen. Zumindest als begleitende Maßnahme.

Aber vielleicht ist der Wehrbescheid ja auch nicht koscher und der Klinikleiter wollte nur in die Medien?

Ein Bekannter wurde mit Antidepressiva behandelt. Selbst lange nach dem absetzen hatte er hin und wieder seltsame "Phasen".

Aber ob das an der Depression oder den Antidepressiva liegt, weiß ich nicht.

Ist aber bisher die beste Erklärung für viele Schulmassaker nach diesem Muster und daher diskussionswürdig, wie ich meine.

Zweifelsfrei sicher ist bisher noch nicht mal die Aufbewahrung der Tatwaffe. Und der Junge ist bisher nur "mutmaßlicher" Täter.

Link to comment
Share on other sites

garde bei kindern mit aufmerksamkeits störrungen Helfen aber garde hobbys und beschaftigungen die ein kind zu ruhe zwingen

ich habe in meiner schulzeit einen klassen kammerraden gehabt der hyperaktiv war wir waren verdammt gute freunde

ich habe ihn dann irgent wann mal mit zum bogen schießen

am anfang hat ihm seine innere unruhe problme bereitet doch von mal zu mal hat er sich wirklich bemüt sich auf die wesentlichen dinge zu konzentieren und wurde immer besser

innerhalb von 2 jahren hatte ihn das boden schießen extrem beruhigt Leistungen in der schule und im verein sind sehr schnell besser geworden.

meist ist solche kinder vollkommen unterfordert wollen und brauchen sinnvole beschaftigung die sie aber meinst nicht bekommen

ich sehe denn schießsport egal in welcher weise als gutes mittel um diese kinder zu beruhigen sicher klappt das nicht bei jedem aber aber das intersannte an der sache ist das

dinge wenn das intersesse erst mal geweckt ist ein gutes ruhe potenzial für verbesserung bei der person selber bewirken sie lernen sich auf sich zu konzentieren was dann auch in der schule lehre und beruf später hilft

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.