Jump to content
IGNORED

Kampfgruppe Gabriel


Guest mayer

Recommended Posts

Guest mayer

:) hallo,

weiss jemand etwas über eine Einheit der Bundeswehr mit der

Bezeichnung "Kampfgruppe Gabriel/Kampftruppe Gabriel",

Verkäufer bei Frankonia/Köln behauptete mir gegenüber bei

dieser Einheit gewesen zu sein ?

2. wer ist am wochenende in Hammelburg (Infanterieschule/

110 jahre) ? Ich bin am Samstag da !

Hört die Glock´ erklingen... :00000733:

mayer

Link to comment
Share on other sites

:) hallo,

weiss jemand etwas über eine Einheit der Bundeswehr mit der

Bezeichnung "Kampfgruppe Gabriel/Kampftruppe Gabriel",

Verkäufer bei Frankonia/Köln behauptete mir gegenüber bei

dieser Einheit gewesen zu sein ?

2. wer ist am wochenende in Hammelburg (Infanterieschule/

110 jahre) ? Ich bin am Samstag da !

Hört die Glock´ erklingen... :00000733:

mayer

362154[/snapback]

1.Vielleicht irgendwas Ferspähoperationgladiusmäßiges? :ninja::ninja::rotfl2:

2.Ich versuche am Samstag ein Stündchen zu kommen. So ab 1430 Uhr.

MfG willo

Link to comment
Share on other sites

Guest mayer
1.Vielleicht irgendwas Ferspähoperationgladiusmäßiges? :ninja:  :ninja:  :rotfl2:

2.Ich versuche am Samstag ein Stündchen zu kommen. So ab 1430 Uhr.

:bb1: Hallo,

1. Weisst Du zufällig schon was über das Programm auf dem

Truppenübungsplatz ?

2. Treffen möglich? :wub: (grins...)?

Schreib mir bitte bis heute Abend 22:00 h zurück,

habe privat kein Internet...

NUR WENN DU WILLST, RUF AN: 0173-8429408

MfG willo

362379[/snapback]

Link to comment
Share on other sites

Guest mayer

362637[/snapback]

:bud: heute noch mal mit dem Frankonia-Typen gesprochen.

"Kampfgruppe Gabriel/6.panzergrenadierdivision/Münster oder

Munster?"

was es für Leute gibt...in selben Laden - Mitarbeiter IPSC-Schütze

80.000 Schuss verballert - pro Jahr ? :rotfl2:

tel.: 0173-8429408

Gruss,

Jürgen

Link to comment
Share on other sites

:bud: heute noch mal mit dem Frankonia-Typen gesprochen.

"Kampfgruppe Gabriel/6.panzergrenadierdivision/Münster oder

Munster?"

Moin,

die ( aufgelöste ) 6. PzGrenDiv hatte ihren Stab in NEUMÜNSTER.

Die Stadt liegt ziemlich genau in der Mitte von SH.

Aber soetwas hat es hier nie gegeben...

Link to comment
Share on other sites

Köln? Kampfgruppe Gabriel? Eigentlich sollte das ganze ja geheim bleiben...

Die wissenschaftliche Erkenntnis, daß der Konsum von Haschisch zu einer Verbesserung der Nachtsicht um 30% führt, war eine Tatsache, die den Planungstäben der Bundeswehr schon längere Zeit die Denkfalten in die Stirn trieb. Schließlich wurde ein geeignetes Anwendungsgebiet gefunden, Mittel aus dem Bundeshaushalt bewilligt und es kam zur Bildung einer streng geheimen Spezialeinheit:

Den Heckenschützen.

Bei dieser Einheit handelte es sich um speziell in Guerilla-Taktiken ausgebildete Männer, deren Einsatzgebiet im Hinterland des Feindes liegen sollte. Da Haschisch aber neben der verbesserten Nachtsicht zu einer eher pazifistischen Haltung führt, ergab sich die Notwendigkeit diese unerwünschte Nebenwirkung durch ein anderes Mittel aufzuheben. Durch unzählige Experimente wurde schließlich festgestellt, daß ganz einfacher Alkohol die gewünschte Steigerung der Aggressivität mit sich bringt.

So wurde die Spezialeinheit schließlich in der Rommel-Kaserne bei Köln stationiert und wäre auch sicherlich bis zum nächsten Krisenfall von der Bevölkerung völlig unbemerkt geblieben, wenn es nicht diese Verkettung von unglücklichen Ereignissen gegeben hätte, die zu dem führten, was heute im allgemeinen Sprachgebrauch nur noch als der "Fall Hasch" bekannt ist...

In der Nacht zum 7. Juli 1996 sollte Unteroffizier Planke eine Stube mit frisch rekrutierten Rekruten wecken die für einen Orientierungsmarsch ausgewählt worden waren, d.h. sie wurden mit voller Ausrüstung irgendwo in der Pampa ausgesetzt und mußten dann gefälligst alleine zurück finden.

Wie es das Schicksal so wollte, hatte Planke am vorhergehenden Abend ausgiebig die aggressionsfördernde Wirkung des Alkohols getestet und taumelte deshalb mit einem Restalkoholpegel um 4 Promille durch die Gänge der Rommel Kaserne. Da es im Grunde ziemlich unerheblich war welche Stube er nun weckte, wählte er einfach einen Raum aus, riß die Türe auf und schrie:

"Alles Sprung auf Marsch Marsch! Das ist keine Ü... Ü.... Übung!

Volle Ausrüstung, in 5 Minuten auf dem Kasernenhof! Uargh!!!"

Hätte sich Unteroffizier Planke nicht in dieser Sekunde übergeben müssen, dann wäre ihm vielleicht das verklärte Lächeln der Soldaten aufgefallen. Eventuell hätte er sogar bemerkt, daß diese Soldaten - was nun doch eher ungewöhnlich war - aus einem speziellen Stahlschrank Präzisionsgewehre entnahmen und sich Handgranaten, Unmengen von Munition mit dem Aufdruck "NATO banned" sowie einige andere Dinge in ihre Taschen stopften...

Hätte er nichts getrunken wäre ihm warscheinlich auch aufgefallen, daß er sich in einem völlig falschen Flügel der Rommel-Kaserne befand - aber so war er einfach nur froh in sein Bett kriechen und den Kopf noch für einige Stunden in einen Eimer stecken zu können. Mit den Worten "U... U.... Und wischt die Sauerei da weg!" verschwand er aus dem Zimmer.

Der Kraftfahrer Bradtke, der den geschlossenen Kastenwagen lenkte mit dem die Rekruten zum Ausgangspunkt ihres Orientierungsmarsches gefahren werden sollten, sagte später vor dem Untersuchungsausschuß des Bundestages aus, daß er sich über die Gewehre gewundert hätte. Da die Soldaten aber sofort in den Wagen stiegen habe er keine weiteren Fragen gestellt. Nach wenigen Minuten erschien auch Feldwebel Stürmer, der den Rekruten die Instruktionen für den Orientierungsmarsch geben sollte, stieg auf den Beifahrersitz des Kastenwagens und befahl abzufahren, ohne einen Blick in den Laderaum zu werfen.

Durch einen Zufall führte der Weg des Bundeswehr-Kastenwagens über die Ringe, einem Zentrum des Kölner Nachtlebens - aufgrund des vierspurigen Ausbaus und der vielen Disco-Girlies auf den Fußwegen um diese Uhrzeit die bevorzugte Stelle zur Austragung von Rennen des GTI-Clubs "Gib Gummi" Ehrenfeld (gegr. 1989) e.V. Der Automonteur Uwe Schmitz, 23, und Klaus Klawotzke, 19, Darmentleerer im Schlachthof, schossen gerade mit 180 km/h durch die Kölner Innenstadt, als der in Tarnfarben gestrichene Kastenwagen auf die Ringe einbog.

Weder Klaus Klawotzke der im Handschuhfach nach dem Rinderdickdarm wühlte den er im Moment seines Sieges seinem Konkurrenten auf die Windschutzscheibe schleudern wollte, noch Uwe Schmitz der ein paar Discoschlampen lässig zuwinkte während er mit der anderen Hand durch seinen Schnäuzer strich, bemerkten den Wagen.

Bis zu der Sekunde in der sie sich in ihn hineinbohrten.

Klaus Klawotzke wurde mit dem Kopf im Handschuhfach aufgefunden, wo er offensichtlich in einem Rinderdickdarm erstickt war. Der Oberkörper von Uwe Schmitz wurde auf Feldwebel Stürmer liegend gefunden. Sein Arm hatte einer der Discoschlampen die Frisur zerstört, woraufhin diese einen hysterischen Anfall bekam und damit begann ihre Umgebung mit Tränengas einzunebeln. Uwes Kopf blieb zunächst verschwunden.

In dem herrschenden Chaos bemerkte niemand wie aus der aufgesprungenen Ladeluke des auf der Seite liegenden Kastenwagens zwei Rauchgranaten geschleudert wurden, deren dichter Qualm sich mit den über die Straße ziehenden Tränengasschwaden vermischte, und in dessen Schutz drei albern kichernde Gestalten die Überreste des Kastenwagens verließen um in verschiedene Richtungen davonzuschleichen...

... Am Unfallort zumindest bemerkte es niemand. Aus den Berichten der wenigen überlebenden Augenzeugen, war der erste der das Verschwinden der drei Gestalten bemerkte der Versicherungsvertreter Hermann Kaiser. Die Erkenntnis, daß hier etwas nicht stimmen konnte, ereilte ihn wenige Sekunden nachdem er einen Sex-Shop verließ und sein Kopf sich wie eine aus dem 10. Stock geworfene Wassermelone über Straße und Schaufensterscheiben verteilte. Seine Hand klammerte sich immer noch um die braune Papiertüte mit dem kleinen, brummenden und mit Dornen besetzten Analvibrator der sich beim Aufprall auf den Boden eingeschaltet hatte.

Schütze Koslowski grinste debil in sich hinein, nahm einen weiteren Zug von seinem Joint, und spülte mit einem kräftigen Schluck aus seinem Flachmann nach. Endlich war er im Einsatz, endlich hatte das jahrelange Kiffen und Saufen einen Sinn bekommen. Jetzt würde er es ihnen allen zeigen, dachte er, während er vom Dach des Kaufhauses das er als Standort gewählt hatte Ziel nahm, und dafür Sorge trug, daß ein Zeitungsverkäufer Teil der Schlagzeile des nächsten Tages wurde.

Unterdessen mußte eine Gruppe Yuppies feststellen, daß Handys tatsächlich gesellschaftlich nicht akzeptiert sind. Im Biergarten des nahen Stadtgartens entdeckte Jungbanker Michel Siebmann den Grund warum man in Biergärten das Funktelefon abstellen sollte. Kaum hatte er nach dem fünften Klingeln - solange wartete er immer damit auch jeder im Umkreis mitbekam, daß er ein Handy hatte - mit einem gewinnenden Lächeln zu den kichernden Gymnasiastinnen am Nebentisch sein Telefon aus der Tasche gezogen, und sich mit "Siebmann, Vermögens- und Finanzberatung" gemeldet, als plötzlich sein Telefon, sein alkoholfreies Bier und er selbst von Stahlmantelgeschossen getroffen wurden.

Schütze Glöber war da wo er immer hingewollt hatte: Gut verschanzt in einer Baumkrone, mit genügend Zielen und genügend Munition. Von seiner ursprünglichen Taktik seine Ziele mit Einzelschüssen zu erledigen wich er sehr schnell ab, stellte sein Gewehr auf Dauerfeuer und schwenkte es einfach hin und her, während er dabei immer "BUMM! BUMM! BUMM!" rief.

Etwa zum gleichen Zeitpunkt brachte Schütze Vollmann den Priester einer etwa zwei Kilometer entfernten Kirche während der Spätmesse dem Herrn ein bedeutendes Stück näher. Er hatte die Tür gründlich verschlossen bevor er sich auf die Kanzel schlich und mit den Worten "Wo sind die Weihrauchstäbchen!" anfing Handgranaten in die Menge zu werfen. (Übrigens ist das werfen von Handgranaten in Kirchen eine Eigenschaft die bei Soldaten in den Genen verankert ist. Sobald ein Soldat eine Kirche sieht empfindet er das unbändige Bedürfnis ein Bündel Handgranaten hineinzuwerfen.)

Polizeiobermeister Walter und Hauptwachmeister Stenzel wurden durch die Explosionen in der Kirche aufmerksam als sie auf der Rückseite des Gebäudes gerade einen Obdachlosen zusammentraten. Die Magazine ihrer Dienstwaffen leerend stürmten Sie durch den Hintereingang in die Kirche, wo Sie auch schon durch zwei Fangschüsse gestoppt wurden. Die Gerichtsmediziner stellten fest, daß es ihnen dennoch in der kurzen Zeit ihrer Anwesenheit gelungen war 17 Meßdiener mehr oder minder schwer mit ihren Kugeln zu verletzen.

Die weiteren Vorgänge in der Kölner Innenstadt lassen sich nur sehr schwer und lückenhaft rekonstruieren. Nach knapp einer Stunde war die Polizei zu der Erkenntnis gekommen, daß etwa ein halbes dutzend wahnsinnige Amokläufer in der Innenstadt unterwegs sein mußten und sperrte den Bereich weiträumig ab.

Im Laufe der Nacht gelang es schließlich den Schützen Koslowski (43 Opfer) zu stoppen - allerdings nur durch die gezielte Sprengung des Gebäudekomplexes in dem er vermutet wurde.

Schütze Vollmann (57 Opfer) wurde vom Küster der St. Maria Gnaden auf dem Altar gefunden, wo er zwischen leeren Meßweinbechern und den Resten mehrerer Joints mit zwei Räucherstäbchen in den Nasenlöchern lag und leise "Blib! Blib!" murmelte.

Schütze Glöber (195 Opfer) schließlich konnte erst nach 4 Tagen gefaßt werden, nachdem der komplette Stadtgarten mit Hilfe von "Agent Orange" entlaubt worden war. Wie sich herausstellte hatte er das Hanfanbauprojekt einer alternativen Wohngemeinschaft in einem nahen Schrebergarten entdeckt, und wäre somit in der Lage gewesen noch weitere vier Wochen zu operieren. Um seinen Hals trug er einen nicht identifizierten, frisch präparierten Schrumpfkopf.

Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums reagierte mit einer ersten Stellungnahme:

"Es ist eine bodenlose Unverschämtheit zu behaupten in der Bundeswehr gäbe es so etwas wie Heckenschützen. Am Ende wollen Sie der Bundeswehr noch so etwas wie Tötungsabsicht bei der Erfüllung ihrer Aufgaben unterstellen! Aber?! Aber?!! Was aber??! Erich, Bruno, packt ihn!

Morpheus

Link to comment
Share on other sites

Guest mayer

:rotfl2: is´ schon klar! Kommando Gabriel hat´s nie gegeben...

vielleicht kann die Redaktion diesen thread schliessen - kommen

eh´ nur Witzantworten !

Hört die Glock´ erklingen... :00000733:

MfG,

mayer

Link to comment
Share on other sites

:rotfl2: is´ schon klar! Kommando Gabriel hat´s nie gegeben...

vielleicht kann die Redaktion diesen thread schliessen - kommen

eh´ nur Witzantworten !

Hört die Glock´ erklingen... :00000733:

MfG,

mayer

363853[/snapback]

Merkt Ihr das nicht?

Es handelt sich beim Kommando Gabriel offensichtlich um eine so geheime Spezialeinheit, dass jetzt versucht wird per Threadschließung die Diskussion abzuwürgen.

Aber wenn es der nationalen Sicherheit dient, meinetwegen.

Gruß

357Mag

Link to comment
Share on other sites

also das einzige kampfgruppe gabriel das ich zu meine BW zeit kennengelernt habe war meine gruppe wärend der GA. wir waren stammgast in der bar und die hieß "GABRIELE"  :s75:  :rotfl2:  :aug:

364390[/snapback]

Na klar doch! :) Denn wenn's 'nen Imbiss gewesen wär', wär's die Mampfgruppe gewesen. :rotfl2:

Link to comment
Share on other sites

Guest chefe0815
Habe ein Foto zur Kampfgruppe Gabriel gefunden.

->click

:peinlich:

:heuldoch:  :D

362967[/snapback]

Hallo,

ich kenne Kollegen mayer,

er entschuldigt sich in aller Form für seine hirnrissige

Reaktion auf dein lustiges Foto. Er ist ja dann wohl

auch aus waffen-online geflogen.

MfG,

chefe0815 :gutidee:

Link to comment
Share on other sites

Hallo,

ich kenne Kollegen mayer,

er entschuldigt sich in aller Form für seine hirnrissige

Reaktion auf dein lustiges Foto. Er ist ja dann wohl

auch aus waffen-online geflogen.

MfG,

chefe0815 :gutidee:

365125[/snapback]

Hallo mayer, so schnell zurück? <_<

Link to comment
Share on other sites

Guest Schreibtischtäter

Ich versteh den ganzen Thread nicht und schon gar nicht wo der Witz dabei liegt ...

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.