Jump to content
IGNORED

Munitionsmitnahme im EU Ausland


Charlie Runcle
 Share

Recommended Posts

Der europaische Feuerwaffenpass ermöglicht uns Sportschützen ja die relativ problemlose Mitnahme von Waffen und der erforderlichen Munition zu Schießsportveranstaltungen im europäischen Ausland.

Wie sieht das aber in Bezug auf die Menge der mitgenommenen Munition aus?

Je nach Wettkampfart sind ja erhebliche Munitionsmengen erforderlich.

Beispiel: Baltic Storm (IPSC) Estland: 700 Schuss MINIMUM! D.h. 1.000 Schuss wird man schon brauchen wenn man nicht mitten im Wettkampf leer laufen will.

Was sagen dann eigentlich die Gesetzeshüter, wenn man mit solchen Mengen Munition kontrolliert wird?

Erforderlich ist die Munition ja definitiv. Aber gibt es evtl. konkrete Mengenbeschränkungen nach nationalem Recht die einem da einen Strich durch die Rechnung machen?

 

Gehört hab ich schon viel, nur belastbares so gut wie nie gefunden...

Wie sind eure Erfahrungen bzw. Kenntnisse diesbezüglich?

 

Link to comment
Share on other sites

vor 27 Minuten schrieb Charlie Runcle:

h. 1.000 Schuss wird man schon brauchen wenn man nicht mitten im Wettkampf leer laufen will. 

Was sagen dann eigentlich die Gesetzeshüter, wenn man mit solchen Mengen Munition 

1000 Schuss hört sich ja irre viel an, aber das ist ja in der Realität auch kein riesiger Karton...  Wenn du da Gepäck und sonstigen Kram im Auto hast, fällt das doch nicht als viel auf?

Link to comment
Share on other sites

Gerade eben schrieb Mittelalter:

1000 Schuss hört sich ja irre viel an, aber das ist ja in der Realität auch kein riesiger Karton...  Wenn du da Gepäck und sonstigen Kram im Auto hast, fällt das doch nicht als viel auf?

Das stimmt zwar - darum geht es aber nicht. 

Denn was macht man, wenn man an einen übereifrigen Gesetzeshüter gerät, der nach Sichtung des EFP nach der Munition fragt und sich den Karton zeigen lässt. 

Oder bei einer x-beliebigen Kontrolle die Munition entdeckt wird. 

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Harry Callahan:

Normalerweise kenne ich das so, dass der Matchveranstalter die einschlägigen Regeln auf seiner Homepage verlinkt. Einfach mal nachsehen. 

Das habe ich schon öfter gesagt bekommen, habe aber noch bei keinem meiner internationalen Matche diese Info tatsächlich finden können.

Hab sogar schon Veranstalter angeschrieben und um entsprechende Info gebeten - erfolglos.

Deshalb versuche ichs mal auf diesem Weg. 

Wenn sich hier genügend Leute finden die zu einzelnen Ländern was in Erfahrung bringen konnten, wäre das ja schon mal was auf das man zurückgreifen kann.

 

In der Schweiz wurde mir auf einem Match von einem deutschen Teilnehmer gesagt, dass die Mitnahme auf 300 Schuss begrenzt sei. Schriftlich habe ich das aber nie gefunden.

 

Link to comment
Share on other sites

Im Grundsatz berechtigt der EFP zur Mitnahme einer Munitionsmenge, die dem jeweils üblichen Bedürfniszweck entspricht. Beim Jäger also entsprechend weniger als beim Sportschützen.

 

Den Rest bestimmen die Landesvorschriften des besuchten Staates so wie z.B. oben schon beschrieben.

Link to comment
Share on other sites

vor 22 Stunden schrieb Mittelalter:

das ist ja in der Realität auch kein riesiger Karton

Wenn er aber jeden Strafzettelschreiber unterwegs zum Schwanzvergleich auffordern will? Ich würde zu Hause bleiben, alles zu gefährlich! 

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Am 3.1.2019 um 18:30 schrieb speedjunky:

Ist auch von den Länder abhängig. Nach Polen darfst Du nur 200 Schuß mitführen. Dafür kannst Du aber deine Ladepresse mitnehmen. Pulver bekommst Du dort frei, d.h. Du brauchst keinen Sprengstoffschein. EFP oder WBK reicht.

 

Kannst du mir mal bitte die Quellen hierzu raussuchen? Also dass mit den 200 Schuss?

Link to comment
Share on other sites

Am 3.1.2019 um 19:14 schrieb Mochy2:

Wir planen auch gerade für das Baltic Storm im Mai. Da Lufthansa die Mitnahme von Mun auf 5 kg begrenzt, werden wir wohl vor Ort die Magtechs 124 kaufen (müssen), zumindest teilweise. 

Kleiner Tipp hier — alles an muni vor Ort kaufen, dafür die Waffe im normalen Gepäck mit aufgeben (natürlich angemeldet). Man spart die 100 Euro Beförderungsgebühr hin und zurück. Der Veranstalter rechnet Stück genau ab, man braucht nichts zurück mitnehmen.

  • Like 1
  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

vor 9 Stunden schrieb Mateusz:

Kannst du mir mal bitte die Quellen hierzu raussuchen? Also dass mit den 200 Schuss?

Steht z.B. auf der Longshot.pl Seite. Dies hat mir auch mein Freund Rafal bestätigt. Gilt aber pro Waffe und zum  Wettkampf reicht das locker. 

Link to comment
Share on other sites

vor 50 Minuten schrieb speedjunky:

Steht z.B. auf der Longshot.pl Seite. Dies hat mir auch mein Freund Rafal bestätigt. Gilt aber pro Waffe und zum  Wettkampf reicht das locker. 

Kansst du Bitte ein link geben?

 

nicht dass sich rausstellt, dass der Veranstalter eine max. Schussfahrt angibt, das in die Einladung schreibt und dann die Regelung greift: nur soviel Munition wie benötigt. Und daraus wird dann, ein halbes Jahr später, „nur 200 Schuss“.

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.