Jump to content
IGNORED

Guten Tag, das Amt Mainz, bitte mal den Waffen-Schrank aufmachen...


Will Kane
 Share

Recommended Posts

"Meist laufen die Kontrollen unproblematisch ab, doch es gebe auch manche Personen, die versuchen, sich herauszureden. „Da heißt es dann zum Beispiel ‚Ich habe nicht aufgeräumt‘ – das lassen wir natürlich nicht gelten.“ Es gebe aber auch Situationen, in denen die Kontrolleure ein Auge zudrücken. „Einmal hatte eine Person gerade ihre Enkel da, die nichts von den Waffen wussten. Da kommen wir dann ein anderes Mal wieder“, erzählt Jung. Man dringe ja in gewisser Weise auch in die Privatsphäre des Waffenbesitzers ein. „Da braucht es einfach auch Fingerspitzengefühl“, ergänzt Burkhard Hofmann, Abteilungsleiter für Öffentliche Sicherheit und Ordnung."

 

 

Die wissen schon, dass es anlasslose Kontrollen sind, die kein sofortiges "Eintrittsrecht" rechtfertigen? 

Link to comment
Share on other sites

Zitat:

"Die Zahlen von scharfen Schusswaffen und deren Besitzern gehen generell allerdings zurück, was auch die Behörde freut. Gerade Menschen, die ihre Waffen nicht mehr benötigten oder von einem Verwandten geerbt hätten, könne man überzeugen, die Waffen vernichten zu lassen, sagt Jung."

 

 

Da fällt mir jetzt aber wirklich ein Stein vom Herzen. :bump:

 

Herrn Jung sei seine private Meinung unbenommen, aber dass er für die ganze Behörde spricht lässt schon tief blicken.

Doch wahrscheinlich bin ich nur viel zu naiv. Der große Bruder wird schon wissen was gut für mich ist.

Link to comment
Share on other sites

vor 36 Minuten schrieb Delgado:

Zitat:

"Die Zahlen von scharfen Schusswaffen und deren Besitzern gehen generell allerdings zurück, was auch die Behörde freut. Gerade Menschen, die ihre Waffen nicht mehr benötigten oder von einem Verwandten geerbt hätten, könne man überzeugen, die Waffen vernichten zu lassen, sagt Jung."

 

Ja, mit Büchern könnte man das doch als Nächstes machen. Wer weiß schon, was da für Haßbände im Schrank stehen, vielleicht sogar einfach nur geerbt. Da ist es allemal besser, den Bücherschrank zum umweltfreundlichen Recycling als Toilettenpapier zu geben, als zu riskieren, daß bei der Kontrolle etwas Schlimmes herauskommt und man dann ein Strafverfahren am Hals hat, vielleicht auch bei der Erstürmung der Bibliothek aus Versehen Frau, Kindern oder Hund in Notwehr etwas passiert. Das wollen wir doch nicht.

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb Mausebaer:

Interessant, dass es Menschen gibt, die sich freuen, arbeitslos zu werden. :huh:

Nun, im Falle dieses Falles dürfte sich sicher eine andere, mit entsprechendem Tätigkeitsfeld, alimentierte Stelle finden lassen.... Fürsorgepflicht und so, des Dienstherrn.

Link to comment
Share on other sites

vor 5 Stunden schrieb Delgado:

Zitat:

"Die Zahlen von scharfen Schusswaffen und deren Besitzern gehen generell allerdings zurück, was auch die Behörde freut. Gerade Menschen, die ihre Waffen nicht mehr benötigten oder von einem Verwandten geerbt hätten, könne man überzeugen, die Waffen vernichten zu lassen, sagt Jung."

 

 

Wobei (egal, wie man darüber denkt) die Haupt-"Welle" dieses Abschmelzens des Waffenbestandes (Alt-Besitzer mit bei Neckermann gekauften KKs, Floberts etc.) mittlerweile "durch" sein dürfte.

 

Die Ämter - bzw. deren politisch gelenkte vorgesetzte Instanzen - können da vielleicht noch eine gewisse Zeit lang "Erfolgsmeldungen" verbreitern, aber, wie gesagt, diese Abgabe-Welle dürfte jetzt stark abgeflacht sein. Die Klientel an Altbesitzern (u.ä.), die die Dinger nur noch "im Schrank hatten, weil man sie eben hat", ist endlich.

 

D.h., in Bälde bleiben hauptsächlich die LWB übrig, die ohne weiteres und freiwillig nichts mehr abgeben werden, sondern an ihrem Bestand festhalten.

Link to comment
Share on other sites

Karlyman hat recht. Die Anzahl der Waffenbesitzkarten für Erbwaffen und angemeldeten reinen Altbesitz ist seit 2003 deutlich reduziert. In Freiburg war's schon um 2009/10 um ein Drittel reduziert, zuerst durch neue Aufbewahrungsanforderungen und Kontrollen, danach dann weiter durch die Blockiersysteme.
Der Gewinn für die öffentliche Sicherheit ist beinahe Null. Aber man hat halt "was getan" und darf sich gut fühlen. Nun ja, die Gesamtanzahl der zu verwaltenden Akten ist natürlich auch zurückgegangen.

 

Carcano

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.