Jump to content
IGNORED

Doppelläufiges Luftgewehr. Wer kennt es?


Herlu Les

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ein Bekannter hat mir ein paar Fotos mit Luftgewehren gegeben, die ich zu bestimmen versuche. bei einem komme ich nicht weiter.

Leider kann ich die Fotos nicht einscannen, deshalb eine Beschreibung.

Vermutlich Luftgewehr (oder Korken) Kaliber unbekannt (Bilder sind nur von der seite)

zwei Läufe, nebeneinander.

sieht etwa aus wie doppelflinte

kurzer Holzvorderschaft

metallsystemkasten

holzhinterschaft, seitlich ebende flächen.

zwei nebeneinander liegende abzüge

hinterschaft nach unten abknickbar, zwei stangen führen in die läufe spannen anscheinend die federn. schanier sitzt am ende des systemkasten.

sehr schlichte aufmachung.

was könnte das sein?

gruss alex

Link to comment
Share on other sites

Es gab in meiner Jugendzeit (seufz, bin Jahrgang 57) solche Korken-Gewehrchen, auf die die Beschreibung exakt passt. Metallisch-grün angemaltes Blech, Spannen durch Abknicken, "Querflinte" (also beide innen glatte Läufe nebeneinander). Die Korken waren mit Bändern drangebunden, damit sie nicht von dannen flogen. Ein reines Spielzeug, auf das "Luftgewehr" eigentlich nicht zutrifft. Und nen Hersteller könnte ich auch nicht nennen, das Ding kostete nicht einmal 10 Mark.

Ein "echtes" Luftgewehr mit Querläufen ist mir auch im Sammlerbereich nicht bekannt, sorry.

Link to comment
Share on other sites

Auch in den 70er gab es solche Querflinten als "Korkflinte" aber auch als Spielzeuggewehr , welches man mit Knallplättchenpatronen laden konnte, die wie kleine Schrotpatronen, wohl so Kal .410, aber kürzer, aussahen. Ich habe leider nie eine bekommen, da zu teuer :s84:

Link to comment
Share on other sites

Guest solideogloria

Ja ich habe noch eine Doppelläufige Knallkorkenflinte. Leider weiß ich auch nichts genaues dazu. Aber die Vorrichtung zum "anseilen" der Korken ist noch vorhanden. Seile und Korken sind leider weg. So wie es aussieht ist auch die Funktion nicht mehr gegeben, sie lässt sich zwar abknicken und schließen, Spannt jedoch hierbei nicht mehr.

Wenn ich dran denke, dann stell ich mal ein Bild ein.

Link to comment
Share on other sites

Ein "echtes" Luftgewehr mit Querläufen ist mir auch im Sammlerbereich nicht bekannt, sorry.

Du vielleicht nicht, ich schon. Bin ja auch viel älter.

Dieses Teilchen befindet sich schon über 40 Jahre in meinem Besitz.

Vorder- und Hinterschaft aus Plastik. Gesamtlänge ca. 94 cm.

Die von vorne eingeschraubten Röhrenmagazine fassen je 50 St. 4,4 mm Rundkugeln

Knicklader – beim Spannen wird automatisch gesichert.

Die „Gravur“ ist auf beiden Seiten gleich – Hunde.

Hier mal ein paar Bilder:

post-27360-1299569528_thumb.jpg

post-27360-1299569623_thumb.jpg

post-27360-1299569632_thumb.jpg

post-27360-1299569647_thumb.jpg

post-27360-1299569655_thumb.jpg

post-27360-1299569729_thumb.jpg

post-27360-1299569754_thumb.jpg

post-27360-1299569773_thumb.jpg

post-27360-1299569819_thumb.jpg

LG

MK

Link to comment
Share on other sites

... welches man mit Knallplättchenpatronen laden konnte, die wie kleine Schrotpatronen, wohl so Kal .410, aber kürzer, aussahen. Ich habe leider nie eine bekommen, da zu teuer :s84:

Dann wird es wohl Zeit, das Du Dir Deinen Wunsch heute erfüllst: Gewehr Set MONTE CARLO :gutidee:

Gruß,

Michael

Edit: Link optimiert! Hier gibt es noch ein paar schönere Detailfotos!! :00000733:

Link to comment
Share on other sites

Wow, eine Daisy Model 21. Nicht übel!

Meines Wissens nach wurde das Teil nur zwei, drei Jahre gebaut, Ende der 60er/Anfang der 70er.

Dürfte sicher zwischen 500 und 800 Euro wert sein. Glückwunsch!

Jörg

Link to comment
Share on other sites

......

Meines Wissens nach wurde das Teil nur zwei, drei Jahre gebaut, Ende der 60er/Anfang der 70er.

.......

…. muß wohl eher in den 1960ern gewesen sein. 1970 war ich 15 Jahre alt, da haben mich die zweibeinigen Daisys mehr als die zweiläufigen interessiert.

Link to comment
Share on other sites

…. muß wohl eher in den 1960ern gewesen sein. 1970 war ich 15 Jahre alt, da haben mich die zweibeinigen Daisys mehr als die zweiläufigen interessiert.

Gude....

Tolles Gerät, sowas gab´s zu meiner Zeit nicht mehr. :angry2: Ist übrigens schon erstaunlich mit welch "gefährlichem" Spielzeug damals gespielt wurde. :pro: Stellt euch mal vor heutzutage würde ein Kind mit so einem Teil spielen, das gäb gleich wieder so richtig Tamtam. Ist schon komisch, daß es damals ging. Heute wird gleich die Polizei gerufen....

Gruß

Turrican

Link to comment
Share on other sites

.....Stellt euch mal vor heutzutage würde ein Kind mit so einem Teil spielen.......

Vielleicht waren wir damals als Kinder vorsichtiger?

Vielleicht hat man uns einfach mehr Eigenverantwortung zugetraut - oder noch besser - anerzogen?

Vielleicht hatten wir auch ganz "normale" Eltern, die uns Stück für Stück in die Eigenverantwortung entlassen haben?

Vielleicht hatten wir Eltern, die nicht gleich beim Anblick eines Gewehres in Ohnmacht fielen - zudem ein solches Gerät zumindest auf dem Land als Langwaffe gängiger Besitz war?

Vielleicht hatten wir auch mehr Freiräume in denen wir uns nicht ständig überwacht entwickeln konnten?

Ich bin Jahrgang 1945 - was denkt ihr wohl, mit was ich alles gespielt habe...........

Nur ein Beispiel: Als 13-Jähriger fand ich beim Spielen in einer Feldscheune eine Mauser HSC Kaliber 7,65.

Die brachte ich nach Hause. Väterchen betrachtete sich das gut erhaltene Stück - und legte es in seinen Schreibtisch.

Unverschlossen.

Ein Nachbar - Jäger und Richter beim Amtsgericht - nahm mich mit Pistole mit auf den Schießstand, erklärte mir die Handhabung und ließ mich mit der Pistole schießen. Heute würde man sagen "Geil". Wir sagten noch "Klasse".

Zu Hause zeigte er mir, wie man die Pistole zerlegt und reinigt. (Väterchen hatte es nicht so mit der Waffentechnik, er war Nachrichtenoffizier in Oslo gewesen).

Dann lag die Waffe wieder in der Schreibtischschublade. Allerdings ohne Munition, die ich mir hätte einfach besorgen können.

Tat ich aber nicht.

Für die "Entsetzten": Damals war der Waffenbesitz auch von Kurzwaffen frei. Auch der Munitionserwerb.

Der Erwerb von Langwaffen aller Kaliber war frei ab 18

Gruß Habakuk

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht hat man uns einfach mehr Eigenverantwortung zugetraut - oder noch besser - anerzogen?

Vielleicht hatten wir auch ganz "normale" Eltern, die uns Stück für Stück in die Eigenverantwortung entlassen haben?

Gude....

Das muß wohl so sein. Ich bin der festen Überzeugung, daß die antiautoritären Weichspüler-Erziehungsmethoden, die mittlerweile Gang und Gebe sind, einen Großteil Mitschuld tragen an den gegenwärtigen Problemen. Damals fand Ich es ätzend, aber mittlerweile bin Ich froh, daß meine Erziehung nicht von der Öko-Welle geprägt worden ist. ^_^ Wir haben hauptsächlich im Wald gespielt, waren dabei mit Zwillen und meist recht großen Taschenmessern "bewaffnet", hatten unseren Hund immer mit (der war immer ganz glücklich wenn es in den Wald ging) und da hat keiner im Traum daran gedacht Blödsinn zu machen. Im Gegenteil: Wir haben dabei viel über Natur und Leben gelernt was uns teilweise heute noch zu Gute kommt....

Gruß

Turrican

Link to comment
Share on other sites

Ist übrigens schon erstaunlich mit welch "gefährlichem" Spielzeug damals gespielt wurde. Stellt euch mal vor heutzutage würde ein Kind mit so einem Teil spielen, das gäb gleich wieder so richtig Tamtam.

.... wenn man z.B. seinem kleinen Sohn, Enkel, Neffen so etwas schenken würde:

Ganz böses Spielzeug

Ich hatte so ein Ding und bin trotzdem nicht auf die Idee gekommen meine Freunde reihenweise zu meucheln.

LG

Manfred

Link to comment
Share on other sites

Hallo Manfred,

so einen hatte ich auch - sogar etwas größer und lenkbar!

Außerdem noch einen Militärpolizei-Jeep von "Arnold"........mit Kanone hintendran, mit der man Erbsen schießen konnte......

Und ein silberfarbenes Luftgewehr, Marke "Diana". Mit dem strolchte ich durch die Felder und Weinberge - und keiner regte sich auf........

Da war da noch eine Blechpistole mit einem scharfen Dorn im Lauf. Beim Spannen des "Spielzeugs" zog sich der Dorn zurück, dann wurde ein "geladener" Korken in den Lauf gesteckt und PENG!

Der Dorn durchlug den Korken, welcher innen einen Zündsatz und eine Ladung hatte.

Eigentlich war das Ding brandgefährlich.......aber es war irre LAUT!

Gruß Habakuk

Link to comment
Share on other sites

Vielen Dank dafür dass Du mir nun ein Problem beschert hast. :00000733:

Wie erkläre ich jetzt meiner Frau :contra: , dass unser Sohn das zu seinem nächsten Geburtstag unbedingt braucht? :pro:

Wenn Du ´ne Lösung gefunden hast, lass es mich wissen!!!!! Bestellt habe ich eben schon mal ... :rolleyes:

Link to comment
Share on other sites

@ Habakuk

Ich hatte übrigens auch so ein Korkengewehr (mit so einem Korken an einer Schnur).

Von dieser Schnur wußte auch meine kleine Cousine (und wurde somit sehr "mutig") .... bis ich dann eines Tages auf die Idee kam (mittels einer Schere) ....

Hat leider nur einmal funktioniert - die (damals noch selbstverständliche) Ohrfeige war es jedenfalls wert.

Manfred

Bin ich duch mein Outing setzt unzuverlässig?

Link to comment
Share on other sites

Bin ich duch mein Outing setzt unzuverlässig?

:lol::acute:

Gude....

Das dürfte mittlerweile verjährt sein. Zumal die Strafe wohl auf dem Fuße folgte.... ;)

Edit: Wir habe zu unserer Zeit Fahrradluftpumpen abgesägt und mit Weinkorken umher geschoßen. Das gab so richtig blaue Flecken....

Gruß

Turrican

Link to comment
Share on other sites

Danke erst mal für die vielen antworten.

Hab noch mal die fotos angeschaut. das teil ist etwas (~10cm) kürzer als ein diana 15 welches ebenfalls auf einem der fotos ist; also recht lang. ich denke die korkenteile sind kürzer, wenn sie als spielzeug verkauft wurden. der knickmechanismus sieht dem daisy ähnlich, insgesamt aber billiger aufgemacht. und die abzüge nebeneinander.

falls noch jemand ne idee hat...

gruß alex

Link to comment
Share on other sites

Dann wird es wohl Zeit, das Du Dir Deinen Wunsch heute erfüllst: Gewehr Set MONTE CARLO :gutidee:

Gruß,

Michael

Edit: Link optimiert! Hier gibt es noch ein paar schönere Detailfotos!! :00000733:

Echt toll würde ich gerne mal in Nah sehen, ist wohl recht wertig verarbeitet für ein Spielzeug und Detailgetreu nun

gut kostet ja immerhin gut 60EUR würd ich als Jägersmann aber meinen Sohnemann kaufen, früh übt sich! :gutidee:

Lasst das aber bloß unsere Politiker nicht wissen die würden es glatt verbieten wollen, wie kann denn sein das ein

4 Jähriger ein gewehr und wo kommen wir denn dahin usw. höre ich schon aus der Ferne... :angry2:

Link to comment
Share on other sites

Hallo Manfred,

so einen hatte ich auch - sogar etwas größer und lenkbar!

Gruß Habakuk

Übrigens nicht nur in der BRD auch in der DDR sahs vor gut 25 Jahren-30 Jahren noch anders aus.

Hatte mit 10 nen großes Fahrtenmesser was ich ausser in der Schule immer am Gürtel trug auch auf dem

Rummelplatz auch Vopos (Volkspolizei) gingen an mir vorbei und störten sich nicht daran!

Mit 11 bekam ich eine Federdruckpistole für Diabolos der lauf musste eingedrückt werden dann wurde hinten

in den Lauf ein (immerhin) Diabolo! geladen eine Schraube rein zugedreht und los gings, gut das teil war nicht sehr

präzise hat aberSpass gemacht.

Mit 12 bekam ich meinen ersten "Knicker" Papa musste dazu noch seinen Perso vorzeigen die Nummer wurde bei

Kauf in einem Buch eingetragen ich hatte eine Waffe die immerhin gut über 7,5 Joule hatte und die bei Nichtgebrauch

in meinen Kinderzimmer! im Kleiderschrank stand, und das in einem Land dem man heute nachsagt es wäre eine

Diktatur gewesen wo man die Leute rund um die Uhr bewacht hat.....

Heute müssen sich die kiddis auch ab 14 mit pupigen Plastik softairs zufrieden geben aus denen Erbsen kommen.

Da hab ich mit 12 besseres gehabt!

In der Klasse hatten einige ein Luftgewehr manche haben später wohl auch eine noch stärkere Feder reingemacht.

Ich kann mich aber nicht daran erinnern das jemals einer auf die Idee gekommen wäre auf einen anderen damit zu schießen, und ja es fanden ab etwa der 4.oder 5.Klasse Beratungen bzw.Sicherheitshinweise hieß wohl zum Umgang mit Druckluftwaffen statt, man wusste das die Kinder Luftgewehre besaßen und das wurde auch aktzeptiert, bei uns gabs sogar

Außerschulisch eine AG Luftgewehrschießen so ab 5.oder 6.Klasse konnte man teilnehmen der Leiter war ein Deutschlehrer.Wie gesagt uns wurde lediglich gesagt schießt nicht auf Menschen und Singvögel (Spatzen und Tauben waren legitim, sieh an..) und das wars schon.

Heute Waffen und selbst wenns Druckluftwaffen sind an ner Schule undenkbar, da würden "Besorgte Eltern" doch gleich dagegen Unterschriften sammeln, ne Demo organisieren und die Medien informieren wie schrecklich das heute doch alles sei und ob wir uns Amokläufer "heranzüchten" wollen... :peinlich:

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.