Jump to content
IGNORED

Massives Augenproblem


SVI-Fan

Recommended Posts

Sorry...nix für ungut, aber - würde es euch viel ausmachen, die Laserpointer/Taschenlampendiskussion hier rauszuhalten? Ich finde die Vorschläge und Vermutungen sehr interessant und würde mich freuen, wenn mir die Experten mal erklären könnten, woher die extreme Abweichung kommt...danke!

Ja,

ich tippe immer noch auf einen Abzugsfehler und würde bei der Diagnose da anfangen. Denn das ist was, was Du selbst ohne große Kosten und Mühen rausfinden kannst. Ich hatte weiter oben, beschrieben, wie man das mit einer Puffer- / Exerzierpatrone ganz gut machen kann.

Hast Du das schon ausprobiert?

Fixier Dich nicht ausschließlich auf die Augen, eventuell liegt es nicht (nur) daran.

Viel Erfolg!

TheHun

Link to comment
Share on other sites

Hallo Swissghost,

Ciao SVI-Fan

Geh mal zum Optiker deines Vertrauens der kann Dir genau erklären, wie der Effekt zustande kommt. Ich habe das Glück das mein Optiker auch schiesst und der kannte das Problem, welches insbesondere mit Astigmatismus auftaucht. Hat irgendwas damit zu tun das die Linse diesen Sehfehler nur an einer Stelle perfekt korrigiert. Das ist normalerwiese die häufigste Seh/Augenstellung, deshalb machen sie ja auch Kreuzchen auf die Linsen beim anprassen des Brillengestells. Da die vorher erfassten medizinischen Daten auch korrekt auf die Brille umgesetzt werden. Auch die Krümmung der Brillenlinsen spielt eine Rolle.

Perfekt korrigieren kannst du das nur mit einer speziellen Schiessbrille. Hier findest Du viel nützliches.

Swissghost

erst mal vielen Dank für Deine Antwort. Das mit dem Optiker war meine erste Idee. Die haben mir ne Brille mit Prisma gemacht, die genau nichts bewirkt hat außer mein Portemonnaie zu erleichtern. Ne Erklärung hatten die weiter auch nicht, haben mich an die Augenärztin verwiesen, die auch keine hatte, aber halt zu Kontaktlinsen geraten hat, weil da die Brechungsgeschichten nicht so extrem wie mit der Brille sein sollen.

Schießbrille? Mag helfen, aber passt irgendwie nicht zu meinem Verständnis vom Schießsport (ohne da jetzt irgendeine Wertung reinbringen zu wollen).

Link to comment
Share on other sites

Hallo Swissghost,

erst mal vielen Dank für Deine Antwort. Das mit dem Optiker war meine erste Idee. Die haben mir ne Brille mit Prisma gemacht, die genau nichts bewirkt hat außer mein Portemonnaie zu erleichtern. Ne Erklärung hatten die weiter auch nicht, haben mich an die Augenärztin verwiesen, die auch keine hatte, aber halt zu Kontaktlinsen geraten hat, weil da die Brechungsgeschichten nicht so extrem wie mit der Brille sein sollen.

Schießbrille? Mag helfen, aber passt irgendwie nicht zu meinem Verständnis vom Schießsport (ohne da jetzt irgendeine Wertung reinbringen zu wollen).

Ciao SVI-Fan

Mir konnte auch erst ein Optiker der auch Schütze ist weiterhelfen. Würde mich interessieren wo die das Prisma eingeschliffen haben.

Das mit dem Schiesssportverständnis verstehe ich bestens ;-); speziell interessant sind hier in der Schweiz Ordonanzschützen mit Schiessjacken, Schiessbrillen, High-tech Dioptern, Visierlinenverlängerunen, Blenden, Beavertails etc. und die starten alle in der selben Klasse wie die "Puristen" welche mit unmodifizierten Dienstwaffen schiessen. Wehe wenn Du Dir aber einen Hogue - Griffpariser über den SIG 210 oder den STGW 90 Griff stülpst ist das ein nicht bewilligtes Hilfsmittel = Disqualifikation.

Swissghost.

Link to comment
Share on other sites

Ich kann Dir zumindest sage, wo Du und Deine "Kanonen" landen werden.

Solche Aktionen führen bestenfalls dazu, sich gar keine Sorgen mehr um Zielfehler zu machen. :peinlich:

Hallo,mische mich nur ungern ein,kann jedoch sagen das sehr viele Landestrainer und Bundestrainer mit einem an der Pistole angebrachten Laser die Schuetzen trainieren,siehe Visier Sportliches Pistolen-Schiessen,dort wird vorgefuehrt wie die besten Schuetzen auf die Zielscheibe fahren und das geht halt nur mit einem Laserpointer.

Klaus

Link to comment
Share on other sites

Hi Andre,

das war auch mein gedanke, da das Medium durch das das Licht wandert sich nicht verändert, kann auch keine Ablenkung erfolgen , außer z.b. Hitzeflimmern oder so.

Mir will nicht in den Kopf das ein Sehfehler etwas mit der Ausrichtung der Visierung einer Waffe zu tun haben kann, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

Und das BTW: was ist Mirage ? Wiki sagt darüber nichts .

CU

Rainer

Dabei verreist Du genauso.

Einfach mal eine Waffe vom Schützenkollegen ( ohne Knick in der Optik ;) ) mittels Sandsack oder ähnlichem auf das Ziel fleck oder aufsitzend ausrichten lassen ( ähnlich dem Balkenkreuzzielen beim Bund;am besten von mehren Schützen gegenprüfen lassen ) ,danach selber einen Blick über die Visierung werfen - sollte wider Erwarten Deine Visierung woanders hinzeigen,käme aus meiner Sicht noch mein letzter Punkt in Betracht.

Das mit dem Wasser ist zwar richtig,trifft hier aber nicht zu,da sich zwischen Kimme,Korn und Ziel ausser Luft kein anderes Medium befindet.Mirage wäre neben dem schwarzen Loch noch ein Effekt,der das Ziel an einer anderen,als der tatsächlichen Position erscheinen liesse... Hat aber auch nichts mit nem Sehfehler zu tun.

Das einzigste was ich mir vorstellen kann wäre,daß ein Sehfehler ala Stabsichtigkeit dazu führen könnte,daß sich ein Zielfehler unbemerkt einschleicht - also Fein- oder Vollkorn und nach links/rechts geklemmtes Korn.

Gruß André

Link to comment
Share on other sites

Üblicherweise schießen Leute, die Mucken wesentlich besser mit DA, da man da auch nicht "weiß" wann es knallt.

(... und weil der Abzugsfinger dann schon recht gleichmaessig angespannt ist)

Ich hatte ein aehnliches Zielproblem, allerdings habe ich bei der KW immer nach oben links geschossen. Grund war, dass ich die Waffe falsch angefasst habe, also den Griff viel zu sehr in die Handflaeche gedrueckt hatte, wodurch die Waffe schon von vorn herein leicht nach links zeigte. Ich habe dann einfach mal mit der leeren, entspannten Hand "gezielt" und mir dann selbst mit links die Waffe in die Hand gegeben und genau auf die Scheibe ausgerichtet, dann erst mit rechts gegriffen. Fuehlte sich zuerst sehr komisch an ...

Problem geloest!

Geheimnisvoll finde ich aber folgendes: manchmal vergesse ich meine Brille, die ich nur zum Schiessen trage. Da ich mit dem rechten Auge dann nicht ordentlich fokussieren kann, habe ich versucht, bei KW-Schiessen einfach das linke zu nehmen. Damit sehe ich alles scharf - schiesse aber ploetzlich gleichmaessig ganz woanders hin ...

Dafuer habe ich keine Erklaerung, denn wie schon von den anderen gesagt wurde: wenn Kimme-Korn-Ziel eine Linie bilden und man nicht verreisst, sollte das eigentlich voellig egal sein ...

Link to comment
Share on other sites

....

Geheimnisvoll finde ich aber folgendes: manchmal vergesse ich meine Brille, die ich nur zum Schiessen trage. Da ich mit dem rechten Auge dann nicht ordentlich fokussieren kann, habe ich versucht, bei KW-Schiessen einfach das linke zu nehmen. Damit sehe ich alles scharf - schiesse aber ploetzlich gleichmaessig ganz woanders hin ...

Dafuer habe ich keine Erklaerung, denn wie schon von den anderen gesagt wurde: wenn Kimme-Korn-Ziel eine Linie bilden und man nicht verreisst, sollte das eigentlich voellig egal sein ...

Das hatte ich auch mal probiert und bei mir ist es egal welches Auge ich schließe, keine Änderung der Trefferlage. Jemand aus dem Verein schießt auch seine KW mit beiden Augen geöffnet und trifft (trotzdem) :confused:

Link to comment
Share on other sites

Dafuer habe ich keine Erklaerung, denn wie schon von den anderen gesagt wurde: wenn Kimme-Korn-Ziel eine Linie bilden und man nicht verreisst, sollte das eigentlich voellig egal sein ...

Ja, von der Physik her sollte man erwarten, daß das keine Rolle spielt und selbst eine Unschärfe auf einem Auge bei korrekt (ideal mit eingespannter Waffe) eingestelltem Visier keinen Unterschied für die Trefferlage macht sondern nur für die Streuung. Leider trifft das auch bei den Erfahrungen mit meinen Augen (eins kurz- und eins weitsichtig, Schielen, etc.) in der Praxis nicht zu. Eine Erklärung wäre, daß wir gewisse Fehler, die wir machen, mit der Visiereinstellung kompensieren. Das ist solange der Fehler jedesmal gleich reproduziert wird eigentlich auch in Ordnung, aber es sorgt eben dafür, daß bei einer Veränderung der Konfiguration (andere Hand, anderes Auge, andere Körperhaltung, etc.) sich die Trefferlage verschiebt, weil wir für die Konfiguration mittels des verstellten Visiers vorhalten, bei der wir das Visier justiert haben.

Link to comment
Share on other sites

Niemand sieht was er vor Augen hat, sondern er registriert eine vom Gehirn optimierte Abbildung der Umgebung. Daher ist es müssig zu schlussfolgern, das Kimme und Korn eine Linie bilden und deshalb das Ziel direkt davor liegen müsste. Das kann dein Gehirn nur schlussfolgern. Da es zum Zeitpunkt A weder weiss das das Ziel da ist, noch wo es sich befindet und zwar schon aus der einfachen Rechnung.

Da die Abbildung des gesehen Zieles in der Vergangenheit liegt (Entfernung zzgl. Verarbeitung)

Das Objekt erst scharf gesehen wird wenn das bewegte Bild (das sich aus Einzelbildern in Gehirn zusammen setzt) eine Zeitlang am selben Punkt verharrt. (Bewegung grösser Augenfolgegeschwindigkeit = unscharf)

u.s.w.....

d.h ein Sehfehler ist eine Abweichung, verursacht durch das Zusammenspiel von Gehirn und Sensorik (Augen, Ohr, ....) von einer genetisch vorgegeben Norm.

Beispiel: Schon mal richtig schwindlig gewesen? Und dabei dreht sich die Welt doch sichtbar um dich oder? rotierst Du?

Link to comment
Share on other sites

Guten Morgen

für alle die mehr über die Sehfehler und Auswirkungen auf das Schiessen wissen wollen hier ein Link das sehr vieles erklärt.

Mueller Manching und hier

Was mich erstaunt, ist jedoch wie wenig auch erfahrene Schützen über die Auswirkungen von Sehfehlern / Brillentragen aufs Schiessen wissen.

Speziell bei Astigmatismus ist der Sehfehler nur im Zentrum der Linse perfekt korrigiert, beim Pistolenschiessen, Gewehrschiessen schaut man jedoch nicht mittig durch die Brille sondern je nach Kopfhaltung durch den oberen Innenteil der Linse, das für zu Verzerrungen des Gesehenen Bildes das sich durch das verschieben der Trefferlage bemerkbar macht. Den eine Brille kann Sehfehler- /schwächen nur an einem Punkt und einer Augenposition perfekt korrigieren. Und um so weiter sich der Blick vom Linsenzentrum wegbewegt um so weniger Korrektur ist vorhanden.

Speziell diejenigen die sich auch mit Schützenausbildungen beschäftigen sollten diese Wissenslücke rasch schliessen, den es gibt nichts frustrierenderes als ein Schiesslehrer, der nicht in der Lage ist, Fehler zu erkennen, zu beheben und seine Schützlinge zu guten Resultaten zu führen. Ich hatte schon "Schützlinge" bei welchen erst das Schiessen Sehfehler an den Tag brachte, welche nach dem Gang zum Kompetenten Optiker behoben waren. Symptomatisch sind insbesondere die Ausagen hier: "Ich *glaube" das Brillentragen keinen Einfluss hat; Ich versteh nicht das Brillentragen was damit zu tun hat - ergo wenn ich ein Phänomen nicht kenne oder verstehe, muckt der Schütze.

Ein Anzeichen für vorhandene Sehfehler ist z. B. wenn die Streukreise eng und regelmässig sind, jedoch nicht im Zehner liegen. So präzis muck keiner das die Schussbilder wettkampfmässig sind, jedoch gleichmässig vom Zentrum wegverschoben sind.

Swissghost

Link to comment
Share on other sites

Hallo,mische mich nur ungern ein,kann jedoch sagen das sehr viele Landestrainer und Bundestrainer mit einem an der Pistole angebrachten Laser die Schuetzen trainieren,siehe Visier Sportliches Pistolen-Schiessen,dort wird vorgefuehrt wie die besten Schuetzen auf die Zielscheibe fahren und das geht halt nur mit einem Laserpointer.

Klaus

Bezieht sich das auf Deutschland und auf Laserpointer, die an eine Waffe angebracht werden und nicht etwa die Pointer, die im Lauf stecken. Ansonsten fehlt mir etwas der Glaube!

Link to comment
Share on other sites

Hallo

schau mal in mein Posting # 41. Da habe ich diese Geräte erläutert.

Diese Geräte arbeiten meines Wissens nach im Infrarotbereich. Ist zumindest

beim SAM-Trainer so. Beim Scatt bin ich mir nicht sicher.

Der Lichtpunkt ist auch nicht sichtbar, sonder wird nur wie beschrieben auf

dem Monitor des Computers dargestellt.

lg

22

Link to comment
Share on other sites

Bezieht sich das auf Deutschland und auf Laserpointer, die an eine Waffe angebracht werden und nicht etwa die Pointer, die im Lauf stecken. Ansonsten fehlt mir etwas der Glaube!

Hallo,nein es geht hier um LaserPointer die an der Waffe angebracht werden.Beziehe mich da auf das von Visier herausgebrachte Video Sportliches Pistolenschiessen von DSB Bundestrainer Peter Kraneis mit Ralf Schuhmann,Toni Kuechler usw.Dort wird das ganz klar vorgefuehrt.

Klaus

Link to comment
Share on other sites

Hallo erst mal von nem bisherigen Passivleser,

ich leide seit geraumer Zeit unter einem recht sonderbaren Augenproblem und wollte mal fragen, ob hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht hat und/oder Rat geben kann.

Problem ist, daß ich so extreme Abweichung von der "Norm" habe, daß ich außerhalb der Scheibe anhalten muß, wenn ich die Waffe eines anderen Schützen probiere, und andersherum. Das Problem ist reproduzierbar, d.h. der Haltepunkt ist gleichmäßig oben rechts für mich. Soweit so gut, abgesehen vom Schießen habe ich mit Brille 100% Sehkraft, störte also bislang nicht. Jetzt isses so weit, daß ich mit meiner Pistole den Verstellbereich "verlasse"; also, die Kimme steht so extrem ab, daß die Schraube sie nicht mehr richtig sichert. Ich denke, daß das Visier daher auch nicht ganz fest ist. Korn abschleifen wäre schön, es ist aber schon sehr flach. Ich frag mich nun, was das wohl sein könnte. Irgendwie ist mir das ganze optisch - physiologisch ein Rätsel; es gibt ja mind. 3 Fixpunkte, bis der "Strahl" das Auge trifft, und wie auf 25 m eine solche Abweichung zustande kommen kann, weiß ich nicht. Übrigens auch weder mein Optiker noch die Augenärztin, die mir zu Kontaktlinsen riet. Die hab ich nicht reinbekommen, und so recht versteh ich auch nicht, was die ändern sollen.

Hat irgendwer ne Idee, was das sein könnte und was ich dagegen tun könnte?

Link to comment
Share on other sites

hallo,

mit einer Gleitsichtbrille wie erwähnt, hat die extreme Schusslage sicher nichts zu tun. Wenn ich mit meiner Gleitsichtbrille schieße, erreiche ich zwar kein "Ergebnis", in der 8 bleibe ich aber trotzdem. Das wird hervorgerufen durch die unterschiedliche Brechung, je nach dem wo ich durch das Glas schaue. Ich habe auf das Glas einen Ringlochverstärker(Bürozubehör) geklebt, habe dann immer an der gleichen Stelle durch das Glas geschaut, das war zwar gut für das Ergebnis aber für ein Kunststoffglas für 500E auf Dauer nicht praktikabel. Jetzt haue ich mir zum Schiessen meine Hafties rein.

Der Fehler den der arme Hund beschreibt, könnte aber eine ganz banale Erklärung haben. Er schiesst mit Brille, folglich sind beide Augen zuenander total ausgeglichen. Das heißt, er hat plötzlich kein Führungsauge mehr. Wenn er nun z.B. als Rechtshänder mit dem linken Auge zielt, würde genau sein beschriebener Effekt eintreten.

Ansonsten stimme ich mit meinen Vorratgebern überein, daß wahrscheinlich ein Abzugsfehler vorliegt.

In diesem Falle würde ich vorschlagen, einmal aufgelegt schiessen lassen.

Ein Schützenkamerad von mir hatte sich einen 44er gekauft und einfach Schiss vor dem Trumm. Er produzierte genau solche Serien, allerdings tief links. Vom Auflagebock geschossen, war die Ursache klar und konnte abgestellt werden.

Viel Glück beim Eruieren wünscht

Allrounder

Link to comment
Share on other sites

Wenn ich mit meiner Gleitsichtbrille schieße, erreiche ich zwar kein "Ergebnis", in der 8 bleibe ich aber trotzdem. Das wird hervorgerufen durch die unterschiedliche Brechung, je nach dem wo ich durch das Glas schaue.

Als auch Brillenträger möchte ich diesen post gerne auszugsweise kommentieren.

Den zitierten Satz kann ich voll bestätigen.

Gleitsichtbrillen sind der letzte Scheiß.

Sie unterstützen nur die Augen(Träger)-Faulheit:

Die eierlegende Wollmilchsau gibt es nicht!

Ich besitze seit Jahren so ein "Gerät", habe aber diese "Universal"-Brille zu Gunsten zweier Festkorrektur-Brillen nie mehr benutzt. (Autofahren und Nahbereich Lesen)

Ich habe einen Astigmatismus-Fehler (hoffentlich richtig geschrieben, aber wohl verständlich) von (Gott sei Dank nur)

0,75 Dioptrien, Zylinder minus 1, Augachse normal.

Seit 35 Jahren ist in meinem Führerschein eine Brille, zum Fahren erforderlich, eingetragen.

Es hat sich da im Laufe der Jahre nicht viel verändert, außer einer Verstärkung von -0,5 auf 0,75.

So weit so gut.

Echte Probleme habe ich tatsächlich, wenn ich eine Gleitsichtbrille zum Schießen benutze/aufbehalte.

Lang, lang hat es gedauert, bis ich meine Minderwertigkeitskomplexe bezüglich meiner besch..... Schießergebnisse endlich erkannt hatte.

Es IST DIE BRILLE!

Seitdem schieße ich OHNE Brille auf 25 Meter KW, auf 50 Meter UHR und auf 100 Meter Ord-Gewehr, NUR mit einer Schutzbrille.

Meine Ergebnisse haben sich dramatisch positiv verbessert.

Mein Rat an den Schützen:

Mit stärkeren Dioptrien-Problemen würde ich (auch wenn teuer) eine echte Schießbrille (optisch optimiert und korrigiert für das visierende Auge) kaufen, wobei (wahrscheinlich ein Lerneffekt) das nicht zielende Auge abgedeckt wird.

Sowie beide Augen geöffnet sind, werden sich bei einem Brillenträger immer diverse Zielfehler einschleichen.

Ich wünsche dem Fragesteller eine Lösung seiner Probleme und -Gut Schuß!-

MfG!

Link to comment
Share on other sites

hallo,

mit einer Gleitsichtbrille wie erwähnt, hat die extreme Schusslage sicher nichts zu tun. Wenn ich mit meiner Gleitsichtbrille schieße, erreiche ich zwar kein "Ergebnis", in der 8 bleibe ich aber trotzdem. Das wird hervorgerufen durch die unterschiedliche Brechung, je nach dem wo ich durch das Glas schaue. Ich habe auf das Glas einen Ringlochverstärker(Bürozubehör) geklebt, habe dann immer an der gleichen Stelle durch das Glas geschaut, das war zwar gut für das Ergebnis aber für ein Kunststoffglas für 500E auf Dauer nicht praktikabel. Jetzt haue ich mir zum Schiessen meine Hafties rein.

Der Fehler den der arme Hund beschreibt, könnte aber eine ganz banale Erklärung haben. Er schiesst mit Brille, folglich sind beide Augen zuenander total ausgeglichen. Das heißt, er hat plötzlich kein Führungsauge mehr. Wenn er nun z.B. als Rechtshänder mit dem linken Auge zielt, würde genau sein beschriebener Effekt eintreten.

Ansonsten stimme ich mit meinen Vorratgebern überein, daß wahrscheinlich ein Abzugsfehler vorliegt.

In diesem Falle würde ich vorschlagen, einmal aufgelegt schiessen lassen.

Ein Schützenkamerad von mir hatte sich einen 44er gekauft und einfach Schiss vor dem Trumm. Er produzierte genau solche Serien, allerdings tief links. Vom Auflagebock geschossen, war die Ursache klar und konnte abgestellt werden.

Viel Glück beim Eruieren wünscht

Allrounder

Hallo Allrounder,

ich kann dieses aus eigener Erfahrung bestätigen, hatte aber das Glück, daß ich schon zu Beginn der LuPi-Ausbildung einen Schießlehrer hatte, der bei mir feststellte, daß Führhand und Führauge nicht auf der selben Körperseite sitzen. Nach seiner Hypothese, mehr ist es wohl (noch) nicht, werden Informationen vom Führauge anders verrechnet, als vom solche vom untergeordneten Auge. Dieses führe wiederum zum unbewußten "Klemmen" des Korns. Wenn man dzu noch eine normale Brille trägt oder tragen muß, hat man in den seltensten Fällen eine, mit der man exakt das Korn scharf sieht. Dieses begünstigt dann noch weiter den "Klemm-Effekt".

Ich kann zwar diese These nicht in allen Teilen bestätigen, aber der Kauf einer vom Fachmann angepaßten Schießbrille und eines extrem verdehten Griffes haben Wunder gewirkt

Beste Grüße Coudenhove

Link to comment
Share on other sites

  • 3 weeks later...

Hallo,

ich habe diesen sehr interessanten Thread verfolgt. Ich habe auch eine Hornhautverkrümmung und bin Kurzsichtig. Brille abnehmen geht also nicht.

Währen den Kontaktlinsen ein geeignetes Mittel ? Diese liegen ja auf dem Auge und immer richtig in der Mitte.

Ich hätte dann noch zwei Fragen: Welche Brille für das Trapschießen nehmen? Müller-Manching hat da je eine Brille, gibts die auch woanders ?

Wie macht sich der Augenfehler und die Brille beim Schießen mit Zielfernrohr bemerkbar ?

bye Oli

Link to comment
Share on other sites

"Harte" Kontaktlinsen gleichen Deine Hornhautverkrümmung oftmals aus.

Bei "weichen" Kontaktlinsen kannst Du Dir torische Linsen anpassen lassen, die den Astigmatismus komplett korrigieren. Ob bei Deiner Fehlsichtigkeit Kontaktlinsen empfehlenswert sind, würde ich beim Augenarzt klären lassen - nicht beim Optiker.

IMI

Link to comment
Share on other sites

  • 4 years later...

Hallo SVI-Fan,

...Jetzt isses so weit, daß ich mit meiner Pistole den Verstellbereich "verlasse"; also, die Kimme steht so extrem ab, daß die Schraube sie nicht mehr richtig sichert. Ich denke, daß das Visier daher auch nicht ganz fest ist. Korn abschleifen wäre schön, es ist aber schon sehr flach.
wie hast Du das Problem gelöst?

Gibt es Waffen mit einem größeren Verstellbereich? Es müsste doch noch mehr Schützen mit diesem Problem geben.

Link to comment
Share on other sites

Fürchte du musst dich da um Antwort gedulden falls er überhaupt noch antwortet, :unknw: er war das letzte Mal am 9.1.2012 online.
Ja, wenn ich darf, werde ich ihm eine PM schicken.

Wozu dient eigentlich 'Zitieren' unter dem Beitrag?

Link to comment
Share on other sites

Hatte ich schon.

"Unmittelbar oberhalb jedes Beitrages findest Du den Link 'Zitieren'." -

Bei mir ist der unterhalb, neben 'Antwort'.

"Wenn Du diesen Link anklickst, erhältst Du zusätzlich zu dem Eingabefeld für Deine Antwort den vollständigen Text des ausgewählten Beitrages." -

Das passiert bei mir, wenn ich 'Antwort' klicke. Bei 'Zitieren' wird nur der Link rot und aus dem Plus wird ein Minus...

Ist aber auch nicht so wichtig. Ich hab übrigens Firefox unter Linux.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.