Jump to content
IGNORED

Waffengeschäfte- teils keine Homepages


mühli

Recommended Posts

Leut ich weiss nicht wie es euch geht, aber in meiner Umgebung gibt es (immer) noch eine überraschend hohe Anzahl Waffengeschäfte die keine eigene Homepage bzw. eigenen Internetauftritt haben. Ich denke eine Homepage ist wirklich wichtig für Waffengeschäfte. Es muss ja nicht gleich hochprofessionel sein. Kurze Einleitung, einige "Spezialitäten" des Geschäftes, paar Sonderaktionen sowie die Oeffnungszeiten und Anfahrt. Das Ganze im einfachen Rahmen gehalten, würde schon genügen denke ich mal.

Mir ist schon klar, dass besonders kleine und sehr kleine Waffengeschäfte es sich zwei bis dreimal wenn überhaupt überlegen ob es sinnvoll sei eine eigene Homepage zu betreiben. Trotzdem, gewinnt man durch die Homepage nur 2-3 Neukunden oder sogar den einten oder anderen Stammkunden hinzu, würde sich dies wirklich lohnen längerfristig gesehen. Eine eigene Homepage vom Waffengeschäft kann ja auch wie ne gute Visitenkarte sein und erst noch Werbung im positiven Sinne für das jeweilige Waffengeschäft die sich dann und wann bezahlt machen könnte. Wie seht ihr das, gibt es bei euch in der Umgebung in Deutschland oder Oesterreich auch so eine überraschend hohe Anzahl wie in meiner Umgebung von Waffengeschäften die keine eigene Homepage haben und man vielleicht deswegen kaum bis nicht kennt (Mundpropaganda mal ausgenommen)?

Link to comment
Share on other sites

Ich stell mal ein paar links rein von denen die ich nicht kenne :rotfl2:

Nein im Ernst, wer heute keine HP hat ist doch selber Schuld. Kostet aber halt immer Zeit, Geld und Nerven und muss auch noch gepflegt werden. Ob sich das finanziell lohnt ist eher fraglich, kundenfreudlicher wäre es in jedem Fall.

Und hier tatsächlich noch ein Link unter anderem von Leuten die wohl keine eigene Internetpräsenz haben oder angeben wollen.

Hast du wohl ein kleines IT Unternehmen das das kostengünstig regeln kann? :s75:

Link to comment
Share on other sites

Kostet aber halt immer Zeit, Geld und Nerven und muss auch noch gepflegt werden. Ob sich das finanziell lohnt ist eher fraglich, kundenfreudlicher wäre es in jedem Fall.

Ich denke, dass viele Waffenhändler den Aufwand und die Kosten einer eigenen Homepage stark überschätzen. Man muss ja nicht gleich eine bombastische Seite haben, die täglich aktualisiert werden soll. Gerade für Waffenhändler sehe ich eine eigene Internetpräsenz als Visitenkarte, deren Inhalte nur selten verändert werden müssen (z.B. monatlich vielleicht mal eine aktuelle Liste der Gebrauchtwaffen). Kurze Vorstellung, Öffnungszeiten + Anfahrtsweg und ein paar nette Bilder. Mehr braucht man nicht.

Wenn ich Waffenhändler wäre, würde ich einfach einmal bei ein paar jüngeren Kunden anfragen (die soll es ja noch geben), ob sie mir für einen kleinen Rabatt (auf die erste Waffe oder generell auf Tuningarbeiten) etwas zimmern würden. Für eine kleine und ansprechende Seite braucht man ja nicht gleich einen teuren Diplom-Mediendesigner.

Manche Waffenhändler scheinen eine eigene Homepage aber auch nicht nötig zu haben. Ein sehr bekannter Büchsenmacher hat mir einmal gesagt, dass er keinen Internetauftritt braucht, weil er auch schon so genug Aufträge hat. Solche Probleme muss man haben. :D

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne auch einige geschäfte, die keine Homeoage haben.

Aber:

1. Ist der BM kein Internetspezialiest.

2. Ist eine Firma, die den Internetauftritt erstellt nicht sehr billig.

3. Die rechtliche Seite -- es kann sschnell eine Abnahmung geben und dann wird es teuer.

Aus diesen Gründen glaube ich nicht , das en kleines Geschäft die Kosten zur Internetpräsenz

aufbringen wil und kann.

Gruß

Shooterfjb

Link to comment
Share on other sites

Guest sammler

Wozu soll ein Waffenhändler/Büchsenmacher, der nicht deutschlandweit verkaufen will/kann, eine Homepage haben? Nur weil es Mode ist ("in ist"), eine Homepage zu haben? Eine kommerziell gestaltete Homepage kostet Geld, und zwar bei der Erstellung und der Pflege. Wenn eine Homepage diese Kosten nicht wieder einbringt, ist sie betriebswirtschaftlich Unsinn. Da ist ein Eintrag ins Branchenbuch bzw. beim VDB billiger und besser.

Und eine Homepage "marke Eigenbau" aus dem Baukasten für Schüler der Haupt- und Realschulen, bei der nicht einmal das Mailformulöar richtig funktioniert, ist alles andere als eine gute Werbung.

Link to comment
Share on other sites

... aber manchmal weiß man wirklich nicht, on man lachen oder heulen soll..

Ja,

z.B. wenn einem angezeigt wird, daß man der 15. Besucher der Site seit

15.02.02 ist...

Weniger kann da schon mehr sein...

Link to comment
Share on other sites

Ich finde es auch schade wenn kleine Waffengeschäfte deshalb nicht gefunden werden weil sie keine Homepage haben.

Muss ja nicht viel sein. Kontaktdaten und Öffnungszeiten. Neu-/Gebrauchtwaffen und Munition. Vielleicht noch Angebote.

Wirklich super ist Sporarms.com. Immer uptodate und downloadbare pdf Preis/Angebotsliste und Sonderaktionen.

Link to comment
Share on other sites

Moin

Bei Strato zB bekommt man für 5,-/Monat eine eigene HP zum selberbasteln. Kein HTML oder so, sondern einfach Grafiken zusammen klicken und ein wenig Text einstellen, fertig.

Ist für mich wie die gelben Seiten, eben nur Internet. Gelbe Seiten hole ich mir schon lange nicht mehr, wenn ich etwas suche, dann per Internet. Und wer da nicht gelistet ist, wird von mir auch nicht gefunden.

Link to comment
Share on other sites

Ist für mich wie die gelben Seiten, eben nur Internet. Gelbe Seiten hole ich mir schon lange nicht mehr, wenn ich etwas suche, dann per Internet. Und wer da nicht gelistet ist, wird von mir auch nicht gefunden.

Damit bist du nicht der Einzige. :)

Link to comment
Share on other sites

Wie so oft ist hier Geiz nicht geil, sondern dumm.-

am einfachsten, billigsten und im Endeffekt, mangels Kunden doch teursten ist es, keine HP zu haben. Dann findet einen aber auch wenigstens keiner, so kann man den Tag ruhig mit seinen Waffen verbringen.

Gleich danach kommt die Homepage, die man selber ohne Kenntnisse zusammenschustert, oder die man sich "mal schnell" von einem anderen Laien zusammenklicken laesst. Sieht scheisse aus, die Abmahnhaie freuen sich bei Formfehlern, die Kunden gruselts und bleiben weg.

Doch, hier brauchts jemanden, der es gelernt hat, so wie es den Buema braucht, wenns an kritische Arbeiten am System der Waffe gehen soll. Da nimmt man ja auch nicht den 15jaehrigen Nachbarsjungen, nur weil der CS spielen kann.

Aber im Webdesign glaubt jeder, der eine Raubkopie von Frontpage starten kann, er waere der Gott und die D****n fallen drauf rein, weils nur ein Trinkgeld kostet.

Selber Schuld. Wer nicht bereit ist, fuer eine kleine Webpraesenz mit CMS und kurzer Einfuehrung (Dann gehts naemlich wirklich selber) wenigstens so um die 500 Euro zu bezahlen, der soll sich eben abmahnen lassen, weil der Nachbarsjunge nichts von der Impressumspflicht weiss oder Kunden abschrecken, die sich auf den chaotisch zusammengeklickten Seiten gruseln.

Selber Schuld.

Link to comment
Share on other sites

Wie so oft ist hier Geiz nicht geil, sondern dumm.-

am einfachsten, billigsten und im Endeffekt, mangels Kunden doch teursten ist es, keine HP zu haben.

Da stimme ich dir voll zu. :icon14:

Wer nicht bereit ist, fuer eine kleine Webpraesenz mit CMS und kurzer Einfuehrung (Dann gehts naemlich wirklich selber) wenigstens so um die 500 Euro zu bezahlen, der soll sich eben abmahnen lassen, weil der Nachbarsjunge nichts von der Impressumspflicht weiss oder Kunden abschrecken, die sich auf den chaotisch zusammengeklickten Seiten gruseln.

Selber Schuld.

Ob man gleich ein CMS braucht, darüber lässt sich streiten. Ich habe meine Zweifel, ob beim Großteil der Büchsenmacher wirklich die Bereitschaft da ist, sich in die Technik einzuarbeiten (auch wenn ein CMS die Sache leichter macht).

Ich finde eine Büchsenmacherseite braucht nicht mehr als Folgendes:

*Einstiegsseite mit Logo, kurzem Begrüßungstext und Erklärung der Webseite

*Vorstellung des Büchsenmachers und evtl. seiner Spezialgebiete (Fotos des BM und der Werkstatt machen die Sache lebendiger)

*Öffnungszeiten, Anschrift und Anfahrt

*Gebrauchtwaffenliste (ich denke, hier würde auch ein einfaches und vor allem leicht zu pflegendes pdf- oder doc-Dokument ausreichen)

*Galerie (optional, falls der BM ansprechendes Bildmaterial hat)

*Impressum (sollte selbstverständlich sein)

Eine derartige Internet-Visitenkarte ist leichter zu erstellen, als viele glauben.

Link to comment
Share on other sites

Vermutlich sind für so manchen nicht nur die Kosten und der Aufwand ein Grund, sich keine HP einzurichten, sondern - fast wie bei einem Waffensammler - eine gewisse gewünschte Anonymität gegenüber der großen Masse der Internetnutzer, die auf dumme Gedanken kommen könnten. Sie möchten also viel lieber im bekannten Dunstkreis operieren und nur örtlich auf sich aufmerksam machen...

Was mich ganz allgemein viel mehr stört, sind jahrelang nicht mehr gepflegte HP, auf denen noch heute alte Gesetzesgrundlagen oder längst nicht mehr gültige Aussagen stehen. :angry2:

Link to comment
Share on other sites

Bis ich einem Buema (oder anderem Laien) erklaert habe, was ein PDF ist, wie man es erstellt und dann einpflegt, bin ich doch ein alter Mann. :D Neee, heute sind die opensource CMS so gut und teils auch so einfach in der Handhabung, dass das einfacher ist, als die alten Methoden. Und biliger wirds auch, weils selbst in der Erstellung weniger Stress ist.

Link to comment
Share on other sites

Hallo zusammen

Wäre das Hosting von Sites verschiedener Waffenhändler nicht was für Wafffen-Online? Die Installation eines Opensource-CMS dürfte kein grosses Problem sein (wenn nicht schon vorhanden), Support über Foren und mit einem entsprechenden Preisgefüge könnte auch die Finanzierung von WO auf eine breitere Basis gestellt werden.

Gruss moon

Link to comment
Share on other sites

Bis ich einem Buema (oder anderem Laien) erklaert habe, was ein PDF ist, wie man es erstellt und dann einpflegt, bin ich doch ein alter Mann. :D

Bei mir gehts ganz einfach:

*Word- oder Excel-Dokument mit der aktuellen Gebrauchtwaffenliste öffnen

*Auf Drucken gehen

*Drucker auswählen -> Adobe PDF

*Dateinamen wählen und fertig

Außerdem gibt es ja noch genug Freeware-PDF-Tools. :D

CMS-Systeme an sich sind schon eine tolle Sache, spielen ihre Vorteile aber erst dann aus, wenn die Webseite regelmäßig gepflegt werden soll und aus vielen Seiten besteht.

Für eine Visitenkarte, wie ich sie oben beschrieben habe, ist ME ein CMS überdimensioniert. Wir wollen ja nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen. :D

Link to comment
Share on other sites

Bei mir gehts auch so einfach...aber erklaer das mal einem, der wirklich grade mal mit Word ne Liste tippen kann und ansonsten keine Ahnung hat. Die gibts. Mehr, als man denkt.

Link to comment
Share on other sites

Genau mit solchen Kruecken entstehen dann unbenutzbare Homepages, die Kunden eher vergraulen als anlocken. :(

Entschuldigung Frank, wenn ich sowas jetzt von mir gebe, aber Deine Homepage ist da auch in einigen Richtungen verbesserungswürdig?

Ich meine für Hobby OK, aber Du bietest das doch gewerblich an oder?

Sorry!

Allerdings gebe ich Dir Recht, das eine brauchbare Webvisitenkarte unter 500 Ocken nicht seriös anzubieten ist!

Ich wunder mich allerdings viel mehr über die Webseiten, die von Händlern betrieben werden, welche Ihr Geschäft zum grossen Teil über das WWW abwickeln. Da gibt es bisher in Europa nicht einen wirklich guten Webshop! Es gibt ca. 3 brauchbare....der Rest ist ganz grosser Schrott!

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.