WAFFEN-online Foren

Melde Dich an, um Zugriff auf alle Funktionen des Forums zu erhalten.

Wenn Du registriert und angemeldet bist, kannst du neue Themen erstellen, Antworten zu bestehenden Diskussionen hinzufügen, Beiträge und andere Mitglieder bewerten, private Nachrichten empfangen, Statusänderungen veröffentlichen und vieles mehr.

Diese Nachricht erscheint nicht mehr, wenn du dich angemeldet hast.

Einige in WAFFEN-online Foren enthaltene Bereiche sind unseren Fördermitgliedern vorbehalten. Hier kannst Du Dich über eine Mitgliedschaft informieren.

 

Der jetzt bei der Anmeldung einzutragende Benutzername entspricht dem bisherigen Nick bzw. Anzeigenamen (der nicht immer mit dem alten Benutzernamen / Anmeldenamen übereinstimmt).

Bei Problemen kann der Nick unter Angabe der E-Mail Adresse beim webmaster erfragt werden.

Kappa

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    469
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Kappa

  • Rang
    Mitglied +250

Kontakt Methoden

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Letzte Besucher des Profils

385 Profilaufrufe
  1. Kommt wie immer auf den Schützen an. Ich hab auch mal angefangen mit WS, um im Grundkontingent möglichst viel zu schießen. Für reines KK Präzi ein mal pro Monat als Abwechslung zu GK mag das noch ok sein. Aber als es dann bei mir immer mehr zu Disziplinen mit Rotpunkt ging, hab ichs sein gelassen. Mit Optik muss das WS jedes Mal neu eingeschossen werden. Und außerdem ist das abartig nervtötend, wenn man wie ich wöchentlich schießen geht. Dann steht das Umbauen nämlich alle paar Tage an = Arbeit + Verschleiß. Ein präzises/gutes/teures WS hat recht enge Passungen, die sich zumindest bei mir mit der Zeit und den Umbauten sichtbar abgenutzt haben. Dazu kommt, dass die guten WS schweineteuer sind und du insbesondere für die Magazine (Kadet, UHL) schon mal 50-100 € löhnen darfst. Pro Stück wohlgemerkt. Und zumindest das Kadet, aber vermutlich auch andere KK Systeme, krankt daran, dass die Magazine nur frickelig zu laden sind. Durch die Breite von 9mm Mags fehlt nämlich der Knopf an der Seite, den man sonst mit dem Daumen runterdrücken kann. Das mag bei 30 Schuss KK Präzi nicht schlimm sein, aber wenn du mal 300 Schuss KK von oben in Kadet Mags mit scharfen Magazinlippen aus Metall gedrückt hast, ohne die Magazinfeder mit dem Daumen unterstützend runter zu drücken, dann weißt du, was ich meine. Und mit diesen KK Systemen und einer Fallscheibenanlage sind 300 Schuss in wenigen Minuten durch, die machen einen Heidenspaß. Schlussendlich bin ich dazu übergegangen, für jede Disziplin eine eigene, eingestellte Waffe zu haben. Wenn du Spaß an der Sache hast, schießt du automatisch Wettkämpfe und hast kein Problem mit dem Grundkontingent. Meiner Meinung eignen sich Wechselsysteme für Leute, die eher selten oder jeweils nur in einer Konfiguration schießen. Dann greifen die Argumente zum Kontingent. Es mag Ausnahmen geben, aber ich habe lieber viele spezialisierte Pistolen, als eine Wollmilchsau, die unterm Strich das gleiche kostet. Dazu kommt noch, dass WS im realen Leben völliger Behördenwillkür unterliegen: Zählen sie auf 2/6? Zählen sie im Tresor als Waffe? Wird der Munitionserwerb mit eingetragen? Alles von der Laune der Behörde abhängig, ich persönlich habe schon mehrere Varianten erlebt.
  2. Hallo @Katja Triebel Du, die GRA oder Firearms United dürfen jederzeit Beiträge oder Teile meiner Beiträge von WO verwenden. Wo möglich, darf gerne ein Verweis auf den WO Benutzer Kappa stehen, es ist aber nicht zwingend erforderlich. Solange es unserer Sache dient, freue ich mich, zu helfen. Nur der Realname (den Du vermutlich kennst) darf keinesfalls ohne ausdrückliche Genehmigung irgendwo auftauchen! Viele Grüße Kappa
  3. Meine Güte. Wäre es denn zu viel verlangt, einen Link auf die Quelle oder die andere Stelle im Forum zu setzen? Es gibt hier Leute, die sich für unsere Seite engagieren und trotzdem keine Zeit haben, ewig nach Infos zu suchen. Ein Teil userer Arbeit hier ist das Zusammentragen von Informationen über unsere Gegner. Da helfen solche schwammigen Aussagen wie hier mal gar nix.
  4. Und zwar noch vor der Wahl, wenn ich bitten darf!
  5. Nachtrag. Ich habe den gescannten Artikel jetzt mal gelesen. Und soll ich euch was sagen? Der Artikel ist verdammt gut! Eingeleitet wird mit dem DSB-Rentner und der alten Tradition. Der Rest handelt fachlich einigermaßen korrekt vom Angebot an modernen Disziplinen. Und auch wenn der Schreiberling das ganze als provokante Frage stellt und versucht, die GRA und den GK-Sport lächerlich zu machen, so tritt er doch ellenlang deren Thesen breit. Und es wird auch keiner als rechts dargestellt, das bezog sich nur auf die Zusammenarbeit des FWR mit einem rechtskonservativen Verband aus Österreich. Die provokante Methode und die Forderungen der GRA bewirken hier genau das, was sie wollen. Ja, sie werden als Idioten hingestellt. Aber ihre Überlegungen werden in fast einer ganzen Spalte breitgetreten. Und vielleicht fragt sich ja wirklich mal ein Leser, was in Winnenden gewesen wäre, wenn ein Lehrer eine Pistole gehabt hätte. Und die zitierte Beleidigung der Grünen führt bei konservativen Lesern schonmal zu Schmunzeln. Ergo: Bravo GRA!! Und auch wenn der Autor es als lächerlich und "muss das sein" abtut, so liefert er doch mit den drei Jungs und den Vertretern vom BDS den neuen Trend: Er zeigt, dass dynamisches GK-Schießen nicht wegen der Präzision sondern wegen dem Spaß geschossen wird. Und damit ist der Artikel doch eine super Werbung für jüngere Leute, die eben ihre Hobbys nach Spaßfaktor und nicht nach Präzisionsfaktor aussuchen. Viele müssen schon auf der Arbeit präzise nach System schaffen, da ist das doch nur recht, wenn sie am Abend mit einer halbautomatischen Waffe bei dynamischen Disziplinen Spaß haben. Und geschlossen wird mit dem hilflosen und neidischen Zustand der Traditionsschützen, die von der Entwicklung überholt werden. Irgendwie schade, aber Toleranz ist keine Einbahnstraße. Die GKler tolerieen die DSB-Rentner. Nur umgekehrt wird immer gemault. Aber das ist nur eine persönliche Erfahrung und hat nichts mit dem Artikel zu tun. Nur die fehlende Genehmigung war nicht so gut. Braucht man die denn überhaupt zum Gastschießen?? PS: Und mich würde wirklich was konkretes zu den Gerüchten nach einer neuen nationalen Verschärfung interessieren. Noch toller wäre es, wenn die Pläne noch vor der Wahl rauskommen.
  6. Was regt ihr euch denn so auf? Alleine die erste halbe Spalte des Artikels reicht doch schon aus, um zu sehen, was los war. Da hat halt ein alter DSB-Rentner mal gehörig über die ganzen bösen GK und HA Schützen vom Leder gezogen und der Schreiberling nimmt das als Allgemeinbild wie Schützen zu sein haben. Ich hätte nie gedacht, dass ich das mal schreiben würde, aber der ganze DSB- und Jägerfilz wird den zivilen Waffenbesitz mittelfristig auf DDR-Niveau bringen. Elitäres Denken, Neid auf "Spaßschießer" und "Das brauchen wir nicht, weil ich das auch nicht habe" zusammen mit guten Kontakten in die Politik sorgen schon dafür. Edit: Bindestrich ergänzt. Nicht der ganze DSB, sondern nur der DSB-Filz sind das Problem. Die jüngeren sind meist recht tolerant.
  7. Ich stelle mal die Infos aus dem Gun-Forum (SLG-Leiter) bzw. Facebook zusammengefasst in den Ticker, damit das nicht in den jeweiligen ellenlangen Grundsatzduskussionen über die EU untergeht. Auch die Langzeitbeobachtung der Situation ist wichtig, s.u. Den Abschnitt habt ihr vielleicht schon gelesen: Grade zum letzten Satz, dass die Länder sich nicht wehren können, wurde ja schon viel gemutmaßt. Dazu den zweiten Post, der m.W: bisher hier auf WO noch nicht aufgetaucht ist. Darin werden die Pläne und Hintergründe detaillierter wiedergegeben. Die aufgelisteten Verbote entsprechen ziemlich dem Malmströmschen Weißbuch zur zügigen totalen Waffenkontrolle in der EU. Grade beim Verbot des Widerladens, das keinerlei Deliktrelevanz besitzt, geht es ausschließlich um Kontrolle. Es kann ja nicht sein, dass ganz normale Leute "Sprengstoffe" kaufen können. Warum das gefährlich werden kann: Im verabschiedeten Entwurf findet sich die Passage zur Berichterstattung über die Wirksamkeit der Direktive: Das bedeutet, die Kommission darf nach einer bestimmten Zeit selbstständig mit erneut gefälschten statistischen Grundlagen berichten, warum die bisherigen Regelungen nicht effektiv waren. Und wir wissen alle, dass die neuen Verbote keinen Effekt auf das angepeilte Ziel (organisiertes Verbrechen, Terrorismus) haben werden, da nur die legalen Besitzer betroffen sind. Was wahrscheinlich passieren wird ist folgendes: Die Kommission "empfiehlt" genau wie es im Entwurf steht die neue Kategorisierung von Feuerwaffen im Annex I. D.h. die Einstufung nach A und B und damit das Verbot. Mit diesem einfachen Vorgehen lassen sich sofort - Verbot aller Halbautomaten unter 500mm Lauflänge - Magazinkapazität auf 5 Schuss (LW) bzw. 10 Schuss (KW) - Verbot von Kurzwaffen unter 100mm Lauflänge realisieren. Der Punkt - Spezifisches Verbot aller AR/AK wird nicht realisierbar sein und stattdessen durch technische Kriterien versucht mit einzuschließen. Z.b. die ursprünglich geplante reine Möglichkeit zur Aufnahme größerer Magazine. Der Punkt - Verbot des Wiederladens lässt sich nicht durch eine einfache Kategorisierung ändern. Wahrscheinlich wurde dieses Verbot nur eingeplant, damit man beim nächsten Mal wieder etwas hat, was man großzügig erlaubt lassen kann. Dann sind die Kritiker und Verbände zufrieden, weil sie ja für ihre Mitglieder einen "Kompromiss" erreicht haben und es ja nicht so schlimm wie angenommen wurde. Und das perfide: Das lässt sich alles durch kleinere technische Änderungen und Kategorisierungen am Parlament vorbeischleusen. Ihr glaubt doch nicht, dass sich die EU-Parlamentarier die Mühe machen, irgendwelche technischen Kriterien einer bereits beschlossenen Direktive groß zu hinterfragen. Deswegen ist es wichtig, dass wir in dem entsprechenden Zeitraum (bis 39 Monate nach Beschluss, aber vermutlich früher) aufpassen, dass dieser Bericht der Kommission nicht untergeht und einfach irgendwann abgenickt wird!!!
  8. Fedespara ist meines bescheidenen Wissens ein italienischer Händler, der sich in DE eindeckt. Hier in WO standen schon mehrfach Beiträge, dass er seine Käufe ordentlich abwickelt. Andererseits war sein Account schon mehrfach kurzzeitig gesperrt.
  9. Und genau deshalb ist es auch nicht gewünscht, dass egun Bieter nach ihrer IP blockt. Es gibt genug Leute (mich eingeschlossen), die sich aus dem Ausland gerne im deutschen Gebrauchtmarkt bedienen. Im Vergleich zu anderen Ländern floriert der nämlich, auch wenn immer wieder gesagt wird, der Markt für gebrauchte Waffen sei tot. Anderswo findet man nur Festpreisangebote von Privatleuten, die Mondpreise verlangen. Mal so ganz nebenbei, wenn man es nicht über Händler und Kurier machen will: Darf ich mit einer Erwerbsberechtigung aus dem Ausland und einer Verbringungsgenehmigung des Bundesverwaltungsamts in Deutschland persönlich eine Waffe erwerben und sie dann über die Grenze fahren? Gültige deutsche WBK sind vorhanden, nur nicht für die jeweilige Waffe. Würde mich mal rein theoretisch interessieren, weil ich so Waffen bei nem Händler in DE kaufen könnte und sie dann ohne teuren Kurier ins Ausland fahren könnte. Export- und Importgenehmigungen mache ich dann selber.
  10. Na wenn du so argumentierst, dann dürften die Schweizer gar keine Waffen mehr haben, außer den wenigen Modellen, die zum Schießen außer Dienst zugelassen sind. Das wird lustig, wenn die Leute das rausbekommen. Bei mir hier im lokalen Waffenladen liegen zu 80% Modell in der Ausage, die nicht zum vereinsmäßigen Schießwesen zugelassen sind. Mag sein, dass ich grade nicht mehr alle Details im Kopf habe (bin grade selbst dabei, auszuwandern), aber von einem Kontingent war in der Richtlinie nirgends die Regel. Du kannst weiter deine 200 Kanonen im Keller haben. Die Schweizer Sonderregelung besagt hauptsächlich, dass die abgeänderten Sturmgewehre weiter an Soldaten abgegeben werden dürfen, sofern sie die ganzen schwachsinnigen Regeln befolgen (Verein, Training, MPU). Zumindest, wenn ProTell das nicht vorher kippt. Der reine Neuerwerb und die Menge an Waffen wird aber nicht tangiert.
  11. Nein: Beschlussempfehlung 18/11444 (Antrag 18/9674 ablehnen) angenommen Der wurde damit abgelehnt, indem der Empfehlung des Ausschusses gefolgt wurde. Edit: Ich korrigiere mich. Die Grünen hatten 2 fast gleiche Anträge laufen, nur einer davon wurde abgelehnt!
  12. Der grüne Antrag ist abgelehnt und die Aufbewahrungsrichtlinien gehen nochmal in die Ausschüsse. Das waren ja 2 getrennte Dokumente, über die verhandelt wurde.
  13. Und heute WIRD abgestimmt, ob der Antrag weiterbehandelt wird. Gegen 12:05 Uhr. Martina Renner, Linke: Erfurter Amoklauf, Pistole und Repetiergewehr sind Halbautomaten, die man verbieten muss.
  14. Mein Beispiel bezog sich auf das letzte Mal vor paar Jahren, wo es genauso mau aussah. Da war m.W. noch die FDP mit dabei.
  15. Und die restlichen 600 Leute sitzen daheim oder in ihren Wahlkreisen beim Essen und betreiben "Wahlkampf". Das ist mir schon bei der letzten Entscheidung zum Waffenrecht aufgefallen, dass die Gesetzesverschärfung von den 30 anwesenden Leuten efällt wir und eben nicht von den "gewählten Vertretern". Ein erbärmliches Kaspertheater, das sich Demokratie nennt.