Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

Empfohlene Beiträge

Hallo Forum,

zur eher allgemein gehaltenen Themenbezeichnung gleich mal eine konkrete Frage:

Wer hat Erfahrung mit dem original US Innenfutter für die M-65 Feldjacke (also Milspec-Fertigung und keine Chinakopie).

Wie warm ist dieser Liner? Ich suche erstens etwas fürs Auto im Winter (falls man mal festsitzt) und dann noch eine Möglichkeit auf Wanderungen etwas unter (oder auch über) die Jacke zu ziehen, wenn es sehr kalt ist und man mal eine Pause macht.

Mir fiel der M-65 Liner auf, weil er verglichén mit anderen Kälteschutzjacken sehr günstig ist.

bearbeitet von chief wiggum

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

kann dir Carinthia empfehlen, lässt sich auf mini mass kompremieren, somit gut verstaubar, halten echt super warm, mittlerweile sols ähnliches von Helicon geben (deutlich preiswerter) hab von denen Hosen u. Fleesjacke gut Qualität

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kauf dir lieber was ordentliches mit zusätzlichen Windschutz, gute Outdoorjacken gibts immer mal gebraucht bei ebay, wenn die ja eh nur für den Notfall gedacht ist!

Die Empfehlung von Carinthia kann nicht verstehen, da dass absolut nicht das ist was er sucht!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich habe zwei M65 Jacken, eine in schwarz und eine in Tran für die Jagd.

Das Futter ist sehr praktisch und hält warm. Ich schreib jetzt extra warm, weil wenn du

im Auto irgendwo bei unter Null fest sitzt reicht dir das nicht lange.

Schmeis dir einen Schlafsack ins Auto, der dürft für den Zweck besser sein.

black count

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Den M65 Liner kannst du nicht einzeln tragen, er ist dafür völlig ungeeignet. Er ist sehr dünn, hat keinen Kragen, ist unter den Achseln zur Belüftung offen und läßt sich vorne nicht zu knöpfen weil er in die Jacke eingeknöpft wird und keinen RV hat. Dann nimm lieber die Bw Parka Innenjacke, die läßt sich sehr gut einzeln tragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Antworten, vor allem für den Typ mit der Bundeswehr-Unterziehjacke. Ich denke die kommt dem, was ich suche, am nächsten.

Nichts gegen Carinthia und Snugpak (von letzerem habe ich zwei Schlafsäcke - sehr gute Marke), und deren Jacken sind sicher interessant, wenn es um Gewicht und Packmaß geht. Aber ich denke eine ähnliche Isolationsleistung gibt es bei Engelbert Strauss (bzw. überhaupt im Bereich Arbeistkleidung) für einen Bruchteil des Preises.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mußte mir jetzt eine neue rößere Alpha kaufen ( in dem feuchten Klima springen die ein :lol2: ) aber ich bevorzuge das Zwiebelschalenprinzip und zieh mir lieber eine leichte Fleecejacke drunter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

M.M.n. geht nichts über das Zwiebelschalenprinzip. So ist zumindest meine persönliche Erfahrung. Ich habe im Winter immer zwei koppelbare Schlafsäcke im Auto. Außerdem sind ein paar wintertaugliche feste Schuhe mit denen man auch mal im Schnee ein paar Meter gehen kann nicht gerade unpraktisch. Habe schon öfters mal Leute mit Büroschläppchen im Schnee gesehen...

Zu der Jacke: Da geht mein Tipp in Richtung Fleece. Das gibt es in verschiedenen Dicken, von 100er bis 300er und natürlich auch in unterschiedlichen Preisklassen. Das kann man je nach Außenjacke recht gut drunterziehen.

Mit einer M65 mit Liner habe ich schon mal im November in einem einfachen Biwaksack am Fels testweise notbiwakiert. War kein Vergnügen. Eine Funktionsjacke ist da deutlich besser, da sie auch Feuchtigkeit rausläßt und nicht feuchtklamm wird.

bearbeitet von Speedshooter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...Außerdem sind ein paar wintertaugliche feste Schuhe mit denen man auch mal im Schnee ein paar Meter gehen kann nicht gerade unpraktisch.

Wenn man raus muss, Mütze und Handschuhe nicht vergessen, sowie einen Windschutz. Im Notfall ist es oft besser, "auszubrechen", als vor Ort zu warten.

Zu der Jacke: Da geht mein Tipp in Richtung Fleece. Das gibt es in verschiedenen Dicken, von 100er bis 300er und natürlich auch in unterschiedlichen Preisklassen. Das kann man je nach Außenjacke recht gut drunterziehen.

Mit einer M65 mit Liner habe ich schon mal im November in einem einfachen Biwaksack am Fels testweise notbiwakiert. War kein Vergnügen. Eine Funktionsjacke ist da deutlich besser, da sie auch Feuchtigkeit rausläßt und nicht feuchtklamm wird.

Wenn man sich nicht groß bewegt und es ist kalt genug, entsteht innen nicht viel Feuchtigkeit.

Fleecejacken gibt es heut relativ günstig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn man raus muss, Mütze und Handschuhe nicht vergessen, sowie einen Windschutz. Im Notfall ist es oft besser, "auszubrechen", als vor Ort zu warten.

Stimmt, über Kopf und Hände verliert man viel Wärme. Zum "ausbrechen", deshalb ja auch mein mit Tipp mit dem entsprechenden Schuhwerk.

Wenn man sich nicht groß bewegt und es ist kalt genug, entsteht innen nicht viel Feuchtigkeit.

Fleecejacken gibt es heut relativ günstig.

Nach meiner Erfahrung genügt aber schon das wenige an Feuchtigkeit um ein unangenehmes Gefühl entstehen zu lassen. Bei meinem Test-Not-Biwak (Temperatur um 0°C) hatte ich morgens kalte und leicht feuchte Füße obwohl ich mich nicht bewegte und auch keine Schweißfüße habe. Konsequenz, Schuhe aus und Füße in den Rucksack, war deutlich besser...

bearbeitet von Speedshooter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stimmt, über Kopf und Hände verliert man viel Wärme. Zum "ausbrechen", deshalb ja auch mein mit Tipp mit dem entsprechenden Schuhwerk.

Ja klar, meinte ich nur ergänzend. Schuhe sind natürlich noch wichtiger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Habt ihr zufällig "Life Below Zero" gesehen ? Dort trug die Frau eines Jägers unsere Bundeswehr-Kälteschutz-Steppjacke...Ich weiß nicht ob das die Folge genau ist, aber zumindest die Frau am Anfang, müßt ihr mal die Teile anschauen...

http://www.youtube.com/watch?v=lp93VfbRls8

dort scheint ja ne 10 Euro Jacke bei den Temperaturen zu funktionieren. Früher habe ich sie auch gerne "auf Arbeit" getragen, weil sie billig ist und ihren Zweck erfüllt,(in Bewegung bis -12 mit dünner erster Schicht und leicher Windjacke,oder um die 0 Grad stationär). Nachteil, der Saumabschluß mit hoch angesetztem Reißverschluß. So entweicht die Wärme nach unten.

Für stationär und wirklich eisige Temperaturen würde ich lieber ne vernünftige Primaloftjacke empfehlen. Da gibt es feine Sachen für unter 100 Euro, die mit mehr Liebe zum Detail und zweckorientierter gefertigt sind als die Carinthia Jacken...Da war ich ja als DDR Kind in den 70ern besser angezogen. :dirol:

So sehen vernünftige Bündchen aus und Reißverschlüsse, die auch im harten Wintereinsatz zugefroren noch funktionieren:

primaloftq2dc2.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fleecejacke, darüber eine Softshelljacke. Gut und günstig ist die e. Motion von Engelbert Strauss. Beides nicht dick, hält aber den Wind ab und warm. Jedenfalls deutlich besser als die Deerhunter Alaska.

Kalte Füße werden fast immer mehr oder weniger merklich feucht.

Wenn man in den Schlafsack kriecht sollte man ein trockenes Ersatzsocken anziehen. Vergesse ich selbst viel zu oft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich trage auf Arbeit ziemlich viel Kleidung von Engelbert Strauss, weil a praktisch und b günstig. Nur die ES Motion Softshell habe ich gegen den ES Vision Parka getauscht. Die Softshelljacke ist zu kurz und macht einen kalten Hintern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo auch,

ich möchte nun auch gern eine M65 als ganz jahres Jacke haben.

Wenn ich nun aber guckle, weder viele unterschiedliche angeboten.

Welche sollte man denn nun nehmen.

Herrausnehmbares Futter sollte auf jeden Fal sein, je mehr Taschen desto besser.

Bin selbst 190/85, also eher schlank.

Würde mich sehr über eure Tips freuen, da ich zur Zeit gar nichts mehr habe, weil Haus abgebrannt ist,

aber dazu eröffne ich noch ein neues Thema, besonders wie unsere Waffen beschlagnahmt wurden.

Aber nun brauch ich erst mal eine Jacke.

Freue mich auf eure Tips.

Vielen Dank

Plaarus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte bzw. habe drei M-65. Eine von Alpha Industries, eine von Propper und eine no name bzw. Mil-Tec und zwischen den beiden ersten und letzterer liegen Welten.

Nach meiner Erfahrung ist die Alpha Industries die beste (ist aber noch aus den 80er Jahren), gefolgt von Propper. Die ist nicht wirklich schlecht, kommt aber an die Alpha nicht ran.

Ich hatte bzw. habe drei M-65. Eine von Alpha Industries, eine von Propper und eine no name bzw. Mil-Tec und zwischen den beiden ersten und letzterer liegen Welten.

Nach meiner Erfahrung ist die Alpha Industries die beste (ist aber noch aus den 80er Jahren), gefolgt von Propper. Die ist nicht wirklich schlecht, kommt aber an die Alpha nicht ran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die Info,

werde ich mal weiter guckeln.

Ist ja immer wieder Interessant zu sehen wieviele unterschiedlich Dinge es mit der gleichen Bezeichnung gibt.

Ich lege auch großen Wert darauf, dass die Aussenjacke 100% Baumwolle ist,

nur dann kann man sie mit Allaune wasserdicht bekommen.

Plaarus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×