Jump to content
IGNORED

Einfuhr von Hülsen lt. Zoll nur mit Erwerbserlaubnis


Guest

Recommended Posts

Moin

etwas merkwürdige Story heute beim Zollamt Bielefeld:

Hatte 2000 Hülsen in USA gekauft.

Bekam ganz normal Benachrichtigung zum Abholen. Also wie immer.

Paket aufmachen, reinschauen lassen, Paypalrechnung vorlegen.

Das folgende Gespräch ist nicht übertrieben:

Zollbeamter: "Ich brauche dann nur noch einen Beleg, das sie soetwas Besitzen dürfen"

Ich: " Hülsen sind frei erwerbbar und unterliegen keinerlei Beschränkungen"

Er: "Ja, aber ich brauche trotzdem einen Nachweis das Sie das dürfen. Man kann da nämlich Schwarzpulver reinfüllen und Geschoßköpfe draufmachen und das ist gefährlich"

Ich: "Das ist genau das, was ich vor habe. Ich bin Sportschütze, stelle meine Munition selber her und benötige deswegen ab und an mal neue Hülsen."

Er: "Dann haben Sie ja einen Waffenschein. Den bräuchte ich dann mal."

Da die Situation langsam vom Komischen ins Gefährliche abzudriften drohte und ich meine bezahlte Ware in eine verschlossenen Gitterbox verschwinden sah:

Ich: "Ich habe eine Waffenbesitzkarte mit entsprechender Munitionserwerbserlaubnis im Kaliber .38 Super Auto und eine Genehmigung nach §27 Sprengstoffgesetz zum nicht gewerblichen Herstellen von Patronenmunition sowie der Erlaubnis des Erwerbs der dazugehörigen Komponenten.

Ich habe die Dokumente natürlich nicht dabei, komme aber gerne morgen wieder -auf dem Weg zum Büro ist das kein Umweg- und überlasse Ihnen gerne beglaubtigte Kopien der Dokumente für Ihre Akten.

Oder Sie können meinen zuständigen Sachbearbeiter beim Polizeipräsiduim BI, Hernn Richard Szepanski anrufen, oder den zuständigen Sachbearbeiter auf dem Ordnungsamt, Herrn Kempa, diese beiden Herren können Ihnen gerne bestätigen das ich diese Hülsen erwerben, importieren und besitzen darf."

Er: "Ja, gut. Also diesmal können Sie die so mitnehmen. Aber in Zukunft bitte die Dokumente mitbringen."

Bis hierher unfassbar aber harmlos. Kann ich mit Leben.

Und dann sagte er noch: "den Zollbeleg müssen Sie 10 Jahre aufbewahren."

Ich: "was soll denn passieren wenn ich den wegwerfe?"

Er: "Na ja: derzeit überprüfen wir die Jahre 2006/2007. Wir schreiben die Leute an und wer keinen Einfuhrbeleg hat, der darf nach versteuern und wenn wir den Verdacht des Vorsatzes haben gibt es eine Strafanzeige."

Ich: "Wenn ich hier etwas versteuert habe, dann liegt das doch bei Ihren Akten/ist im System vermerkt."

Er: "Wir machen uns aber nicht die Arbeit das zu prüfen. Sie sind selber nachweispflichtig"

Ich habe dann meine Wut über soviel Unwissenheit, Ignoranz und Willkür heruntergeschluckt und bin gegangen.

Dieser Mann ist mir persönlich seit 7 oder 8 Jahren bekannt, leitet dort die Abteilung "Importsendungen". Ich importiere seit Jahren alles mögliche, habe immer ihn oder einen Kollegen am Tresen.

Ich habe schon (freie) Waffenteile importiert, Fake-gefährdete Ware (Uhren) usw., aber so eine Nummer wie heute habe ich noch nie erlebt.

Ich bin noch unschlüssig wie ich weiter verfahren soll:

das nächste Paket wird nicht lange dauern.

- Nehme ich die Dokumente mit und bin nach 2 Min wieder mit meiner Ware im Auto?

- Oder soll ich es mal drauf anlegen einen "Kleinkrieg" anzuzetteln mit der Gefahr das er mich aufs Korn nimmt und plötzlich Einfuhrbelege von 200x sehen will die ich evtl. nicht mehr habe?

Link to comment
Share on other sites

Ging mir mal ähnlich. Ich habe den Zollbeamten gefragt, nach welcher Regelung der Erwerb und Besitz der von mir importierten Gegenstände in .de reglementiert sei und um dezidierte Angabe der entsprechenden Rechtsnorm gebeten.

Ansonsten sei die Angelegenheit eben auf dem Rechts- und Dienstweg zu klären.

Danach war er beflissen, mir die Teile ohne weiteren Tamtam auszuhändigen.

Link to comment
Share on other sites

Das nächste mal Fragst du ihn einfach welches der vielen Ämter zuständig sei für eine Importgenemigung von Messingblech....oder er dir aus irgendeinem Gestz raussuchen soll das man zum Besitz des selbigen in diesem Umformstatus einer Erlaubniss bedarf :gaga:

Link to comment
Share on other sites

Hallo mopper,

genau aus diesem Grund habe ich meine Benchrestauflage nicht direkt in Indonesien bestellt und selber importiert, sondern in Deutschland gekauft. Als ich mich vorab schlau machen wollte und den Zollbeamten versuchte zu erklären eine Waffenauflage unterläge keinerlei Restriktionen habe ich für mich sehr schnell entschieden das sich andere damit rum ärgern sollen. Aber in dem konkreten Fall würde ich mir alles sauber notieren denn wer schreibt der bleibt.

jgr81

Link to comment
Share on other sites

Ich sag nur: Einmal mit Profis arbeiten.....

Wieso ? Der Mann sitzt doch an der richtigen Stelle !

Seine "hoheitlichen" Entscheidungen werden durch keinerlei Sachkunde beeinflußt oder abgelenkt.

Sobald er anfängt, sich mit der Materie auszukennen, wird er befördert und versetzt - dorthin, wovon er

keine Ahnung hat :lol::lol:

Manche lachen jetzt über so viel Ironie, manche wissen es besser B) ...................

Link to comment
Share on other sites

genau aus diesem Grund habe ich meine Benchrestauflage nicht direkt in Indonesien bestellt und selber importiert, sondern in Deutschland gekauft.

Würde ich im Prinzip auch machen, aber versuch mal Hülsen in .38SA zu kaufen... die sind mitlerweile in USA schon schwer zu bekommen

Link to comment
Share on other sites

Würde ich im Prinzip auch machen, aber versuch mal Hülsen in .38SA zu kaufen... die sind mitlerweile in USA schon schwer zu bekommen

Naja mit 2000 Hülsen kommt man ja auch noch ein bisschen aus. Und in Zukunft Augen zu und durch. Wünsche dir aber für das nächste Mal viel Erfolg.

jgr81

Link to comment
Share on other sites

Bei welchem Händler in den USA hast Du die denn gekauft?

Von Privat aus einem IPSC Forum

Mir wurde von Grafs mitgeteilt, daß sie Hülsen nicht ausführen dürfen (ist allerdings schon zwei oder drei Jahre her).

Im Prinzip stimmt das, es sei denn sie haben eine Exportgenehmigung. Die werden wohl aber immer teurer so das sich die Händler vornehm zurückhalten.

Link to comment
Share on other sites

Erinnert mich an die zwei Zollbeamten, die Mitten in Deutschland bei einer Kontrolle wissen wollten wieviel Bargeld wir mit uns führen. 25'000 Euro, haben wir pflichtbewusst geantwortet.

Wir mussten es zeigen, es wurde gezählt und dann sind sie im T4 verschwunden und haben die Busse ausgerechnet.

Auf unsere Frage, warum wir eine Busse bekommen sollen, gab es die einfach Antwort, dass wir nicht so viel Bargeld mitführen dürfen. 10.000 Euro pro Person, sei das Maximum.

Wir waren der Meinung, dass wir auf Anfrage der Zollorgane unsere mündliche Auskunftspflicht erfüllt haben und wir waren auch gerne bereit, zu belegen, dass wir dieses Geld vor 30 Minuten auf einer Deutschen Bank von unserem deutschen Geschäftskonto abgehoben haben um damit bei einem deutschen Autohändler ein Sonderfahrzeug zu kaufen.

Wir haben zwei Stunden gewartet, bis wir unserer Geld, nach etlichen Anrufen, wieder hatten.

Link to comment
Share on other sites

"Deutschen Peinlichkeitspreis für herausragende Verwaltungsleistungen" -

Früher gab's mal "Wie bitte?" bei RTL, damals wurde immer auf der Telekom rumgehackt, aber heuer sind (fast) alle nur noch gaga. Zum Glück gibt's auch Ausnahmen wie das LRA Freising z.B. Meine Sbine entschuldigt sich bei mir, weil sie einen Satz auf der WBK vergessen hat und es tut ihr wirklich leid für die Unannehmlichkeit die sie mir beschert, weil ich beim nächsten Eintragen einer Knifte nochmal zu ihr kommen muss (!!!)

Link to comment
Share on other sites

@ 8bravo:

"Wie bitte?" fiel mir beim Lesen des Threads auch ein. Da waren doch aber nur Firmen dabei, die total daneben waren, und jedes Mal die "Drei D****n von der Telekom", mit ihrer "Chefin". Kann mich nicht erinnern, dass da Ämter ihre wohlverdiente Publicity bekommen hätten.

Link to comment
Share on other sites

Gibt es eigentlich noch keinen

"Deutschen Peinlichkeitspreis für herausragende Verwaltungsleistungen" -

ich glaube, die hätten echt gute Chancen :lol::lol:

Naja, der Zoll hat ja seinerzeit einige der "überzähligen Beamten" von Post und Bahn nach deren Privatisierung aufgenommen. Da gibt es eben einen Einführungslehrgang und noch nen Sonderlehrgang von sechs Wochen, damit die Damen und Herren ne Waffe führen dürfen, dass wars. Das erklärt ja manches. Nicht dass ich mich darüber lustig mache, dass die quasi noch keine Ahnung von Ihrem Geschäft haben, aber ich Frage mich wo da die Erfahrenen Kollegen sind, die die "Neuen" ans Händchen nehmen. Oder sind die Erfahrenen die, die vielleicht sechs Wochen früher gekommen sind?

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Ist schon einige Jahre her. Bei der zollamtlichen Abwicklung von etwas "Erlaubnispflichtigem" lege ich Jagdschein und WBK vor. Eine junge Beamtin bekommt das mit, kommt zum Tresen, fagt ganz höflich: "Darf ich die Papiere auch mal sehen? Die wurden uns nämlich während unserer Ausbildung nie gezeigt."

Kommentar überflüssig.

Link to comment
Share on other sites

Moin,

tja, ich hab auch mal Magazine für meine 1911 in Amiland gekauft.

Aufforderung vom Zoll in Rendsburg das Packet abzuholen. Mit einem Mitschützen also da hin und zack.

Zollhörnchen: "das ist also Ihre Sendung, Sie haben das bestellt?"

ich: "ja"

Zollhörnchen: "tja, da haben Sie aber ilegalle Waffenteile importiert. Da müssen wir eine Strafanzeige schreiben."

ich: "wie, waffenrechtlich relevante Teile sind.........., Magazine sind rechltich Alteisen."

Zollhörnchen: "ich prüfe noch mal meine Vorschriften" /und prüft und blättert und ward immer aufgeregter

Zollhörnchen: "nein, da finde ich nicht's, ich muss einAnzeige schreiben"

Darauf ist mein Kollege zum Auto gegangen und hat den Katalog vom Ranger-Shop geholt. Auf die Frage, ob die Firma auch eine Anzeige bekommt, wegen gewerbsmässigem Waffenhandel (wegen der MP und G3 Magazine im Katalog) war Schweigen.

Nach längerem Nachdenken kam man zu dem Schluß, wenn man so was frei bestellen kann, dann wird das auch keine Straftat sein. :rotfl2:

Heute bin ich schlauer, wenn mir das das noch einmal passiert, daß ich die eine Strafanzeige erstellen. :pro:

Dann bekommt das der Staatsanwalt und darf sich mit dem Problem rumärgern. Wenn das Verfahren dann eingestellt wird, bekomme ich meine Klamotten (dauert vieleicht ein Jahr). Aber sicher ist, dann kann ich über diese Dienstelle auch einen Panzer aus dem Iran importieren, die lassen mich dann in Ruhe.

Gruß

thomas

Link to comment
Share on other sites

Gibt es eigentlich noch keinen

"Deutschen Peinlichkeitspreis für herausragende Verwaltungsleistungen" -

ich glaube, die hätten echt gute Chancen :lol::lol:

Da möchte ich nicht in der Jury sitzen denn ich glaube, meine restliche Lebenszeit würde bei Weitem nicht ausreichen, um auch nur annähernd die heißesten Anwärter vom Amtsschimmel herauszufiltern. Außerdem müsste man dabei ja quasi als Arbeitskleidung eine Halskrause tragen, damit man dich den Hals nicht durch dauerhaftes Kopfschütteln kaputt macht.....

Link to comment
Share on other sites

Da möchte ich nicht in der Jury sitzen denn ich glaube, meine restliche Lebenszeit würde bei Weitem nicht ausreichen, um auch nur annähernd die heißesten Anwärter vom Amtsschimmel herauszufiltern.

Sollten wir nicht so einen "Preis" ins Leben rufen ?

Bedarf bestünde erkennbar überreichlich :lol:

Schreiben wir vielleicht einen Künstlerwettbewerb aus, wie dieser Preis aussehen sollte ? :s82:

Link to comment
Share on other sites

  • 11 months later...
Speeloader von HKS für meinen 5 Schüsser bestellt.

Ach ja, ich soll mein Befürfnis für die Waffenteile nachweisen...

Sehr schön, Berichte mal

Ich warte auf eine Lieferung von Gunsprings.com, mal sehen wie das geliefert wird...

Link to comment
Share on other sites

Sehr schön, Berichte mal

Ich warte auf eine Lieferung von Gunsprings.com, mal sehen wie das geliefert wird...

Ich finde die "Hitliste" der Ämter bzw. "Ahnungslosen" garnicht so schlecht - allerding wäre es wirklich eine zu große Aufgabe, alles zu erfassen.

Eigentlich interessieren hier doch aber ganz besonders unsere LRA bzw. Waffenämter - was wäre denn mit einer Hitliste darüber? Könnte ja ein eigener Thread sein, keine Nennung der Namen.

An WO-Office - wäre die Nennung des Amtes erlaubt ?

Wäre doch mal wirklich interessanr, welches unsere "Pappenheimer" sind, damit die "Unglücklichen" (ich meine die beantragenden Schützen) vorgewarnt sind....

Link to comment
Share on other sites

Dann bekommt das der Staatsanwalt und darf sich mit dem Problem rumärgern. Wenn das Verfahren dann eingestellt wird, bekomme ich meine Klamotten (dauert vieleicht ein Jahr). Aber sicher ist, dann kann ich über diese Dienstelle auch einen Panzer aus dem Iran importieren, die lassen mich dann in Ruhe.

:rotfl2:

Der Thread ist zwar alt, aber ich musste eben so dermaßen lachen, dass ich das einfach kundtun wollte.

Edit: Bestellst du mir einen mit? :s73:

Link to comment
Share on other sites

Haha, der Thread ist wirklich sehr geil :eclipsee_gold_cup:

Ich habe auch noch eine kleine Anekdote, die zwar nur bedingt hier her passt, aber egal.

Ein Schützenkollege war im Amiland und hatte dort zwei 1911er Magazine gekauft. Dummerweise hat er die ins Handgepäck geschmissen. Am Flughafen (USA) durfte er alles ausräumen und siehe da, Waffenteile im Handgepäck. Er meinte dann, die Teilen seien doch OVP eingeschweisst und nur Magazine eben. Ende vom Lied: Er wurde ins Nebenräumchen gebracht, 30 Min nach seinen Intentionen gefragt, hat die Magazine abgenommen bekommen, eine nicht ganz unerhebliche Geldstrafe gezahlt und ihm wurde bis auf weiteres die Einreise in die USA verboten.

Naja, man hätte die Dinger auch einfach in den Koffer schmeissen können ^^

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.