Jump to content
IGNORED

Gut, das es Taschenmesser gibt!


Jager

Recommended Posts

Soest (ots) -

Offensichtlich zu schwer und zu viele waren die Schülerinnen und Schüler, die heute Morgen am Soester Bahnhof nicht die Treppen benutzten, sondern sich in den Aufzug zwängten. Gegen 07.10 Uhr ging ein Handynotruf bei der Rettungsleitstelle ein, dass der Aufzug zum Bahnsteig 1 mit 16 Personen sich nicht mehr öffnen ließe. Beim Eintreffen von Rettungsdienst, Feuerwehr und Polizei hatte sich die Lage allerdings entspannt, einer der Eingeschlossenen hatte mit technischer Unterstützung (Taschenmesser) die Tür öffnen können. Da alle Schüler sich nach dem Vorfall schnell entfernten, dürfte niemand zu Schaden gekommen sein. Allerdings musste anschließend die Störungsstelle der Bahn informiert werden, da der Aufzug nicht mehr funktionierte. (ws)

Kreispolizeibehörde Soest

Pressestelle

Walburger-Osthofen-Wallstraße 2

59494 Soest

Tel: 02921-9100 5300

mailto:pressestelle.soest@polizei.nrw.de

(http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/65855/1484281/kreispolizeibehoerde_soest)

Link to comment
Share on other sites

Am besten, das war ein Ledermann, der dann von der Polizei eingezogen wird, weil pöhses Einhandmesser, das wäre noch der Witz in der Geschichte... Verstoß gegen das Waffenrecht und Aufklärung - wieder was für die Statistik.

Genau das war auch mein Gedanke als ich das Thema gelesen habe.

"Anschließend bekam der gute Mann eine Ordnungswidrigkeiten Anzeige wegen Führen eines Einhandmessers ohne berechtigtes Interesse" :rotfl2:

Wenn einem solche Gedanken sofort in den Kopf schießen, merkt man das man sich zu viel mit solchen Geschichten befasst. :gaga:

Link to comment
Share on other sites

Sich befassen muss. Das ist das schlimme. Für einen Verfolgungswahn sollte man selbst verantworlich sein. Aber Eigenverantwortung ist ja in diesem Land verpöhnt. Siehe Unternehmensgründung.

So sieht es aus und was mir auch völlig unbegreiflich ist warum es überhaupt keine Widerstände aus der Polizei

gibt, finden die alles gut an Gesetzen die der Staat erlässt?

Sehen die sich selber eigentlich nur als ausführendes willfähriges Organ, dem jedes eigenständiges Denken ein

Fremdwort ist oder bereits sogar schon aberzogen wurde?

Die sinds doch selber die in Schulen gehen und Zivilcourage predigen die bei ihnen selber am wenigsten ausgeprägt ist.

Das ist doch ein Armutszeugnis! :angry2:

Link to comment
Share on other sites

Werter John Kahn, nein ich finds nicht gut was im Waffengesetz steht. Das Umsetzen zu müssen - Sachbearbeiter hat da gestern oder heute schon was dazu geschrieben...

Du solltest Dir aber schon im klaren sein wer die Gesetze macht und wer sie umzusetzen hat! :angry2: Dieser Beruf ist kein Wunschkonzert im Sinne von "Nee, dieses und jenes Gesetz ignorieren wir einfach mal."

Link to comment
Share on other sites

Werter John Kahn, nein ich finds nicht gut was im Waffengesetz steht. Das Umsetzen zu müssen - Sachbearbeiter hat da gestern oder heute schon was dazu geschrieben...

Du solltest Dir aber schon im klaren sein wer die Gesetze macht und wer sie umzusetzen hat! :angry2: Dieser Beruf ist kein Wunschkonzert im Sinne von "Nee, dieses und jenes Gesetz ignorieren wir einfach mal."

Zumindest zum Messerführverbot wurde ja von Politikern begründet, dass dies absichtlich mit einer Ordnungswidrigkeit belegt wurde, damit die Polizei vor Ort nach dem Opportunitätsprinzip entscheiden kann, ob sie das verfolgt oder nicht.

Ob die Polizei das tatsächlich so entscheiden kann, kann ich aber nicht sagen.

bye knight

Link to comment
Share on other sites

Werter John Kahn, nein ich finds nicht gut was im Waffengesetz steht. Das Umsetzen zu müssen - Sachbearbeiter hat da gestern oder heute schon was dazu geschrieben...

Du solltest Dir aber schon im klaren sein wer die Gesetze macht und wer sie umzusetzen hat! :angry2: Dieser Beruf ist kein Wunschkonzert im Sinne von "Nee, dieses und jenes Gesetz ignorieren wir einfach mal."

Nun ja den Beruf wählt ja jeder selbst, bitte komme mir nicht mit dem wie etwa wir mussten doch alle... oder so ähnlich wie

man es nach dem Ende des dritten Reiches oder dem Ende der DDR von Mauerschützen,Vopos,SED-Genossen und Stasileuten hörte.

Im Gegenteil nicht nur von den Medien auch aus Reihen der Polizei kamen Forderungen an die Politiker das Waffenrecht zu

verschärfen ich sage nur "Anscheinswaffen" insbesondere auch aus der Gewerkschaft der Polizei.bereits schon unter

Herman Lutz jetzt weiter unter Konrad Freiberg.

Polizisten sind zudem wie Soldaten auch Ihren Gewissen verpflichtet es geht beileibe nicht darum alles umzusetzen der "Pflicht"

wegen und wenns der größte Unsinn ist was wenn Morgen bestimmte Kleidungsstücke verboten werden weil halt Politikern

danach einfach ist da sie einen schlechten Tag hatten, einfach umsetzen das Verbot?

Was wenn bestimmte Meinungen nicht passen die Leute einfangen und wegsperren wie zu Stasi-Zeiten?!

Was wenn in paar Jahren die NPD drannkäme oder extreme Kommunisten oder irgendeine Sekte das was die beschließen

ohne Verstand umsetzen, habt ihr gar nichts aus der Vergangenheit gelernt?

Wenns so sein sollte was ich allerdings nicht hoffe müsste man sich ja fragen wer von den als "Bullen" im Volksmund

hinlänglich bezeichneten Subjekte mehr dazulernt der mit der Mütze oder der andere auf der Weide :huh:

Link to comment
Share on other sites

Ich weiß nicht, was ihr habt...

Das Führen des "Ledermann" (dessen "Einhandmesser"-Einstufung ich, am Rande gesagt, ziemlich lächerlich finde)

war doch von einem berechtigten Zweck gedeckt.

"Rettungswerkzeug zur Befreiung aus Aufzügen u.ä., regelmäßig benutzten Transportmitteln".

;)

Gruß,

karlyman

Link to comment
Share on other sites

Sehen die sich selber eigentlich nur als ausführendes willfähriges Organ, dem jedes eigenständiges Denken ein

Fremdwort ist oder bereits sogar schon aberzogen wurde?

DDR 2.0 eben. Wir sind nur das "polizeiliche Gegenüber", gerne auch das "bewaffnete polizeiliche Gegenüber" (deswegen gibt es mit jeder Halterfeststellung über KFZ Kennzeichen auch gleich den Hinweis auf legalen Waffen/Pulverbesitz) und nicht mehr der Bürger, der das alles bezahlt. Den letzten, der sich als Freund und Helfer verstanden hat, findet man vermutlich ausgestopft im Lindenmuseum.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.