Jump to content
IGNORED

Sachkundeprüfung


GeorgH

Recommended Posts

Hallo!

Bei uns war letztens Waffen Sachkunde. Kosten Pro Schütze 60,-€ :icon13:

Ich hab vor ca. zwei einhalb Jahren Sachkunde gemacht (in Tafkirchen bei Eggenfelden/Rottal-Inn; BSSB) und hab 30,-€ gezahlt (plus 20,-€ für ein Buch, falls mans noch nich hatte war aber nicht zwingend)

Also ich finde diese Preise wahnsinn,... vorallem deswegen weil dem Prüfer eigentlich ja alles vorgegeben ist! Gut er hat die Arbeit,... aber sgaen wir mal der Prüfer hat 10 Prüflinge (bei uns warns 18) und er Kassiert 60 € pro nase,... also jeder der jetzt rechnen kann kommt dann auf 600!!€

Meiner meinung nach ist das eine perönliche bereicherung,... ich währ mit einer Prüfungsgebühr von 10€ oder auch 20€ einferstanden! is zwar immer noch viel aber noch eher gerechtfertigt als 60€ oder mehr,...

Mich würde jetzt mal interesieren was Ihr gezahlt habt, wo und bei welchem Verband!

Und außerdem interessiert mich eure Meinung zu diesen Preisen!

Grüße aus meiner Niederbayerischen Heimat Niederbayern

Georg

Link to comment
Share on other sites

Oha, das sehe ich ganz anders:

Wenn Schützenvereine Waffensachkundeunterricht geben, brauchen die keine Raum- und Standmiete bezahlen. Der Verband steuert wohlmöglich auch noch was dazu. Der letzte Lehrgang beim DSB hat 30 € gekostet.

Private Anbieter müssen erstmal den Stand mieten. Die staatliche Anerkennung damit dieser das überhaupt durchführen darf (mit Prüfung!) kostet reichlich Gebühr. Weiterhin sind 2 Prüfungsbeisitzende Pflicht, die ja auch zumindest mit Fahrgeld die Hand aufhalten. Dann sind da noch Kleinigkeiten wie bereitgestellte Lehrmittel, Munition und Waffen. Letztlich hat der Lehrgangsträger erhebliche Kosten für seine Lehrgerätschaften, wie Notebook, Beamer oder mindestens Overheadprojektor. Daher sind Preise um die 100 € üblich und angemessen. Auch nicht vergessen - in unserer Gegend sind die Lehrgänge des Verbandes einmal im Jahr. Eine privater Anbieter macht es fast jeden Monat.

Was spielt dieser Preis eigentlich für eine Rolle? Nach der Prüfung wirst Du zig-tausende für Waffenschrank, Waffen und Training ausgeben. Wie kommst Du zu der Annahme, dass es anrührig ist, wenn ein privater Anbieter damit Geld verdient?

Link to comment
Share on other sites

floppyk's ausfuehrungen sind absolut korrekt.

standmiete, raummiete, genehmigung, waffen & muni, arbeit (ist ja oft samstags...), eigenes skript/lehrbuch, noch lernkarten, fahrkosten, beisitzer, ... - da kommt n'bissi was zusammen.

weil deiner art rechnung nach duerfte dann ein schnitzel mit beilagen im restaurant ja auch nur 2,- E kosten.

dafuer griegt man ja das fleisch und die kartoffeln, gell... <_<

Link to comment
Share on other sites

Was ich noch vergaß:

Um die Genehmigung zu bekommen, stecken ohne Übertreibung mehrere Monate Arbeit drin. Außerdem werden die Preise eher steigen, weil die Unterrichtungszeit von 18 auf 24 Stunden angehoben werden soll. Das ist dann an einem Sa + So nicht mehr zu machen.

Weiterhin ist das manchmal/meistens zwischen SK beim Verband oder bei Privat ohnehin eine Milchmädchenrechnung. Die SK beim Verband waren bei uns 7 Abende, jeweils von 19 - 22 Uhr. Dafür wären rd. 14 x 52 Km angefallen. Alleine die Fahrkosten... Außerdem bedeutet das von 18 - 23 Uhr außer Haus. Da sind die beiden Vollzeit-Samstag und Sonntag schmerzloser.

Ach ja, werter Themenstarter. Du kannst die Sachkunde auch mit dem Jagdschein bestehen. Meiner hat gut 1500 € (incl. Fahrkosten) gekostet (und das ist saubillig - wie man Dir hier bestätigen wird!)

Link to comment
Share on other sites

Moinsen,

also, ich habe im März die Sachkundelehrgang-/prüfung, es kostet pro Person 95,00 Oiro. Ich denke das ist ein angemessener Preis.

Verband ist der WSB. Im Internet habe ich Preise kursieren sehen von 30,00 - 150,00 Euro.

Greetz

Link to comment
Share on other sites

Und außerdem interessiert mich eure Meinung zu diesen Preisen!

Geiz ist geil und geil, oder was?

Ich sehe das auch wie floppyk.

Beim SV-BB z.B. kostet es 80€ und die kann man sich auch vorrechnen lassen.

Ein kleiner Versuch:

2 Tage - 2 Personen = Wochenende im Ar*** für Wildfremde, eine Bockwurstköchin, Lehrmittel wie Laptop, Beamer, Präsentationen (in der Freizeit erstellt), Räumlichkeiten, Waffen, Munition, Zielscheiben, Zeugnisse, Gewinne (für die Lehrgangsbesten), kostenlose Parkplätze u.s.w. .

Angenehmer Nebeneffekt: Nat. Auslese von "Problemkindern" durch finanzielle und intellektuelle Hürden. <- das ist jetzt aber nicht unbedingt meine Meinung, klingt aber nett.

Kam bei nem 4Augengespräch mit dem BKA-Kollegen raus.

SV-BB Ausbildung 2007

Letztlich habe ich nix gegen Geld sparen, ganz klar, aber 20€ für solch Lehrgang ist eigentlich mehr eine Beleidigung, als ein Preis.

(Das ist jetzt aber wirklich meine Meinung ;-))

MfG TD

Link to comment
Share on other sites

die genehmigung hat einige ocken und viiiiiiiiiiiiiiiele tage arbeit gekostet.

im normalfall, wenn ich alles organisieren darf (ach ja, das haette ich ja beinahe vergessen...die organisation, abstimmung etc.), schreibe ich dafuer (bei einer gruppe von 3-5 leuts) 140,- auf die rechnung (pro nase, inkl. praxis, waffen, muni, pruefung, zusaetzlichem skript von ca. 130 seiten, zeugnis und und und).

allerdings biete ich auch sonderkonditionen (bei groesseren gruppen, oder wenn beispw. raeumlichkeiten und/oder schiessstand vorhanden sind) an. das wird dann separat ausgemacht.

und bin damit in der hiesigen umgegend bei den 'privatanbietern' einer der, wenn nicht der preisguenstigste; da gibt es konsorten, die weiiiiiiiiit ueber 200,- aufrufen...

und wer nun meint, das ganze sei unangemessen oder fuer 30,- oder 50,- haben zu wollen, darf mir gerne im mondschein begegnen. :gaga:

Link to comment
Share on other sites

70€ für 2 Tage Lehrgang, 1 Tag Prüfung, Unterlagen, Munition, Standmiete für den Verein wo sie abgehalten wird, Urkunden, Laptop, Beamer. Dozent, Prüfer, Beisitzer, Fahrtkosten sollte in Ordnung gehen. Schützenkreis 95/Hessen

Und wenn man die billige 20 € Prüfung kriegen kann, wird anschließend am 2000 € HA oder der LB super duper vernickelchromnitriert weitergespart. :00000733:

Link to comment
Share on other sites

Noch was: Wenn man als Lehrgangsträger das Pech hat und die Behörde möchte im Prüfungsbeisitz sein, muss man als Träger die Fahrkosten und Übernachtung zahlen.

Hinzu trägt der Lehrgangsträger das Risiko, dass sich kurz vor Ablauf mehrere Leutz nicht zahlen oder abmelden und die Mindestteilnehmer unterschritten werden. Die geschilderten Kosten bleiben gleich.

Link to comment
Share on other sites

Ich finde Preise zwischen 100 - 150 Euro ok. Die Vorkosten zur Erlangung der Ausbildungsgenehmigung kenne ich nicht, aber selbst wenn man nur die geschätzten Standkosten, Waffenkosten, Munitionskosten sowie die Abnutzung der Geräte abzieht und die verbleibende Summe durch 2 Ausbilder teilt, wird man wohl nicht von Bereicherung reden können. Immerhin verbringen die privaten Ausbilder dann auch ihr komplettes Wochenende am Ausbildungsort und diese (eigentlich ja Frei-) Zeit sollte man schon entsprechend honorieren.

Edit: Erkannte Tippfählar

Link to comment
Share on other sites

Meiner meinung nach ist das eine perönliche bereicherung,... ich währ mit einer Prüfungsgebühr von 10€ oder auch 20€ einferstanden! is zwar immer noch viel aber noch eher gerechtfertigt als 60€ oder mehr,...

Mich würde jetzt mal interesieren was Ihr gezahlt habt, wo und bei welchem Verband!

Hi,

wer hat Dich denn gezwungen, zu diesem Anbieter zu gehen?

Ansonsten empfehle ich, doch selbst solche Kurse anzubieten. Mal sehen, ob es wirklich so einfach ist und man so einen Kurs mal so eben aus dem Ärmel schüttelt, ist ja alles vorgegeben...

Wenn Du mit 60€ nicht einverstanden bist, warum hast Du sie dann bezahlt?

Wieviele Stunden wurdest Du denn von dem guten Mann für die 60€ bespasst? Waren das dann pro Stunde mehr Geld, als die 8 Euro für 90 Minuten Kino?

Meiner Meinung nach ist jeder Preis gerechtfertigt, solange ihn Leute bezahlen. Niemand muss hingehen und wie andere schon geschrieben haben, hängt eine Menge mehr an so einem Kurs dran.

Sozialneid kann ich nicht ab! Jeder hat alle Chancen, wenn der Typ so schlau ist, mit seinem Kurs ne Menge Geld zu verdienen, sei es ihm vergönnt.

TheHun

Link to comment
Share on other sites

und sind wir doch mal ehrlich.......wem die Sachkundeprüfung zu teuer ist ,was ist dann erst mit den anderen Preisen ?

die Sachkundeprüfung ist doch ein einmaliger Betrag

die folgekosten für den Schiesssport sind doch weit aus teurer

Vereinsgebühren,WBK-Antrag,und sonstige Behördengänge,Bleispritze die auch nicht gerade Billig sind,Munitionskosten,Waffenschrank,usw

und da regen sich einige auf wegen einer Gebühr der Sachkundeprüfung ? wenn die Prüfung jedes Jahr wäre würde ich warscheinlich auch meckern

:bb1: Spredy

Link to comment
Share on other sites

Bei mir hat die Gebühr (ich glaube es waren 30€, und Kaffee war dabei) mein Verein bezahlt, weil er will daß junge Menschen die WBK bekommen... naja, wohl eher weil ich Jugendleiter werden sollte, und da ist die Sachkunde auch gefordert ;).

Link to comment
Share on other sites

Mich würde jetzt mal interesieren was Ihr gezahlt habt, wo und bei welchem Verband!

Bei uns zahlt der Verein. Schließlich will der Standaufsichten und zukünftige Sportleiter/Wettkampfrichter/Trainer haben. Weiterbildung ist bei uns grundsätzlich frei.

Aber, 60€ sind wirklich nicht viel, wenn ich das mal mit professionellen Lehrgangsanbietern in anderen Bereichen vergleiche. Eine 1-Wöchige Catia V5 Schulung kostet das Unternehmen bei dem ich bin z.B. bei Lehrgangsgrößen von 8-10 Personen 2500€... pro Person wohl gemerkt.

Link to comment
Share on other sites

Für den Sportschützen wird es in aller Regel wesentlich preiswerter sein, die Sachkundeprüfung über seinen Verein zu absolvieren, wenn er denn dort organisiert ist. Mit diesen Konditionen kann der Privatanbieter nicht mithalten, weil dieser ja z.B. auch einen Prüfungsraum und einen Schießstand anmieten muss.

Er wird sich naturgemäß mit vereinslosen Schützen oder anderen interessierten Personen leichter tun. Wenn er die Qualifikation zur Vermittlung der Sachkunde für Bewachungsunternehmer hat, gibt es natürlich insbesondere auf diesem Sektor Bedarf.

Mich würde mal interessieren, wie viele Anerkennungen für private Sachkundevermittler inzwischen erteilt worden sind und mit welchen Auflagen diese versehen wurden.

Link to comment
Share on other sites

So mal an alle!!! Ich bin weder geizig noch sondst irgentetwas,... gut ok vielleicht hab ich mit den 10-20€ untertrieeb geb ich zu, aber ich finde es tortzdem teilweise unverschämt was man für so eine sachkundeprüfung zahlen muss!!! Vor allem dann, wenn das totale Caos herscht und sich nich ein mal der Prüfer!!! auskennt und was er aus den Vorgaben des BSSB machen soll!!! Selbst bei uns im Landratsamt sind se davon "sehr begeistert"!!

Wenn ein Lehrgang, egal ob für Sachkunde, Standaufsicht,... gemacht wird und die dementsprechende Qualität aufweist zahl ich auch gern meine 60, 70 oder sogar 100€.

Mir muss erst mal einer weiß machen, das wenn 18 Leute zu dieser Sachkunde kommen, pro nase 60€ (d.h. 1.080€) und selbst wenn dann für die max 4 Tage 500€ Stand gebühr und sonstiges anfallen, dann bleiben immer noch 580€!! Pro Tag ist der Prüfer mit den Prüflingen max. 6Std. beschäfitgt d.h. er hat einen Stundenlohn von ca. 24€!! (so wars wenigstens bei uns!!)

und wenn das keine persönliche Bereicherung ist dann weiß ich auch nicht!

Interessant. Weißt Du evtl. auch, wieviele Prüflinge so im Schnitt bestehen und welche Kriterien da maßgebend sind ? Ein Kollege hat mich das nämlich neulich mal gefragt.

Also ich weiß es nicht! Aber interessieren würds mich trotzdem!

Link to comment
Share on other sites

d.h. er hat einen Stundenlohn von ca. 24€!! ... und wenn das keine persönliche Bereicherung ist dann weiß ich auch nicht!

Wirklich erschreckend.

Schlimm.

Absolut abartig.

Gut, dass wir darüber gesprochen haben.

BTW: Was zahlst du in deiner Werkstatt für 1 Stunde rumgepfriemel am Auto?

Link to comment
Share on other sites

Wirklich erschreckend.

Schlimm.

Absolut abartig.

Gut, dass wir darüber gesprochen haben.

BTW: Was zahlst du in deiner Werkstatt für 1 Stunde rumgepfriemel am Auto?

Aber schon mal daran gedacht das von den 30€ die du in der Werkstadn pro stunde zahlst nur ein Bruchteil an die Mechaniker geht!!

Link to comment
Share on other sites

So mal an alle!!! Ich bin weder geizig noch sondst irgentetwas,... gut ok vielleicht hab ich mit den 10-20€

Doch, doch, so siehts aus.

und wenn das keine persönliche Bereicherung ist dann weiß ich auch nicht!

Na nun geht mir der Hut hoch. Warum macht denn der Mensch sich die ganze Mühe? Warumm soll er letztlich nicht durch seine Arbeit, vorausgelegte Kosten nicht Geld verdienen? Es gibt Schulen, die leben von sowas. Da muss auch ne Mark übrig sein. Außerdem kenne ich keine Schule, die mehr als einen Lehrgang pro Monat für SK macht. Ich könnte mir gut vorstellen, wenn dann nicht wenigstens 4-500 € pro Lehrgang übrig sind, macht es keiner diesen Aufwand, zumal es ja nicht gesichert ist, dass auch jenden Monat genug Anmeldungen sind.

Du gehst von völlig falschen Voraussetzungen aus. Lese nochmals meine Posting zu diesem Thema. Ich dachte ich hätte klar geschildert, wieviel Arbeit und Kosten dahinter stecken.

Wenn Du es genau wissen willst, lasse Dir mal von für Deinen Raum - wahrscheinlich Polizeidirektion - einen "Antrag auf die staatliche Anerkennung externer Sachkundelehrgänge (§ 3 Abs.2 AWaffV)" schicken und lese mal, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen und was da an Arbeit drin steckt (Lehrplan erstellen, Unterlagen, Lehrmittel, Mietverträge (!!) usw.

Und nochmal deutlich - warum soll diese Arbeit nicht honoriert werden?

Link to comment
Share on other sites

Aber schon mal daran gedacht das von den 30€ die du in der Werkstadn pro stunde zahlst nur ein Bruchteil an die Mechaniker geht!!

nur noch :peinlich: - da platzt mir doch der kragen.

di nachfolgende rechnung ist nur ueberschlagsmaessig - beileibe nicht genau, nur mal ganz schnell aus dem kopf

(aber die zahlen kannst du hoffentlich selbst nachvollziehen):

wenn ich mir mit 5 leuts einen sa, einen so und nochmal wenigstens einen weiteren halben sa (fuer pruefung; aber eher noch ein weiterer ganzer sa) um die ohren haue, nehme ich 745,- E ein.

- (reine kosten; ohne anrechnung der initiativ hineingesteckten arbeit): mieten, muni, kopien gehen da locker mit 250,- E ein,

- fahrtkosten/beisitzer kannst du min 50,- rechnen (die verdienen da grade mal vielleicht 10,- E dran, sollen sich aber wochenends die prueflinge antun, gell...),

- als 'abnutzung'/abschreibung fuer eigenes unterrichtsmaterial (waffennutzung/erforderliche reinigung, regelmaessigen 'updaten' der anforderungen, ggf. erneuerungen des weiteren lehrmaterials, eigene fahrtkosten) setze ich mal pauschal 50,- E an,

dann habe ich ca. 350,- E fixkosten, trage das gesamte risiko (vielleicht kommt ja einer oder mehr nicht...), und es bleiben 400,- E uebrig.

davon gehen MwSt/Vorsteuer ab, EKSt., ...

dann lass' da mal 250,- E uebrigbleiben.

fuer 250,- haue ich mir fast eineinhalb wochenenden um die ohren, habe ueber monate etliche tage und wochenenden an meiner zulassung dafuer gesessen, geplant, entwickelt, material gesammel, ein eigenes skript geschrieben, der behoerde einen stattlichen obulus fuer meine zulassung entrichtet - wenn das nicht eindeutig idealismus und begeisterung fuer das thema ist, kann ich dir beileibe nicht mehr helfen - wenn du das als "bereicherung" ansiehst, frage ich mich, auf welchem rosa planten du wohnst???

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.