Jump to content
IGNORED

vdrbw: tauglichkeitsgrad t3 abgeschafft!!!!


blei

Recommended Posts

hallo,

ich denke dies wird den mitgliederschwund im vdrbw extrem beschleunigen. in unserer rk ist davon praktisch der gesammte, "aktive" kern betroffen.

das gesetz wird in unserer kreisgruppe bereits angewandt, das vereinsleben ist damit defakto tot. icon13.gif

ich für meinen teil sehe keinen sinn darin, diesem verband weiterhin beiträge zu zahlen wenn ich praktisch von allen interessanten aktivitäten ausgeschlossen bin. pissed.gif

gruß,

blei

Tauglichkeitsgrad T3 abgeschafft

Zum 1. Oktober wurde mit Änderung des Wehrpflichtgesetzes Paragraph 8 (a) der Tauglichkeitsgrad T3 abgeschafft.

Mit der Änderung sind nunmehr alle Wehrdienstleistenden, die bis zum 30. September 2004 mit T3 gemustert wurden, als nicht wehrdienstfähig einzustufen. Damit könnten auch Reservisten, die diesen Musterungsgrad erhalten haben, zu nächst nicht mehr zu Wehrübungen oder Dienstlichen Veranstaltungen zugelassen werden. Allerdings laufen zur Zeit in den Verteidigungsbezirkskommandos Erhebungen, um das zahlenmäßige Ausmaß dieser neuen Gesetzeslage festzustellen. Der Reservistenverband unterstützt das Ministerium bei der Suche nach Lösungen, um die Auswirkungen auf die beorderungsunabhängige freiwillige Reservistenarbeit so gering wie möglich zu halten. So ist etwa beabsichtigt, Ausnahmeregelungen beim Führungsstab Sanitätsdienst zu erwirken, oder durch Nachmusterungen die Verwendungsfähigkeit von Reservisten neu zu prüfen.

quelle: homepage vdrbw

Link to comment
Share on other sites

Rofl.... lustig...

Es gab da mal ne Zeit da war man mit T7 noch tauglich genug um die Bundesrepublik verteidigen zu können...

Jetzt werden 2/3 der BW nicht nur Ausrüstungs und Ausbildungstechnisch nein, sogar körperlich für untauglich erklärt... wink.gif

Frage: Wieviele T1 und T2 Reservisten gibt es denn? XD

Warum schafft man die Reservisten nicht ganz ab, von der Heimatverteidigung hat man sich ja auch schon verabschiedet.

Link to comment
Share on other sites

Antwort auf:

Warum schafft man die Reservisten nicht ganz ab, von der Heimatverteidigung hat man sich ja auch schon verabschiedet.


Na nun rate einmal, was ich böses denke! AZZANGEL.gif

Antwort auf:

Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Art. 20 Abs. 4 GG


Antwort auf:

A well-regulated Militia, being necessary to the security of a free State,

the right of the people to keep and bear arms, shall not be infringed.

United States Constitution, Second Amendment, 1789


Antwort auf:

We have four boxes with which to defend our freedom: the soap box, the ballot box, the jury box, and the cartridge box.

Unknown


Link to comment
Share on other sites

Antwort auf:

Zum 1. Oktober wurde mit Änderung des Wehrpflichtgesetzes Paragraph 8 (a) der Tauglichkeitsgrad T3 abgeschafft.


Seufz. 28 Jahre zu spät...

Ich war T3 und wurde nach dem 1. Semester von der Uni geholt (das maschinenerstellte Schreiben, ich würde in absehbarer Zeit nicht gezogen und könnte "dies bei der beruflichen Planung berücksichtigen", galt plötzlich nicht mehr - meine erste bittere Erfahrung mit dem Staat). Meine Klassenkameraden, teilweise Olympia-Ruderer und Handball-Bundesligisten, waren wegen irgendwelcher Wehwehchen ausgemustert worden.

Mann, muß ich damals fit gewesen sein...

Ansonsten zur Sache: ich sehe da einen gewaltigen Exodus auf den VdRBw zurollen.

Link to comment
Share on other sites

Also ich bin froh darüber, halte es für eine "logische" Konsequenz und es dient der Gerechtigkeit.

Warum?

Vor 2 Jahren war mein Sohnemann so weit dass er gemustert wurde und ihm die Einberufung drohte.

Ich schrieb dann an die Bundesregierung wie man denn in der heutigen Zeit jemanden zur Bundeswehr einziehen könne der gerade seine Ausbildung gemacht hat, noch dazu in einer gefährdeten Branche (Systemelektroniker), das Glück hat TROTZDEM nach der Ausbildung einen Arbeitsplatz zu finden und dann reisst man ihn da wieder raus. Andererseits stehen zigtausende Jugendliche auf der Strasse und würden gern die Zeit mit der Bundeswehr überbrücken.

Sohnemann arbeitet in einem Kleinbetrieb und hätte MIT SICHERHEIT seinen Arbeitsplatz verloren weil der Betrieb für ihn ja jemand anders eingestellt hätte. Wehrpflichtgesetz mit Kündigungsschutz hin oder her.

Ich bekam dann die Nachricht dass es zwar schön sei dass ich mich als Vater noch so um die Belange meines Sohnes kümmere (ist das denn auch schon nicht mehr "normal")aaaber

nach irgendeinem Gesetz aus den Nachkriegsjahren könne man von der Wehrpflicht nur befreit werden wenn ein der Vater oder mehrere Geschwister bereits im Krieg gefallen wären (so ungefähr).

So die rechtliche Situation.

Andererseits war am Ende des Schreibens schon ein "kleiner Wink" dabei dass man unabhängig von der Rechtslage "vor Ort" vielleicht "helfen" könne.

Lange Rede kurzer Sinn: Als Sohnemann zur Musterung kam war sofort ein Arzt zur Stelle der Einschränkungen im Rückenbereich feststellte und Sohnemann "in diesem Zustand auf keinen Fall zur Bundeswehr lässt"(woher war der denn informiert; noch dazu wo Sohnemann 3 Jahre vorher beim Betriebsarzt topfit war laugh.gif).

Vom ERGEBNIS her also alles paletti. Aber sollte man wirklich ein Gesetz so stehen lassen nach dem eine Ausnahme von der Wehrpflicht erst gegeben ist nach dem DURCH KRIEGSHANDLUNG die halbe Familie ausgerottet ist. In einer Zeit wo andere Kumpels gerne ein Jahr arbeitslosigkeit durch die Bundeswehr überbrückt hätten aber wegen Plattfüssen nicht tauglich waren?

WehrGERECHTIGKEIT gibt es schon lange nicht mehr da man nur mehr 1/3 der anfallenden Wehrpflichtigen überhaupt braucht.

Die anderen 2/3 MÜSSEN als untauglich eingestuft werden. Warum also die Auswahl nicht auch ein bisschen nach den Interessen der Betroffenen ziehen?

Link to comment
Share on other sites

smithy,

deine argumente sind gut und schlüssig, nur gehts hier nicht um die allgemeine wehrpflicht sonder um zehntausende (!!!!) kameraden im vdrbw, die sich jahrelang um die freiwillige reservistenarbeit bemüht haben und mit viel engagement und herzblut bei der sache waren.

diese werden von heute auf morgen vom aktiven reservisten zum förderer degradiert.

ich seh das als einen schlag ins gesicht für alle die seit jahren wochenende um wochenende der reservistenarbeit geopfert haben!!!

gruß,

blei

Link to comment
Share on other sites

Antwort auf:

smithy,

deine argumente sind gut und schlüssig, nur gehts hier nicht um die allgemeine wehrpflicht sonder um zehntausende (!!!!) kameraden im vdrbw, die sich jahrelang um die freiwillige reservistenarbeit bemüht haben und mit viel engagement und herzblut bei der sache waren.

diese werden von heute auf morgen vom aktiven reservisten zum förderer degradiert.

ich seh das als einen schlag ins gesicht für alle die seit jahren wochenende um wochenende der reservistenarbeit geopfert haben!!!

gruß,

blei


..und eigentlich auch weiter wollen. pissed.gif

Link to comment
Share on other sites

Antwort auf:

Ich war mal A2, mit 7,75 Dioptrien.

Und durfte gerade noch den BCE machen.

Was wäre das heute?

Wolli


Auch in den 80igern gemustert worden?

Bei mir wars ähnlich.... ohne brille nix, aber T2 und BCE.....

Da steckte System dahinter.....

Grüße

Peter

Link to comment
Share on other sites

Hallo Peter,

1979 wurde ich gemustert.

Und im gleichen Jahr antreten zu meiner Ausbildung zum Horchfunker.

Nach 6 Wochen haben sie mir dann geglaubt, daß ich wirklich schlecht höre.

Dann auf BCE-Schulung.

Dafür dann 8 mal auf Übung mit Wache usw.

Wolli

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.