Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

Panzermann403

WO Gold
  • Content Count

    320
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

344 Excellent

About Panzermann403

  • Rank
    Mitglied +250

Recent Profile Visitors

1085 profile views
  1. Meine Wahrnehmung war ganz anders. Mir schien es, als wurde die Kommunikation auf Bundesebene in den letzten Monaten noch einmal moderater gemacht. Siehe zum Beispiel die Reaktion von Meuthen und Chrupalla auf die politischen und medialen Angriffe nach Hanau. Da hätte jede andere Partei viel schärfer reagiert. Es scheint mir eher so, dass die verbalen Fehlgriffe, die jedem Politiker gelegentlich passieren, schlicht je nach Parteizugehörigkeit des Aussprechenden ganz anders medial verarbeitet werden.
  2. Neuer Preis: EUR 140,- Das sind gut 25% weniger als beim grauen Wolf.
  3. Das ist vollumfänglich zu unterschreiben. Ich glaube gerne, dass BB da schwer involviert war im Wahlkampf, aber er hat sich ein sehr schweres Ziel ausgewählt. Trotz der relativen Nähe zum Sumpf von DC ist das definitiv ein Staat mit einer strammen Waffenkultur. Sicherlich anders als die klassischen Bundesstaaten im tiefen Süden oder als Texas, aber nichtsdestotrotz recht stramm pro gun. Man muss sich nur die üblichen Listen oder Karten der 2A sanctuary counties in Virginia anschauen. Das sind die Counties, die durch Gemeindebeschluss klargestellt haben, dass sie bestimmte Teile des Waffenrechts des Bundes schlicht nicht durchsetzen werden. Natürlich kann der Bund das dann selber tun. Aber das kann er nicht lange und nicht überall. Das wird noch sehr unterhaltsam und lehrreich.
  4. Servus zusammen, ich verkaufe: 4 x 50 Geschosse Barnes TTSX .308 150grs #30366, in ungeöffneter Originalverpackung. EUR 160,- (Vorkasse per Überweisung), Versand innerhalb Deutschlands per DHL Paket bezahle ich.
  5. In derartiger Berichterstattung zeigt sich eine bemerkenswerte kognitive Dissonanz, die sich scheinbar in einem größeren Teil unserer medialen Klasse breitmacht. Einerseits wird beweint, dass der politische Umgangston rauer geworden sei und dass es häufiger zu politischer Gewalt kommt. Im Ausnahmefall wird sogar (durchaus zutreffend) analysiert, dass der ganz überwiegende Teil der Gewaltanwendung aus dem linksextremen Bereich kommt. Gleichzeitig werden aber Parolen, Personen und Gruppen aus genau diesem linksextremen Bereich sehr häufig kopiert oder gleich kooperativ eingebunden, wenn es der eigenen politischen Sache dient. Wir erleben das regelmäßig bei Protesten gegen die AfD oder neulich bei den Demonstrationen gegen den WDR.
  6. Spar Dir die Verbandsgebühr und den Voreintrag und kauf auf JS. Die Ersparnis kannst Du in Mun oder Wiederladekomponenten investieren. Über die Durchführbarkeit grün-roter Entwaffnungsphantasien zu spekulieren, ist müssig. Ich halte sie für recht unwahrscheinlich.
  7. Richtig. Gerade aus CZ hört man so gut wie nichts im Hinblick auf Legalwaffenmissbrauch. Aber selbst aus den USA vernehme ich gefühlt deutlich weniger als noch vor einigen Jahren. Deswegen sagte ich ja auch, dass bei ehrlicher Betrachtung derartige "Zustände" als ziemlich unproblematisch eingeschätzt werden dürften. Das Problem liegt wohl eher darin, dass eine ehrliche Betrachtung in den relevanten Kreisen kaum stattfindet.
  8. Danke, das macht Sinn. Davon ist in der Tat auszugehen. Bei der Vielzahl der Akteure sollte man natürlich nicht von einem singulären Interesse ausgehen. Aber der Programmpunkt dieser Partei hinsichtlich der Abschaffung des Rundfunkgebührenzwangs dürfte da doch recht gewichtig sein.
  9. Bin ich zu zynisch oder gibt es da wirklich realistische Chancen, dass dem Kläger entsprochen wird ? Ich wünsche das natürlich Jedem, der persönlich geeignet, sachkundig und zuverlässig ist, keine Frage.
  10. Die CDU hätte es zu vielen Gelegenheiten in der Hand gehabt, die restriktivsten Exzesse der Verwaltungsgerichte im Hinblick auf die Anerkennung von erheblich mehr als die Allgemeinheit gefährdet zu regulieren, ob durch eine Präzisierung im WaffG oder per Verordnung. Das hätte ja nicht gleich zu texanischen oder tschechischen Zuständen führen müssen. Auch wenn diese ehrlich betrachtet ja durchaus als undramatisch eingestuft werden können. Aber das hat man unterlassen. Daher darf man dem Ergebnis der Verhandlung mit wenig Spannung entgegensehen.
  11. Bei nüchterner Betrachtung wäre eine derartige Regelung sicherlich die naheliegendste Reaktion auf den aktuell vorherrschenden modus operandi terroristischer Angriffe. Diese werden ja augenscheinlich mit einem Minimum an Vorbereitung und Ausbildung und mit einfachsten Tatwerkzeugen begangen. Gerade die in Einzeltat mit Stichwaffen und/oder Kfz begangenen Angriffe entziehen sich weitgehend der Erkennung und Verhinderung durch klassische Polizeiarbeit. Bei jedem dieser Angriffe ist die Polizei nur Minuten entfernt, es zählen aber Sekunden. Ob ein Umdenken im Hinblick darauf, wie solche Angriffe in Zukunft verhindert werden könnten, lediglich höhere Opferzahlen oder vorher auch gewisse Veränderungen an politischen Mehrheiten erfordern, ist schwer zu beurteilen. Sollten die Rahmenbedingungen insbesondere im Hinblick auf die Rechtssicherheit im Ernstfall einigermaßen vertretbar aussehen, ist sicherlich mit recht hoher Nachfrage zu rechnen. Mich würde interessieren, von welchem Ausbildungsumfang (zumindest ja Notwehr, Nothilfe, spezialisierte Erste Hilfe, entsprechende Schießausbildung) man ungefähr ausgehen müsste.
  12. Damit ein paar besonders gut ausgebildete HöDis im BMI regelmäßig tolle Listen produzieren können. Damit können dann noch höher Besoldete bei der Politik wedeln gehen. Zusammen kann man dann bejammern, wie sehr das deutsche Volk sich bewaffnet.
  13. (Leider) teilweise OT: Es erscheinen aktuell zwei veränderte politische Paradigmen absehbar: Das ist einerseits der Bruch entlang der Elbe. Nicht nur das Wahlverhalten, sondern auch die Wahrnehmung politischer und sozialer Realitäten unterscheidet sich mittlerweile sehr stark zwischen Bürgern der neuen und der gebrauchten Bundesländern. Dieser Bruch dürfte sich kurz- bis mittelfristig eher verstärken als abschwächen. Hinzukommen dürfte noch der Bruch zwischen urbanen und ländlichen Bevölkerungsschichten. Das ist natürlich keine komplett neue Entwicklung. Allerdings ist die Politik der letzten Jahre schon sehr deutlich zum Nachteil der Landbevölkerung gewesen im Vergleich zu urbaneren Milieus. Beide Entwicklungen sollten jeden Anhänger der FDGO bedenklich stimmen. Aber in fragmentierenden Mehrheitsverhältnissen und im Rahmen von erstarkender Klientelpolitik finden sich auch immer Möglichkeiten zu neuen Allianzen.
  14. Unsere Politik hat nunmal seinerzeit die Entscheidung getroffen, die größten (Dienst-)Waffenarsenale Europas zu Beitrittskandidaten zu machen. Da muss man sich eigentlich nicht wundern, wenn das ein oder andere auf dem freien (i.S.v. unregulierten) Markt auftaucht...
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.