Jump to content
IGNORED

Langzeitlagerung von


7.62x54R

Recommended Posts

Was kann man beim Wiederladen machen damit die Muni möglichst beständig gegenüber Witterungseinflüssen bleibt? der Thread über die Langzeiteinlagerung von Munition brachte mich überhaupt erst auf den Gedanken.

Gruss david

Link to comment
Share on other sites

Ich würde mir vorstellen das Hülsenmaterial einwandfrei zu reinigen, Mantelgeschosse zu verwenden, einen sauberen Crimp oder Taper anzulegen und das Zündhütchen von aussen mit Lack zu versiegeln.

Ich meine mal was von "Drachenblutlack" gehört zu haben

Jedebfalls ist Behördenmunition Militärmun meist am Hülsenmund und Boden gegen Öl etc versiegelt.

Ansonsten dürfte alle was für Fabrikmunition gilt auch hier greifen.

Link to comment
Share on other sites

könnte mir vorstellen das Vakuumieren (so wie Wurst, Käse etc.) gut konserviert. Die Geräte gibts recht günstig, man kann sich die Mun schön "portionieren" und wo keine Luftfeuchtigkeit etc drankommt gibts auch keine Korrosion,.............

vorher mal schlau machen wie sich das auf das NC- Pulver auswirkt, Abbrandverhalten etc,......

Link to comment
Share on other sites

  • 1 year later...
  • 2 weeks later...

Lackfuge ums ZH und so Spässe. Aber wie macht man das? Jede Patrone einzeln wär ein bisserl fummelig.

Nja, Du machst ja auch jede Patrone einzeln...

Im Prinzip steckst Du die Patronen mit dem Stoßboden nach oben in den Ladeblock und tupfst mit einem Pinsel ein wenig Lack an/auf das ZH. Der Lack fließt dann in die Ringfuge und härtet dort aus. Ringfugenlack hab' ich sogar schon gesehen. Vakuumieren klingt mir aber einleuchtender.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.