Jump to content
IGNORED

RO/Helfer - unterschiedliche Kategorie?


paraphysus

Recommended Posts

Hier ein kleiner Auszug aus bereits veröffentlichten RO-Bedingungen eines in absehbarer Zeit stattfindenden Matches:

"Alle RO´s erhalten pro geleisteten Arbeitstag 75,00 €, Helfer (ohne RO Ausbildung) erhalten pro geleisteten Arbeitstag 50,00 €" :contra:

Als ich dieses gelesen habe, fragte ich mich, ob es denn wirklich wahr sein kann - und beim erneuten Lesen des Textes dachte ich mir dann ganz spontan: "....sind die noch ganz dicht?"

Auf den bisher unterschiedlichsten Veranstaltungen habe ich schon öfters als RO gearbeitet - am Anfang natürlich auch erst noch als Helferlein - mit meist netten Leuten zusammen auf doch recht unterschiedlichen Stages. Dabei stellte ich immer wieder fest, dass es sich hier nur um wirkliche Teamarbeit handelt, da ansonsten der Ablauf nicht reibungslos gewährleistet werden kann! Mir ist noch nie in den Sinn gekommen, dass unsere fleißigen Helferlein - ohne die wir als RO´s fürchterlich verloren wären! - geringer entlohnt werden sollten als "ausgebildete RO´s"!

Man sieht es ja auch besonders gut im Ausland: dort werden Schüler, Soldaten u. a. rekrutierte Helfer zur Arbeit verpflichtet - zu einem wesentlich geringeren Entgelt - und diese "Nasen" arbeiten mit entsprechendem Elan und Tempo. Außerdem kann man als RO immer wieder doppelt arbeiten, da man kontrollieren muss, ob auch alles gewissenhaft erledigt wurde! Von der Einhaltung eines doch recht engen Zeitplanes sehe ich hier einfach einmal ab - geht nicht wirklich problemlos!!

Meiner Meinung nach kann ein noch so superguter RO ohne funktionierende Helfer nicht vernünftig arbeiten, geschweige denn, die recht knappen vorgegebenen Zeiten einhalten! Bei uns spielte immer nur ein vollständiges Team, das aus Helfern und RO´s bestand - somit auch meiner Meinung nach alle gleichwertig arbeiteten und auch Anspruch auf den gleichen Zahlbetrag hatten und bisher selbstverständlich auch bekamen. Derzeit ist mir kein Match bekannt (außer Med-Cup/Frankreich), bei dem die Helfer geringer bezahlt werden, als die eingesetzten RO´s. Dort haben sich unsere deutschen Helfer dann auch umgehend entschlossen, lieber ein wenig zu entspannen, als unter solchen Voraussetzungen zu arbeiten.

Bisher habe ich verschiedene Mitmenschen immer wieder (oftmals recht erfolgreich) versucht zu überzeugen: ....arbeite doch einfach mal mit, dann kannst du dir das ganze Match ein wenig hinter den Kulissen anschauen und im Anschluss immer noch selbst entscheiden, ob du vielleicht doch noch den RO-Kurs machen willst.... Wenn man es sich einmal etwas genauer anschaut: die meisten Helfer sind dann doch irgendwann unsere Nachwuchs-RO´s!

Ansonsten könnten wir allerdings auch hier in Deutschland eine anderweitige Regelung einführen: ein RO auf jeder Stage und sämtliche Schützen erledigen die restliche anfallenden Arbeiten: Abkleber auf jeder Scheibe verteilen, teilweise recht aufwändige Technik wieder aufbauen, Classic-Popper aufstellen etc.! Aber ich habe gerade so die ganz dumme Vermutung, dass dann (aufwändige Technik gerade vorausgesetzt) der eine oder andere Schütze erheblich öfter erneut starten darf - aus welchem Grund auch immer?!? Und wieso bekommt man von einigen Schützen auch ausdrücklich mitgeteilt: "....ich habe bezahlt, ich arbeite doch nicht noch - dafür seit ihr ja schließlich da...."

Mein persönliches Fazit: aufgrund dieser neu eingeführten Regelung (bisher fand ich allerdings nicht wirklich einen vernünftigen Grund bzw. eine vernünftige Rechtfertigung für eine solche Änderung) werde ich mich bei solchen Veranstaltungen nicht mehr als RO zur Verfügung stellen! Außerdem werde ich zukünftig immer wieder die Ausschreibungen mit RO-Bedingungen kontrollieren und beabsichtige, dort auch nicht als Schütze anzutreten!

Meine Meinung in Bezug auf den Veranstalter sowie RM: :icon13::angry2::icon13:

Link to comment
Share on other sites

Hier ein kleiner Auszug aus bereits veröffentlichten RO-Bedingungen eines in absehbarer Zeit stattfindenden Matches:

"Alle RO´s erhalten pro geleisteten Arbeitstag 75,00 €, Helfer (ohne RO Ausbildung) erhalten pro geleisteten Arbeitstag 50,00 €" :contra:

Als ich dieses gelesen habe, fragte ich mich, ob es denn wirklich wahr sein kann - und beim erneuten Lesen des Textes dachte ich mir dann ganz spontan: "....sind die noch ganz dicht?"

>>> wenn hier Dein Realname stünde, könnte man ja mit Dir diskutieren - über Inhalt und Stil..

Die Kosten bei großen Matches halte ich allerdings auch beachtenswert! Alleine bei den Fahrtkosten ist nicht unbedingt einsichtig, warum "vom

anderen Ende der Republik" oder aus dem Ausland angereist werden muss?

Solange jeder Stadtpreis gezahlt wurde, war das wohl kein Thema.

"Helfer" sind nach meiner Meinung "helfende Hände" mit entsprechend geringerer "Kompetenz" und "Verantwortung"!

Dafuer wird dann "Helferlohn" angeboten...

Dass manche RO - "Chef-Phantasien" haben und gerne lauter "RO-Helferlein" hätten, ist ja menschlich...

Just meine 2 Cent - Horst Wittmann

meine 2 Cent -'Horst Wittmann

Mein persönliches Fazit: aufgrund dieser neu eingeführten Regelung (bisher fand ich allerdings nicht wirklich einen vernünftigen Grund bzw. eine vernünftige Rechtfertigung für eine solche Änderung) werde ich mich bei solchen Veranstaltungen nicht mehr als RO zur Verfügung stellen! Außerdem werde ich zukünftig immer wieder die Ausschreibungen mit RO-Bedingungen kontrollieren und beabsichtige, dort auch nicht als Schütze anzutreten!

Meine Meinung in Bezug auf den Veranstalter sowie RM: :icon13::angry2::icon13:

Link to comment
Share on other sites

Auch wenn dein Stil vielleicht ein wenig sehr... nennen wir es "direkt"... sein mag, stimme ich dir zu, paraphysus.

Wenn es tatsächlich um's Geld geht, dann kriegt halt jeder nur 60 statt 75 Euro - ROs wie "non-ROs".

Verantwortung: Die hat auch ein Abkleber. Wieso? Ein Kumpel hat bei einem Match auf einen Abkleber gezielt, weil dieser zu früh vor ist

und der Kumpel zurück lief. Also auch hier hat jeder Abkleber hohe Verantwortung (und zwar nicht nur sich selbst gegenüber).

Die Abkleber und anderen Helfer sind oft genauso lang auf dem Stand, wie der pfeifende RO. Aufbau / Abbau - da ist es wurst, ob man ausgebildet ist,

oder eben nicht. Da hilft doch jeder unabhängig von der Ausbildung.

MfG,

Jakob

Link to comment
Share on other sites

auch ich finde diese 2 klassen politik nicht so toll. bisher beim bdmp war es genauso, " verantwortliche " wobei das nicht weiter ausgeschmückt wird , konnten voll abrechnen, heist 30cent je kilometer plus tagespauschalen, helfer sind auf 30eus beschrenkt. da wir dies in unserem landesverband als ungerecht betrachten, rechenen alle nur als helfer ab.

Link to comment
Share on other sites

"Helfer" sind nach meiner Meinung "helfende Hände" mit entsprechend geringerer "Kompetenz" und "Verantwortung"!

Dafuer wird dann "Helferlohn" angeboten...

Sorry Horst aber da muss ich dir Widersprechen wir kennen uns schon eine weile und ich mache auch schon einige jahre Helfer und das mit viel Spaß an der Sache aber zu sagen es sind nur helfende Hände!!!! nein sind es nicht es Gibt Helfer unter uns da sollte sich mal manch eine RO eine Scheibe von abschneiden vor allem wenn es ums Abbauen geht und Hülsen aufsammeln das beziehe ich aber nicht auf Jeden RO.

Wenn es so ist das daraus eine Zweiklassen Gesellschaft gemacht wird dann werde ich in Zukunft meine Freizeit mit Schießen Verbringen und ich hoffe das es noch mer HELFERLEIN gibt die so denken wie ich vor allem bin ich dann mal gespannt ob es auch nur mit RO`s geht!!!!!

Link to comment
Share on other sites

... Derzeit ist mir kein Match bekannt (außer Med-Cup/Frankreich), bei dem die Helfer geringer bezahlt werden, als die eingesetzten RO´s. ...

Ich kenne Matches, wo Helfer teilweise mehr Geld bekommen als die RO`s.

Die RO`s bekommen unterschiedliche Beträge, teilweise weniger als die Helfer und wenn sie aus der Veranstalterregion kommen gar nichts :gaga:

Also, es geht auch andersrum :17:

Beste Grüße

Olaf

Link to comment
Share on other sites

Olaf hat vollkommen recht: es gibt tatsächlich beide Varianten. Meiner perönlichen Meinung nach sind beide nicht ideal. Daher wird beim BDS-Bundesverband für alle gleich bezahlt.

Letztlich stimmen beide Gruppen mit den Füßen ab, wer sich schlecht behandelt fühlt , kommt erst gar nicht oder nächstes Mal nicht wieder. Das ist völlig in Ordnung.

Wichtig für die Entscheidung ist, dass die Kriterien bekannt sind und nicht nachträglich geändert werden.

Link to comment
Share on other sites

hallo

ich verstehe das problem nicht

es ist ein freier markt

der veranstalter sagt was er zahlen will

und muss zusehend dass er die leute bekommt

und wenn er dem ausgebildeten RO mehr zahlt als jemanden der keine ausbildung hat ist das nur realitaetsnahe

und vor allem:

es scheint ja zu funktionieren

Link to comment
Share on other sites

ja, die Antwort von Abo und von Juergen ist eigentlich genau das ich mir dabei auch gedacht habe.

Bedenkt man, dass wir am kommenden Wochenende genau 7 Helfer und 65 odre 70 RO's haben, dann verstehe ich die Aufregung überhaupt nicht.

Ein RO macht einen KOSTENPFLICHTIGEN Kurs, er braucht Ausrüstung, Timer, Tacker...., die auch mal kaputt geht.

Er macht Fortbildungen - zumindest einige.

Dies sind Kosten, die ein Helfer nicht hat!

Weiterhin hat sich immer mehr durchgesetzt, dass RO's ihre Kinder mitbringen, damit sich diese ihr Taschengeld aufbessern können.

Und wenn, wie gerade eben genannt wurde, dass ein Helfer vor den Schützen gelaufen ist, dann zeigt das genau das, das er halt einfach nicht so ausgebildet ist wie ein RO.

Bisher war mein Gedanke der, dass ein RO sich mit dem Arbeiten einen Freistart auf dem Match erarbeitet.

Wer unsere ARbeit kennt, der weiß ganz genau, dass wir z.B. bei einem kleineren Match in Helmbrechts auch weniger bezahlen. (50 Eur Startgeld ist gleich 50 Eur RO Geld).

Gut, wenn die Kritik hier so groß ist, dass ein einheitlicher Ausgleich für RO und Helfer gewünscht ist, dann lehnen wir uns gerne dem BDS an und zahlen nächstes Jahr einfach 60 Eur für alle.

Für mich als Veranstalter kann dadurch einfach mehr Geld für den Stageaufbau ausgegeben werden.

Nur so als Beispiel:

70 ROs mit 75 Eur und 7 Helfer mit 50 Eur gibt ein gesamtes RO Geld von 5600 Eur

habe ich 82 ROs und Helfer zum BDS Satz von 60,00 Eur, dann zahlen wir 4920 Eur.

Somit sind 700 EUr mehr für Stageaufbau, Pokale.... übrig - eine wirkliche Überlegung.

Ich fordere hiermit mal ALLE RO's auf - bitte auch weitersagen - sich dazu zu äußern.

Würdet ihr es begrüßen, wenn RO und Helfer gleich - dem BDS angelehnt - entschädigt werden?

Oder soll es doch so sein, dass der RO für seine Helfertätigkeit sich seinen Freistart erarbeiten kann??

So werden wir erst einmal herausfinden, was denn die RO's überhaupt wollen.

Dass ein Helfer, der als Schüler sein Taschengeld aufbessern möchte weniger Verantwortung trägt und weniger "Hardware", die kaputt gehen kann, mitbringen muss, ist meiner Meinung nach außer Frage.

Ich bin auf die Antworten gespannt.

Viele sehe ich am kommenden Wochenende in P'burg.

Grüße

Guenter

Link to comment
Share on other sites

noch kurz ein paar wprte zu paraphysus:

1. Scheinbar gibt es nach Deiner Aussage doch unterschiede - z.B. im Ausland - somit hast Du genau meine Meinung bestätigt.

2. Der Grund für die Nichtteilnahme der RO's in Frankreich war ein ganz anderer - Vielleicht fragst Du mal den Werner Dahmen, der kann Dir mehr dazu sagen - für das also nicht hier auf!!!!!

Denn es waren RO's, die da unten nicht mehr arbeiten wollten und keine Helfer.

3.

Dein Zitat:

"Mein persönliches Fazit: aufgrund dieser neu eingeführten Regelung (bisher fand ich allerdings nicht wirklich einen vernünftigen Grund bzw. eine vernünftige Rechtfertigung für eine solche Änderung) werde ich mich bei solchen Veranstaltungen nicht mehr als RO zur Verfügung stellen! Außerdem werde ich zukünftig immer wieder die Ausschreibungen mit RO-Bedingungen kontrollieren und beabsichtige, dort auch nicht als Schütze anzutreten!"

Man ist das eine tille Geschichte: Du warst bei uns noch ein keiner Veranstaltung also brauchst Du hier kein "NICHT MEHR" schreiben - unsere Veranstaltung mussten wir bisher ohne Deine Hilfe durchführen und das hat auch geklappt - übrigens gibt es in Deutschland häufiger mal die Meinung von RO's bestimmte Matches aus bestimmten Gründen nicht zu besuchen - das ist, wie Jürgen sagt einfach eine Fussentscheidung - geh hin oder nicht - Und Du hast Dich bisher IMMER für nicht entschieden - also lass das NICHT MEHR weg!!!!!!!!!

Viele Grüße

Guenter - der sich mit seinem Namen und nicht mit einem Pseudonym unterschreiben traut.

Link to comment
Share on other sites

ja, die Antwort von Abo und von Juergen ist eigentlich genau das ich mir dabei auch gedacht habe.

Bedenkt man, dass wir am kommenden Wochenende genau 7 Helfer und 65 odre 70 RO's haben, dann verstehe ich die Aufregung überhaupt nicht.

Ein RO macht einen KOSTENPFLICHTIGEN Kurs, er braucht Ausrüstung, Timer, Tacker...., die auch mal kaputt geht.

Er macht Fortbildungen - zumindest einige.

Dies sind Kosten, die ein Helfer nicht hat!

Weiterhin hat sich immer mehr durchgesetzt, dass RO's ihre Kinder mitbringen, damit sich diese ihr Taschengeld aufbessern können.

Und wenn, wie gerade eben genannt wurde, dass ein Helfer vor den Schützen gelaufen ist, dann zeigt das genau das, das er halt einfach nicht so ausgebildet ist wie ein RO.

Bisher war mein Gedanke der, dass ein RO sich mit dem Arbeiten einen Freistart auf dem Match erarbeitet.

Wer unsere ARbeit kennt, der weiß ganz genau, dass wir z.B. bei einem kleineren Match in Helmbrechts auch weniger bezahlen. (50 Eur Startgeld ist gleich 50 Eur RO Geld).

Gut, wenn die Kritik hier so groß ist, dass ein einheitlicher Ausgleich für RO und Helfer gewünscht ist, dann lehnen wir uns gerne dem BDS an und zahlen nächstes Jahr einfach 60 Eur für alle.

Für mich als Veranstalter kann dadurch einfach mehr Geld für den Stageaufbau ausgegeben werden.

Nur so als Beispiel:

70 ROs mit 75 Eur und 7 Helfer mit 50 Eur gibt ein gesamtes RO Geld von 5600 Eur

habe ich 82 ROs und Helfer zum BDS Satz von 60,00 Eur, dann zahlen wir 4920 Eur.

Somit sind 700 EUr mehr für Stageaufbau, Pokale.... übrig - eine wirkliche Überlegung.

Ich fordere hiermit mal ALLE RO's auf - bitte auch weitersagen - sich dazu zu äußern.

Würdet ihr es begrüßen, wenn RO und Helfer gleich - dem BDS angelehnt - entschädigt werden?

Oder soll es doch so sein, dass der RO für seine Helfertätigkeit sich seinen Freistart erarbeiten kann??

So werden wir erst einmal herausfinden, was denn die RO's überhaupt wollen.

Dass ein Helfer, der als Schüler sein Taschengeld aufbessern möchte weniger Verantwortung trägt und weniger "Hardware", die kaputt gehen kann, mitbringen muss, ist meiner Meinung nach außer Frage.

Ich bin auf die Antworten gespannt.

Viele sehe ich am kommenden Wochenende in P'burg.

Grüße

Guenter

Was soll denn die Aufregung?

Allen Menschen Recht getan, ist Kunst die nimand kann!!

Meine bescheidene Meinung: Der Veranstalter legt die Kriterien fest und wenn diese vorher bekannt sind, entscheidet der Schütze, Helfer oder RO,

ob er unter diesen Bedingungen teilnehmen will.

DVC Klaus

Link to comment
Share on other sites

Da ich ja hier schon namentlich genannt wurde, werde ich mich auch dazu äußern.

Viele deutsche RO wollten auf dem Med Cup 2011 nicht unter einem bestimmten RM arbeiten und ich wollte nicht ohne meine RO dort arbeiten, aus!

In Frankreich bekommen die Helfer weniger als die RO, das liegt daran, dass ein RO dort für 2 arbeitet, er bedient den Timer, scort und schreibt, der Helfer klebt nur ab und trägt auch keinerlei Verantwortung für die Richtigkeit des geschriebenen oder der Sicherheit auf der Stage. Außerdem sind die Helfer teilweise aus der Nachbarschaft und haben mit dem Verein oder dem Sport nichts zu tun. Ich war der erste, der deutsche RO mit Ehepartner eingesetzt hat, 1.) die Frau hat Spass an der Mitarbeit, 2.) man animiert eventuell den Ehepartner für unseren Sport (siehe Familie Möller), 3.) die Scheckkarte wird im Urlaub nicht überstrapaziert, wenn Männe arbeitet und Weiblein auf Shoppingtour geht (haha)

Als ich die Euregio Open-Belgien 2005 geleitet habe, hat mir der MD die Umschläge mit Geld für die deutschen RO gegeben, dort wurde differenziert, RM, CRO, RO. ich habe die Knete zusammengelegt und durch alle gleichmäßig aufgeteilt, da jeder in gleichhoher Verantwortung steht.

Ich unterstelle keinem RO, dass er nur für das Geld arbeitet, es ist eine Aufwandsentschädigung, mehr nicht. Ich habe noch nie vorher gefragt, was ich für meine RO Tätigkeit bekomme, ich stehe dem Verband und dem Sport zur Verfügung. So mancher Helfer hat durch seine Tätigkeit auf Matches den Weg zum RO gefunden, und das ist gut so. Ebenso war so mancher Helfer auch Bremse für die Veranstaltung, auch das gibt es.

Ansonsten verstehe ich die Aufregung nicht so ganz, wenn ich den Aufwand meiner IROA Aktivitäten der letzten 10 Jahre gegen die paar Ocken gegenrechne, mache ich kaufmännich keinen guten Schnitt dabei.

DVC Werner

@ Sepp, schreib unter Deinem Namen und schick mir Deinen Junior vorbei :-)

Link to comment
Share on other sites

Nun ja, ich bin, wie ihr alle wisst, seit Jahren Helfer, weil es mir Spass macht.

Auch ich bin für eine Gleichbehandlung, da es viele Helfer gibt, die nicht nur Pflasterkleber sind, sondern genau so viel und so gut arbeiten wie die RO's. Und es gibt genügend Gründe, warum manche Leute (noch) keine RO's sind.

Es gibt auch Kids, die sehr gut, zuverlässig und verantwortungsbewußt arbeiten.

Wo soll eine faire Grenze gezogen werden.

Es ist wohlgemerkt eine Aufwandspauschale und kein Verdienst!!!

Und zumindest zeitlich hat primär jeder, ob Helfer oder RO den gleichen Aufwand.

Eure Nicky

Link to comment
Share on other sites

hallo zusammen,

ich bin seit 12 jahren im IPSC (und kann es immer noch nicht - bevor jemand anderes dies sagt!).

ich schieße aus spaß viele matches mit, in düsseldorf werden über das ganze jahr hinweg viele matches angeboten.

da wir im LV4 (das trifft mit sicherheit auch auf andere LVs zu!) eine nette truppe sowohl als schützen als auch als ROs haben, hab ich mich vor fünf jahren einfach mal als helfer gemeldet.

mir hat die arbeit spaß gemacht und diese helfertätigkeit hat mich, wie von werne rbeschrieben, zum RO gebracht.

inzwischen pfeife ich auch seit über vier jahren.

ich habe als schütze, als helfer und als RO sehr gute helfer gesehen, von denen auch ein paar jugendliche waren. als beispiele fallen mir die söhnne von werner pelzer und auch der junior vom webnotar ein, der auch bei der Steel Challenge mitgeholfen hat.

ich habe aber auch ROs kennengelernt, mit denen ich nur unter größten umständen zusammenarbeiten möchte, da sowohl ein zügiges arbeiten als auch das thema sicherheit nicht gewährleistet ist.

ich persönlich geh nach einem match zum abrechnen, was mir der MD in die hand drückt, überrascht mich.

soll heißen: mir ist die arbeit mit den kollegen wichtig, weil es spaß macht.

ich geh nicht zum geldverdienen auf die stage! und nein, ich hab keinen geldschränke im keller oder festgeldkonten im ausland!

mir macht es einfach nur spaß, das soll es geben.

wenn jemand gut arbeitet, dann soll er auch geld kriegen.

wenn nicht, dann soll er vom CRO in absprache mit dem RM auch einen freundlichen denkanstoss kriegen können und anschließend, sollte es nicht fruchten, die standtüre.

ich persönlich arbeite lieber zügig zu zweit als mit träumern oder langweilern zu fünft.

meine ganz persönliche und nicht repräsentative meing.

gruß und DVC

frank

PS: für wen es wichtig ist, vorher informieren und mit den füßen abstimmen, wie oben schon gesagt!

Link to comment
Share on other sites

Meiner Meinung nach ist eine Ungleichbehandlung nicht gerechtfertigt. Wie schon mehrfach erwähnt ist das ein Team auf der Range, und zwar ein echtes Team und nicht Toll Ein Anderer Macht´s. Der eine kann nicht ohne den anderen, weil es auf der Stage sonst nicht rund läuft und ev. das ganze Match stockt, wenn es auf einer Stage stockt. Ich schieße seit über 14 Jahren IPSC und bin seit 2 1/2 Jahren RO und habe auf zahlreichen Level III Matches gute und schlechte RO´s und Helfer gesehen. Es gibt RO´s die "bessere" Patcher sind und auf der anderen Seite Helfer die vielen RO´s etwas z.B. im Schreiben vormachen, weil sie noch keinen einzigen Re-Shoot durch fehlerhaftes Schreiben verursacht haben, und das seit Jahren. Da können viele RO´s nicht mithalten.

Bedenkt wann wir das machen, das ist Freizeit und Hobby für ALLE. Wir opfern alle aus Spaß an der Freude unsere kostbare Freizeit für unseren Sport, ob RO oder Helfer. Dementsprechend sollten alle gleich bezahlt werden. Das ist nicht wie im Job, wo derjenige mit der höheren Ausbildung mehr Geld bekommt, auch wenn er nichts drauf hat außer Zahnbelag.

Ergo, es bekommen alle das Gleiche oder die RO´s müssen nach "Leistung" bezahlt werden, aber dann würden sich einige RO´s umschauen, weil die dann Geld mitbringen müßten, um auf dem Match arbeiten zu dürfen bei der unterirdischen Leistung mancher RO´s. Zuletzt auf der DM Standard... Strich drunter!!

Soweit will es wohl keiner von uns kommen lassen, darum bleibt nur ein fairer Weg, gleiche Bezahlung für alle RO´s und Helfer.

P.S.: Ob die Gallier oder sonstjemand die Helfer wie Blödmänner behandelt und bezahlt braucht hier nicht diskutiert werden und soll nicht unser Problem sein, wir reden hier über Matches in Deutschland.

Link to comment
Share on other sites

...

ich habe aber auch ROs kennengelernt, mit denen ich nur unter größten umständen zusammenarbeiten möchte, da sowohl ein zügiges arbeiten als auch das thema sicherheit nicht gewährleistet ist.

...

DAS muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen...sehr interessant.. :vava:

Link to comment
Share on other sites

DAS muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen...sehr interessant.. :vava:

Schlicht und ergreifend TATSACHE.

(Wobei ich mangelnde "Sicherheit" glücklicherweise noch nicht als Problem erleben mußte, eher sozial inakzeptables Verhalten und "leicht bizarre" Regelkenntnisse.)

Grüße

Iggy

Link to comment
Share on other sites

...

Ich fordere hiermit mal ALLE RO's auf - bitte auch weitersagen - sich dazu zu äußern.

Würdet ihr es begrüßen, wenn RO und Helfer gleich - dem BDS angelehnt - entschädigt werden?

Oder soll es doch so sein, dass der RO für seine Helfertätigkeit sich seinen Freistart erarbeiten kann??

...

In den ganzen Jahren meiner RO-Tätigkeit hatte ich es immer als halbwegs angemessenes Verhältnis empfunden, wenn man sich mit der RO-Tätigkeit den (Frei-)Start erarbeitet.

Nicht gänzlich unangebracht ist sicherlich auch die Erstattung von durch die RO-Tätigkeit ausgelösten Übernachtungs- und ggf. Fahrtkosten in einem vertretbaren Rahmen, denn, auch wenn es mir persönlich finanziell nichts ausmacht, ich leg' nicht noch Geld drauf, nur um einen Tag meiner Freizeit opfern zu dürfen.

Grüße

Iggy

Link to comment
Share on other sites

DAS muß man sich mal auf der Zunge zergehen lassen...sehr interessant.. :vava:

hi christian,

okay, dann ich noch mal.

das kam vielleicht auf die schnelle falsch rüber, es soll kein zurückrudern sein, sondern nur erklären.

ich habe ganz explizit noch keinen RO gesehen, der sicherheitsaspekte bewußt außer acht gelassen und die entsprechenden regeln mit vorsatz mit füßen getreten hat.

so war es nicht gemeint.

Iggy trifft mit seiner interpretation schon den nagel ganz gut auf den kopf.

unsicherheit, ob eine entscheidung getroffen werden soll / muß / kann, das sind die faktoren, die unsichere situationen entstehen lassen.

und die hab ich schon selbst erlebt.

das war gemeint.

kein vorsatz, sondern unsicherheit.

ich muß mich als schütze, aber auch als RO auf die einschätzungen und entscheidungen des / der kollegen verlasen können.

hoffe, ich konnte helfen und klären.

gruß

frank

Link to comment
Share on other sites

@Günter

Noch ein Wort zu Deinem Einwurf bzgl. der Kosten die ein RO hat.

Prinzipiell hat der Veranstalter sämtliche erforderlichen Werkzeuge (dazu zähle ich auch den Timer) zur Verfügung zu stellen. Es zeugt meines Erachtens vom Engagement des RO, wenn er sich diese Dinge (Timer, Tacker, Handwerkzeug...) auf eigene Kosten besorgt, auf dem Match benutzt und somit dem Veranstalter zur Verfügung stellt.

Wenn ein RO auf ein Match kommt, um sein Startgeld als Schütze oder seine "RO-Ausrüstung" herauszuarbeiten, dann ist er mit der falschen Einstellung unterwegs und sollte sein rotes oder A- und B-Hörnchen-Hemd ausziehen oder erst gar nicht anziehen und zu Hause bleiben. Woran willst Du das RO- und Helfergeld denn festmachen? Am Startgeld? Am Preis des Timers? An der Qualität des mitgebrachten Werkzeugs? Was machst Du, wenn plötzlich ein Helfer Werkzeug mitbringt? Bei größeren Matches (z.B. Munich Open oder Infinity) bekommt man für einen Tag arbeiten auch nicht den Betrag des Startgeldes.

Bei den RO´s ist es da nicht anders als bei den Schützen, nur eine teure uns tolle Ausrüstung macht Dich nicht zum guten RO. So wie es sehr gute Glock-Schützen (geringe Investition) gibt, gibt es andere mit einer voll getunten Infinity oder STI (hohe Investition) die kein Scheunentor treffen, wenn sie direkt davor stehen.

Oder ein ganz anderer Ansatz, streiche einen ganzen Haufen RO´s und Helfer und die Schützen patchen. Die Schützen werden per Ausschreibung dazu verpflichtet mitzuhelfen und das wird mit einem geringen Startgeld belohnt. 2 RO´s bzw. ein RO und ein Helfer pro Tag und Stage reichen (einer trägt die Uhr durch die Gegend (zwingend RO), der andere schreibt), wenn die Schützen patchen und Popper etc. aufstellen.

Und wer sich aus purer Arroganz weigert zu arbeiten fliegt wegen Unsportlichkeit aus dem Match.

Rechenbeispiel: 12 Stage á 2 Helfer und RO, 2 Tage Match x 65€ = 3.120€ + Helfergeld beim Aufbau

Wenn das ersparte Geld, aber auch nur dann(!!!), bei den Schützen ankommt in Form von interessanten Stages, geringerem Startgeld und reich gefülltem Gabentisch, dann bräuchtest Du Dir um Helfer keine Sorgen machen, weil die Schützen alle helfen würden auf dem Match.

Link to comment
Share on other sites

Schade das es einige Leute anscheinend nur für Geld machen! :heuldoch:

Ein Helfer hat keine Ausbildung als RO, also meist auch nicht so viel Zeit investiert.

Ob 75 oder 50 oder nur ne Bratwurst mit Brötchen. Ich machs weil mir es Spass macht!

Ansonsten sollte man sich überlegen, ob man sich auf Veranstalltunge sehen lassen will.

Wenns nur ums Geld geht, dann bleib zu Hause.

Und einen schöneren Pokal brauch ich auch nicht. :peinlich:

Zu meiner Person

Ich bin nur Helfer ohne RO Ausbildung und mach das in Phillipsburg zum ersten mal.

War mir übringens neu das man dafür was bekommt. Ich hätte das Hotel auch so beazhlt.

Gruss

Thomas Pittner

Link to comment
Share on other sites

In den vergangenen Jahren habe ich schon oft beim Auf- bzw. Abbau geholfen. Hier ein Tag dort ein Tag, je nach Lust und Laune. In diesem Jahr hatte mich Rigo dazu überredet an drei Tagen zu Helfen, ich musste also Urlaub nehmen. Durch Zufall habe ich mitbekommen dass sich viele Helfer mit dem ausfüllen von Formularen beschäftigen, dann habe ich nachgefragt warum und wozu. Meine Bedenkzeit das Helfergeld anzunehmen war relativ kurz, denn wahrscheinlich wäre ich der einzige "billige" Helfer gewesen.

Meine Meinung zur Gleichbehandlung: Helfer und Ro´s müssen Hand in Hand arbeiten, sonst klappt der gesamte Ablauf einer Stage nicht. Der Helfer ist genauso wichtig wie der RO. Die wichtigen Entscheidungen trifft jedoch der RO, bzw der Rangemaster. Aus diesem Grund sollte ein RO auch mehr bekommen als ein Helfer. Das ist wie bei einer Firma: Der Arbeiter arbeitet auch "härter" als der Geschäftsführer; trotzdem bekommt der Geschäftsführer mehr Geld, da er ja auch für wichtige Entscheidungen verantwortlich ist.

Gruß,

Harald

Link to comment
Share on other sites

Ich verstehe die Argumentation von beiden Seiten. Meiner Meinung nach liegt das Problem auch darin, dass nicht jeder Helfer gleich ist. Ich hatte schon Helfer, die mir als RO viel Arbeit abgenommen haben und auch echte Arbeitstiere waren. Das hab ich letzthin erst bei einem Match erlebt, wo wir ein 6er-Team waren, bestehend aus 2 RO und 4 Helfer. Wir ROs haben uns letztlich Organisation, timen und schreiben geteilt. Alles andere, incl. scoren haben unsere Helfer übernommen. In diesem Fall hätte ich es jetzt nicht gut gefunden, wenn sie weniger bekommen hätten.

Aber letztlich ist es eine Entscheidung des Veranstalters wie er das handhaben möchte. Hauptsache er teilt die Arbeitsbedingungen rechtzeitig vorher mit. Inwiefern sich dann Konsequenzen von Seiten ROs, Helfern oder Schützen ergeben steht auf einem anderen Blatt. Ist aber für mich kein Grund irgendwie etwas öffentlich anzuprangern.

Ein Veranstalter überlegt sich wie er ein Match durchführen möchte und ROs, Helfer und Schützen überlegen sich, ob sie teilnehmen wollen oder nicht. Eine Sache von Angebot und Nachfrage.

Link to comment
Share on other sites

...

Er macht Fortbildungen - zumindest einige.

...

Fortbildungen ?!?

Welche Fortbildungen ?

Davon war wirklich einmal im RO-Kurs die Rede gewesen ,dass es für erfahrene RO's Fortbildungskuse gibt ,Level II Kurse .

In der Realität hat davon im Bekanntenkreis - wir sind in absehbarer Zeit 10 Jahre als RO's aktiv ,manche länger - noch keiner etwas davon gehört .

Irgendwo hat es geheissen, mit soundsoviel Punkten wird man zu Fortbildungen eingeladen . Null ,nada ,niente .

Die meisten haben ein mehrfaches an Punkten ,also alles heisse Luft .

Oder gibt es noch andere Fortbildungen ?

Gruss

Bronko

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.