Jump to content
IGNORED

Waffe als Gebrauchsgegenstand


HugoS

Recommended Posts

Na und ?

Ist doch praktisch. Vergißt er es nicht.

Früher war es angeblich gebräuchlich, Kerben für "erlegte Feinde" in den Kolben zu schnitzen.

Stören die "Gravierungen" etwa beim Schießen und Treffen ? :rolleyes:

Die Vernachlässigung mancher Waffen, der Albtraum Typen auf dem Stand zu haben, bei denen es egal,

WAS sie aus dem Futteral ziehen, zu Störungen kommt - so was finde ICH z.B. viel lästiger.

Also jeder, wie es ihm mit seinem Eisen beliebt - aber mir sind die am liebsten, deren Eisen technisch in Ordnung sind

und die sicher damit umgehen können :icon14:

Was die da drauf kratzen, ritzen, schnitzen, ist mir Juck !

Link to comment
Share on other sites

hugo ich würde dir den tip geben niemals von saul kirsch das buch thinking practical shooting zu lesen, der gute saul rät dort dazu mittels dremel 2k pu und oder knete sich die waffe an die jeweilige person wie einen handschuh anzupassen!

da ich meine waffen selber nutze passe ich sie, natürlich im engen deutschen gesetzeskorsett, so auf mich an das sie mir zu besseren ergebnissen hilft!

ich weiß ja nicht in welchem verband du schießt aber es gibt in deutschland auch verbände, die ihren mitgliedern ein entfalten im sport ermöglichen und nicht in ihr einheitsbreikorsett zwingen!

Link to comment
Share on other sites

Ich versteh die Aufregung nicht.

da hat ein Vorbesitzer,

evtl. mit einem Nagel?, recht eigenartige Symbole in die Kimme gekratzt.

Das ist mit einem Elektroschreiber gemacht worden.

Die komischen Symbole nennt man Buchstaben.... "T" "H" "R" und "L" steht wohl für: tief, hoch, rechts, links

Wird der Vorbesitzer wohl gemacht haben weil er jedesmal wenn er die Munitionscharge gewechselt hat Probleme hatte sich dran zu erinnern wie er denn nun richtig verstellen muss beim einschiessen (kann man ja schonmal vergessen wenn man sich immer 5000er Chargen holt damit man länger nicht herumstellen muss.)

Wie der Verkäufer ja schreibt, wens stört: neue Kimme drauf.

Link to comment
Share on other sites

warum habe ich mir wohl ein Gewehr mit Synthetikschaft gekauft???

Richtig, weil es ein Gebrauchsgegenstand für die Jagd im Wald ist.

Nicht mehr aber auch nicht weniger!!!!

was stört mich da ein Kratzer usw????????

Link to comment
Share on other sites

warum habe ich mir wohl ein Gewehr mit Synthetikschaft gekauft???

Richtig, weil es ein Gebrauchsgegenstand für die Jagd im Wald ist.

Nicht mehr aber auch nicht weniger!!!!

was stört mich da ein Kratzer usw????????

so ist recht :gutidee: !

Link to comment
Share on other sites

Wie kann man so mit einer Waffe umgehen?

Gude....

hab mal einen Schützen erlebt der auf dem Stand seine zu lang gesetzten .357er Geschosse - den Revolvergriff als Hammer benutzend - fachmännisch per Augenmaß in die Hülsen getrieben hat!!! :diablo: Und dann locht der Fuzzi auch noch 389 Ringe damit! :shout: Aber jeder so wie er will und kann....

Edit: Es war übrigens ein wunderschöner Korth-Revolver der als Werkzeug herhalten mußte. Das tat echt weh beim zusehen!!!

Gruß

Turrican

Link to comment
Share on other sites

Wenn`s jemand drauf hat, kann sein Eisen aussehen wie ER es für richtig erachtet. Wenn es keine Sicherheitsprobleme gibt - Handwerkszeug oder Gebrauchsgegenstand trifft es genau.

Alles was da ist und funktioniert.

Link to comment
Share on other sites

Korth ist halt Qualität der hält sowas aus....

Hm, der Griff war aber aus Holz, darauf hat man dann die Abdrücke von den Hohlspitzen gesehen. Fehlte bloß noch daß er die Geschosse mit den Zähnen in die Hülsen schiebt. :keulebaeh:

Gruß

Turrican

Link to comment
Share on other sites

Liebe Kollegen,

schön daran ist, dass die Waffe in dem beschädigten Zustand versteigert wurde und dass

dieser Mangel auch klar beschrieben wurde.

Wie viele Schützen sind so ehrlich? Es gibt durchaus auch ganz wenige (einmal vorsichtig formuliert),

die versucht hätten, diese Kratzer mit Schnellbrünierung zu kaschieren und die

Pistole ohne einen weiteren Hinweis zu versteigern. Es wäre für den Erwerber ein minimaler Schönheitsfehler

gewesen, der verschwiegen wurde.

@Peashoother

Auch habe einmal eine Waffe gekauft, bei der der Abzug mit einer Dremel äußerst dillettantisch

bearbeitet wurde. Zum Glück konnte ein Büchsenmacher aus Kühbach den Schaden mit

verträglichem, aber unnötigem Aufwand reparieren. Was mache einer mit einer Waffe, die total vermurkst

ist? In die Mülltonne kann ich sie ja nicht werfen? Büchsenmacher verlangen für das Verschrotten

mittlerweile einen nicht unerheblichen Betrag. Also versucht er, diese zu verkaufen.

Viele Grüße

HugoS

Link to comment
Share on other sites

Hallo, bei Egon ist eine Hämmerli 208 versteigert worden, da hat ein Vorbesitzer,

evtl. mit einem Nagel?, recht eigenartige Symbole in die Kimme gekratzt.

http://www.egun.de/market/item.php?id=2807...d4e3029960c3d13

Hugo

Oh mein Gott. Weltuntergang. :rolleyes:

Eine Waffe ist nunmal ein Gebrauchsgegenstand, auch wenn er manchen eher als O**niervorlage zu dienen scheint. :rolleyes: Witzig wenn der erste Kratzer entdeckt wird und dann die ganz "harten" Kerle mit aufgepimpten ARs und Tacticool Zubehoerkrempel Pipi in die Augen bekommen...

Gebrauchsgegenstand fuer Sport, Jagd und Verteidgung (oho, natuerlich nur in Laendern, die dies erlauben). Und Gebrauchsgegenstaende koennen verschleissen, bzw. werden vom Benutzer fuer den Gebrauch modifiziert.

Dem Egun-Kameraden hat das Anbringen der Custom-Markierungen wohl die Arbeit erleichtert. Andere waeren nicht so ehrlich und wuerden die Custom-engravings einfach verschweigen...

Wer's nicht will, kauft's nicht. So einfach ist das.

Wie war das mit dem Reis in China...da ist wohl gerade was umgefallen...

Link to comment
Share on other sites

Also, ich kann beide Seiten verstehen. Sicher spricht nichts dagegen, Waffen nach persönlichem Gutdünken zu überarbeiten (natürlich nur im Rahmen des gesetzlich erlaubten) um bessere Ergebnisse zu erzielen. Auf der anderen Seite kann man sich auch einen kleinen Aufkleber im Waffenkoffer befestigen oder einfach ein Zettelchen reinlegen, weil - wirklich schön ist das nicht, was mit der Waffe gemacht wurde. Für mich wäre es ein Grund, sie nicht zu kaufen, oder aber die "manipulierten" Teile in der Tat auszutauschn. Nennt mich pingelig...

Vielen ist es auch egal, mit was für einem Auto sie unterwegs sind. Ist ja nur ein Gebrauchsgegenstand. Ich lege schon Wert darauf, dass es optisch in Ordnung ist und möglichst keine Dellen und Krazer hat. Ich denke, das ist vergleichbar.

Gruß

Zimbo

Link to comment
Share on other sites

TR= Tiefschuß rechts ( drehen )

HL= Hochschuß links ( drehen )

Is doch ganz nützlich......

Also ich hab auch so ne Hämmerli 208 und bei meiner ist es so: Wenn sie zu hoch schießt, drehe ich die Kimme

nach R echts - T iefer, wenn sie zu niedrig schießt, drehe ich die Kimme L inks - H öher, eben wie bei einem normalen

Schraubengewinde = rechts rein tiefer, links raus höher.

Link to comment
Share on other sites

Kann mich Stubenwurm nur anschliessen!

Meine Waffen sind alle Gebrauchsgegenstände und auf meine Zwecke zugeschnitten. Am wichtigsten ist die Anpassung von Handstück und Visierung, Abzugstuning genauso.

Dann kommt man auch auf die vorderen Ränge, mir hat´s ein paar LM- Titel im BDS gebracht. Und alles Regelkonform.

Außerdem wenn man so etwas nicht will muss man es nicht kaufen, der Preis entscheidet doch letzt endlich. Und ´ne Visierung austauschen ist Popelkram. Das kostet auch beim Büchsenmacher nicht viel.

Ich würd die Waffe kaufen,........ hätte ich nicht schon genau dieselbe! :eclipsee_gold_cup:

Gruß Earl66!

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.