Jump to content
IGNORED

Schußlochprüfer - Doppelschußprüfer


Dieterk

Recommended Posts

Hallo Leute

Letzten Sonntag beim Spopi Rundenkampf gab's mal wieder eine Diskussion nach 10 Schuß Duell aber nur neun Löchern auf der Scheibe :eclipsee_gold_cup:

Natürlich war in der 10 ein Doppelschuß :rolleyes:

Ich kann diese Diskussionen eigentlich garnicht ab und würde deshalb gerne einen Doppellochprüfer anschaffen.

Ich hab mal vor Jahren einen schlanken Kegel gesehn der mit einer mm-Skala ausgestattet ist, oben war ne Schnur dran (sieht ähnlich aus wie ein Lot)

Diesen Kegel läßt man dann ins Schußloch gleiten und liest den mm-Wert ab.

In ein Doppelloch geht dieser Prüfer dann tiefer rein.

Ist die Eintauchtiefe bei allen Löchern gleich ist die Diskussion beendet.

Ich kann mich leider nicht mehr erinnern wo bzw. bei wem ich diesen Prüfer gesehen habe.

Kennt Jemand so nen Prüfer und kann mir sagen wo ich so ein Ding herbekommen kann?

In der DSB-Sportordnung hab ich darüber leider nix finden können, gibts sowas nicht beim DSB oder bin ich nur zu dämlich was darüber zu finden?

Danke schon mal für Eure Hilfe

Gruß Dieter

Link to comment
Share on other sites

Meine Meinung:

Ich schieße seit 27 Jahren Sportpistole, früher bis zur DM und höchste Ligen.

Einen Doppelschuß (natürlich in der Zehn, wo sonst? :o ) habe ich oftmals gemeldet bekommen, aber nie bestätigen können.

Selbst wenn ich 394 Ringe im Duell schieße sind da keine Doppelschüsse. Oftmals welche die sich berühren, auch zusammengehen, aber immer erkennbar.

Insofern wäre ein solcher Schußlochprüfer als Diskussionsbeender ganz hilfreich, mangels Zulassung durch den DSB aber nicht besonders aussagekräftig. Leider.

Gruß

Michael

Link to comment
Share on other sites

Scheine ich also richtig zu liegen wenn ich in der Sportordnung nix finden kann.

Da frag ich mich aber wie Die das im Zweifelsfall entscheiden - z.B. auf der DM?

Jo, genau das ist es was mir auf den Senkel geht - jeder der die Scheibe begutachtet weiss ganz genau daß der Einen versemmelt hat und dadurch halt nur 9 Löcher in der Scheibe sind.

Dann wird halt versucht ein Doppelloch her zu diskutieren.

Ich geh dann meistens weg, bevor mir der Hut hoch geht.

Ein Grund dafür daß ich keinen Bock mehr drauf habe Mannschaftsführer zu machen.

Gruß Dieter

Link to comment
Share on other sites

Bei uns wird das diplomatisch gelöst. Wenn wir eh' gewinnen geben wir den Zehner. Alle sind zufrieden. Kein Streit.

Wenn's eng wird geben wir den Zehner nicht. Wir sind zufrieden, die andern nicht. Auch egal, sind eh' immer dieselben, die sonst auch keiner leiden kann.

Link to comment
Share on other sites

Dann wird halt versucht ein Doppelloch her zu diskutieren.

Ich geh dann meistens weg, bevor mir der Hut hoch geht. Gruß Dieter

Das ist wirklich ein leidiges Thema, bei dem ich wieder grüne Pickel kriege. Ein inzwischen verstorbener Schützenbruder fand bei den Scheiben seiner Mannschaft Doppelschüsse immer in der 10 -wo sonst?-, aber nicht mit einem Schußlochprüfer, sondern mit seinem Kugelschreiber, den er in das Schußloch drückte und dann aufgrund des erheblich geringeren Widerstandes zugunsten des Vereinskameraden entschied.

Das hat mich mal den Sieg gekostet, Protest nützt ja nix, wenn der Schießleiter zugleich Kreissportleiter und Kreispräsident ist: Tatsachenentscheidung durch langjährige Erfahrung, gibts beim Fußball so ähnlich.

An so viel Erfahrung solltet ihr euch ein Beispiel nehmen, ihr Meckerpötte!

Link to comment
Share on other sites

Selbst wenn ich 394 Ringe im Duell schieße sind da keine Doppelschüsse. Oftmals welche die sich berühren, auch zusammengehen, aber immer erkennbar.

Auch wenn ich noch weit weg bin von diesem Niveau, gebe ich hier recht.

Nur 9 Löcher von 10 in der Scheibe, bei keinem erkennbar, dass welche zusammen gehen --> max. 90 Punkte, da "Loch in Loch" sehr unwahrscheinlich.

Tatsächliche Gründe sind AFAIK (Erfahrung mit 9x19mm):

- Schütze hat schlicht und ergreifend verissen (oft "Ausruhen auf Lorbeeren")

- Schütze hat nur 9 Schuss geladen und beim Schiessen nicht mitgezählt (mir auch schon passiert...)

- Unterladene Munition oder ungleichmässig geladene Munitionscharge --> Tiefschuss

- "Ölschuss"? --> Tiefschuss?

Was mich noch interessieren würde, ist, wenn man ein richtig dickes Kaliber schiesst, ob Doppeltreffer dann schwieriger zu erkennen sind? Ich meine, wenn man mit 4,5mm Diablo nicht exakt in ein bestehendes Loch schiesst, ist das schneller "oval" als mit 12,7mm aus einem .500 S&W...

Viele Grüsse

Balmi

Link to comment
Share on other sites

Link. Vielleicht hilft´s...

...hilft insofern daß das Wort Messspindel genannt wird, werde mal mit diesem Begriff im Net suchen, aber ansonsten sind das normale Schußlochprüfer.

@Balmi

Wenn Semiwadcuttergeschosse verwendet wurden kann man einen Doppelschuß sehr gut erkennen, wurden aber Rundköpfe oder Kegelstumpfgeschosse geschossen hast Du i.d.R. das gleiche Problem wie bei der 22lfb und damit auch die gleiche Diskussion.

Wollte ich noch erwähnen - auch ich habe in 30 Jahren Schießsport noch nie ein Doppelloch geschossen daß nicht erkennbar gewesen wäre und ich schieße meistens sehr enge Gruppen.

Bei 10 oder mehr schüssen auf die Präz.-Scheibe kommt es öfter vor daß man in einer Gruppe nicht mehr alle 10 Schuß deuten kann, aber bei Spopi-Duell ist dies bei der großen Streuung noch nicht passiert.

Vor allem wenn ein Schütze der auf der ganzen Scheibe rumballert einen Doppelschuß in der 10 haben will kommt in mir freude auf :appl:

Ich könnte mich immer kringeln wenn bei unserer Zweiten in der untersten Klasse Duell ausgewertet wird und fasst auf jeder Scheibe Doppelschüsse gefunden werden müssen, manschmal sogar mehrere :D

Ich muß dann immer an nen Schützenkollegen denken der bei Duell absolut nix auf die Reihe brachte, der sagte nach dem Wettkampf nachdem der Gegner Nachhause gefahren war - "jetzt hab ich insgesamt 33Schüsse geschossen (hatte also bei jeder zweiten 5-Schuß Serie 6 Schuß geladen weil bei den ersten 5 Schuß von der 10ner Serie auf die Scheibe schon einer fehlte) und hab immer noch 4 Schuß vorbei, ich glaube ich bin zu doof zum Duellschiessen" :chrisgrinst:

Gruß Dieter

Link to comment
Share on other sites

Da frag ich mich aber wie Die das im Zweifelsfall entscheiden - z.B. auf der DM?

Nochwas dazu:

Wenn kein erkennbar größeres Schußloch zu sehen ist: 0-Wertung.

Da gibt es keinen Zweifelsfall für die Auswerter.

Sogar in Präzision. Habe ich mal erlebt. Da hast Du keine Chance.

Ist aber vorbei seit die elektronischen Anlagen verwendet werden.

Link to comment
Share on other sites

Nochwas dazu:

Wenn kein erkennbar größeres Schußloch zu sehen ist: 0-Wertung.

Da gibt es keinen Zweifelsfall für die Auswerter.

Sogar in Präzision. Habe ich mal erlebt. Da hast Du keine Chance.

Ist aber vorbei seit die elektronischen Anlagen verwendet werden.

bei Duell, Sonne schräg hinter der Scheibe, also jeder Schuß sofort zu erkennen. Gute Serie. 4X10. Der 5te Schuß geht genauso gut raus. Absolut sicher, nur kein neues Loch in der Scheibe. Ergo 1xFehler,4x10. Hat mich den Titel gekostet.

Bei der Deutschen war früher ca 1 Meter hinter der der Scheibe eine Papierbahn horizontal angebracht. Die wurde nach jeder Serie etwas weiter gezogen. Das heißt, bei einem Doppelschuß auf der Scheibe hat man auf der Papierbahn 1Meter weiter eine Winkelabweichung und kann einen Doppelschuß erkennen.

Ein Prüfen ob ein Schußlochprüfer tiefer oder leichter reingeht oder nicht ist nicht zu realisieren, da die Schußlöcher speziell im 22er Kaliber von Munition zu Munition total unterschiedlich sind.

Abhilfe schafft nur die elektronische Trefferaufnahme, obwohl ich da immer ein ungutes Gefühl dabei habe, weil eine Beweisführung im Prinzip nicht mehr möglich ist.

Nach nunmehr bald 50 Jahren Schießsport könnte ich hier zum Thema Doppelschüsse ein paar Seiten füllen. Z.B., daß ein Schütze einen Doppelschuß reklamiert, beim genauen Nachsehen sich herausstellt, daß er noch einen Schuß in der Pistole hatte. etc.etc.

Gruß

Allrounder

Link to comment
Share on other sites

Vor allem wenn ein Schütze der auf der ganzen Scheibe rumballert einen Doppelschuß in der 10 haben will kommt in mir freude auf :appl:

Ich könnte mich immer kringeln wenn bei unserer Zweiten in der untersten Klasse Duell ausgewertet wird und fasst auf jeder Scheibe Doppelschüsse gefunden werden müssen, manschmal sogar mehrere :D

Tsehe, wer solche Vereinskollegen hat, braucht keine Feinde mehr :-)

(...ich liebe es, wenn *Fakten* noch umdiskutiert werden sollen)

Ich für meinen Teil werte mich selbst knallhart (wenn ich mein Schiessbuch ausfülle, immer Serien von 10 Schuss):

- Ring-Linie angeschnitten: Äußerer Ring zählt.

- Doppeltreffer nicht klar erkennbar und von 10 Schuss nur 9 Löcher: -10 Pkt. (muss ich machen wegen Ogivalgeschossen, die immer etwas in der Scheibe ausfransen, besonders wenn ich durch Schusspflaster schiesse)

- Nur 9 Schuss geladen: -10 Pkt.

Viele Grüsse

Balmi

Link to comment
Share on other sites

Meatlof hat es in Post 7 geschrieben.

Zum Satz der DSB-Schußlochprüfer gehört die Meßspindel.

Im Zeitalter der elektronischen Auswertung

aus der Mode gekommen.

Link to comment
Share on other sites

ich habe in 30 Jahren Schießsport noch nie ein Doppelloch geschossen daß nicht erkennbar gewesen wäre und ich schieße meistens sehr enge Gruppen.

Bei der SpoPi kann ich mich jetzt nicht erinnern, aber meine Steyr- LuPi macht sich geradezu einen Spaß daraus, Doppelschüsse zu produzieren. :sad:

Hatte ich bereits mehrfach, dass sich der Doppelte beim besten Willen nicht ermitteln ließ. Nein, danebengesemmelt kann ich ausschließen.

Link to comment
Share on other sites

Und was macht man bei GK? Ich hatte mal ein Loch aus 13 Schuss am linken Zehnerrand und noch eine gute Kaliberstärke in der Neun im Wettkampf (Rundenkampf)- Dann waren das auch noch Rundköpfe aus Fabrikmunition mit richtig unsauberen Löchern. Da einigt man sich hat auf eine Hochrechnung aus den deutlich erkennbaren Schüssen und alles ist OK. Das ist auch so ein Grund, warum ich eben gerne GK schieße, irgendwie sind die Leute da viel unverkrampfter weil man es eben zum Spaß macht... Oder hat von Euch schon mal jemand Geld damit verdient, hing igendetwas davon ab, was richtig weh tat? Das betrifft wirklich nur ein paar Kaderschützen aus der ganz großen Masse. Und für den Rest soll Leben und Leben lassen gelten. Was aber nicht heißen soll, dass man deswegen die Sportordnung ignoriert oder eigene Regeln macht.

Link to comment
Share on other sites

Hatte ich bereits mehrfach, dass sich der Doppelte beim besten Willen nicht ermitteln ließ. Nein, danebengesemmelt kann ich ausschließen.

Kenn' ich auch. B)

Unsere Ligaordnung schreibt mittlerweile pro Schuß eine Scheibe vor, oder elektronische Stände.

Bei den Meisterschaften wird's ja auch so gehandhabt.

Link to comment
Share on other sites

Beim Landesverband im DSB für

2.40, 2.45, 2.53 - 2.58 fünf Schuss pro Scheibe.

1.11 1 Schuss pro Scheibe

1.41 Kreis, Bezirk 3 Schuss pro Scheibe;

so ein paar Beispiele außerhalb von VL

Link to comment
Share on other sites

Bei der Deutschen war früher ca 1 Meter hinter der der Scheibe eine Papierbahn horizontal angebracht. Die wurde nach jeder Serie etwas weiter gezogen. Das heißt, bei einem Doppelschuß auf der Scheibe hat man auf der Papierbahn 1Meter weiter eine Winkelabweichung und kann einen Doppelschuß erkennen.

Abhilfe schafft nur die elektronische Trefferaufnahme, obwohl ich da immer ein ungutes Gefühl dabei habe, weil eine Beweisführung im Prinzip nicht mehr möglich ist.

Habe in einem Buch mal gelesen, dass dies der normale Vorgang beim Benchrest ist. Allerdings wird die Papierbahn hinter der Scheibe kontinuierlich bzw nach jedem Schuss weitergezogen.

Zustimmung zum unguten Gefühl bei elektronischer Treffererfassung.

Link to comment
Share on other sites

Beim DSB gibt es tatsächlich diese schon genannte Meßspindel, das ist ein sehr schlanker Kegel. Gibt es gleich in zwei Größen, einmal für GK und einmal für KK.

Die Bedienung ist eigentlich ganz einfach, man bestimme die Eindringtiefe in einige zweifelsfrei nicht Doppelschußlöcher. Diese an einer Skala ablesbare Tiefe sollte hierbei nahezu gleich sein. Misst man dann im vermeintlichen Doppelschußloch, ist bei gleicher Eindringtiefe kein Doppelschuss nachweisbar. Ist die Eindringtiefe deutlich größer, ist ein Doppelschuß vorhanden. Ach so, die Spindel wird aneinem Faden befestigt und nur durch ihr Eigengewicht in die Löcher eindringen.

Die ganze Weisheit und auch die Spindel habe ich aus dem Kampfrichterlehrgang vom Rheinischen Schützenbund vor ein paar Jahren mitnehmen können.

Bei Bedarf könnte ich noch ein Foto hochladen, dauert aber ein weing, weil Fotoapparat hat im Moment großen Hunger.

Claus

Link to comment
Share on other sites

Und was macht man bei GK? ... Da einigt man sich hat auf eine Hochrechnung aus den deutlich erkennbaren Schüssen und alles ist OK. Das ist auch so ein Grund, warum ich eben gerne GK schieße, irgendwie sind die Leute da viel unverkrampfter weil man es eben zum Spaß macht...

Dies kann ich vollkommen unterstreichen! Beim GK ist man wirklich unverkrampfter. Ich habe z.B. ein Problem mit dem SL8, da sind dann manchmal nur 13 oder 14 Schuß auf der Scheibe. Wenn man allerdings einen Schuß verzogen hat, dann gibt man dies auch zu oder es gibt einen prüfenden Blick vom Auswerter. Und der weiss, dass der Schütze, der vor ihm steht auch schon mal eine 99 oder 100 mit dem Schweden locht. Im Zweifel wird eine 9 zweimal gewertet.

Link to comment
Share on other sites

Guten Nabend allerseits,

wie mein Vorschreiber schon erwähnte, werden zur Doppelschussprüfung diese Spindeln benutzt.

post-5949-1261416770_thumb.jpg

Bekommen habe ich die mal vor Jahren von Frits Hojihus (ich hoffe der wird so geschrieben, ist wohl ein Funktionär im NWDSB).

Auf den Spindeln sind rote und blaue Punkte. Zunächst wird die Lehre in zweifelsfreie Singellöcher geführt. Ins Doppelloch muss die Spindel mindestens zwei Punkte tiefer gleiten.

Das funktioniert ganz gut.

Beste Grüße,

East

Link to comment
Share on other sites

Wer zweifelt denn bei diesem Schussbild an der 100?

Respekt!

Nee, nee, nee!

Keine falschen Lorbeeren!

Dieses Schussbild ist aus der Maschine geschossen und soll hier nur mal als Beispiel dienen.

Ich habe auch Scheiben von Wettkämpfen, bei denen sich die tatsächliche Anzahl der Schüsse auf der Scheibe eben nicht zweifelsfrei ermitteln lässt.

In der Paxis wurde aber alle Ergebnisse zugunsten des Schützen ausgewertet.

In dubio pro reo.

CM :)

Link to comment
Share on other sites

Es muss vor meiner Zeit (als aktiver Schütze) passiert sein, aber man erzählt die Geschichte noch heute...

... wie damals bei der Landesmeisterschaft KK 50 Meter liegend ein Schütze vier Schuss im Zehner versenkt hatte, keinen Neuner mehr riskieren wollte und den Schuss (wohl) absichtlich neben die Scheibe setzte...

... allerdings so, dass die schönste und größte Brennnessel des ganzen Schießstandes für jedermann sichtbar in Zeitlupe umfiel. :D

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.