Jump to content
IGNORED

NTV - Thüringen will Verschärfung des Waffenrechts.


Guest

Recommended Posts

"Im April 2002 hatte ein 19-jähriger Gymnasiast am Gutenberg Gymnasium in Erfurt 16 Menschen und anschließend sich selbst erschossen. Für die danach beschlossene Verschärfung des Waffenrechts hatte sich Thüringen maßgeblich eingesetzt. Gasser warnte davor, dies jetzt unter dem Druck von Lobbygruppen zurückzunehmen."

Hey, wir haben eine Lobby, da bin ich aber froh! :peinlich:

Link to comment
Share on other sites

So, jetzt reichts. Die verstehen nur eine Sprache, und zwar die der Waehlerstimmen. Daraufhin MUESSEN WIR ALLE, incl den Verbaenden nun mal endlich massiv Einfluss nehmen, damit die Leute in ihrem Elfenbeinturm aufwachen, notfalls halt indem sie sich in der Opposition wiederfinden. Schluss mit dem Schmusekurs, nun wird knallhart echtes Lobbying betrieben.

Brief zum Thema:

---

Sehr geehrter Herr Dr. Gasser,

Mit Verwunderung lese ich auf der Internetseite Ihres Bundeslandes unter http://www.thueringen.de/de/tim/aktuell/pr...202/uindex.html Ihre Forderungen nach einer weiteren Verschärfung des ohnehin schon unnötig scharfen deutschen Waffengesetzes.

Wie kann es sein, dass in ihrem Haus der unbescholtene, mehrfach auf Sachkunde, Zuverlässigkeit und persönliche Eignung überprüfte Sportschütze eine Gefahr darstellt, wenn er sein Hobby über mehrere Jahre hinweg betreibt und dabei naturgemäß auch mehr als nur eine Waffe besitzt, die er in einem Tresor zu verwahren hat?

Hier kann es nur zwei Antworten geben: Entweder Sie haben ihr Ministerium nicht im Griff und ein subalterner Beamter gibt ohne Ihr Wissen solche Pressemeldungen heraus, oder Sie selber beweisen durch dieses Misstrauen gegenüber Ihrem Souverän, dass Sie und Ihre Partei für Sportschützen, Jäger und Waffensammler nicht mehr wählbar sind. Beides wirft kein gutes Licht auf Sie persönlich und Ihre Fachkompetenz als Innenminister eines Bundeslandes. Als Wähler und Bürger verwahre ich mich entschieden, von Ihnen oder Ihrem Hause als Gefahr dargestellt und damit aufs gröbste beleidigt zu werden, nur weil ich ein harmloses und schon genügend streng geregeltes Hobby wie Sportschiessen oder Jagen ausübe.

Es wäre interessant zu erfahren, wie man diesen für eine Partei der Mitte ungehörigen Missgriff, der eher in die Misstrauenswelt der Linkssozialisten passt, deuten soll.

Des weiteren wäre eine Entschuldigung gegenüber den durch Ihr Haus unter Generalverdacht gestellten ca 3,5 Millionen deutscher Legalwaffenbesitzer angebracht. Solange dies nicht passiert, ist die CDU Thüringen für Sportschützen nicht mehr wählbar.

Mit freundlichen Grüssen, Frank Schaffer.

P.S. Dieser Brief wird in Kopie allen anerkannten deutschen Schießsportverbänden, dem DJV, dem VDW und anderen betroffnen Organisationen zugestellt, ebenso wie eine hoffentlich befriedigende Antwort Ihrerseits.

----

Mal sehen, ob Antwort kommt...

Link to comment
Share on other sites

Seltsam, hat Gasser doch bei der Untersuchungskommission Gutenberg-Gymnasium mitgewirkt - damit müßte er doch eigentlich wissen, was damals falsch gelaufen ist.

So wie ich es im untersuchungsbericht gelesen habe, wurde doch (indirekt) festgestellt, dass Steinhäuser bereits nach den damals geltenden waffenrechtlichen Vorschriften keine Waffen hätte bekommen dürfen - er hat aller Wahrscheinlichkeit nach die bereits die Antragsformulare gefälscht (siehe hierzu S. 310 ff. des Untersuchungsberichts), das hätte dem Sachbearbeiter auffallen müssen. Weiterhin hat die zuständige Waffenbehörde versäumt, auf die nicht angemeldete Kurzwaffe zu reagieren (siehe S. 23). Mit dem Amoklauf Steinhäusers wäre also keine Waffengesetzverschärfung zu begründen - hätten die Behörden ordentlich gearbeitet, wäre es vielleicht nicht so weit gekommen.

Scheint so, dass Gasser ein verdammt schlechtes Gedächtnis hat...oder sich einfach mal wieder populistisch ins Rampenlicht setzten wollte...

edit: Tauschi war schneller

Link to comment
Share on other sites

Wenn ich so einen Schwachsinn höre.

.....soll ein Sportschütze künftig nur dann eine Waffe kaufen dürfen, wenn er nachweisen kann, dass er diese tatsächlich für seinen Sport benötigt.......

Der meint wohl die Kanonen,ach ja,ich meine natürlich die Sportgeräte wachsen einfach so auf den Bäumen.

Link to comment
Share on other sites

Demnach soll ein Sportschütze künftig nur dann eine Waffe kaufen dürfen, wenn er nachweisen kann, dass er diese tatsächlich für seinen Sport benötigt.

Schon fast typisch für einen Politiker. Großes Geschwafel hier, dummes Gelaber da, aber absolut keine Ahnung von nix.

Link to comment
Share on other sites

Das war dann der Antrag von Thüringen

und wo ist da eine verschärfung, die mich an der ausübung des schießsports hindert bzw. auch nur ansatzweise einschränkt???

bislang zu sehen ist ein änderungsvorschlag zu UA4 - interessant für händler, büchser etc.

für schützen, welche ihre waffen über diese personen verkaufen, weniger als bedeutungslos.

oder reden wir hier von unterschiedlichen vorschlägen?

grüße

Link to comment
Share on other sites

kann jeder Sportschütze nachweisen,nennt sich Bedürfnisnachweis......

Weiß der Gasser nur offensichtlich leider nicht.

Genauso wie einige Grünen Abgeordnete es immer noch nicht mitgekommen haben, dass Butterflymesser längst verboten sind aber immer noch den Verbot dieser Messer fordern.

Link to comment
Share on other sites

Der Brief ist ja echt o.k.

Aber mich verwundert diese Aussage besonders in Bezug auf Dein ELFentum:

Schluss mit dem Schmusekurs, nun wird knallhart echtes Lobbying betrieben.

Kommst Du da JETZT erst drauf :confused:

Dann hast Du also bisher Schmusekurs betrieben und willst nun erst mit Lobby Tätigkeit beginnen ?

Also das FWR Geheimdiplomatie und die ELFen Schmusekurs ? :peinlich:

Ich fühl mich angsam an Dante`s Inferno erinnert:

Lass alle Hoffnung fahren !

Link to comment
Share on other sites

und wo ist da eine verschärfung, die mich an der ausübung des schießsports hindert bzw. auch nur ansatzweise einschränkt???

bislang zu sehen ist ein änderungsvorschlag zu UA4 - interessant für händler, büchser etc.

für schützen, welche ihre waffen über diese personen verkaufen, weniger als bedeutungslos.

oder reden wir hier von unterschiedlichen vorschlägen?

grüße

Vermutlich wieder einmal ein Mischmasch aus Idee-Veröffentlichung-Pressekonferenz-Medienfantasie .

Wollte man jeden Sch..... den die Medien zusammenschreiben ernst nehmen , dann hätte man viel zu tun.

Andererseits wo Rauch ist , ist auch immer Feuer .

Die Zielrichtung des NTV Beitrags ging eindeutig in Richtung Abschaffung 2/6 hin zu Einzelbedürfnisnachweis für jede Waffe .

Aus den Fingern saugen die sich so etwas auch nicht komplett . Irgend einen Anstoß oder Hinweis müssen die schon bekommen haben.

Das Gezündel am Waffengesetz muß endlich mal aufhören !

Es gibt in diesem Land für Politiker wirklich wichtigere Dinge zu tun , als ständig an Gesetzen für Legalwaffenbesitz

herumzuschnippeln .

Gruß

Gottfried

Link to comment
Share on other sites

und wo ist da eine verschärfung, die mich an der ausübung des schießsports hindert bzw. auch nur ansatzweise einschränkt???

bislang zu sehen ist ein änderungsvorschlag zu UA4 - interessant für händler, büchser etc.

für schützen, welche ihre waffen über diese personen verkaufen, weniger als bedeutungslos.

oder reden wir hier von unterschiedlichen vorschlägen?

Das ist das Hauptproblem an der Denkweise vieler. Es geht nicht darum ob DU DIREKT an irgendetwas gehindert wirst. Es geht auch nicht zwingend und primär nur um den Schießsport. Es geht um den LEGALWAFFENBESITZ. Ob das nun aus Selbstverteidigungs, Schießsport, Sammler oder sonsteiner Motivation heraus geschieht ist sekundär. Jeder Eingriff dahingehend muss unterbunden werden, weil es schlicht keinen Sicherheitsgewinn bringt der nur annähernd irgendwie zu argumentieren ist, der Grenznutzen konvergiert gegen Null... lediglich die Einschränkungen und Kosten steigen ins unermessliche.

Wieviele Fälle sind bekannt wo diese Verfolgungslücke bei einem BüMa zu irgendeiner Gefährdung geführt hat? Bestimmt nicht einer. Und du darfst dir sicher sein, dass der zusätzliche Aufwand von dir als Kunden getragen werden darf und den der BüMa nicht aus der eigenen Tasche zahlt, insoferne bist du sehrwohl auch davon betroffen.

Der ganze Legalwaffenbesitz ist ein einziger zusammenhängender Komplex. Ändert man etwas, sind nahezu IMMER alle betroffen. Das sollten die Sportschützen gleichsam wie die Jäger, Luftgewehrschützen, Sammler usw usf endlich mal kapieren.

Link to comment
Share on other sites

Nö, das war eine Steilvorlage die nun genutzt wird......,

Ich staune immer wieder darüber , mit welch ungeheurer Kontraproduktivität (ich hätte hier ganz andere Ausdrücke , aber dann bekäme ich Verwarnungen und Prozente :traurig_16: )

der erste Mann eines anerkannten Verbandes durch solche Beiträge die Interessen seiner Mitglieder und anderer Waffenbesitzer hintertreibt ,

indem er zur Gesetzesverschärfung geradezu aufruft !

Wer dessen Funktion durch Mitgliedschaft und Beiträge unterstützt , braucht sich über weltfremde Grüne Forderungen , EU Richtlinien oder Armatix und Co auch nicht mehr aufzuregen.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.