Jump to content
IGNORED

Schlagring -> 12000 Euro Strafe?


Ballerkopp

Recommended Posts

http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=228247

"Mein Bruder hatte neulich einen Autounfall, bei dem die Polizei in seinem Fahrzeug einen Schlagring gefunden hat,

den er unter der Sonnenblende verstaut hatte.

Warum er den mitgeführt hat, kann er nicht sagen,

es wurde aber definitiv nichts strafbares damit gemacht...!

Jedenfalls hat er jetzt ne Anzeige am Hals, was so auch völlig in Ordnung ist,

allerdings meinte der Polizist noch, dass er sich auf eine Geldstrafe einstellen müsse,

der letzte, den man mit einem solchen Schlagring erwischt hätte,

hätte 12000 Euro Strafe zahlen müssen..."

Wollten die dem armen Kerl ein bisschen Angst einjagen? :rolleyes:

Link to comment
Share on other sites

Grundsätzlich kann sowas schnell passieren, üblicherweise bekommt man für sowas eine Geldstrafe die in Tagessätzen bemessen ist und sich am aktuellen Einkommen des Beklagten orientiert. Ich glaube aber auch, dass der Polizist sich einfach mal was nett unterhalten wollte :)

Link to comment
Share on other sites

.... den er unter der Sonnenblende verstaut hatte. ...es wurde aber definitiv nichts strafbares damit gemacht...!

sicher?

dann lies dir nochmal §52 waffg durch, da erkennst du "das strafbare" - da reicht nämlich der besitz schon aus!

blauäugigkeit!

grüße

edit: natürlich sollte sich der ursprungsposter o.g. norm durchlesen - an ihn richtet sich schließlich auch mein vorwurf

Grundsätzlich kann sowas schnell passieren, ....

DAS ist noch viel blauäugiger!

Link to comment
Share on other sites

http://www.dslr-forum.de/showthread.php?t=228247

"Mein Bruder hatte neulich einen Autounfall, bei dem die Polizei in seinem Fahrzeug einen Schlagring gefunden hat,

den er unter der Sonnenblende verstaut hatte.

Warum er den mitgeführt hat, kann er nicht sagen,

es wurde aber definitiv nichts strafbares damit gemacht...!

Jedenfalls hat er jetzt ne Anzeige am Hals, was so auch völlig in Ordnung ist,

allerdings meinte der Polizist noch, dass er sich auf eine Geldstrafe einstellen müsse,

der letzte, den man mit einem solchen Schlagring erwischt hätte,

hätte 12000 Euro Strafe zahlen müssen..."

Wollten die dem armen Kerl ein bisschen Angst einjagen? :rolleyes:

12.000 € ????????????

Das hätte mir der Herr mal in Tagessätzen darlegen sollen ..... !!!! :-)))

Anhand dieser Aussage hätte ich die Dooopingkontrolle aufgerufen

..... ob da nicht einer unter Drogen steht -

und mit Zahlen um sich wirft .....

Auch wenn es sich nur um ein "Gespräch" gehandelt hat ....

Denn:

Es gibt keine "Gespräche" mit der Staatsgewalt ..... !!!!

Alles hat den Hintergrund der Vernehmung und Aufklärung der Tat usw. .....

Also ----- alle Waffen raus aus dem Auto .... !

Auch die SCHARFEN Bräute ..... ;-))

Link to comment
Share on other sites

dann lies dir nochmal §52 waffg durch, da erkennst du "das strafbare" - da reicht nämlich der besitz schon aus!

Richtig, es steht aber nicht im Widerspruch mit der Aussage, daß nicht strafbares damit gemacht wurde, denn der unschuldige, wenn auch strafbare, Besitz ist eben kein "Machen". Blöd gelaufen!

Aber in diesem Kontext: Wie steht's eigentlich zur Zeit um die Surefire Defender Taschenlampe?

Link to comment
Share on other sites

12.000 € ????????????

Das hätte mir der Herr mal in Tagessätzen darlegen sollen ..... !!!! :-)))

ob nun 50 TS zu 240€ (bei Jahreseinkommen von knapp über 85k) oder 30 TS zu 400€ (Einkommen doch bei 144k), soooo ungewöhnlich sind weder derartige Einkommen noch entsprechende Geldstrafen. wird nur selten bekannt und von der Presse breitgetreten, weil die Sachen zumeist "etwas diskreter" per Strafbefehl abgewickelt werden.... Gewisse Vorstandsvorsitzende hätten bei deraretigen Geschichten dann halt zwischen 150k und 250k für einen simpelen Schlagring vom Basar löhnen dürfen... (aber auch nur weil der Höchstbetrag eines tagessatzes bei lediglich 5k liegt)
Link to comment
Share on other sites

ob nun 50 TS zu 240€ (bei Jahreseinkommen von knapp über 85k) oder 30 TS zu 400€ (Einkommen doch bei 144k), soooo ungewöhnlich sind weder derartige Einkommen ...

Wer bei der Vernehmung ein Einkommen in dieser Höhe angibt ist selber schuld. :teu38:

Da sagt man "So ca. 3000 Euro brutto im Monat." und es wird einem geglaubt, zumindest man nicht regelmäßig in Zeitung und Fernsehen auftaucht.

Link to comment
Share on other sites

Da sagt man "So ca. 3000 Euro brutto im Monat." und es wird einem geglaubt, zumindest man nicht regelmäßig in Zeitung und Fernsehen auftaucht.

ja klar, und der/die Richter/-in fragt anschliessend noch, ob er/sie denn etwas für die Bedürftigkeit des Angeklagten spenden dürfe ... :021:     :gaga:

 

schonmal was davon gehört, dass sowas nachgewiesen werden muss ???

und vor allem vor Gericht

 

 

 

Das hatte ich nicht einmal in meiner besten Zeit

Mfg Weini

 

da hättest du eben was vernünftiges lernen müssen ...

 

 

 

 

Link to comment
Share on other sites

schonmal was davon gehört, dass sowas nachgewiesen werden muss ???

und vor allem vor Gericht

Muss es nicht...zumindest nicht vor dem Strafrichter (und ein anderer verteilt keine Geldstrafen wegen unerlaubten Waffenbesitzes). Kann allerdings passieren, das das gericht den Angaben des Angeklagten nicht glaubt, und dann wird das Einkommen geschätzt, § 40 Abs. 3 StGB...
Link to comment
Share on other sites

Muss es nicht...zumindest nicht vor dem Strafrichter (und ein anderer verteilt keine Geldstrafen wegen unerlaubten Waffenbesitzes). Kann allerdings passieren, das das gericht den Angaben des Angeklagten nicht glaubt, und dann wird das Einkommen geschätzt, § 40 Abs. 3 StGB...

Deshalb ist es wichtig nicht zu allzu wenig anzugeben.

Wenn jemand im Armani-Anzug mit Rolex am Arm vorm Richter steht, mit einer 1000-Euro-Brille auf der Nase, und sagt: "1200 Euro im Monat" provoziert er natürlich eine eine Schätzung. Wenn jemand der tatsächlich 100.000 verdient unauffällige Kleidung (keine erkennbaren Nobelklamotten) wählt und die Rolex durch eine Swatch ersetzt, dann werden ihm 3000 im Monat normalerweise geglaubt - eben weil die Mehrheit weniger verdient.

Verurteilungen dieser Höhe erfolgen ohnehin in 90 % aller Fälle per Strafbefehl. Der Tagessatz wird dann vom Richter aufgrund des Polizeiprotokolls festgelegt. Bei der Polizei erscheint man in so einem Fall eben auch in einfacher Kleidung, gibt als Beruf was unauffälliges (Kaufmännischer Angestellter) an, obwohl man Bereichsdirektor einer Investmentbank ist. Das ist glaubhaft. und auch der Polizist wird ein Einkommen von 3000 Euro im Monat kaum anzweifeln.

Link to comment
Share on other sites

Ich wurd auch mal vor ca. 20 Jahren mit 2 erwischt. Der nette Schutzmann hat mich zwar mit aufs Revier genommen, mir dann aber wieder beide zurückgegeben und bis zur Stadtgrenze begleitet. Muß an meinem ehrlichen Gesicht gelegen haben. :AZZANGEL:

Link to comment
Share on other sites

Nö. Eher daran, daß die damals nicht verboten waren.

Heinrich

Veto!!!

Ich wurde nämlich nochmal damit erwischt :blush: , es kam eine Anklage wegen unerlaubten Waffenbesitzes auf mich zu, die nur wegen Geringfügigkeit niedergeschlagen wurde.

Vor 20 Jahren hab ich doch nicht im wilden Westen gelebt!!

Das galt auch damals schon als verbotener Gegenstand!

Link to comment
Share on other sites

Paßt jetzt nicht unbedingt, aber - woher kenn ich deinen Namen?
Ich bin zwar nicht angesprochen, aber unter B'nai B'rith verbirgt sich eine der größten jüdischen Vereinigungen - aufgebaut in etwas wie die Freimaurer, bei Interesse: http://bnaibrith.org Unterhalten ein wunderschönes Museum in Washington DC...

Es grüßt

der Hanseat

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.