Jump to content
IGNORED

Waffe für die Fallenjagd, 22 lfb oder auch 22 Magnum?


Hubertus63

Recommended Posts

Moin!

Du kannst mit beiden Kalibern Dein Glück versuchen.

Aber ich rate von der 22 Magnum ab:

1 Lauter Knall

2 viel Mündungfeuer

3 mehr Energie und Durchschüsse, die die Falle ramponieren

Die 22 lfB reicht aus und schont die Fallen

(Hohlspitz nehmen, die sich komplett zerlegen zB Remington Cyclone)

Tip:

Hol Dir einen Eintrag 22lfB und einen Ruger Revolver

mit genehmigungsfreier Wechseltrommel 22WMR

Achtung: 22 WMR hat einen /geringfügig/ geringeren Durchmesser und weniger Gasdruck als 22lfB, deswegen Basiseintrag 22lfB nehmen!

Gruß,

frogger

Link to comment
Share on other sites

Die 22 lfB reicht aus und schont die Fallen

(Hohlspitz nehmen, die sich komplett zerlegen zB Remington Cyclone)

Das ist richtig.

Tip:

Hol Dir einen Eintrag 22lfB und einen Ruger Revolver

mit genehmigungsfreier Wechseltrommel 22WMR

Achtung: 22 WMR hat einen /geringfügig/ geringeren Durchmesser und weniger Gasdruck als 22lfB, deswegen Basiseintrag 22lfB nehmen!

Das ist falsch. Umgekehrt ist es richtig. Und somit ist der "Tip" irreführend.

Link to comment
Share on other sites

:confused: scheint ja eine Menge Unstimmigkeiten damit zu geben :confused:

Das mit der Wechseltrommel wäre sicherlich eine feine Sache. Aber ich wäre schon froh wenn ich wüßte ob ich nun eine .22 Magnum überhaupt genehmigt bekäme, oder ich mich auf .22 lfb. beschränken muß.

Link to comment
Share on other sites

... Aber ich wäre schon froh wenn ich wüßte ob ich nun eine .22 Magnum überhaupt genehmigt bekäme, oder ich mich auf .22 lfb. beschränken muß...

Warum solltest Du die nicht genehmigt bekommen.

Ich würde einen 357 Mag kaufen und die 22er per Reduzierhülsen reinstopfen...

Auf die Distanz sollte die Präzision reichen und die 22er frisst keinen ach so knappen Eintrag.

Link to comment
Share on other sites

:confused: scheint ja eine Menge Unstimmigkeiten damit zu geben :confused:

Das mit der Wechseltrommel wäre sicherlich eine feine Sache. Aber ich wäre schon froh wenn ich wüßte ob ich nun eine .22 Magnum überhaupt genehmigt bekäme, oder ich mich auf .22 lfb. beschränken muß.

Drücken wirs mal so aus.

In meiner Waffenbehörde sitzen 2 Sachbearbeiter.

Der eine hat mir den Voreintrag für eine dritte KW auf Jagdschein (zur Fallenjagd) verweigert, mit der Begründung, ich muss meinen 357er Revolver mit einem Einstecklauf ausrüsten.

Der andere SB genehmigte, als ich kurze Zeit später zufällig nochmal in die Behörde ging, den 22er Revolver ohne ein einziges Wort des Widerspruches.

IMI

Link to comment
Share on other sites

also ich hab einsteckläufchen in 22.lfb für 357mag., da passen nicht mal die hv's rein! denke kaum, dass du dafür 22mag. bekommen wirst!!!

energie und präzi reichen für die fallenjagd völlig aus, nur sind die läufchen sehr teuer geworden!

Link to comment
Share on other sites

Ein Hauptgrund, weshalb ich mir eine dritte KW für die Jagd/Fallenjagd zulegte, war mein Bedürfnis nach einer zusätzlichen, leichten, kleinen Waffe.

Schließlich möchte ich nicht wie ein Revolverheld mit 2 riesen Knarren durch den Wald stolzieren, sondern meine zur Selbstverteidigung geeignte KW und ein kleine, leichte KW für die Fallenjagd.

Hätte ich den kleinen 22er Revolver nicht genehmigt bekommen, so müsste ich heute mit der 44er Desert Eagle und meinem 357er Revolver mit Einsteckläufchen umherlaufen...

IMI

Link to comment
Share on other sites

Wieso schwer ?

Ein kleiner 5 schüssiger 4" S&W ist gar nicht so schwer...

Da sagste was; hast natürlich recht.

Aber soll ich extra meinen 6-schüssigen Korth Revolver verkaufen, nur um mir einen 5-schüssigen S&W zu kaufen ^_^:contra:^_^

:icon14::icon14:

da haben aber viele Frauen drauf gestanden :ninja::ninja:

http://www.poster.at/Wayne-John/Wayne-John...ne-6206338.html

naja, vielleicht lauf ich in den heissen Sommermonaten DOCH mal probehalber wie der John Wayne rum :gutidee: . Mal schauen, was passiert...

Link to comment
Share on other sites

Wieso verkaufen ?

Ich habe einen 357 Wheelgunner mit 25m Zehnfindertrommel für den Sportschützen in mir und den kleinen 357 für das Strumpfband bei der Jagd.

Der ist genau richtig. Von Minischrot über .22er Reduzierhülsen bis Fangschuß macht der alles mit.

Mehr als 5 Schuss bringst Du doch nicht aus dem Lauf bis der Basse bei Dir ist. ;)

Link to comment
Share on other sites

Moin!

Du kannst mit beiden Kalibern Dein Glück versuchen.

Aber ich rate von der 22 Magnum ab:

1 Lauter Knall

2 viel Mündungfeuer

3 mehr Energie und Durchschüsse, die die Falle ramponieren

Die 22 lfB reicht aus und schont die Fallen

(Hohlspitz nehmen, die sich komplett zerlegen zB Remington Cyclone)

Tip:

Hol Dir einen Eintrag 22lfB und einen Ruger Revolver

mit genehmigungsfreier Wechseltrommel 22WMR

Achtung: 22 WMR hat einen /geringfügig/ geringeren Durchmesser und weniger Gasdruck als 22lfB, deswegen Basiseintrag 22lfB nehmen!

Gruß,

frogger

So ist es. Ich besitze seit ein paar Jahren einen Revolver in Kal 22Mag mit Wechseltrommel 22 lfb, den ich mir als 3 Kw als Jäger für die Fallenjagd habe genehmigen lassen. Aber eigentlich hätte Kal. 22 lfb völlig ausgereicht. Der Witz an der Sache ist, dass die Patrone 22 Mag aus meinem Revolver mit 4"-Lauf nur unwesentlich mehr E0 bringt als eine 22 lfB HV (ich habe das gemessen), dafür aber ein gewaltiges Mündungsfeuer und einen Knall wie ein 357 Mag. Außerdem sind die Patronen noch viel teurer. Um tatsächlich einen Fuchs oder Marder in der Kastenfalle zu erschießen, reicht sogar eine 22 kurz oder die "Zimmerpatrone" 22 Z. Die haben außerdem den Vorteil, dass sie nicht durchdchlagen. Man muss das Tier halt nur in den Kopf schießen. Ich würde dazu keine HV-Patronen verwenden.

Link to comment
Share on other sites

Kurzer Hinweis:

In manchen Bundeslaendern ist die Sackmethode zur Toetung gefangener Tiere nicht mehr erlaubt. Die jeweilige Fangjagdverordnung gibt die Antwort.

Link to comment
Share on other sites

@OldHand

Lies Dir mal meinen Post unter

http://foren.waffen-online.de/index.php?sh...=322643&hl=

durch.

Weder Feld noch Zugmaß spielen eine Rolle, sondern der Geschossdurchmesser -siehe Gesetz-

Gruß,

frogger

Jau,

habe ich durchgelesen. Klingt überzeugend. Und da unser(e) allseits geschätzte® SB dazu auch huldvoll genickt hat, wird es wohl stimmen.

Gestolpert bin ich dann nur über den Gasdruck. Der muß ja auch niedriger liegen (nicht nur der Geschossdurchmesser).

Und der war bisher bei der .22 lfB mit 1800 bar niedriger als bei der .22 WinMag RF mit 1900 bar.

Jetzt sehe ich gerade, daß neuerdings der Gasdruck für die .22 lfB mit 2050 bar angegeben wird. Dann würde es ja wieder stimmen. Allerdings mit dem Zusatz: Stauchkörperverfahren mit angepasstem Stempel (Konformalstempel).

Was soll das denn nun. Sind die Werte dann überhaupt vergleichbar?

Nochmal zusammengefasst:

.22 WinMag RF ist für die Fallenjagd unnötig. Macht bei der kurzen Lauflänge nur einen Mordsbumms und Blitz.

Wenn der Eintrag wirklich genehmigt wird (in Hessen z.B. ist der Nachweis über einen Fallenlehrgang erforderlich) dann so etwas schönes wie eine Walther TPH. Sollte auch auf die Scheibe geschossen werden, dann einen 4" Revolver (z.B. von S&W) mit verstellbarer Visierung.

Das Thema Wechseltrommel ist damit eigentlich vom Tisch.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.