Jump to content

scotty600

Mitglieder
  • Posts

    839
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by scotty600

  1. Ist quasi das Kleingedruckte zum Vertrag (kein Alkohol, keine Waffen, keine Drogen, kein „ausleihen“ von Betriebsmittel). Vor 20 Jahren hat man sowas als kleines Heftchen zum Vertrag mit dazu bekommen. Ich glaube heute ist das nicht mehr so. Lediglich Schulen beschreiben das explizit in ihrer Schulordnung. In unseren Niederlassungen in USA steht tatsächlich, das Firmenwagen nicht zum Transport von Waffen und nicht zur Jagdausübung genutzt werden dürfen.
  2. Sehe ich auch so, aber der Themenstarter hatte ja ausdrücklich nach Rechtssicherheit gefragt. btw. Es geht hier um TRANSPORT von Waffen und Munition und nicht um Lagerung! So Sachen wie Blechkiste, VDS, getrennte Munition sind andere Themen. „WO“ typisch, Exkurs zu Flughafensicherheit und BPol Kontraktoren …. hätte ich auch einiges zu erzählen ist aber off-topic.
  3. Das ist aber leider die einzig gangbare Option. Selbst wenn Dein AG ein Maschinenbaubetrieb ist und Du die Erlaubnis hättest an den Waffen rumzuschrauben (Bedürfnis umfassender Zweck), hättest Du im Fall der Fälle (überreagierender Kollege oder Sicherheitsdienst) ein Problem die Munition zu erklären. Bleibt als nur, Dein AG ist selbst LWB und kann einen Schrank zur Verfügung stellen, mit Überlassung. Bei mir stellt sich die Frage nicht, da in der Arbeitsordnung zu meinem Arbeitsvertrag explizit die Mitnahme von Waffen und Munition verboten ist. Da Auto auf Werkgelände parkt hätte ich im Fall der Fälle doppelt Ärger (Zuverlässigkeit nach WaffG und vorsätzlicher Verstoß ggn "Haus-/Arbeitsordnung") Fazit: Mitnehmen kannst Du aber Rechtssicher! geht es so wie Du beschrieben hast (viele Leute, skeptischer Sicherheitsdienst) nicht.
  4. Also wenn ich auf IPSCmatch.de auf die Geco schaue steht da Fett: Maximale Magazinkapazität 20 Schuss !! Die Magazinregeln beziehen sich da doch nur auf die Magazinkörper welche verwendet werden dürfen.
  5. Da stehe ich nun auf dem Schlauch ... in Deutschland durften doch im IPSC auch vor der letzten Änderung im WaffG nur !0 geladen werden, in allen Rifle Klassen. Oder habe ich da was verpasst.
  6. Unbedingt Aufrüsten. Taschenmesser durch Machete ersetzen Pfefferspray durch Pfefferspray in big size (Feuerlöscher) ersetzen... ... wenn Du Dich gegen Wildschweine und Wölfe schützen möchtest.
  7. Also nur OWI, wie bei verbotenen Messern?
  8. Wenns dumm läuft ja. Gab schon für weniger "kalten Entzug". Eine Anzeige (Strafrechtlich) wird es auf jeden Fall geben.
  9. Zumindest bei "neuem Altbesitz" ist das explizit in den Auflagen zur Ausnahmegenehmigung angeführt. "5. Jeder Verlust eines o.a. verbotenen Magazins ist dem BKA unverzüglich mitzuteilen" Wie diese Mitteilung bei "altem Altbesitz" aussieht kann ich nicht sagen. Du wirst zumindest eine gute Erklärung benötigen wenn etwas registriertes auf einmal nicht mehr da ist, insbes. wenn es sich um einen verbotenen Gegenstand handelt, welcher NUR DIR persönlich genehmigt wurde. Wie Petman, geschrieben hat ... was nicht registriert wurde ist nicht vorhanden und kann somit auch nicht verloren gehen. Dumm nur, wenn es nach dem Stichtag der Amnestie irgendwo bei Dir auftaucht. Keine Ahnung ob OWI oder alles weg.
  10. Hat Katja Triebel doch paar Seiten vorher geschrieben ... Mit dem Geld wurde ein Gutachten bezahlt, welches von der EU at acta gelegt wurde. Mit dem restlichen Geld werden individuelle Personen unterstützt, welchen die Erlaubnis verweigert wurde (aber nur wenn sie eine Rechtschutzversicherung haben??). Ich würde da keine Hoffnung rein setzen. Frau Triebel meint "wer nicht kämpft hat schon verloren" ich denke es ist eher ein totes Pferd welches sie reiten möchte. Der Kampf wurde VOR der Gesetzesänderung verloren.
  11. Da wäre 'ne Verwarnung wegen unsportlichem Verhalten angebracht. Der Rest der Squad musss das ja auch alles ertragen. Ich hatte sowas auch mal in meiner Squad. Nachdem der RM 3 Stages in Folge gerufen wurde, meinte er nur wir sollten uns mal am Riemen reißen (allerdings waren das 3 DQ).
  12. Ich habe in Deutschland noch nie Probleme mit einem RO gehabt. Klar, es gab Situationen wo wo ich dachte spinnt der jetzt. Da die meisten Kommentare aber ohne einhergehende Verwarnung oder DQ verblieben sind, ist cool bleiben und sich weiter auf das Match konzentrieren zielführender. Der RO schickt auch niemanden nach Hause, das macht IMMER der RM. Grundsätzlich ist die Regel eher das Schütze und RO im COF ein Team sind. Ein RO unterstützt den Anfänger auch in der Sportart Fuß zu fassen. Es gibt aber Leute die ecken immer und mit jedem an, da kann nicht geholfen werden.
  13. Das DA Abzugsgewicht ist in beiden Zuständen gleich, und über dem min. Abzugsgewicht für den ersten DA Schuss. Warum es so ist (IPSC Regelwerk), keine Ahnung aber es ist halt so.
  14. 8.1.2.5 Verfügt eine Kurzwaffe über einen Entspannhebel (Decocker), darf nur dieser zum Entspannen der Waffe benutzt werden ohne dass der Abzug berührt wird. Hat die Kurzwaffe keinen Entspannhebel, muss der Hammer in sicherer Weise manuell bis zum Anschlag abgeschlagen werden (d.h. nicht nur bis zur Fangrast oder einer anderen Zwischenposition). Alles klar?
  15. Das ist zwar nicht obligatorisch vorgeschrieben, mache ich aber auch als gute Angewohnheit. Bei Flinte mache ich es nicht, da der Sicherungsmechanismus das einfach nicht flüssig zulässt. Das ist nicht vorgeschrieben, macht auch keiner. Finger deutlich weg vom Abzug ist obligatorisch. Der RO muss durch den Abzugsbügel schauen können. Das wäre der Modus für IPSC Standard Division. In der Regel wird die Shadow II in Production eingesetzt. Da wird nach dem laden der Hammer entspannt und die Kanone ungesichert geholstert. Der erste Schuss erfolgt dann double action. Kommt darauf an, was für ein Kurs das ist. Ist es ein echter IPSC Kurs wird mann Dir die Startmodi und Umgang mit der Sicherung der Shadow 2 beibringen. Ist es ein Kurs a-la 0-500, wird man dich mit der Shadow 2 gar nicht teilnehmen lassen, eben genau wegen der Sache "Umgang mit Sicherung"
  16. Da kann ich nichts hilfreiches zu neuen Altbesitz sehen. Auch keinem Hinweis auf "durchwinken". Eine freie Begründung ist bei beiden Antragsverfahren nicht gefordert, war es auch noch nie. Aber die verlangten Unterlagen und Nachweise müssen erbracht werden. (bei neuem Altbesitz mehr wie bei altem) WIE DAS IMMER BEI DEN WAFFENBEHÖRDEN IST. Die hypothetische Zukunft ist weder Nachweis noch Begründung. Ich bin raus hier. Der Faden hatte mal ganz gut angefangen aber WO ist kein Forum zur Anleitung von Umgehungen der Vorschriften und identifizieren von Schlupflöchern. Viel Spaß mit Deinen zwei Magazinen! Auch für die Wettkämpfe in der Zukunft (auch wenn ich keinen Wettkampf kenne wo man mit nur zwei Magazinen auskommt, gibt ja "nur" IPSC und PCC MD aber da braucht es mehr wie zwei).
  17. hab ich nicht mitbekommen, welchen Beitrag meinst Du? Doch nicht etwa den von Raiden, der hat nämlich mehr als erforderlich eingereicht. Als Jäger hätte er nur 1-4 als Anlage angeben müssen. Das zusätzliche Kreuz bei Sportschützen hätte er sich auch sparen können. Hätte ich nur zwei Magazine, hätte ich mich klar für Option 2 entschieden! Da es aber im oberen zweistelligen Bereich für mehrere Waffen und Kaliber war und ich auch genug int. Wettkämpfe habe, habe ich angemeldet und auch alles bekommen.
  18. @Tatonka und @walthi Jetzt wird es schon schräg hier, ihr habt Euch scheinbar kein bisschen mit der Thematik beschäftig. War wohl nicht breit genug gestreut. alter Altbesitz wird bei der lokalen Behörde beantragt, mit dem Formular welches die Behörde zur Verfügung stellt neuer Altbesitz wird über das Formular des BKA gestellt. Formular gibt es auf deren Webseite und nicht hier im Forum. BKA Antrag enthält Forderungen. Da kann man jetzt zweimal am Tag anrufen, das ändert aber nichts daran die geforderten Belege einzureichen. Ehrlich, für zwei Magazine und noch nie einen Wettkampf gemacht würde ich mich nicht freiwillig unter die Fittiche des BKA stellen. Wegen dieser zwei Magazine erlaubst Du dem BKA die Kontrolle der Aufbewahrung vor Ort. Unvollständige Anträge wurden noch nie durchgewinkt!
  19. Hmm, interessant. Im Antrag für BKA Genehmigung muss man den Nachweis der Aufbewahrung erbringen (Rechnung / Foto von Sicherheitsbehältnis). Würde bedeuten, das ist nur pro-forma aber nicht ausschlaggebend für eine Genehmigung. BTW. So wie ich es erklärt hatte, war die Erklärung des Sachbearbeiters auf dem Amt. Das BKA gibt die Information einer positiven Ausnahmegenehmigung auch nicht an das Amt weiter. Pragmatisch wäre es ja, wenn es auf der WBK Rückseite eingetragen wird, ist aber nicht.
  20. Es betrifft die Kombination (berechtigte Person UND echter Altbesitz) ... Dem nicht Waffenbesitzer kann es egal sein... wahrscheinlich nur Owi. Der LWB versucht seine Zuverlässigkeit nicht zu gefährden. Würde es nur die Person betreffen, würde es ja bedeuten er darf weitere kaufen, darf er aber nicht. Du kannst machen was Du willst, es hält Dich keiner davon ab. Du bist doch Volljährig. Echt jetzt ... der nicht berechtige Erwerber erwirbt einen Verbotenen Gegenstand. Falschgeld ist auch nur Papier... Steht im WaffG, muss dir keiner zeigen wurde oft genug diskutiert. dito muss man philosophisch Betrachten, da sich keine Logik erschließt. Ich gehe Papier falten. SB: "egal, Selbstanzeige oder muss ich eine Anzeige schreiben?" ups, schon Ende?
  21. Das mag vielleicht mal irgendwann der Fall sein, wenn auch die eingetragenen Halbautomaten abgeholt werden. Aber bis dahin benutze ich die lieber als das ich sie im Garten eingrabe und der Hund sie wieder ausbuddelt, nur um mit wedelntem Schwanz vor dem Polizisten präsentiert was er gefunden hat.
  22. Ich denke es ist auch wichtig die Arten der verbotenen Magazine zu trennen. verbotene Magazine ab 01.09.2020 sind verbotene Gegenstände Echter Altbesitz vor 06/2017 -> Verbot wird nicht wirksam, WENN die Magazine BIS 01.09.2021 ANGEZEIGT sind. Wenn angezeigt, keine besonderen Vorschriften zur Aufbewahrung, weil die alten Magazine nicht als verbotene Gegenstände eingestuft werden. Neuer Altbesitz nach 06/2017 und vor 09/2020 -> BKA Antrag stellen, Genehmigung zum UMGANG mit verbotenen Gegenstände, Bedürfnisgrund, Aufbewahrungsvorschrift als verbotener Gegenstand. So ist es nunmal geregelt und logisch ist es nicht nachvollziehbar! Sollte eine Person 50 Magazin nach echtem Altbesitz haben und hat diese auch angezeigt, dann dürfen die neben dem Messerblock in der Küche auf dem Tisch liegen. Würde dieser (Wettkampf-)Schütze nun eine BKA-Ausnahme bekommen um 5 Magazine nachkaufen zu dürfen, weil er die für Wettbewerb braucht, dann müssen diese neuen Magazine in den 0er Schrank! Das ist easy in den Vorschriften, mit logischem Sachverstand allerdings nicht nachvollziehbar. Erfolgt keine Meldung bis zum 1.9.21, gelten auch die echten Altbesitzmagazine als verbotene Gegenstände!
  23. Gesegneter Freundeskreis....oder nur Rentner? Ich kenne zwei junge Erwachsene die gerade Ihre Ausbildung beendet haben und nun keinen Job finden, weil die Handwerksbetriebe (KFZ) auf Kurzarbeit sind. Junger Pilot (nicht LH) mit zwei Kindern und vor drei Jahren Haus gekauft sieht sein Existenz bedroht. Zwei Schulkameraden (Hotelbranche) seit einem Jahr Arbeitslos. Und ich kann noch viele viele Beispiele bringen, insbesondere wenn beide Partner in derselben Branche/Firma arbeiten. Btw. die Gastronomen bekommen ja wirtschaftliche Hilfe, das sieht bei anderen, insbesondere Berufsanfänger ganz anders aus.
  24. Meiner Meinung nach gibt es nur zwei kritische Punkte, bezogen auf die Last/Gewicht eines Tresor. 1. Evtl. vorhandene Fußbodenheizung, nur da macht auch eine Platte zur Vergrößerung der Grundfläche Sinn. 2. Transportwege (Treppe) kritisch
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.