WAFFEN-online Foren

Melde Dich an, um Zugriff auf alle Funktionen des Forums zu erhalten.

Wenn Du registriert und angemeldet bist, kannst du neue Themen erstellen, Antworten zu bestehenden Diskussionen hinzufügen, Beiträge und andere Mitglieder bewerten, private Nachrichten empfangen, Statusänderungen veröffentlichen und vieles mehr.

Diese Nachricht erscheint nicht mehr, wenn du dich angemeldet hast.

Einige in WAFFEN-online Foren enthaltene Bereiche sind unseren Fördermitgliedern vorbehalten. Hier kannst Du Dich über eine Mitgliedschaft informieren.

 

Der jetzt bei der Anmeldung einzutragende Benutzername entspricht dem bisherigen Nick bzw. Anzeigenamen (der nicht immer mit dem alten Benutzernamen / Anmeldenamen übereinstimmt).

Bei Problemen kann der Nick unter Angabe der E-Mail Adresse beim webmaster erfragt werden.

jotha

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    644
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über jotha

  • Rang
    Mitglied +500
  • Geburtstag 04.09.1967

Kontakt Methoden

  • ICQ
    0

Letzte Besucher des Profils

337 Profilaufrufe
  1. .....also einen Compound Bogen habe ich auch noch, und den auch schon einige Jahre..... aber zurück zum Thema, bzw. deinen Fragen. Wie viele lbs. du ziehen kannst, hängt natürlich von deinen körperlichen Fähigkeiten und auch von der Frequenz ab. Also wenn du z.B. 50 Pfeile schießen (der AB-Schütze sagt ja "werfen" dazu) willst, tut man sich mit dem spannen und vielleicht gar von Hand schon schwer. Ich würde sagen, dass du mit den benannten 150 lbs. schon eine Grenze hast, was ohne Spannhilfe o.Ä. noch geht. (ich spanne übrigens nur mit Spannhilfe, was auch Präzisionsgründe hat) Die Unterschiede beim Spannen zwischen Recurve und Compound, sind so wie beim Bogen auch, das Prinzip ist ja das gleiche. Jetzt zu den Vor und Nachteilen.....Da kannst du dir sicher vorstellen, dass es bei den AB-Schützen zwei Lager gibt, die mitunter kein gutes Haar an der jeweils anderen Gruppe respektive Technik lässt. Aber ich erläutere gerne meine subjektive Sicht der Dinge. Der für mich eigentliche Vorteil beim Compoundbogen, nämlich dass man im led-off ein erträgliches Gewicht einige Zeit halten kann, ist bei der AB komplett zu vernachlässigen, da die Schlosskralle die Sehne hält. Beim Compound kannst du mit kleineren Zuggewichten, höhere Pfeilgeschwindigkeiten erzielen, die ABs können kompakter (führiger) ausgeführt werden, und sehen sehr modern aus. Beim Recurve kommt das KISS Prinzip zum tragen. Jahrhunderte alte bewährte einfache Technik, die sich "im Feld" auch mal mit wenig Aufwand reparieren lässt (Stichwort Sehnenwechsel z.B.) Man könnte jetzt noch mehr bzw. detaillierter antworten, aber da können bestimmt noch einige andere was dazu beitragen.
  2. Es wurde ja schon einiges geschrieben....... Ergänzen möchte ich noch, dass es sich ähnlich wie bei Schusswaffen verhält. Teuer ist nicht immer gut, und billig ist nicht immer schlecht. Meine persönliche Erfahrung ist, und ich habe zwei ABs, dass entsprechende Präzision auf 50m (und ein bisschen mehr) durchaus vorhanden und erreichbar ist, aber mit mehr Aufwand als bei einer Langwaffe. Es sind einfach mehr Komponenten bzw. Einflussfaktoren zu berücksichtigen. Hier mal 30m sitzend aufgelegt (Sandsack vorne) das ist auf 60m sitzend aufgelegt: und hier 60m stehend freihändig: Ich besitze eine Compound und eine Recurve AB im Bereich 400€ bis 950€, aber brauchbare gibt es Imho bereits ab 300€, kommt halt auch darauf an was man damit machen will, bzw. wie die Ansprüche sind.
  3. So wird das bei uns auch gehandhabt. Und es hat mit dieser Regelung seit dem Jahr 2000 (da bin ich dem Verein beigetreten) keinen nennenswerten oder gar meldepflichtigen Zwischenfall gegeben. Ich möchte noch hinzufügen, dass bei uns die Schützenlinie bzw. die Feuerlinie durch zusammenhängende Tische bzw. eine zusammenhängende Ablage definiert ist, und somit niemand gerade mal so vor die Feuerlinie kommt. Wir benutzen Scheibenzuganlagen, somit gibt es kein Bedarf vor die Feuerlinie zu gehen. Da wir gut frequentierte 100m Bahnen haben, ist es bei uns ein ständiges Kommen und Gehen, so dass hinter den Schützen immer "Bewegung" ist. Das ist bei uns üblich und da stört sich auch keiner dran..........
  4. Wie öffentlich WO ist, und wieviele hier mitlesen entzieht sich meiner Kenntnis. Ich hatte mich auf den TV Beitrag bezogen, der m.M. nach eher eine breite Masse erreicht als ein, sagen wir mal "Spezialforum". Im übrigen zeige ich mich solidarisch mit dem DSB: Ich trete nicht aus, schieße meine Disziplinen, nehme an Rundenwettkämpfen und Meisterschaften teil. Das muss erst mal genügen. Zum Thema Argumentationshilfen: In jedem Forum werden immer Steilvorlagen für Verbieten, Kontrollieren und Abschaffen geliefert. Ob das in Autoforen die illegalen Umbauten oder Tuning ist, oder in Computerforen die Hacks, in Dronenforen die Reichweite, Sendeleistung, in MTB Foren die netten Youtube Clips vom Fahren über schmälste Waldwege und durch den Nationalpark. usw. usf. Das liegt in der Natur der Sache und ist nicht zu ändern. Ich sehe halt beim DSB als Ganzes, wenig Bewegung in die (für mich) richtige Richtung. Aber was solls.......es gab ja bei den letzten Meisterschaften schon Schwierigkeiten weil ich meine Startkarte (Papier) vergessen hatte, und das ganze "elektronisch" auf dem Smartphone vorzeigen wollte........ Aber Back to Topic ......und gute Nacht.
  5. Ich weiß gar nicht warum einige sich hier so so aufregen......Dass der DSB z.B. die Zeichen der Zeit nicht erkannt hat, ist (gerade hier auf WO) doch jedem klar. Also was erwartet ihr denn von so einem Verband. Und vor allem....wann sollte der sich jemals ändern und vor allem warum? Wenn "die Alten" weg sind, kommen halt neue "Alte". So Typen kann man getrost vergessen, was das GK Schießen, hier im speziellen IPSC anbelangt. Und von einer Missionierung durch Einladung und Schnupperevents für solche Typen halte ich auch nix. Falsche Energie am falschen Ort. M.E. ist das Problem (sehe ich in meinem DSB Verein ja auch) dass viele Mitglieder nur deswegen im DSB sind, dass sie das Bedürfnis für ihre Waffen aufrecht erhalten, und weil es die einfachste Möglichkeit ist. Wenn ich sehe wie bei uns am Stand gegen (dynamische) BDS Disziplinen gewettert wird z.B. Fallscheiben, insbesondere von mittelalten bis alten Schützen, habe ich keine Hoffnung, dass sich da was bewegt. Wenn in meinem DSB Verein jeder BDSler diesem den Rücken kehren würde, und nur noch für den BDS schießen würde, dann wären 50%-70% der aktiven Wettkampschützen weg. Das wäre mal ein Zeichen.... Passiert nur leider nicht, denn das ist mit Arbeit und Unannehmlichkeit, wie z.B. weiterer Weg zu anderem Schießstand verbunden , und Schreibkram vom Amt usw. usf. Und zum Abschluss noch: wenn ich die LG Schützen da rundherum einzementiert stehen sehe, auf der Suche nach der perfekten Innenzehn, muss ich sagen dass ich mich mit denen genau so wenig identifizieren kann und will, wie die mit IPSC. Der einzige Unterschied ist nur, dass ich mir nicht erlauben würde, in der Öffentlichkeit darüber ein Urteil abzugeben.
  6. Ich habe noch eine für mich schlüssige Argumentation auf Lager die ich in letzter Zeit leider recht oft anbringen musste, da mich doch einige Bekannte und Arbeitskollegen auf die ganze Waffenverbotsgeschichte angesprochen hatten. "Wenn du mir glaubhaft nachweisen bzw. beweisen kannst, dass mindestens ein einziger Mensch auf dieser Welt weniger zu Tode kommt, wenn ich meine Waffen abgebe, dann werde ich gleich morgen Früh aufs Amt gehen, und alle abgeben." Die "Diskussion" war dann aber plötzlich beendet, da m.W. kein wirkliches Gegenargument gefunden wird.
  7. ...nicht die gleiche wie ich.
  8. ja, das ist sozusagen die "Seitenwand" vom HK Stand.......als Bild halt. Wurde ganz oft abgelichtet !!
  9. jou......ich war dieses Jahr zum ersten mal da, hab die Truppe aber gleich erkannt. (wurde vorgewarnt)
  10. .....von denen auf die diese Beschreibung passt waren heute schon welche da....
  11. Das ist m.E. eines der Hauptprobleme, auch in meinem Bekanntenkreis. Ich habe noch mehr Hobbies, mit möglichem Konfliktpotential, und muss feststellen, dass es einfach an der Vorstellungskraft der Menschen mangelt. Sie können es sich (für Sich) nicht vorstellen, dass ...XYZ.... Spass macht, oder eine Herausforderung darstellt, und sind deswegen negativ dagegen eingestellt. Und das unabhängig davon, ob sie überhaupt damit konfrontiert bzw. betroffen sind.
  12. habe ich gerade ausführlich per e-mail gemacht, mal sehen ob und was zurückkommt.
  13. Das wird nicht einfach.....Ich hab nämlich keine Ahnung wer mein CDU Abgeordneter sein soll. Der aus meinem Wahlkreis hats m.W. nicht geschafft...... sent from Android mobile......
  14. Das bestärkt mich in meinem ursprünglichen Ansinnen, endlich die Spinnweben meiner HAs zu entfernen......
  15. Merci, jetzt hab ichs glaub ich verstanden! Aber ob ich am WE deswegen den HA zuhause lasse überlege ich noch. Ich hab nämlich die Schnauze voll.