Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

Bergler

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    420
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über Bergler

  • Rang
    Mitglied +250

Kontakt Methoden

  • Website URL
    http://
  • ICQ
    0

Letzte Besucher des Profils

385 Profilaufrufe
  1. SIG P210, welche genau?

    Das heisst wir sprechen über Streukreise von 50mm vs. 25mm auf 50m (PP10). Wenn das für dich matchentscheidende Unterschiede sind, spielst du in einer anderen Liga, da kann ich nicht mithalten.
  2. SIG P210, welche genau?

    Wie gross ist denn der Unterschied aus der RR mit Ordonnanzmunition tatsächlich in konkreten Zahlen?
  3. SIG P210, welche genau?

    Es gibt auch in der Schweiz immer wieder Angebote, das Problem ist mehr, dass Sammlerpreise verlangt werden. Lagardere hat neue oder neuwertige 210-6 (allerdings in 9Para) im Katalog, für 3-4tausend Franken. Man muss sich also fragen, ob das als Sportpistole für einen Anfänger nötig ist oder ob es auch eine gebrauchte P49 tut, die meist so ab 1000 kosten. Dass die 210 in 7.65 als präziser gelten sollen, könnte daran liegen, dass manche Schützen wegen des geringeren Rückstosses weniger zum Flinchen neigen, mit dem Präzisionspotential der Waffe an sich hat das m.E. nichts zu tun. Auch hier gilt: möglichst ausprobieren, in praktisch allen Vereinen sind 210 vorhanden, meist auch in 7.65. Mir liegt die P210 nicht besonders, ich habe mich für die X5 entschieden und damit kürzlich im OP 197 geschossen. Geht also auch mit anderen Waffen, mein Rekord mit Glock 17 liegt bei 195.
  4. SIG P210, welche genau?

    Welche Visiere erlaubt sind, steht im Waffen- und Hilfsmittelverzeichnis: http://www.swissshooting.ch/Portaldata/1/Resources/dokumente/reglemente/sat/27_132_dfi_Hilfsmittelverzeichnis__2017.pdf Es gibt ein neues von 2018, konnte ich online nicht finden, bei den Visieren hat sich aber nichts geändert, nur ein paar Griffschalen sind neu drin. Dass 7,65 Para präziser sein soll als 9 Para habe ich noch nie gehört, die werden vor allem wegen des geringeren Rückstosses geschätzt. Die Munition ist aber zum Ausserdienstlichen nicht mehr subventioniert, d.h. auch fürs OP musst du die Muni selbst zahlen. Ansonsten sollte die Präzision bei allen 210 ausreichen (für Anfänger in jedem Fall), bei Abnahme mussten die nach meiner Erinnerung 4cm- Streukreise liefern, und die 10 auf der Ordonnanzscheibe misst 10x15 cm.
  5. FEDPOL legt Pläne zum EU-Waffenrecht vor

    Das ist so, genau. Rationale Argumente werden aber kaum noch gehört, und differenzierte Berichterstattung darf man ohnehin nicht erwarten. Ich hoffe, die sind bei ProTell und "Finger weg..." so professionell, die Wirkung ihrer Aktionen und Provokationen genau abzuwägen. Der Jauch ist ja offenbar Werbeprofi...
  6. FEDPOL legt Pläne zum EU-Waffenrecht vor

    Das Argument "Suizid" haben aber eigentlich die Befürworter eines strengeren Waffengesetzes in die Diskussion eingeführt, nicht die Gegner!
  7. FEDPOL legt Pläne zum EU-Waffenrecht vor

    Nein, es wird nur darüber abgestimmt, ob das Gesetz in Kraft tritt oder nicht. Einen Gegenvorschlag gibt es normalerweise bei einer Volksinitiative...
  8. MKE T94K

    Also: beim APC funktioniert das. Dort stützt sich das Ende der Teleskop- Federführungsstange (war mir vorher gar nicht aufgefallen, dass die nicht durch den Verschluss durchgeht) gegen den Ladehebel ab und sichert ihn gegen seitliches Verrutschen und im Fall des Klapphebels auch gegen Verdrehen. Beim GHM wird der Ladehebel nur durch das Gehäuse gehalten, er hat keinen Kontakt zu den Federführungsstangen. Dort müsste (wie beim P26) ein kleiner Stift im Verschluss als Verdrehsicherung angebracht werden, ich hatte fälschlich vermutet, dass das auch beim APC erforderlich würde. Die Durchmesser sind anscheinend auch nicht identisch, habe aber nicht probiert oder gemessen. Der Klapp- Ladehebel passt also definitiv nur fürs APC, nicht fürs GHM und auch nicht fürs P26.
  9. MKE T94K

    Ich habe das gerade ausprobiert, bei meiner Schiesshaltung macht es für die Länge der Schulterstütze gar keinen grossen Unterschied, ob die sich gegen die Schulter oder den Brustmuskel lehnt. Wenn ich sie vor den Brustmuskel nehme, kann muss ich den Kopf schief halten, um noch durchs Aimpoint schauen zu können, müsste es also höher setzen. Das mit der Rückstossverarbeitung und einem einheitlichen Anschlag klingt logisch, dürfte aber für den kleinsten Teil der Leser und privaten Käufer relevant sein. Die Teleskopschulterstütze ist auch einfach deshalb so kurz, weil sie in eingeschobenem Zustand nicht das Auswurffenster verdecken soll bzw. (beim APC) an der vorderen Picatinnyschiene anstossen würde. Zum Klapp- Durchladehebel: beim APC und GHM gibt es bislang keine Verdrehsicherung für den Ladehebel, sowas ist nur beim P26 realisiert. Wenn man den bei älteren Waffen nachrüsten will, müsste man dann vermutlich auch den Verschuss nachbearbeiten lassen. Wieder so ein Fall von "B&T- evolution".
  10. MKE T94K

    Vom APC gibt (gab?) es auch eine "Carbine- Version" mit langem Handschutz und 40cm langem Lauf ohne MFD oder Tri Lug, ich dachte, die hätten sie extra gemacht, um eine für Sportschützen u.A. in D zulassungsfähige Version bieten zu können. Ist die in D nicht gesetzeskonform?
  11. MKE T94K

    Da komme ich nicht mehr nach. Beim Schiessen in schwerer Schutzausrüstung passt das, und auch bei Waffen mit zu hoch montierter Optik (wie viele mit Aimpoint Comp nachgerüstete MP5) ist das die beste Variante, um 4 Referenzpunkte zu behalten. Aber (als nicht solchen Zwängen unterstellter) freiwillig auf den "cheek weld" zu verzichten und die Visierung höher als nötig zu setzen, um dann das Kinn als Referenzpunkt zu nutzen- welchen Vorteil soll das bringen?
  12. MKE T94K

    Das trifft nur aufs APC zu, beim GHM ist der Buffer am Verschluss befestigt, entsprechend sollte die ganze Schulterstütze auch billiger sein. Die neue Schulterstütze fürs GHM scheint an einem anderen Punkt im Gehäuse einzurasten, man sieht dort 2 Ausfräsungen. Wer schon ein GHM mit TP9- Stütze hat, müsste also auch das Gehäuse nachbearbeiten lassen, um die neue Stütze verwenden zu können. Das ist bei B&T so üblich, das TP9 hat im Laufe seiner Existenz wohl über hundert kleinere Änderungen erfahren, und auch beim APC wurde vor einigen Jahren der Lower renoviert...
  13. MKE T94K

    Die verfügbaren Schulterstützen sind hier ersichtlich, momentan nur fürs APC: https://www.bt-ag.ch/shop/deu/schulterstutzen/gruppe/bt-schulterstutzen-bt-apcgl06 Eigentlich sollten alle Optionen direkt mit der Waffe lieferbar sein (in CH kann man z.B. auch das APC 223 mit Rotex V- kompatiblem Feuerdämpfer bestellen), sodass man nichts doppelt kaufen muss. Hängt aber wahrscheinlich vom Importeur ab, was dann effektiv angeboten wird. Die APC- Standardschulterstütze ist wie oben geschrieben relativ kurz. Die längenverstellbare Klappstütze ist in der voll ausgezogenen Postition gleich lang, lässt sich noch ein paar Stufen weiter verkürzen (das ist mehr für die Verwendung mit Schutzweste gedacht) und mit Werkzeug um eine Stufe verlängern, in der sie dann fixiert ist und eingeklappt nicht mehr einrastet. Die Teleskopschulterstütze ist in der Maximallänge kürzer als der Standard und mit den schmalen Schienenoberkanten sehr unbequem. Beim GHM wird bislang die TP9- Klappschulterstütze verbaut, eine weitere ist in Vorbereitung, ebenso die Telskopstütze, die auch hier wieder kürzer ist- was aber beim GHM sinnvoll sein kann, weil die TP9- Stütze für kleinere Bediener schon wieder zu lang ist. In der Schweiz kommt das APC9/45 nur inclusiv Aimpoint und das GHM grundsätzlich ohne. Für das APC passt die niedrige Montage, das GHM braucht die höhere Montage für full co witness (nach AR-Standard).
  14. MKE T94K

    Danke. Ich konnte nur einmal damit schiessen (und hatte dabei Probleme, deren Ursache nicht zu eruieren war). Fand sie recht schwer, das Schiessen erinnerte ein wenig an KK, vom Schussverhalten wäre sie für mich erste Wahl, auch gegenüber den B&T- Waffen. Die AR- Ergonomie mag ich aber nicht besonders, und einige andere Fragen treiben mich um: was bringt eine Verriegelung, die schon öffnet, wenn das Geschoss gerade im Übergangskonus ist? Welchen Sinn ergibt eine Konstruktion, bei der man den Lauf ausbauen muss, um den Piston putzen zu können? Und besonders die Frage der Ersatzteilversorgung hält mich (neben der Skepsis für "american engineering") von einem Kauf ab- wenn nicht mal Magazine für aktuelle Pistolen problemlos verfügbar sind...
  15. MKE T94K

    Dürfte preislich nicht attraktiv sein, ich schätze ca. 50% vom Waffenpreis. Schon die Teleskopschulterstütze fürs APC kostet satte 700 Franken. Das Geld lege ich lieber in einer anderen Waffe an, mit der ich noch nicht viel Erfahrung habe. In diesem Zusammenhang @German: Was ist denn deine Meinung zur MPX?
×