Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

fehl-x

Mitglieder
  • Content Count

    3161
  • Joined

  • Last visited

About fehl-x

  • Rank
    Mitglied +3000

Recent Profile Visitors

595 profile views
  1. Erst wurde die FDP gehyped, jetzt die AfD....
  2. ... auch in Deutschland, trotz zunehmend restrektiver Waffengesetze...
  3. Wie heissts auch bei öffentlichen Projekten in D: "Gut geschmiert ist halb gewonnen..."
  4. Der Mut? Oder obsiegte die Einsicht, dass dann "Zahltag" wäre? Das Volk hätte die Erfüllung der ganzen Versprechungen für die Zeit nach dem "Endsieg" erwartet. Und das wäre nicht drin gewesen.
  5. Weswegen man zum Beschuss von Flugwild Schrot verwendet, und keine Büchse (selbst wenn man der Übersniper ist).
  6. fehl-x

    Bundeswehr Hartkern

    Nun, "von oben" ist relativ. Der Scharfschütze schiesst nicht mit 45° Rohrüberhöhung... Streifschuss bleibt Streifschuss. Ob der "Kratzer" nun 8 oder 12 mm breit ist...
  7. Sommerurlauber? Nordsee? Und auch die Innenstädt vieler niederl. Städte sind sehr sehenswert...
  8. Und wenn dann, wie Alfred schreibt, sich dann auch noch die Männer lieber mit Schafen vergnügen: Auf nach Dänemark (nur ohen Taschenmesser).
  9. Dieser letzte Punkt ist immer sehr zweischneidig, weil es halt auch zu einer höheren Aggressivität der "Bad Guys" führen kann. Aber das nur am Rande. Eigentlich würde doch schon die einfache Formel genügen Der legale Waffenbesitz hat keinen signifikanten Einfluss auf die Kriminalitätsrate / "innere Sicherheit". denn wenn etwas keinen signifikanten Einfluss hat, dann gibt es kein Grund für ein Verbot, oder?
  10. Hmm, die alte Mär (die Existenz von Tierbrodellen), der immer wiederPresse und Politik (und einige einfältige Gemüter) bewegt. http://www.badische-zeitung.de/nachrichten/deutschland/gibt-es-tierbordelle-in-deutschland--64112664.html Die Quellen- /indizienlage ist in Dänemark, wie auch in Deutschland, ausgesprochen dünn. Wofür ins Bordell gehen, wenn "das Glück" doch hinterm nächsten Weidezaun steht?
  11. Schrot dürfte in der Tat vergelichsweise harmlos sein (warum man dieses auch jagdlich für Schüsse ohne Kugelfang einsetzt). Im diskutiertn Fall dürfte es kaum "indirektes Feuer" gewesen sein, sonder ien direkter, wenn auch unbeabsichtigter, Schuss Posten. Zu den Büchsenpatronene: "38 Menschen starben allein im Großraum Los Angeles zwischen 1985 und 1992 durch herabfallende Gewehrkugeln, meist bei ausgelassenen Feiern zum Unabhängigkeitstag oder an Silvester. Die Physik dahinter: Die Kugel verlässt die Mündung mit einer Geschwindigkeit von etwa 3000 Kilometern pro Stunde und kann bis zu drei Kilometer hoch in die Luft steigen. Die Austrittsgeschwindigkeit ist aber für die Wirkung letztlich nicht relevant. Denn beim Herunterfallen beschleunigt das Projektil so, als hätte man es aus dieser Höhe fallen lassen. Der Luftwiderstand sorgt dafür, dass die Kugel nach einiger Zeit nicht mehr schneller wird und eine konstante Endgeschwindigkeit erreicht. Nach Berechnung der amerikanischen Schusswaffenlobby NRA (und die kennt sich wohl aus) beträgt diese Geschwindigkeit zwischen 300 und 500 km/h. Schon ab 200 km/h kann ein Geschoss die menschliche Schädeldecke durchschlagen." http://www.zeit.de/2001/43/200143_stimmts_freudens.xml Ach ja, die Moralkeule am Ende des Artikel häät er sich sparen können... http://www.wdr.de/tv/kopfball/sendungsbeitraege/2010/0207/gewehrkugel.jsp : "Kopfball macht das Experiment mit einer Kugel vom Kaliber 7,62 mm und schießt sie mit dem Gewehr G3 in einem Winkel von 70° schräg in die Luft. Die Kugel fliegt etwa 2300 Meter hoch und fast genauso weit. Nach 47 Sekunden trifft sie mit erstaunlich hoher Geschwindigkeit auf dem Boden auf: Mehr als 525 km/h konnten die Experten messen."
  12. In's Beet oder den Rasen ist noch ungefährlicher. Jeder Jäger weiß: Kein Büchsenschuss ohne Kugelfang.
  13. "Früher", also Ende der 60er stand das noch jeden Monat in der DWJ. Hat man dann irgend wann aufgegeben. Die Meldungen waren wenig dazu geeignet, die These "LWB ist Quelle für Waffen in der Hand von Kriminellen" zu stützten. Vorsichtig ausgedrückt.
  14. Zu Hause hab ich noch ein paar seeeeehr alte DWJ rumfliegen. "Damals" (als es LW noch frei ab 18 gab) wurden auch noch die Verluste erlaubnispflichtiger Waffen veröffentlicht. Immer so ein oder zwei Pistolen aus Privatbesitz gestohlen - Und ne gute Hand voll Pistolen, MPis und Battlerifles aus Behördenbeständen. Zeichnete nie ein gutes Bild für die Dienstwaffenträger.
  15. Das Motto beherzigen viele, egal ob Hopolophob oder Hopolophil.
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.