Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

B52

Mitglieder
  • Content Count

    42
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

25 Excellent

About B52

  • Rank
    Mitglied +25

Recent Profile Visitors

325 profile views
  1. @Bautz Ich frage erstmal sehr nett meine Sachbearbeiterin, ob sie einem plug & play Austausch zustimmen würde. Dann könnte die Alt-Waffe bis auf weiteres beim BÜMA als potentieller E-Teilträger eingelagert bleiben, oder bis auf den nackten Rahmen kanibalisiert undt Wechseltrommel nebst Lauf von mir einfach so erworben werden. Bei der Alt-Waffe handelt es sich um einen LUXUS Combat 6" Serie 33xxx Korth BJ 1981, der Vorbesitzer hatte den schon kräftig auf den Meisterschaften benutzt und eifrigst damit trainiert. Jetzt nervt mich halt das zunehmend suboptimale Spiel und Timing der Waffe im DA. Die Schussleistung in SA ist tadellos. Die Alternative wäre jetzt ein KORTH Sportrevolver der 25 JAHRE Jubiläums Serie 32xxx aus dem Jahre 1979, welcher in near mint bis dato als Schrankwaffe sein Dasein fristete und meinem BÜMA von einer Jägerwitwe angeboten wurde. Da ist alles noch richtig al dente und der würde wohl noch locker die nächsten 40zig Jahre halten.
  2. ad1) Das wäre bei einem dereinst limitierten Jubiläums KORTH halt schon ziemlich nahe dran an einem Sakrileg ;-( Dann existieren da zwei gleiche Waffen mit der identischen Nummer? Wäre dann trotzdem ein Export der original nummerierten Kurzwaffe ins Ausland via BÜMA möglich? ad2) Via Jagdschein EWB dürfte es ja keinen Stress geben bei erneutem Antrag? Für ein neues Ersatzgriffstück gab es vor einigen Jahren überhaupt kein Gezicke. Genehmigung wurde stresfrei erteilt unter der Auflage, dass das alte Griffstück beim BÜMA verbleibt. Nummen durften auch so belassen werden.
  3. Jetzt bräuchte ich mal einen waffenrechtlichen Experten Rat. Es geht um die beiden folgenden Szenarien: ad1) Eine in die Jahre gekommene Kurzwaffe die dereinst über ein sportliches Erwerbsbedürfnis angeschafft wurde ist langsam am Ende ihrer Tage angelangt und laut Rücksprache mit dem BÜMA meines Vertrauens macht eine Reparatur wegen der nicht mehr zu bekommenden E-Teile wegen Insolvenz des ursprünglichen Herstellers keinen Sinn. Die Lösung wäre hier eine exakt baugleiche gebrauchte Schrankwaffe, die mir der Büchser bei Inzahlungsnahme anbieten würde. Kann ich so einen plug&play Tausch ohne vorherige Genehmigung bzw. erneute Bedürfnisprüfung mit der einfachen Bitte um Eintragung in meine WBK vornehmen lassen? Wäre damit auch der weitere Besitz von Wechselsystemen der "Altwaffe" für die neue gebrauchte plausibel und gesichert? ad2) Eine via Jagdschein Kurzwaffen Bedürfnis erworbene Pistole ist nicht mehr technisch uptodate und ich würde diese gerne an einen Sammler veräußern und und mir dafür ein Kaliber gleiches anderes Model kaufen. Gibt es hier seitens der EWB irgendwelchen Stress im Verfahren? Danke
  4. Die EU-Feuerwaffenrichtlinie wird in Deutschland umgesetzt mit dem Ziel die Terrorismusgefahr zu minimieren............. Der Entwurf geht aber weit über das Soll hinaus Er bringt vor allem mehr Bürokratie, Rechtsunsicherheit und unnötige Verschärfungen für LEGALWAFFENBESITZER. Eins macht er bestimmt nicht, nämlich die Terrorismusgefahr minimieren!!! Nicht nur der DJV kritisiert den Entwurf sondern auch viele andere Verbände. Jetzt gibt es auch eine Petition an das Bundesinnenministerium. Wir bitten alle Jägerinnen, Jäger und Legalwaffenbesitzer diese Petition zu unterzeichnen: openpetition.de/petition/online/nein-zur-unverhaeltnismaessigen-verschaerfung-des-waffenrechts-bmi-gesetzentwurf-vom-9-januar-2019 BITTE TEILEN SIE DIESEN LINK!!!
  5. Die EU-Feuerwaffenrichtlinie wird in Deutschland umgesetzt mit dem Ziel die Terrorismusgefahr zu minimieren............. Der Entwurf geht aber weit über das Soll hinaus Er bringt vor allem mehr Bürokratie, Rechtsunsicherheit und unnötige Verschärfungen für LEGALWAFFENBESITZER. Eins macht er bestimmt nicht, nämlich die Terrorismusgefahr minimieren!!! Nicht nur der DJV kritisiert den Entwurf sondern auch viele andere Verbände. Jetzt gibt es auch eine Petition an das Bundesinnenministerium. Wir bitten alle Jägerinnen, Jäger und Legalwaffenbesitzer diese Petition zu unterzeichnen: openpetition.de/petition/online/nein-zur-unverhaeltnismaessigen-verschaerfung-des-waffenrechts-bmi-gesetzentwurf-vom-9-januar-2019 BITTE TEILEN SIE DIESEN LINK!!!
  6. Die EU-Feuerwaffenrichtlinie wird in Deutschland umgesetzt mit dem Ziel die Terrorismusgefahr zu minimieren............. Der Entwurf geht aber weit über das Soll hinaus Er bringt vor allem mehr Bürokratie, Rechtsunsicherheit und unnötige Verschärfungen für LEGALWAFFENBESITZER. Eins macht er bestimmt nicht, nämlich die Terrorismusgefahr minimieren!!! Nicht nur der DJV kritisiert den Entwurf sondern auch viele andere Verbände. Jetzt gibt es auch eine Petition an das Bundesinnenministerium. Wir bitten alle Jägerinnen, Jäger und Legalwaffenbesitzer diese Petition zu unterzeichnen: openpetition.de/petition/online/nein-zur-unverhaeltnismaessigen-verschaerfung-des-waffenrechts-bmi-gesetzentwurf-vom-9-januar-2019 BITTE TEILEN SIE DIESEN LINK!!!
  7. Liebe Experten ich bräuchte mal kurz euren Rat, ich muß meine GK Kurzwaffe zur Inspektion und Reparatur nach Österreich zum BüMa schicken. Kann ich diese einfach so via DHL als Wertpaket auf die Reise schicken, oder gibt es da noch spezielles zu beachten ? Danke fürs Helfen! WH B52
  8. B52

    Hi IMI,

    Dein Postfach ist leider voll, da paßt keine weitere PN mehr rein!

  9. Hallo Holzy, ich habe der SB-Dame via Phone und per beigelegten Brief erklärt, daß mein bisheriges Griffstück schon mehr als 26 Jahre auf dem Buckel hat und sich aufgrund der Abzugscharakteristik fehlen Triggerstop, fehlender Abzugseinstellbarkeit mechanischen Verschleiß mal eher nicht so perfekt für das Präzisionsschießen eignet. Deshalb habe ich eben ein seperates Sport Gruppe II P9S Griffstück beantragt und dachte mit nichts böses dabei. Das bisherige wollte ich halt nicht verschrotten lassen müssen sondern für die Jagd mit dem Combat 4'' Lauf weiterhin nutzen. Oder im worst case scenario als E-teilträger nutzen. das sollte doch eigentlich als Bedürfnis bzw. Begründung plausibel genug sein!? Vorher hat es da eben niemals Gezicke gegeben, aber nun ist offenbar Schluß mit lustig!? Da lief genau das gleiche Procedere ohne weitere dämliche Fragen. Griffstück EWB wurde sofort eingetragen und der Oberbau als Wechselsysteme beschafft. Das war wie bei der wundersammen Brotvermehrung ;-). Aber wie gesagt während der bedürfnisfreien 4mmM20 Zeit. Ich dachte mir halt das der Erwerb eines seperaten Griffstücks vielleicht leichter durchgewunken wird als der Antrag für eine komplette GK Pistole. Aber Madame hat mir erklärt, daß für Griffstücke die gleichen restriktiven Erwerbsmodalitäten gelten würden wie für eine "komplette" Kurzwaffe. Ergo müßte ich da meine BDS Schützenbrüder mal um Beistand anflehen, ob die da nicht ein Bedürfnis für den Erwerb eines Griffstücks oder noch besser gleich für eine komplette Wumme konstruieren könnten. Habt ihr da eine Idee wie man(n) da am besten in Sachen "Bedürfdigkeit" argumentiert und am Ende punktet, obwohl man(n) ja eigentlich den Schrank schon relativ voll hat. Gruß B52
  10. Hallo liebe Experten, ich bräuchte mal euren juristisch fundierten Rat. Für meine über 26 Jahre alte P9s .45ACP in der Standardausführung wollte ich mir ein neues Sportgriffstück mit verstellbaren Abzug und Triggerstop eintragen lassen und dazu ein passendes .45ACP longslide WS mit Laufgewicht bedürfnisfrei erwerben. Leider zickt meine SB jetzt rum und meinte, daß ich das alte etwas klapprige standard Griffstück via BüMa entsorgen sollte, dann könnte sie mir den Erwerb eines "Ersatzgriffstückes" im direkten Austausch eintragen in der WBK eintragen. Ein Bedürfnis zum Erwerb eines Zweitgriffstücks ist für sie so nicht klar erkennbar? Ich hätte halt ganz gerne das alte Griffstück behalten, da es für die Jagd und die RAG Dienstpistolen Disziplinen noch paßt. Habt Ihr eine Idee wie ich da am besten argumentieren sollte, oder sollte ich mir gleich via BDS ein Bedürfnis für eine 6 Zoll Sportpistole in .45 ausstellen lassen? Der Vorgänger von der Dame hatte mir Ende der 90ziger anstandslos Zweitgriffstücke für zwei Kurzwaffen genehmigt. Habe bis dato 5 Dienstpistolen plus 2 Pistolen für die Jagd plus 1 Revolver im Fundus. Hätte ich das geahnt, dann hätte ich mir bei Zeiten ein passende 4mmM20 gekauft. Danke fürs Helfen! Gruß B52
  11. Hallo liebe Experten, ich bräuchte mal euren juristisch fundierten Rat. Für meine über 26 Jahre alte P9s .45ACP wollte ich mir ein neues Sportgriffstück eintragen lassen und ein passendes .45ACP longslide WS mit Laufgewicht bedürfnisfrei erwerben. Leider zickt meine SB jetzt rum und meinte, daß ich das alte etwas klapprige standard Griffstück via BüMa entsorgen sollte, dann könnte sie mir den erweb eines "Ersatzgriffstückes" im direkten Austausch genehmigen!? Ich hätte halt ganz gerne das alte Griffstück behalten, da für die Jagd und die RAG Dienstpistolen Disziplienen noch paßt. Habt Ihr eine Idee wie ich da am besten argumentieren sollte. Gruß
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.