Jump to content
IGNORED

Nationales Waffenregister - Verkauf, Ankauf, Weiterverkauf


JuppW

Recommended Posts

Ich habe vor drei Wochen eine Waffe an einen Händler verkauft und am nächsten Tag die Verkaufsanzeige und die WBK bei der Behörde eingereicht.

 

Da der Händler bei Egun tätig ist, habe ich dort gesehen, dass meine Waffe recht schnell weiterverkauft wurde.

 

Gestern bekam ich auf meine Nachfrage wegen einer anderen Sache von meiner Behörde einen aktuellen Ausdruck meines Datensatzes. Da meine zuständige Bearbeiterin noch immer in Urlaub ist, ist meine Veräusserungsanzeige mit WBK noch nicht bearbeitet worden und in meinem Datensatz steht die veräusserte Waffe auch noch drin.

 

Kann die software das trotzdem abbilden, dass der Händler

a) meine Waffe angekauft hat und

b) an einen Käufer weiterverkauft hat

- obwohl sie noch registermässig bei mir eingetragen ist?

Link to comment
Share on other sites

Nein, und bei der Regelüberprüfung wirst du dann dastehen mit einer Waffe im NWR, die du nicht vorweisen kannst!

Im Ernst, geht auch anders herum. Habe im September letzten Jahres eine Waffe gekauft und es stellte sich heraus, dass diese im Mai 22 noch nicht im NWR eingetragen war. Beruhigend zu sehen, wie akribisch das NWR geführt wird, dass meine ich nicht ironisch.

Mach dir keinen Kopf! Deine WBK zeugt ja von deinem Verkauf.

Link to comment
Share on other sites

2 hours ago, HillbillyNRW said:

Beruhigend zu sehen, wie akribisch das NWR geführt wird, dass meine ich nicht ironisch.

 

Vor allem die Trennlinie bevor das NWR absolute Pflicht wurde.

Pistole damals (vor der Pflicht) erworben, eine ID für die Waffe.

Pistole jetzt, eine ID für die Waffe, eine ID fürs Griffstück, eine ID für den Lauf, eine ID für den Verschlusskopf.

Besonders witzig sind Büchsen, wie z.b. ein 2018 gekauftes HK243, das hat nur eine ID,

wenn man es jedoch aktuell kaufen würde hätte uA das Griffstück auch eine ID.

Wenn man jedoch das Griffstück 2018 verkauft haben sollte,  war es nie erfasst und wenn doch ist es nicht der Waffe zuzuordnen da keine Seriennummer.

 

So gibt es Teile die nicht erfasst fehlen können weil sie nicht zum System gehörten und auch nicht nachträglich erfasst werden können.

Dadurch ist das NWR so oder so lückenhaft, bzw. führt unterschiedliche Versionen von Datensätzen.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

(Quelle: Fachliche Leitstelle NWR)

 

Hintergrundinformation: "Im Besitz der Waffe" oder doch "Nicht im Besitz der Waffe"

 

Das NWR erhält zahlreiche Meldungen zu Überlassungen von Waffen, die nicht immer in der zeitlich richtigen Reihenfolge eingehen.

 

Dies ist dadurch bedingt, dass der Fachhandel automatisiert und ohne schuldhafte zeitliche Verzögerung seine Meldungen tätigt, der private Waffenbesitzer hingegen 14 Tage Zeit hat, seiner zuständigen Behörde gegenüber den Sachverhalt anzuzeigen. Dies kann dazu führen, dass der private Überlasser noch nicht gemeldet hat, der Fachhandel aber die Waffe schon einem Dritten weiter überlassen hat.

 

Damit hier kein „Knoten“ im System entsteht verlangt das NWR zu fast jeder Buchung eine passende Gegenbuchung, quasi als Bestätigung. Zudem gibt es den Kenner „Waffe bei Anzeige im Besitz“, um eine zeitliche Sortierung vorzunehmen. Die Waffe wird immer demjenigen zugeordnet, der als letzter den Besitz gemeldet hat. Also dem Fachhändler, der den Kenner gesetzt hat oder dem Kunden, der seiner Behörde gegenüber Angaben gemacht hat.

 

Sollte der Kunde seine Waffe schon angemeldet haben und der Fachhandel führt anschließend seine Buchung durch, stellt dies nur dann ein Problem dar, wenn der Kenner falsch gesetzt wird: Nämlich dann wenn behauptet wird, dass die Waffe im Handelsbestand ist. Im NWR wird die Waffe dann dem Kunden entzogen und dem Fachhandel zugeordnet, da dieser zeitlich als letzter den Besitz behauptete. Da der Kunde seinen WBK-Eintrag bereits hat, wird sich die nun falsche Waffenzuordnung von alleine auch nicht mehr auflösen.

 

Daher: Ist die Waffe zum Zeitpunkt der elektronischen Buchung bereits an den Kunden ausgehändigt, ist der Wert „Waffe bei Anzeige im Besitz“ nicht, bzw. mit „Nein“ anzugeben.

  • Like 3
Link to comment
Share on other sites

vor 26 Minuten schrieb Elo:

Sollte der Kunde seine Waffe schon angemeldet haben und der Fachhandel führt anschließend seine Buchung durch, stellt dies nur dann ein Problem dar, wenn der Kenner falsch gesetzt wird: Nämlich dann wenn behauptet wird, dass die Waffe im Handelsbestand ist. Im NWR wird die Waffe dann dem Kunden entzogen und dem Fachhandel zugeordnet, da dieser zeitlich als letzter den Besitz behauptete. Da der Kunde seinen WBK-Eintrag bereits hat, wird sich die nun falsche Waffenzuordnung von alleine auch nicht mehr auflösen.

Das ist halt Käse, dass man mit einem vergessenen Haken das System sprengen kann...

 

Wir sind Vertriebspartner für einen großen Konzern. Da hat auch jedes Teil einen Barcode und wird bei jeder Bewegung gescannt. Wenn ich jetzt zum Beispiel Leergut beim Kunden abhole und scanne dann prüft das SAP System im Hintergrund, ob der Behälter auch wirklich dem Kunden zugebucht ist. Wurde der Scan beim anliefern vergessen (das System denkt also, der Behälter steht noch im Lager, nicht beim Kunden) dann wirft er im Anschluss eine Fehlermeldung aus und diese kann nur nach Rücksprache mit den Support aufgelöst werden. Die Zuordnung erfolgt dann eben nachträglich manuell, bis es wieder logisch ist...
Das sind fertige Systeme, sowas müsste man nichtmal neu erfinden.

Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb HillbillyNRW:

Habe im September letzten Jahres eine Waffe gekauft und es stellte sich heraus, dass diese im Mai 22 noch nicht im NWR eingetragen war.

Hier ist eine WBK eines Kollegen letztes Jahr auf dem Amt " verschwunden". Da war eine 6 Monate vorher verkaufte Waffe laut den Daten des Amtes immer noch in Besitz und eine Zeitgleich gekaufte andere nicht. Wie konnte das passieren ? Meldungen zum Verkauf und Erwerb per Post, Eintragungen in die WBK per hand und die Akte " zur seite gelegt ", um das " später " ins System einzugeben........................da liegt die akte wohl heute noch....irgendwo zur seite................ohne die Kopien der verlorenen WBK wäre da der Stress vorprogrammiert gewesen......war so schon stressig genug für den Kollegen

Edited by PetMan
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb Elo:

 

 

Damit hier kein „Knoten“ im System entsteht verlangt das NWR zu fast jeder Buchung eine passende Gegenbuchung, quasi als Bestätigung. Zudem gibt es den Kenner „Waffe bei Anzeige im Besitz“, um eine zeitliche Sortierung vorzunehmen. Die Waffe wird immer demjenigen zugeordnet, der als letzter den Besitz gemeldet hat. Also dem Fachhändler, der den Kenner gesetzt hat oder dem Kunden, der seiner Behörde gegenüber Angaben gemacht hat.

 

Sollte der Kunde seine Waffe schon angemeldet haben und der Fachhandel führt anschließend seine Buchung durch, stellt dies nur dann ein Problem dar, wenn der Kenner falsch gesetzt wird: Nämlich dann wenn behauptet wird, dass die Waffe im Handelsbestand ist. Im NWR wird die Waffe dann dem Kunden entzogen und dem Fachhandel zugeordnet, da dieser zeitlich als letzter den Besitz behauptete. Da der Kunde seinen WBK-Eintrag bereits hat, wird sich die nun falsche Waffenzuordnung von alleine auch nicht mehr auflösen.

 

Wir leben in einem Dilbert-Universum.

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

vor 3 Stunden schrieb PetMan:

Hier ist eine WBK eines Kollegen letztes Jahr auf dem Amt " verschwunden". Da war eine 6 Monate vorher verkaufte Waffe laut den Daten des Amtes immer noch in Besitz und eine Zeitgleich gekaufte andere nicht. Wie konnte das passieren ? Meldungen zum Verkauf und Erwerb per Post, Eintragungen in die WBK per hand und die Akte " zur seite gelegt ", um das " später " ins System einzugeben........................da liegt die akte wohl heute noch....irgendwo zur seite................ohne die Kopien der verlorenen WBK wäre da der Stress vorprogrammiert gewesen......war so schon stressig genug für den Kollegen

Da sagte was! Muss die Kopien meiner WBKs mal wieder aktualisieren.

  • Like 1
  • Important 1
Link to comment
Share on other sites

Am 9.9.2022 um 10:36 schrieb Elo:

(Quelle: Fachliche Leitstelle NWR)

...

Daher: Ist die Waffe zum Zeitpunkt der elektronischen Buchung bereits an den Kunden ausgehändigt, ist der Wert „Waffe bei Anzeige im Besitz“ nicht, bzw. mit „Nein“ anzugeben.

 

Also, alles ganz einfach... :good: 😉

 

Am 9.9.2022 um 14:35 schrieb HillbillyNRW:

Da sagte was! Muss die Kopien meiner WBKs mal wieder aktualisieren.

 

Das wird das erste sein,  wenn diese WBK wieder zuhause ist. :good:

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.