Jump to content
IGNORED

Multifuel Kocher


knight
 Share

Recommended Posts

Hallo alle,

Ich habe da ein paar Fragen zu Multifuel-Kochern, konkret hier zu den Primus Geräten. Vielleicht kennt sich da jemand aus:

Was genau ist der Unterschied vom Primus Multifuel zum Primus Onmifuel? So rein vom Namen würde ich sagen, dass der Omnifuel eben alles frisst, der Multifuel nur "vieles". Aber auf der Webseite von Primus sehe ich nur, dass der Omnifuel eine stärkere Leistugn hat.

Sehe ich das richtig, dass man die Flasche als Treibstofftank braucht? Oder wozu ist die sonst da?

Was brauche ich alles für ein Rundum-Sorglos-Paket, um alle Brennstoffarten nutzen zu können?

Wie lange sind die Gaskartuschen haltbar?

bye knight

Link to comment
Share on other sites

Der Omni kann auch Diesel und Kerosin verbrennen, aber wohl kein Spiritus.

Die Flasche dient als Tank. Für Gasstechkartuschen gibt es Adapter von Edelrid, besitze diesen zwar, jedoch habe ich ihn noch nicht benutzt.

Wie lange die Gaskartuschen halten kann ich Dir leider nicht sagen, habe bisher stets Benzin verwendet.

Ich bin mit dem Omni zufrieden, ist etwas laut aber es gibt einen Silencer den man kaufen oder auch selbst bauen kann. Meinen habe ich nachgebaut....

Zu empfehlen ist noch das Ersatzteilkit.

Kauf das Teil bloß nicht bei Globi, viel zu teuer...

Die Frage ist, was willst Du damit machen? Backup oder fürs Reisen?

Link to comment
Share on other sites

Danke für die schnellen Infos!

Der Omni kann auch Diesel und Kerosin verbrennen, aber wohl kein Spiritus.

Ist das ein Nachteil?

Die Flasche dient als Tank.

Wie funktioniert das? Treibstoff reinschütten und dann Druck aufpumpen?

Die Frage ist, was willst Du damit machen? Backup oder fürs Reisen?

Backup im Sinne von längerem Stromausfall. Daher ist mir lange lagerfähiger Treibstoff wichtig.

bye knight

Link to comment
Share on other sites

Ich habe da ein paar Fragen zu Multifuel-Kochern, konkret hier zu den Primus Geräten. Vielleicht kennt sich da jemand aus:

Ich habe seit fast 5 Jahren einen Primus Omnifuel und auch mal diverse andere Kochersysteme benutzt. Ansonsten besitze und nutze ich auch eine Petromax mit Petroleum oder Spiritus.

Sehe ich das richtig, dass man die Flasche als Treibstofftank braucht? Oder wozu ist die sonst da?

Die Flasche ist Tank und Druckspeicher in einem. Sie wird für die flüssigen Treibstoffe wie Benzin, Petroleum und Diesel gebraucht. In der Flasche steckt als Verschluß auch die Pumpe, mit der der Luftdruck zum Fördern des Brennstoffs aufgebaut wird.

Für Gas wird sie nicht benötigt, da das Gas bereits genug Druck aufbaut (außer ggf. bei tiefen Temperaturen in Abhängigkeit von der Gasmischung), um sich selbst zu fördern. Es werden Schraubkartuschen benötigt. Zur Verwendung von Stechkartuschen braucht man einen Adapter.

Was brauche ich alles für ein Rundum-Sorglos-Paket, um alle Brennstoffarten nutzen zu können?

Für alles außer Spiritus ist ein Omnifuel so ziemlich das Sorglospaket, in dem alles für den Grundbetrieb enthalten ist außer Brennstoff. Dazu ist das Ersatzteilpaket bestimmt nicht verkehrt. Was ansonsten noch ganz schick in meinen Augen ist, ist der Einbau des Brenners in ein Trangiagestell. Das ergibt einen sehr schön nutzbaren Kocher. Ist dann allerdings keine UL-Lösung. Der oben angesprochene Adapter für Steckkartuschen mag je nach Reisegebiet eine gute Idee sein.

Wie lange sind die Gaskartuschen haltbar?

Bei der Lagerung quasi unbegrenzt - ansonsten stark nutzungsabhängig (Ventilstellung Kocher, Wind, Außentemperatur).

Im Anhang ist ein Bild meines Omnifuelbrenners mit selbstgebasteltem Adapter in meinem Trangiagestell (Unterteil).

Link to comment
Share on other sites

Gerne!

Mittels der im Lieferumfang enthaltenen Pumpe wird der Druck aufgebaut. Man kann die angeschlossene Flasche inkl. Pumpe und anghängtem Kocher aber auch so transportieren.

Spiritus ist unter Umständen leichter verfügbar, rußt nicht und kann auch für andere Zwecke (Reinigen, desinfizieren, etc.) verwendet werden...

Fürs Backup würde ich streuen: Hobo geht immer, Trangia für Spiritus (leise und rußt nicht), und Enders fürs Benzin. Bei mehr Geld gerne auch einen Dieselkocher von Heinze. Siehe Vebeg... So einen bräuchte ich auch noch...

Falls Du im Raum FFM/Odw. unterwegs bist, zeige ich Dir gerne mal den Omni. Dieser muss eben vor Volllast etwas Vorheizen, wozu mit etwas Brennstoff bei Benzin/Diesel der Kocher erwärmt wird.

Hier noch etwas zum Silencer:

http://www.shapeways.com/product/2D4XZS5RD/berniedawg-omnidawg-for-primus-omnifuel-stove

Edited by waldschrat
Link to comment
Share on other sites

Ist das ein Nachteil?

Nein. Du solltest dann eben nur nicht unbedingt welchen reinkippen. Je nach Material vertragen das die Dichtungen nicht unbedingt. Und für Spiritus kann man sich einfach nen Trangiabrenner holen.

Wie funktioniert das? Treibstoff reinschütten und dann Druck aufpumpen?

Den Treibstoff einfüllen. Die Flasche auf die richtige Seite drehen. Dann etwas Druck aufbauen. Das Ventil an der Leitungseingangsseite öffnen. Das Ventil am Kocher dann ganz kurz aufmachen und Treibstoff kurz ausströmen und auf die Vorheizpfanne tropfen lassen. Dieses Ventil wieder schließen. Den Treibstoff dann anzünden und abbrennen lassen. In der Zeit kann man den vollen Druck aufbauen. Wenn der Vorheiztreibstoff fast abgebrannt ist, öffnen man das Kocherventil und der Treibstoff sollte direkt mit blauer Flammen leicht brüllend abbrennen. Wenn es rumkokelt, Stichflammen gibt oder es gelb brennt, ist der Brenner nicht ausreichend vorgeheizt und man muß das Spiel wiederholen. Ggf. kann man bei Petroleum/Dieselbetrieb auch direkt aus einer Zusatzflasche Benzin oder Spiritus auf das Vorheizwatteteil/Vorheizpfanne geben. Diese sind dann leichter anzuzünden. Kurz bevor man mit dem Kochen fertig ist, dreht man die Flasche um. Dadurch kommt nach kurzer Zeit die Restluft in die Treibstoffleitung, welche dadurch entleert wird. Der Kocher geht dann einfach aus und wenn man die Flasche von der Leitung nimmt, tritt kein Brennstoff aus. Die beiden Ventile (Leitung, Brenner) kann man dann schließen. Beim Brennerventil sollte man den Brenner vorher abkühlen lassen.

Ich verwende eigentlich immer Benzin.

Backup im Sinne von längerem Stromausfall. Daher ist mir lange lagerfähiger Treibstoff wichtig.

Gibt auch von diversen Armeen entsprechende alte, größere Kocher, die ggf. in Frage kommen. Aber für daheim würde ich mir einfach einen günstigen Gaskocher für den Betrieb mit den Propangasflaschen holen. Oder direkt den Küchenherd mit Gas so ausrüsten.

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

Es werden Schraubkartuschen benötigt.

Müssen das bestimmte sein oder gibt es nur eine Schraubgröße?

Ist dann allerdings keine UL-Lösung.

Was bedeutet UL?

Fürs Backup würde ich streuen: Hobo geht immer, Trangia für Spiritus (leise und rußt nicht), und Enders fürs Benzin. Bei mehr Geld gerne auch einen Dieselkocher von Heinze. Siehe Vebeg... So einen bräuchte ich auch noch...

Du meinst also lieber mehrere spezialisierte als einen universellen? Leider habe ich nicht noch weniger Platz als Geld...

Ich verwende eigentlich immer Benzin.

Ganz normales Tankstellenbenzin fürs Auto oder Reinigungsbenzing oder spezielles Kocherbenzin?

Aber für daheim würde ich mir einfach einen günstigen Gaskocher für den Betrieb mit den Propangasflaschen holen.

Für so eine richtig große Grillflasche habe ich keinen Platz. Außerdem habe ich zu viel Panik, dass die so vor sich in ausgast und dann machst es ...

Was ist von so kleinen Campingaz-Teilen zu halten? Die kosten ja einen Bruchteil von dem Omnifuel und haben bei Amazon eigentlich gute Bewertungen.

Etwas off topic

Ansonsten besitze und nutze ich auch eine Petromax mit Petroleum oder Spiritus.

Das ist eine Lampe, oder? Wäre beim Stromausfall ja auch nicht verkehrt. Reicht für inhouse die kleine (150) oder ist die große da besser? 400W kommt mir da viel vor.

bye knight

Link to comment
Share on other sites

Müssen das bestimmte sein oder gibt es nur eine Schraubgröße?

Das gibt es eine Gewindegröße. Das geht fast immer ohne Probleme. Nur manchmal sind bei manchen Kochern die Ventilstifte zu kurz oder zu lang.

Was bedeutet UL?

UltraLeicht - ist aber bei dir ja eh kein Thema.

Ganz normales Tankstellenbenzin fürs Auto oder Reinigungsbenzing oder spezielles Kocherbenzin?

Ich benutze fast immer das teure Kocherbenzin. Aber der Rest geht auch.

Außerdem habe ich zu viel Panik, dass die so vor sich in ausgast und dann machst es ...

Da habe ich aber bei Benzin mehr Bedenken.

Was ist von so kleinen Campingaz-Teilen zu halten? Die kosten ja einen Bruchteil von dem Omnifuel und haben bei Amazon eigentlich gute Bewertungen.

Ich mag die zum Wandern und/oder richtig kochen gar nicht - jedenfalls wenn es die einfachen Aufschraubteile sind. Das ergibt dann immer einen wackeligen Turmbau zu Babel, der meist auch einen erbärmlichen Windschutz hat.

Das ist eine Lampe, oder? Wäre beim Stromausfall ja auch nicht verkehrt. Reicht für inhouse die kleine (150) oder ist die große da besser? 400W kommt mir da viel vor.

Ja, das ist eine Lampe. Ich habe eine HK500. Die ist schon übel laut und übel warm. Man kann damit einen Raum gleich mitheizen. Mit dem Spiritusumbau kann man sie etwas runterregeln. Die Qualität der Petromax finde ich im Allgemeinen aber nicht berauschend. Ich benutze sie, weil ich sie habe. Inzwischen würde ich mir was mit Akku und LED kaufen, wenn ich es grad nicht hell wie bei nem Flakscheinwerfer brauche. Ich habe das Beispiel angeführt, weil die Bedienung einer Petromax ziemlich genau der eines Benzinkochers entspricht und einige Erfahrungen übertragbar sind.

Ganz allgemein sind diese Geräte nichts für Leute, die sich nicht an bestimmte Abläufe bei der Inbetriebnahme halten wollen. Dann kann es nämlich auch gefährlich werden. Im einfachsten Fall funktionieren sie einfach nicht. In welcher Ecke der BRD bist du zu finden? Dann kann man dich ggf. am Gerät beraten.

Edited by Guest
Link to comment
Share on other sites

@Knight

Wenn es Dir um eine Alternative Kochmöglichkeit geht mit langer Lagerfähigkeit von Brennstoff, dann käme so was in Frage (Campinggaz ist jetzt nur ein Beispiel) http://www.campingaz.com/de/c-543-kocher-zubehr.aspx. Wenn Du die Ventilkartuschen nimmst, kannst Du da auch eine passende Lampe benutzen http://www.campingaz.com/de/c-541-lampen-zubehr.aspx. Der Vorteil ist die lange Lagerfähigkeit von Gaskartuschen, der Nachteil die hohen Kosten im Vergleich zu Petroleum, Spiritus, Benzin u.ä. Ach ja die Flüssigbrennstoffe duften natürlich auch sind aber fast überall erhältlich im Gegensatz zu Gaskartuschen.

Willst Du Dich von käuflichen Brennstoffen gänzlich unabhängig machen, kaufe oder baue Dir einen Hobo-Ofen. Lässt sich allerdings nicht drinnen betreiben.

Für den mobilen Einsatz habe ich Gaskartuschen, für den stationären arbeite ich noch an einer holzbasieren Lösung zum Kochen.

Link to comment
Share on other sites

Ansonsten besitze und nutze ich auch eine Petromax mit Petroleum oder Spiritus.

Aber sicher nicht ohne Umbau.

Für Spiritus sind die ganzen Pumpenkocher im Prinzip nicht geignet. Düsendurchmesser, Luftzufuhr und Dichtungen.

Trennung.

Man muß sich zuerst fragen, wo und wie nutze ich den Kocher und wie ist die Brennstoffversorgung vor Ort? Flugreisen mit genutzten Benzinkochern sind tabu.

Volle Gaskartuschen, Spirtusflaschen natürlich auch

Prallblechkocher wie die genannten Primus sind mir persönlich zu laut. Dem kann man aber mittels sog. Silence Burner Cap abhelfen, kostet halt noch mal extra. Leider hat die Qualität eigentl fast aller Anbieter stark nachgelassen. Kann man sehr schön z.B. an Optimus ersehen.

In der Oberliga spielt m.E. der Soto Muka, allerdings auch preislich.

Ich pers. habe in Nutzung MSR Whisperlight, Colenman Fyrestorm Ti, und Trangia 25 in Edelstahl und 27 in Duossal mit Spritus oder Gas.

Und für Spiritus oder Holz den Künzi Hobo.

Nebenbei noch Enders 9060d und andere alte Kocher. Die mesiten sind aber auf Grund ihres Gewichtes nur für Kfz oder kajak geeignet.

Link to comment
Share on other sites

Nachteil Gas: im Vergleich zu Benzin / Diesel geringere Heizleistung, d.h. es dauert länger, bis ein Liter Wasser kocht (gilt auch für Spiritus). Dadurch wachsen Gewicht und Packmaß / 1 l kochendes Wasser. Dies könnte ein Kriterium sein, wenn du zu Fuß, Pferd, Hundeschlitten, Zweirad... unterwegs bist. Für Haute cuisine nehme ich eher Benzin.
Vorteil Gas: am bequemsten in der Handhabung

Besser als Camping Gas ist das Edelried Outdoor Gas 100 (30 % Propan, 30 % Isobutan und 40% Butan).
Als Luxussprit geht Coleman Fuel Katalytbenzin, brennt sauber ohne die Düsen zu verstopfen. Alternativ geht Waschbenzin z.B. aus dem Baumarkt. Kraftstoffbenzin verwende ich wenn möglich nicht. Es enthält Benzol zur Steigerung der Klopffestigkeit und weitere Additive, die neben meinem Essen nichts verloren haben; die Düsen verstopfen schneller und Dichtungen können angegriffen werden. Ähnliches gilt für Diesel und Kerosin. Gereinigtes Petrolium ist dagegen ok und hat einen höheren Brennwert als Benzin.

Primus: es gibt auch Adapter für die billigeren und weiter verbreiteten Stechkartuschen

SHTF: alles was gerade zur Hand ist, Hauptsache etwas Warmes zu essen.

PS. Ich hatte mit dem Primus bei Flugreisen noch nie Probleme. Bei meinem ganzen sonstigen Krempel fällt das Teil beim Durchleuchten nicht weiter auf und die meisten Sicherheitsfuzzis können damit nichts anfangen.

Edited by Zeb Carter
Link to comment
Share on other sites

Sind die Kocher für den mobilen oder doch eher stationären Einsatz gedacht? Für letzteres habe ich in einem Nebengebäude einen alten holzgefeuerten Herd stehen. Kamin wird jährlich gereinigt, Herd einmal angefeuert. Holz gibt es überall.

Link to comment
Share on other sites

Aber sicher nicht ohne Umbau.

Mit dem Spiritusumbau ...

Flugreisen mit genutzten Benzinkochern sind tabu.

In der Absolutheit ist das falsch. Viele Fluglinien schießen hier übers Ziel hinaus. Bei Air Canada sind gebrauchte Kocher möglich. Man muß nur einige Bedingungen bzgl. Verpackung und Spülen mit z. B. Speiseöl einhalten. Andere Fluggesellschaften kramen den Leuten hingegen auch das Campinggeschirr aus dem Gepäck, weil sie denken, daß es ein Kocher sein könnte.

Link to comment
Share on other sites

Sind die Kocher für den mobilen oder doch eher stationären Einsatz gedacht?

Die von Knight angefragten und bisher weitestgehend diskutierten Kocher sind für den mobilen Einsatz gedacht. Für seine Zwecke würde ich einen einfachen Campingkocher aus dem Wohnwagenbedarf und eine 11 kg Gasflasche holen. Dafür gibt es auch Lampen - wenn auch wohl in Europa nicht sehr verbreitet.

Link to comment
Share on other sites

Die von Knight angefragten und bisher weitestgehend diskutierten Kocher sind für den mobilen Einsatz gedacht. Für seine Zwecke würde ich einen einfachen Campingkocher aus dem Wohnwagenbedarf und eine 11 kg Gasflasche holen. Dafür gibt es auch Lampen - wenn auch wohl in Europa nicht sehr verbreitet.

Inhaltlich stimme ich dir gerne zu. Ich wüsste nur nicht wohin mit der Flasche... Die sind so 63cm * 30cm, oder? Und die sind wirklich dicht? Ich meine wirklich dicht? Verstehst du was ich meine? Ich glaube mental wäre das für mich echt anstrengend ;)

Wie lange hat man so grob mit einer Flasche? Um es mal vergleichbar zu machen: Wie viele 1-Personen-Mahlzeiten bekommt man damit hin (Daumenzahl)?

Besser als Camping Gas ist das Edelried Outdoor Gas 100 (30 % Propan, 30 % Isobutan und 40% Butan).

Als Luxussprit geht Coleman Fuel Katalytbenzin, brennt sauber ohne die Düsen zu verstopfen.

Auch hier: Wie lange hat man so grob mit einer Kartusche bzw. mit einem Liter von dem Benzin? Um es mal vergleichbar zu machen: Wie viele 1-Personen-Mahlzeiten bekommt man damit hin (Daumenzahl)?

Ja, das ist eine Lampe. Ich habe eine HK500. Die ist schon übel laut und übel warm. Man kann damit einen Raum gleich mitheizen. Mit dem Spiritusumbau kann man sie etwas runterregeln. Die Qualität der Petromax finde ich im Allgemeinen aber nicht berauschend. Ich benutze sie, weil ich sie habe. Inzwischen würde ich mir was mit Akku und LED kaufen.

So ein Heizeffekt wäre ja nicht schlecht. Beim Stromausfall im Winter wird es auch keine Heizung geben. Ich würde aber dann doch wohl zu der kleineren tendieren. Was stört dich denn an der Qualität? Und würdest du ein anderes Produkt besser finden? Wie wäre eine Coleman Compact (die mir hier auch empfohlen wurde ;) ).

Danke für alle Antworten!

bye knight

Link to comment
Share on other sites

Ich glaube mental wäre das für mich echt anstrengend ;)

Gut, lassen wir das. :)

Wie lange hat man so grob mit einer Flasche? Um es mal vergleichbar zu machen: Wie viele 1-Personen-Mahlzeiten bekommt man damit hin (Daumenzahl)?

Ich benutze sehr selten so was. Allerdings gibt es einige Länder, in denen recht viele normale Küchenherde mit Flaschen betrieben werden. Da hört man davon, daß 2-Personen-Haushalte durchaus mehr als 6 Monate mit einer Flasche auskommen. Daher extrapoliere ich mal, daß eine Person maximal alle 9 Monate oder so eine neue Flasche braucht.

Auch hier: Wie lange hat man so grob mit einer Kartusche bzw. mit einem Liter von dem Benzin? Um es mal vergleichbar zu machen: Wie viele 1-Personen-Mahlzeiten bekommt man damit hin (Daumenzahl)?

Mit gutem Windschutz (in ner Jagdhütte) komme ich ~6 Monate mit einer 454 g Kartusche Gas aus. Damit mache ich pro Woche so 1-2 l Wasser heiß für Tee etc. Ich nutze dort aber nur deswegen Gas, weil ich nen einfachen Aufschraubkocher übrig hatte, ich dort keinen Windschutz brauche, eine ebene Aufstellfläche habe und nicht jedes Mal mein ganzes Zeug mitschleppen will.

So ein Heizeffekt wäre ja nicht schlecht. Beim Stromausfall im Winter wird es auch keine Heizung geben. Ich würde aber dann doch wohl zu der kleineren tendieren. Was stört dich denn an der Qualität? Und würdest du ein anderes Produkt besser finden? Wie wäre eine Coleman Compact (die mir hier auch empfohlen wurde ;) ).

Das bedeutet aber auch, daß man für entsprechende Belüftung sorgen muß. Außerdem zieht eine HK500 dann auch ordentlich Brennstoff durch. Man ist dann mit ~100-150 ml/h Petroleum dabei. Mit Spiritus ist der Verbrauch noch höher.

An der Qualität stören mich bei dem Preis einfach viele Kleinigkeiten. Als Beispiel kann man hier den (Edelstahl)Brennerkopf nennen, welcher gerne aus dem Gewinde fällt und dann den Glühstrumpf zerstört. Den Brenner muß man selbst mit hitzebeständigem Kleber einsetzen, damit das nicht passiert. Ein anderes Beispiel ist der Spiritusumbau. Die Lampe wird entsprechend angeboten. Grundsätzlich funktioniert das damit. Aber wenn dauerhaft Spiritus in der Lampe ist, dann gammeln manche Teile. Das hat mir neulich 3 h Instandsetzung auf der Jagdhütte eingebracht. Zum Glück hatte ich ein ganzes Ersatzteilset dort mit der Lampe deponiert.

Bei den Coleman Lampen kenne ich mich nicht aus. Nur mal unbekannte Benzinmodelle in Kanada im Jagdcamp bedient. Die kamen ohne Vorheizen aus. Soll bei den Coleman Benzinkocher auch der Fall sein. Qualitativ machten sie auf mich einen besseren Eindruck als Petromax.

Link to comment
Share on other sites

Inhaltlich stimme ich dir gerne zu. Ich wüsste nur nicht wohin mit der Flasche... Die sind so 63cm * 30cm, oder? Und die sind wirklich dicht? Ich meine wirklich dicht? Verstehst du was ich meine? Ich glaube mental wäre das für mich echt anstrengend ;)

Wie lange hat man so grob mit einer Flasche? Um es mal vergleichbar zu machen: Wie viele 1-Personen-Mahlzeiten bekommt man damit hin (Daumenzahl)?

Wenn die nicht funktionieren, wäre Spanien, Frankreich, Italien schon längst explodiert oder abgebrannt. Hier sind die Flaschen vielfach Standart, da die Leitungen nicht für einen E-Herd reichen.

Der Verbrauch ist stark nutzungsabhängig. Ich komme mit einer Standartflasche drei Monate aus. Wenn der Backofen auch mit Gas läuft und du ihn viel nutzt wird es natürlich mehr.

Auch hier: Wie lange hat man so grob mit einer Kartusche bzw. mit einem Liter von dem Benzin? Um es mal vergleichbar zu machen: Wie viele 1-Personen-Mahlzeiten bekommt man damit hin (Daumenzahl)?

Ebenfalls stark nutzungsabhängig. Wenn du auf etwas Gefriergetrocknetes heißes Wasser gießt und vielleicht noch Kaffee machst reicht es laange.

Wichtig: im Windschutz kochen

Sommer, 2 Personen, mit kulinarischem Anspruch, Mittags kalte Küche

1 l Benzin 4 Tage

1 Stechkartusche 190 g ca. 2 Tage

Edited by Zeb Carter
Link to comment
Share on other sites

Flugreisen mit genutzten Benzinkochern sind tabu.

In der Absolutheit ist das falsch. Viele Fluglinien schießen hier übers Ziel hinaus.

Ja, aber in der Praxis läuft es darauf hinaus. Warum sich den Stress antun? Im ungünstigen Fall ist ein 150€ Kocher futsch.

Link to comment
Share on other sites

Wenn ich angsprochen sein sollte, nein. Als ich noch den Primus Prallblechkocher hatte gab es noch nicht so viele Anbieter von Silent Burner Caps. Der Spass hätte damals 120+ gekostet. Sie bescheren dem Kocher wohl etwas Leistungseinbuße. Da habe ich den Primus einem guten Freund (ist er immer noch) geschenkt und mir den Whisperlight zugelegt.

Inzwischen werden die Dinger deutlich günstiger via Rapid Prototyping hergstellt.

http://www.shapeways.com/shops/berniedawgshop

Hier noch etwas Allgemeines zum thema Kocher

https://www.outdoorseiten.net/wiki/Kocher

Link to comment
Share on other sites

Update:

Alles Mist! Gibt nix gescheites... Ich war heute im Baumarkt und habe ich mal zu den Dingern beraten lassen. Entgegen meiner Erwartung habe ich eine sehr gute Beratung bekommen. Der Mann kannte sich richtig gut aus.

Ich dachte jedenfalls, ich wäre auf eine schlaue Idee gekommen :grin: : Ich lege mir so ein Teil hier zu http://www.amazon.de/Campingaz-205370-Gaskocher-Camp-Bistro/dp/B000Y854WCund messe dann mal mit ein paar Mahlzeiten, wie weit ich mit einer Kartusche komme. Dann kann ich hochrechnen, wie viele ich auf Vorrat brauche. Und wenn sich dann Szenarien ankündigen, wo man vielleicht besser mehr Kapazität einplanen sollte, dann kann ich mir immer noch eine Flasche besorgen - jedenfalls wenn das mit Ankündigung kommt. Die gäbe es auch in 5 kg, bräuchte also keine 11 kg.

Blöd ist nur, dass dieses Teil nur mit einer bestimmten Sorte Kartuschen läuft und nicht mit den Flaschen und nicht mit den anderen Dosen, die es auch noch gibt. Und das Gas in den Dosen ist ja dramatisch teurer als in der Flasche, wobei mir das für ein Notfallszenario noch egal wäre.

Andererseits könnte ich mir das hier besorgen http://www.amazon.de/Campingaz-2000010110-Mehrflammkocher-Base-Camp/dp/B006Z9783W, das läuft aber dann nur mit der Flasche, aber nicht mit Dosen :shout:

Ich glaube, ich bleibe doch bei dem einfacheren Dosenteil. Wenn sich was größeres ankündigt, muss halt zur Flasche der passende Kocher her...

bye knight

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

 Share

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.