Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Sign in to follow this  
chapmen

(Hobby) Historiker anwesend?

Recommended Posts

Servus,

neben Waffen interessiert mich auch immer das entsprechende historische Umfeld, habe Waffen Päße in meiner Sammlung die ich nicht so recht einordnen kann.

Waffen Paß ausgestellt aufgrund des " III.Armee Commando Befehls Nr.436" während des Belagerungszustandes.

Ausgestellt durch das " Militär Distrikts-Commando" in Oedenburg am 3. Febr. 1853.

Habe mehrere die diesen Belagerungszustand beinhalten, siehe:

http://www.jagdwaffensammler.de/historische-dokumente/waffenscheine-vor-1925.html

obere Reihe 1850-1854.

Habe versucht im www irgendwas über Oedenburg und eine Belagerung herauszufinden, Erfolg Null.

Kann mir jemand evtl. die Zusammenhänge bzw. den geschichtlichen Hintergrung grob erläutern?

19297410ms.jpg

Edited by chapmen

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der "Belagerungszustand" hat nicht zwangsläufig etwas mit einer Belagerung zu tun, sondern wurde auch im Falle innerer Unruhen von der jeweiligen Regierung verhängt. Faktisch bedeutete der Belagerungszustand, dass das Militär die gesamte Gewalt übernommen hatte, das Militärrecht galt und die (zivile) Polizei und die Gerichte nicht mehr zuständig waren.

In "normalen Zeiten" war der Waffenbesitz frei. Wenn der Belagerungszustand verhängt worden war, wurden die Waffen eingesammelt und (dann) unbefugter Waffenbesitz bestraft, oft mit dem Tode.

Der Schein hat nichts mit einem aktuell verhängten Belagerungszustand zu tun, sondern bedeutet lediglich, dass der Besitzer eines solchen Scheins im Falle eines verhängten Belagerungszustandes seine Waffen behalten durfte. Anders ausgedrückt galt der Inhaber eines solchen Scheins als "politisch zuverlässig", so dass man ihm auch sein Gewehr belassen konnte.

Ungarn (Oedenburg ist der deutsche Name für das ungarische Szopron) war um und auch nach 1848 politisch "unruhig", 1848 hatte es ja auch einen Aufstand gegeben, um einen von Österreich unabhängigen Staat zu schaffen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das erklärt ja schon einiges, hatte "Belagerungszustand" natürlich in Bezug zu einer Schlacht etc. gesetzt.

Ich danke dir vielmals!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Richtig, Oedenburg hatte ich auch gefunden, aber wie schon oben gesagt in dem Zusammenhang mit einer Schlacht o.ä. nichts gefunden.

Was nach der Erklärung ja auch nicht verwundert.....

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie der Opa schon richtig anmerkte, ist Ödenburg das heutige Sopron und der Belagerungszustand bezieht sich sicherlich auf die Jahre nach der 48-.er Revolution der Ungarn, die Ö. mit russischer Hilfe unterdrückt hat. Diese "Belagerungszustände", also nichts anderes als eine Militärdiktatur, dauerten oft Jahre über den aktuellen Anlass hinaus. Ich weiß es nur aus Galizien, dort dauerte der "Belagerungszustand" bis 1857. Wie lange in Ungarn, müsste uns Wiki sagen können.

tempest

Share this post


Link to post
Share on other sites

ps. wenn man die Kurrentschrift-Tabellen heranzieht, könnte man auch die Bezeichnung des Gewehrs auch noch entziffern, bei mir ists leider zu lange her, dass ich Kurrent lesen gelernt habe. Und 30 Kreuzer Stempelmarken hat der gute Mann auch noch bezahlen dürfen...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn ich das richtig gelesen habe, steht da "Doppel-Gewehr". Und (wieder unter der Voraussetzung, richtig gelesen zu haben) war der Besitzer des Gewehrs Waldaufseher (also so etwas wie ein Forstbeamter) in Peith.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Wenn ich das richtig gelesen habe, steht da "Doppel-Gewehr". Und (wieder unter der Voraussetzung, richtig gelesen zu haben) war der Besitzer des Gewehrs Waldaufseher (also so etwas wie ein Forstbeamter) in Peith.

Interessant. Ich lese auch "Doppel-" Gewehr. Für "Johann Kiralyi", aber dann "Waldaufseher in Jeth"

Share this post


Link to post
Share on other sites

Interessant. Ich lese auch "Doppel-" Gewehr. Für "Johann Kiralyi", aber dann "Waldaufseher in Jeth"

Jeht ist wahrscheinlich die richtige Lesart, nicht Peht oder Peith, wie ich anfangs vermutete.

Aber ansonsten dürfte die Lesart "Doppel-Gewehr" und "Waldaufseher" sicher sein, ebenso wie der Name.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

Besonders interessant finde ich die beiden teils unterschiedlichen Schriften, was man am Buchstaben des "kleinen e" sehen kann.

Vergleiche das "e" in "Waldaufseher" und im Datum unten als "Febr."

Share this post


Link to post
Share on other sites

Besonders interessant finde ich die beiden teils unterschiedlichen Schriften, was man am Buchstaben des "kleinen e" sehen kann.

Vergleiche das "e" in "Waldaufseher" und im Datum unten als "Febr."

Ich nehme an, dass an dem Vorgang "Ausstellung Waffen-Paß" mindestens zwei Beamt beteiligt waren. Einer, der tatsächlich die Genehmigung erteilt hat, und einer, der den Schein dann ausgehändigt und das Datum der Aushändigung eingetragen hat.

Handschriften aus der Zeit sind leider immer sehr schwer zu lesen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest

(...)

Handschriften aus der Zeit sind leider immer sehr schwer zu lesen.

Das geht noch.....die sumerischen Keilschriften sind noch kryptischer. Haha! :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

Servus Chapmen,

der Waffenpass wurde für einen Herrn Johann Kiralyi, Waldhüther zu Peth, ausgestellt.

Es handelt sich um ein Doppelgewehr. Den Rest haben die Kollegen schon beantwortet.

lg aus Wien

Heinz

Share this post


Link to post
Share on other sites

... Waldhüther zu Peth,...

Der erste Buchstabe im Ortsnamen ist weder ein J noch ein P. Wo immer der Ort liegen mag und wieauchimmer er heute heißt, der gute Mann war Waldhüter in Thét (vgl. den Oberstrich beim F in "Feber").

Edited by Waldi08

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, es heißt Thét.

In Albanien, wo heute der Nationalpark ist?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

Sign in to follow this  

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.