Jump to content
Danke für Euer Verständnis und Eure Geduld!
IGNORED

ZU: IPSC Positionspapier


Guest Mutter

Recommended Posts

Guest Mutter

Hallo Staber,

Nimms mir nicht übel, aber ich finde es an einigen Stellen etwas unglücklich.

Du negierst den Freestylegedanken in dem du von festen und vorgeschriebenen Positionen schreibst. Das ist eine fehlerhafte Darstellung und die fliegt einem irgendwann um die Ohren (Glaubwürdigkeit).

Der Begriff "taktischer Magazinwechsel" kann i.d.Z. falsche Assoziationen hervorrufen.

Insgesamt denke ich zuviel Detail und dabei zuviel Einleuchtendes ausgelassen. Allein aus der verschiedenen Bedeutung der Schussabgabe beim IPSC und im Combat ergeben sich für jeden deutlich nachvollziehbare Unterschiede. Die Rechtsabwägungen sind bedeutender Unterschied. Eine Erklärung warum IPSC ähnliche Aufbauten, jedoch mit anderer Zielsetzung, nutzt (gesamtes Spektrum des Schießsports ausnutzen, wie Penalty=Rhytmuswechsel, Doppelschuss=Kontrolle usw.)

Die Arbeit mit den Quellen ist hervorragend. Ich hab bislang aber stets nur Stückwerk zu IPSC Erklärungen gelesen. Die Kernpunkte sind bislang nirgends kurz, pregnant und schlüssig aufgetaucht.

greetz

P.S.: Mein Kritikansatz ist positiv motiviert.

Link to comment
Share on other sites

Ich kann mich Mutter nur anschließen. Insbesondere die Punkte "Magazinwechsel" und "feste Positionen". Vielleicht wären auch noch Hinweise auf Erfolge deutscher Schützen bei internationalen Wettkämpfen nützlich. Vielleicht auch, dass es auch Ansätze von Mannschaftssport hat (Team-Wertungen) oder das es teilweise Preisgelder gibt (in D aber wohl nicht), die andere Sportarten blass aussehen lassen.

Unterm Strich aber: Super Arbeit :icon14:

Link to comment
Share on other sites

Hallo Staber,

Nimms mir nicht übel, aber ich finde es an einigen Stellen etwas unglücklich.

P.S.: Mein Kritikansatz ist positiv motiviert.

Hallo Mutter,

keine Sorge, warum soll ich Dir was übel nehmen. Ich finde das Deine Kritik auch positiv gemeint ist und sicherlich auch berechtigt. Es gibt eben immer unterschiedliche Standpunkte. Ich nehme an Du bist IPSC Schütze oder dem IPSC verhaftet. Deine Argumente sind natürlich völlig berechtigt, auch die der anderen Kameraden, z.B. etwas mehr auf die "sportlichen Erfolge" einzugehen. So kann man das auch aufbauen, aber das war nicht mein Ziel. Das Werk ist nicht für Schießsportler sondern für Juristen und Politiker um denen den Unterschied zu verdeutlichen, sozusagen das Gegenstück zu dem unglückseligen Werke von Frau Dr. Bannenberg. Sehs mir nach, ich arbeite täglich mit diesen Menschen im Ministerium etc. und dass haben Sie so verstanden. Damit habe ich eigentlich mein Ziel zum einen das (falsche) Bild neu zu zeichnen und zum anderen den Unterschied aufzuzeigen erreicht. Der Rest, nun ja zugegeben, ist Gefechtsfeldlyrik.

Liebe Grüße

Link to comment
Share on other sites

Halo,

in der "Einleitung" steht - "Das Papier ist natürlich nicht für den IPSC-Sportler gedacht, dem dies ohnehin klar ist. Es soll vielmehr dem "Unbedarften" den Unterschied sachlich aufzeigen." -

ich finde es eine :gutidee: und richtig so wie es gemeint ist => für den unvoreingegommenen Betrachter.

Danke.

Mit freundlichen Grüßen

Link to comment
Share on other sites

Auch dickes Lob, aber 2 Kleinigkeiten:

IDPA benutzt keine IPSC Scheiben, sondern bewußt welche, die eher einer übergroßen menschlichen Silhouette und möglichen Wirkungsbereichen ähnelt (Biologie Allgemeinbildung, keine Diskussion dazu bitte)

Der Pepper Popper ist ein Classic Popper.

Link to comment
Share on other sites

IDPA benutzt keine IPSC Scheiben

Danke für den Hinweis Gun, aber bist Du Dir da wirklich sicher? In den Anfängen, so etwa 1999/2000 haben wir das bei uns selbst geschossen, das damalige Regelwerk bezog sich auf die IPSC-Scheibe. Als ich jetzt recherchierte, habe ich ebenfalls keine andere Scheibe feststellen können. Könntest Du mir freundlicherweise die Quelle nennen?

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Wiki sagt zu den IDPA-Scheiben/Zielen jedenfalls ganz in Kürze:

"The current standard IDPA target is a cardboard humanoid shape with scoring zones perforated onto its surface. There are two areas marked as "-0" or "down zero" (the head and center-mass of the body represented by a circle, which has been moved up from its original position to be higher in the target body, thus more closely approximating the location of the heart and surrounding arteries) and one each marked "-1" and "-3.""

(Edith stellt fest, dass der Minuteman schneller war..)

Link to comment
Share on other sites

Hab das hier auf der IDPA Webseite gefunden: Regelwerk (Seite 73)

Gruss,

MM

Ah, jetzt weiß ich was ihr meint. Die Form (nicht die Zone) ist aber die offizielle IPSC Scheibe vor einigen Jahren gewesen. Ich kann jetzt nicht mehr sagen wann die verschwunden ist. Irgend einer hat sich aufgeregt, das das obere mittlere Teil eben wie ein Kopf aussieht. Danach wurde das Kartonmittelstück abgeklappt, so dass die Seiten links und rechts stehen blieben. Da regte sich der nächste auf und behauptete jetzt sieht die Scheibe wie ein Körper aus, wo das "Ziel" die Hände hoch hält. Dann wurde die Scheibe im jetzigen Design entworfen. Das müsst meiner Ansicht nach so Ende der 90 gewesen sein.

Als wir das 98/99 nach dem Regelwerk IDPA geschossen haben, wurde die "alte" IPSC-Scheibe verwendet (so wie jetzt) allerdings auch mit den eingeprägten Zonen der IPSC-Scheibe. Die runde Wertungszone kam später.

Aber alles in allem ist die Aussage IPSC-Scheibe nicht wirklich falsch. Nur halt nicht die, die heute Verwendung im IPSC-Sport findet.

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Falsch nicht. Aber ein Hinweis auf die Entwicklung der Scheiben würde die Aussage noch verstärken. Keine Lust mehr das Schreiben zu ändern oder schon zu spät?

Lust schon, aber ich denke es ändert nicht wirklich den Inhalt. Ich glaube dass die meisten die hier posten, die "alte IPSC-Scheibe" gar nicht kennen, weil Sie "damals" noch gar keinen Schießsport betrieben haben. Und heute kennt eben jeder nur die "jetzige" Scheibe. Das sieht man ja an dem Post, "die nehmen bei IDPA aber eine Körperähnliche Scheibe."Das war vor einigen Jahren die Standard IPSC-Scheibe. Das ist wie beim DSB die Duell-Scheibe in den 70/80 Jahren. Diese schwarze Silouettenscheibe (wer sie noch kennt), auch sehr Körper ähnlich. Aber nochmal, das Papier ist nicht für den IPSC'ler geschrieben, der sicherlich sofort mit diesem Argument kommt, sondern für Leute die keine Ahnung davon haben. Aber nicht IDPA war das Thema, sondern das, dass IPSC-Schießen kein Verteidigungsschießen ist. Un das zeigt die neue IPSC-Scheibe ja sehr deutlich.

Gruß

Link to comment
Share on other sites

ich will nicht kleinlich sein ... nur als Notiz: "... mit dem Erschließungsantrag

des Landes Baden-Württemberg" ... das war ein Entschließungsantrag.

Du bist überhaupt nicht kleinlich....ganz im Gegenteil, Du hast natürlich Recht...Verdammig, mann mann...

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Die Form (nicht die Zone) ist aber die offizielle IPSC Scheibe vor einigen Jahren gewesen. Ich kann jetzt nicht mehr sagen wann die verschwunden ist.

Eben! IDPA hat afair schon von Beginn an eine andere Scheibe gewählt. Ich habe das grüne Büchlein (Stand afair 1999 oder 2000) mangels Bedarf entsorgt, da war aber die heutige IDPA Scheibe drin. Daß irgend ein IDPA Veranstalter irgendwo auf der Welt ausserhalb D keine richtigen Scheiben hatte oder irgendwelche Ipsik Altbestände einfach billiger waren, glaube ich gerne.

In D war die metric target ja schon ewig kein Thema mehr, und international imo auch nicht, afaik hat sich auch nur die USPSA dran festgeklammert, mit der Folge, daß die metric target auf der GA 2008 in Bali rausgeflogen ist. Das bestätigt ja erneut, daß IPSC eben kein Verteidigungsschießen ist.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.