Jump to content
IGNORED

Seit dem amoklauf vom 11.März 2009 9 Tonnen Waffen vernichtet!


General

Recommended Posts

Ganze Arbeit wurde geleistet, wenn man der Aussage des Regierungspräsidiums Stuttgart Glauben schenken darf.

Nach dem Amoklauf in Winnenden, wurden seit dem 11.03.2009 nunmehr 9 Tonnen Waffen durch das RP Stuttgart vernichtet. Ordentlich!

Hier der Link:

Bericht der Stuttgarter Zeitung vom 27.05.2009

Vielleicht sind hier Bomben und Blindgänger aus dem Krieg mitgerechnet :confused:

Link to comment
Share on other sites

Täuscht euch nicht.

Seit Winnenden/Wendlingen wird zumindest in Ba.-Wü. deutlich mehr an Schusswaffen freiwillig bei den Landratsämtern und Städten

abgegeben als früher. Das haben mir Sachbearbeiter mehrerer Kreise bestätigt. Die jeweiligen Waffenkammern füllen sich deutlich schneller

als in den Vergleichszeiträumen der Vorjahre.

WAS da an Waffen abgegeben wird, steht auf einem anderen Blatt. Klar geht es um erlaubnispflichtige Waffen; das meiste davon sei aber,

wie mir ein Sachbearbeiter auf gut schwäbisch versicherte, "Kruscht"...

Gruß,

karlyman

Link to comment
Share on other sites

Wo sollen die 9 Tonnen bitteschön hergekommen sein? Hat die Polizei etwa ihre Jahrzehntelange Sammlung ihrer Aservatenkammer medienwirksam gleich mit aufgelöst?

Andi

Ruf doch mal an und frag nach.

Pressereferent des RP Stuttgart:

Dr. Clemens Homoth-Kuhs 0711-904-10002

Link to comment
Share on other sites

Ruf doch mal an und frag nach.

Pressereferent des RP Stuttgart:

Dr. Clemens Homoth-Kuhs 0711-904-10002

Eigentlich eine gute Idee - nur leider kenne ich mich berufsbedingt mit Pressereferenten ganz gut aus. Dieser wird nämlich nichts anderes machen als mich auf seine Presseerklärung zu verweisen und mir diese auch gerne zukommen lassen. Der Wortlaut dieser Erklärung ist der gleiche wie oben im Artikel.

Trust me! Ich arbeite bei der Presse und kenne die Vorgänge dieser "Pressearbeit".

Gruß Andi

Link to comment
Share on other sites

Eigentlich eine gute Idee - nur leider kenne ich mich berufsbedingt mit Pressereferenten ganz gut aus. Dieser wird nämlich nichts anderes machen als mich auf seine Presseerklärung zu verweisen und mir diese auch gerne zukommen lassen. Der Wortlaut dieser Erklärung ist der gleiche wie oben im Artikel.

Trust me! Ich arbeite bei der Presse und kenne die Vorgänge dieser "Pressearbeit".

Gruß Andi

Na Gut Andi. :rolleyes: Eigentlich bin ich ja ein fauler Sack und wollte nur Arbeit abdrücken. Ich versuche ihn anzurufen, kenne den guten Dr. ja persönlich. Mal schauen was es für eine Antwort geben wird. Aber jetzt...erst mal in Pfingsturlaub.

Liebe Grüße

Link to comment
Share on other sites

Da waren sicher jede Menge freie Waffen drunter.

Und noch mehr von Leuten die alten Ramsch schon ewig lange im Schlafzimmerschrank stehen hatten. Wetten?

Alte Floberts usw.

WBK brav laaange zurück irgendwann mal beantragt als die Dinger plötzlich nicht mehr frei waren.

Aber nie einen Tresor gekauft. Und dann kommen die Pressemeldungen über Kontrollen der Behörden.

Dann mal kurz überlegt, man benutzt es eh nie und ein Tresor kostet Geld.

Also Abgabe und man wird noch gelobt obwohl man jahrelang gegen das Gesetz verstoßen hat. <_<

So wie der eine Clown dem wir den Zinnober jetzt zu verdanken haben...

Link to comment
Share on other sites

Wo sollen die 9 Tonnen bitteschön hergekommen sein? Hat die Polizei etwa ihre Jahrzehntelange Sammlung ihrer Aservatenkammer medienwirksam gleich mit aufgelöst?

Andi

Im Bericht steht ja schon drin das da auch sonstiges beschlagnahmtes (illegales?) Zeugs dabei ist.

Es stimmt auch das viele "alte Krücken" die noch irgendwo unbenutzt im Eck standen jetzt abgegeben werden. Teils von Leuten die 2003 nicht mitgekiegt haben ( wirklich wahr) das ein bestimmter Schrank nun definitiv zur Aufbewahrung Pflicht ist. Jetzt hats jeder mitgekriegt und möchte natürlich keine € 200 ausgeben damit er/sie 30 Euro einschließen kann / muß . Besonders wenn das Teil eh schon ewig rumsteht.

Dann ist EWB freies Zeug und auch Dekowaffen dabei die vorsorglich mal zum Amt geschafft werden - weil man nicht weiß was es ist, und ob es unter irgendwelche Beschränkungen fällt. (Mein SB ist grad mächtig am Zähne knirschen)

daraus setzt sich die Sammlung wohl zusammen...

Wenn es wirklich "echte Waffen" wären, und man von einem Durchschnittsgewicht von 2kg ausgehen würde, wären es 18000 Stück - bei 10 Mio legalen wären das 0,18 % davon. Ich glaube da geht im Jahr mehr durch Verschleiß und Bruch zum Teufel. Aber 9 Tonnen hört sich schon besser an als 0,18%.

Bzw. nochmal da ist auch Plunder und illegales dabei!

Seis drum! Ein Sieg für die Guten - und da braucht es doch jetzt keine Waffengesetzänderung mehr - wird doch eh alles freiwillig abgegeben

Link to comment
Share on other sites

Guest God of Hellfire
Wenn es wirklich "echte Waffen" wären, und man von einem Durchschnittsgewicht von 2kg ausgehen würde, wären es 18000 Stück -

9000/2=4500

;-)

Link to comment
Share on other sites

Trotzdem, es wird einen Abgabetrend auch durchaus höherwertiger Waffen geben.

Überlegt doch mal, wer alles als Schütze im Sport noch aktiv ist und wer nicht. Wenn tatsächlich die Bedürfnisprüfung und Nachschau stattfindet (bei der Nachschau bin ich mir da nicht so sicher, weil das Personal ja auch nicht vom Himmel fällt) wird sich der Druck auf inaktive und solche Schützen erhöhen, die schon seit Jahrzehnten ihren Aufbewahrungsstandard nicht mehr auf Vordermann gebracht haben.

Ich hoffe aber doch, dass die zuerst versuchen, ihre Knarren bei egun loszuwerden ...

Gruß,

Coltfan

Link to comment
Share on other sites

Guest Robbyb

das mit den neun tonnen stimmt!!!

ich hatte noch nen paar alte baggerketten und wollte die entsorgung sparen so habe ich behauptet die wären von nem T34 und ich hätte sie von meinem opa geerbt :eclipsee_gold_cup::eclipsee_gold_cup:

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.