Jump to content
IGNORED

Waffenöl vs. Caramba


Scorpus

Recommended Posts

Hab mir vorhin eine Sprühdose Caramba geholt; kann man ja immer mal brauchen. Dann hab ich mir überlegt, ob man das vielleicht auch zum Waffenreinigen benutzen kann. Für 2,99€ bekomm ich nämlich keine 300ml-Dose Waffenöl. Wie sieht das aus, brennts mir die Brünierung runter, oder kann man das bedenkenlos benutzen?

Link to comment
Share on other sites

Moin!Kein Problem, stinkt nur elendig...frogger
So elendig wie das Schaftöl mit dem ich meinen Nagant nachgedunkelt hab, kann das garnicht stinken!Der Caramba-Geruch weckt in mir Assoziationen an meine Mofa-Zeit (und Ballistol riecht nach Heiligabend, weil ich mit 11 damals ein Luftgewehr bekommen hab)

Petroleum, das stinkt doch wie Sau?! Du nimmst hundsgewöhnliches Motorenöl?! Obwohl - ein Motor muß ja eigentlich besser geschmiert sein als ne Waffe, da haste recht!!

Link to comment
Share on other sites

...Obwohl - ein Motor muß ja eigentlich besser geschmiert sein als ne Waffe...

Denk aber bitte auch an die Art der Schmierung. Beim Motor ist dank der Druckumlaufschmierung

immer gekühltes und gefiltertes Öl an der Schmierstelle. Durch die Bauart der Lagerung und der

stets einseitigen Drehrichtung zieht sich das Schmiermittel als sogenannter Schmierkeil in die

Schmierstelle. Erst das alles zusammen (und noch 'n bissl mehr) ergibt ein langlebiges

Schmierkonzept.

Bei der Schmierung der Waffe sieht das alles anders aus. Punktauflagen, sehr hohe

Geschwindigkeiten, übermäßige Verschmutzung...

Alles Garanten für Schmierfilmabriss und Schmiermittel-Unterversorgung.

Link to comment
Share on other sites

Naja, Pipi-dünnes Waffenöl produziert eher mal nen Filmabriß als Motorenöl.

Die Rücklaufgeschwindigkeiten bei einer Pistole dürften auch kaum die Kolbengeschwindgkeiten in einem Motor erreichen.

Wenn Du mal ganz heftig auf Nummer sicher gehen willst, nimm Schneidöl!

Wers stärker lösend brauch -> Biodiesel

Der meiste Waffenwundermittel-Hokuspokus is eh nur billiger Rotz, teuer verpackt!

Link to comment
Share on other sites

Guest bubsche2
Naja, Pipi-dünnes Waffenöl produziert eher mal nen Filmabriß als Motorenöl.

Die Rücklaufgeschwindigkeiten bei einer Pistole dürften auch kaum die Kolbengeschwindgkeiten in einem Motor erreichen.

Wenn Du mal ganz heftig auf Nummer sicher gehen willst, nimm Schneidöl!

Wers stärker lösend brauch -> Biodiesel

Der meiste Waffenwundermittel-Hokuspokus is eh nur billiger Rotz, teuer verpackt!

.................Ich nehme WD40 und Ballistol, früher nur Caramba Probleme mit Brünierung hatte ich so noch nie !

Die so genannten Wundermittel kosten doch nur ein Haufen Geld :contra:

Link to comment
Share on other sites

Der meiste Waffenwundermittel-Hokuspokus is eh nur billiger Rotz, teuer verpackt!

Wieder mal ein AWO!

Den Nagel auf den Kopf getroffen. Wenn sich alle so viel Gedanken ums Treffen wie ums Putzen machen würden, gäb es nur noch Olympiasieger.

Ich habe mit der Kombination WD40, Motorenöl, Kupferpaste keine schlechten Erfahrungen gemacht.

Meine Waffen waren über zwei Jahre eingelagert, da hat eine Schale WD40 offen im Tresor geholfen ein schützendes Milieu zu schaffen da es, wie der Name schon sagt, Wasser verdrängt. Die 08 war (ohne Griffschalen) gar in einer Tupperdose in einem Motorölbad. Wo keine Luft ist, kann auch nichts rosten.

TheHun

Link to comment
Share on other sites

.................Ich nehme WD40 und Ballistol, früher nur Caramba Probleme mit Brünierung hatte ich so noch nie !

Die so genannten Wundermittel kosten doch nur ein Haufen Geld :contra:

Balistol ist gut für Jäger und gegen Zecken-an meine Sportgeräre kommt so etwas nicht, verharzt zu schnell und WD40 verdunstet zu schnell.

Motoröl im Winter und im Sommer Campanolo-Hochleistungs-Kugellagerfett, weil am Rennrad gibtes nichts mehr zu fetten.

Ganz schlecht, Öle oder Fette mit PTFE (Teflon).

Tatonka

Link to comment
Share on other sites

Früher nahm ich ausnahmslos Ballistol. Kannte nichts anderes, hatte aber auch eher anspruchslose Waffen.

Heute verwende ich zum Schmieren von "heissen Eisen" ausschliesslich Automaten-/Waffenfett der Schweizer Armee. Der Rest kriegt nur Brunox.

Habe Caramba auch mal probiert, jetzt oele ich die Ketten meiner Fahrräder damit: Stinkt beim Oelen der Waffe, stinkt beim Schiessen und stinkt beim Putzen. Musste sogar nachoelen, nachdem das Eisen anfing Zicken zu machen. Motorenöl verwende ich nur beim Auto.

Gruzz Budoka

Link to comment
Share on other sites

Moin zusammen,

habe früher mal in einem Waffengeschäft gearbeitet. Dort haben wir nur Knochenöl und Nähmaschinenöl verwendet (weil Harz- und Säurefrei). Von der Bundeswehr habe ich noch Waffenöl, ist nicht schlecht, doch es stinkt ebenfalls.

Darum nehme ich Waffenöle dir mir gut riechen, weil die Nase schießt mit......

Schönen Abend wünscht

AlterSchwede

Link to comment
Share on other sites

wieso?

Bei Hitzeeinwirkung können Säuren entstehen.

Verschlusslaufbahnen etc. schmiere ich mit Teflonhaltigen Fetten und Ölen. Probleme hat es bis jetzt nie gegeben. Bis die Säuren entstehen, muss es auch schon einige hundert Grad haben. Wenn ich das recht in Erinnerung habe.

Link to comment
Share on other sites

Moin zusammen,

habe früher mal in einem Waffengeschäft gearbeitet. Dort haben wir nur Knochenöl und Nähmaschinenöl verwendet (weil Harz- und Säurefrei). Von der Bundeswehr habe ich noch Waffenöl, ist nicht schlecht, doch es stinkt ebenfalls.

Darum nehme ich Waffenöle dir mir gut riechen, weil die Nase schießt mit......

Schönen Abend wünscht

AlterSchwede

mein Tip Brunox Waffenöl. Habe vorher auch Balistol, hinterher Cito und dann Debus Öl gehabt.

Gruß

Michael

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.