Jump to content
IGNORED

Frontsight-Ersatz in Europa ?


Scott

Recommended Posts

Ich wollte diees Jahr mit ein paar Kollegen nach Amiland fliegen und bei einem Kurs bei Frontsight teilnehmen.

Hab darüber letztes Jahr in der Visier gelesen, als sie die Jungs von Oberland Arms dort getroffen haben. Frontsight ist ein privates Schießausbildungszentrum in der Nähe von Las Vegas und dort werden Kurse von Kinderselbstverteidigung über Waffenhandhabung in allen Klassen bis zu einer Art Geiselbefreiungstraining für Zivilisten, wie für Dienstwaffenträger angeboten.

Der einzige Haken ist nur, dass es mittlerweile sehr sehr teuer ist und man verschiedene Aufbaukurse belegen muss, bevor man den einen richtigen Kurs belegen kann.

Ich kann mir vorstellen, dass es im Osten Europas, Schweiz oder Frankreich bestimmt auch Schießausbildungszentren gibt, bei denen man praktische Lehrgänge absolvieren kann, die nicht im Rahmen des in Deutschland möglichen liegen und vorallem billiger sind als bei Frontsight.

Weiß jemand von euch mehr über die Möglichkeiten in Europa, besonders auch für Dienstwaffenträger?

Danke

Link to comment
Share on other sites

Ähm... du weißt aber, daß Frontsight mutmaßlich zum Scientology-Imperium gehört? Ich hatte auch schon mal die Idee, einen USA-Urlaub mit einem Schießkurs zu verbinden (und werde das womöglich auch irgendwann mal tun), aber dann würde ich mein Geld doch lieber einem anderen Laden in den Rachen werfen.

Es gibt ja nun durchaus genug hochkarätige Schießschulen in den USA, darunter bestimmt auch welche, die kostengünstigere und vielleicht auch kundenfreundlicher aufgebaute Lehrgangspakete anbieten.

mfg

Trooper

Link to comment
Share on other sites

Ähm... du weißt aber, daß Frontsight mutmaßlich zum Scientology-Imperium gehört? Ich hatte auch schon mal die Idee, einen USA-Urlaub mit einem Schießkurs zu verbinden (und werde das womöglich auch irgendwann mal tun), aber dann würde ich mein Geld doch lieber einem anderen Laden in den Rachen werfen.

Es gibt ja nun durchaus genug hochkarätige Schießschulen in den USA, darunter bestimmt auch welche, die kostengünstigere und vielleicht auch kundenfreundlicher aufgebaute Lehrgangspakete anbieten.

mfg

Trooper

315811[/snapback]

Von mir aus können sie Satanisten sein, solange sie mich mit ihren Weltanschauungen nicht belästigen und super Training für wenig Geld anbieten.

@Scott:

Die bei Front Sight angebotenen Kurse werden in D als "Pfui" eingestuft. Für nicht Waffenscheininhaber ist es nicht erlaubt, Verteidigungsschießen zu trainieren.

Im benachbarten Ausland wirst Du bestimmt fündig, allerdings sind die Preise teilweise so gesalzen, dass für den selben Preis der Flug nach USA mit drin ist. (Beispiel: 4-Tages Kurs in Front Sight gerade für Kumpel gebucht für 197 Dollar)

Andere renormierte Schulen in USA sind teilweise erheblich teurer. Außerdem bietet sich Las Vegas einfach super als Beiprogramm an.

Gruß

Harry (Front Sight First Family Member)

Link to comment
Share on other sites

Jetzt mal abgesehen von der Scientology Frage- bei FS unterrichten

keine wirklichen Koryphäen und der Stoff ist immer noch eng an

der Cooper Doktrin angelehnt (eher statisch, kein force-on force

in den ersten Kursen). Dann schon lieber um einiges mehr

zahlen (denn unschlagbar billig ist FS wenn "certificates" erworben werden)

und gleich bei den modernen "Yodas" lernen: bei Pat Rogers (Gunsite),

Clint Smith (Thunder Ranch II-Oregon) oder Jeff Gonzales (Trident

Konzepts- auf tour). Alt aber gut sind Massad Ayoob (LFI), Louis

Awerbuck und John Farnam (DTI). Auch die kleineren Unternehmen,

wie Options for Personal Security unter Andy Stanford, oder Tactical

Response unter James Yeager, würde ich mir näher ansehen- meine

Erfahrung mit den beiden waren extrem gut. Dort würde ich mir ein

ein- oder zweitägiges 1:1 Coaching überlegen. Bringt auf jeden Fall

mehr als ein Kurs auf FS wo 30 Kunden von wenigen Trainern betreut

werden- und läßt viel mehr Zeit für den Urlaub.

Link to comment
Share on other sites

Jetzt mal abgesehen von der Scientology Frage- bei FS unterrichten

keine wirklichen Koryphäen

Der Gründer Piazza ist der erste der den Status eines 4-Gun-Combat-Masters erreicht hat.

(eher statisch, kein force-on force

in den ersten Kursen).

Bei Thunder Ranch kannst Du IMHO auch nicht mit einem Force on Force Training beginnen.
denn unschlagbar billig ist FS wenn "certificates" erworben werden
Genau. Aber dann ist es unschlagbar billig.
Bringt auf jeden Fall

mehr als ein Kurs auf FS wo 30 Kunden von wenigen Trainern betreut

werden- und läßt viel mehr Zeit für den Urlaub.

1 Trainer pro 5 "Kunden"
Link to comment
Share on other sites

Schau, ich meine ja jedes Training ist besser als keines- gerade auf diesem Gebiet. Und man kriegt auf FS solide Grundkenntnisse, keine Frage. Ich sag nur, wenn schon US Trip, dann gleich zu den Besten.

Bei einem OPS/TR Kurs ist schon nach drei Tagen das erste force on force Szenario dran- die sind da zugegebenermaßen Vorreiter. Was die Trainer selbst betrifft- wirst Du von Piazza unterrichtet? Eher nicht, aber mich interessiert ohnehin weniger, ob einer eine Reihe von im vornhinein bekannten Übungen schnell abspulen kann (nicht andres ist der "Combat Master") Ein echter "Combat Master" ist vielleicht Jim Cirillo mit 8 shoot-outs oder Ken Good mit tausenden fof Szenarien auf dem Buckel. Viel wesentlicher bei einem guten Lehrer ist allerdings, wie sehr er die Materie durchdrungen hat und alles hinterfrägt. So verdienstvoll Cooper auch war, wir sind schon weit darüber hinaus- in Taktik & Fachdiktaktik!

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.