Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

Pepsus

WO Gold
  • Content Count

    136
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by Pepsus

  1. ich bin vollends verwirrt. Die drei nummerierten Teilsätze sind ja wirklich nur ein vollständiger Satz. Na dann, nichts für ungut.
  2. Vermutlich geklärt und ich finde es nur nicht: Woraus genau ergibt sich nochmal aus 6 AWaffV eine Pflicht des Schießstandbetreibers? Meines Erachtens betrifft die Einhaltung doch den Schützen, der (im Falle einer behördlichen Kontrolle) die Konsequenzen trägt, wenn er mit einer entsprechenden Waffe „sportlich“ unterwegs ist. Absatz 4 regelt auch klar, dass das BKA hinsichtlich einer Beurteilung zuständig ist und nicht der Betreiber einer Schießstätte oder sogar nur die Aufsicht.
  3. Tube Fenistil gegen Insektenstiche aller Art.
  4. Wenigstens geben sie nun selbst zu, dass Angriffe mit Messern in hoher Zahl verübt werden und dass das nicht alles Einzelfälle sind. Bleibt die Frage, wie es dem Sicherheitsempfinden der Bürger dienen soll, wenn ihnen der Kram verweigert wird während die potentiellen Angreifer sich über sowas kaputtlachen.
  5. Aufmerksam geworden durch das Geleitwort in der BDMP v0 1/2019 will ich diesen Faden noch einmal hochholen. Nach Durchsicht einiger Texte zu REACH sehe ich hier großes Ungemach auf uns zukommen. Wenn ich das nun richtig verstanden habe und Bleimetall in den nächsten 5 Jahren als zulassungspflichtig eingestuft wird, braucht ab 2024 jeder „in Verkehr Bringer“, aber auch jeder Verwender, eine Zulassung für Blei. Ich sehe nicht, dass das nicht auch für Privatanwender gelten sollte. Wenn der „sozio-ökonomische Nutzen“ nicht überwiegt, ist’s nix mit einer weiteren Verwendung. Wie hoch die EU den sozio-ökonomischen Nutzen von privatem Waffenbesitz einschätzt steht wohl außer Frage. Vermutlich wird zunächst aber auch erstmal auf die bleifreien Alternativen verwiesen. Wenn nun auch jeder Druckluftschütze auf bleifrei zu einem Preis von mind. Faktor 5 umsteigen muss, war es das meines Erachtens für den gesamten Schießsport in D. Und so hätten sie es über einen unauffälligen Ansatz dann letztlich doch geschafft. Da Anfang 2024 aber innerhalb der nächsten Legislaturperiode liegt... Könnte die anstehende Wahl bereits das „Endgame“ für den privaten Waffenbesitz sein, wenn wir jetzt keine Fürsprecher mit Meinungshoheit im Parlament bekommen?
  6. Schon mal was von Nitinolfedern gehört? Google Nr. 1: Nitinolfeder Zieht sich bei Erwärmung (oder halt bei 3 A Strom) zusammen. Außerdem geht es ja hier auch nur um eine Längenveränderung von 3-5mm und die inneren Kugel müssen gegen das Gehäuse auch nur eine Haftkraft von 10-15N erzeugen. Aaahhh, ich habe die Lösung! Wir müssen nur kurz zum Jupiter, damit wir dort mit seiner Gravitationskraft von ~280N das Ding einfach rausfallen lassen! Sooo einfach! Edit: Ne, jetzt mal im Ernst... Kennst jemand nen Kirmesschausteller mit einer Raupe? Vollspeed und dann einfach vom Patronenlager aus das Trustlock sanft eindrücken. Die Fliehkraft müsste größer als die Kraft zum Entriegeln sein und das Ding fliegt mit etwas Wackeln raus. @Steven: Jetzt ist doch Ddorfer Kirmes oder? Mit einem Patronenlager Simulatorrohr sollte das doch auszuprobieren sein... Wer weiß was in Zukunft die Leute wohl machen, wenn auf der Kirmesraupe das Verdeck zu geht...
  7. Der Link ist wohl richtiger: DPMA Recherche
  8. Da ich mit steven heute auf dem Stand darüber gesprochen habe und er ja vermutlich hier mitliest, stelle ich es mal in die Runde. Habe mir grad mal das zugehörige Patent zum TrustLock angesehen: DPMA Recherche Neben schönen Schnittzeichnungen gibt es hier auch detaillierte Funktionsbeschreibungen. Grundidee ist ja, dass der innere Teil nach dem "Einfahren" der Kugeln mit dem äußeren Gehäuse fixiert werden muss, damit die gesamte Einheit aus dem Patronenlager gezogen werden kann. Diese Fixierung erfolgt nach Authentifizierung wie bei den äußeren Kugeln, d.h. der innere Teil drückt Kugeln gegen das Gehäuse und hält es damit fest. Diese Aktorik funktioniert wohl (wird nicht explizit gesagt, aber sie reiten doch sehr drauf rum) mit Hilfe eines Drahtes aus einer Titan-Nickel Legierung, der sich bei Erwärmung verkürzt und somit die benötigte Kraft zur Verfügung stellt. Weiterhin ist wohl (wieder nur sehr wahrscheinlich) tatsächlich Elektronik integriert, die die Energie in den Draht leitet und dort die Wärme erzeugt. Es stehen auch direkt ein paar möglich Manipulationen beschrieben. Zum Beispiel wäre eine externe Aufheizung sinnlos, da ein zweiter Draht verbaut ist, der bei gleicher Temperatur eine exakte Gegenkraft zum "aktiven" Draht erzeugt. Außerdem ist rohe Gewalt auf den Kopf nicht empfehlenswert, da dann eine Sicherung zerstört wird und die äußeren Kugeln gar nicht mehr einfahren. Wenn jetzt die Elektronik vernünftig ausgelegt ist und zum Beispiel mit einem Challenge-Response Verfahren mit der Bedieneinheit kommuniziert, sieht es tatsächlich schwierig aus, das Ding ohne Gewalt zu entfernen. Da müsste man schon Schwachstellen in der verwendeten Kryptografie entdecken. Viele Grüße, Stefan
  9. Pepsus

    Gebührenordnung

    Kennst du eine Alternative? Muss ich wohl was übersehen haben auf dem letzten Wahlzettel...
  10. Meine Erfahrung ist, dass viele sehr allergisch auf das Wort "bewaffnete" Selbstverteidigung reagieren. Wenn man das Gespräch aber fortsetzt und sie auf die zu erwartenden Probleme bei ihrer "Strategie" in einem Bedrohungsfall (Wegrennen aus eigenem Haus - was ist mit der Familie? oder Wenn ich mich ruhig verhalte und kooperiere, wird mir vermutlich nichts passieren) hinweist, dann gibts zwei Reaktionen: Entweder es wird sich an die Abneigung zu Schusswaffen derart geklammert, dass das Gespräch sofort abgewürgt wird oder die Leute kommen ins Grübeln...
  11. Du meinst sowas wie in dem Film "Minority Report"? Sicher gabs da keine Morde mehr, aber wie viele würden zusätzlich unschuldig eingebuchtet? Für mich sieht die Sache so aus: Schusswaffen sind Gegenstände wie Autos, Messer und andere Sachen. Allerdings bei unsachgemäßem Umgang wesentlich gefährlicher als Schaumstoffbälle. Daher ist eine Beschränkung auf volljährige, rechtstreue Bürger vollkommen in Ordnung. Auch eine entsprechende Sachkunde muss mittlerweile Vorraussetzung sein, da die Menschen im Umgang mit Waffen keine Erfahrung mehr haben. Aber das sollte es auch gewesen sein. Wenn ich eine Schusswaffe zum Sportschießen, Jagen, Selbstverteidigen oder zum Rückenkratzen haben möchte, dann soll mir das auch keiner verbieten dürfen. Mit dieser ideologischen Einstellung wird man unsere nichtschießenden Mitbürger aber genausowenig erreichen können wie mit der Sportschiene. Man interessiert sich erst dafür, wenn man selber betroffen ist. Und das wird im Bereich der Selbstverteidigung in der heutigen Zeit immer häufiger der Fall sein...
  12. So groß ist das Problem doch gar nicht... Wenn der Tresor mit dem Selbstverteidigungsgerät in der Nähe steht (nachts im Schlafzimmer) brauchts beim Zahlenschloss 6 sek bis zum Zugriff auf die Waffe und weitere 4 sek, um an das bereits gefüllte Magazin zu kommen. Alles rechtlich einwandfrei... Aber wenn ich den Besucher wirklich mal nachts im Wohnzimmer hören würde, sind diese theoretisch ermittelten Zeiten bestimmt nicht mehr reproduzierbar.
  13. Ich dachte, ich muss bei Erteilung der Erlaubnis eine ordnungsgemäße Aufbewahrung nachweisen können? Oder gibts dann die Auflage, dass ich zwar mit besagten Materialien umgehen, aber sie nicht erwerben darf (bzw. lediglich zum sofortigen Verbrauch auf dem Stand, so wie es im WaffG mit Munition geregelt ist) Wäre dem so, dann ist die ganze Sache nun doch noch mal eine weitere Überlegung wert...
  14. Vielen Dank nochmals an Alle für eure Hilfen! Leider hat sich jetzt etwas ergeben, was die ganze Sache noch eine Weile verzögert... Und zwar bin ich zur Zeit noch Student und wohne in einem Studentenwohnheim. Hatte eigentlich von dem Vermieter ein Zugeständnis, dass ich einen Schrank in nen Kellerraum stellen kann, aber nun hat er wohl kalte Füße bekommen. Und die 12qm meiner Bude sind leider ganz und gar ständig bewohnt... Dann werde ich wohl bis auf Weiteres erstmal auf meine Schützenkameraden und ihr SP angewiesen sein. Aber ich will ja auch nicht ewig hier weiterwohnen/studieren! @Wahrsager: Danke für dein Angebot! Wenn ich darf, möchte ich bei gegebener Zeit gerne darauf zurückkommen! Viele Grüße, Stefan
  15. Sind denn nicht Zuverlässigkeit und persönliche Eignung zwei verschiedene Paar Schuhe? Wenn mir jetzt beide Arme abfallen und ich keine Kurzwaffe mehr halten kann, bin ich dann "unzuverlässig" Außerdem werden doch im SprenG und WaffG verschiedene Anforderungen an die Eignung gestellt, wie kann man dann vom Einen aufs Andere schließen?
  16. Solange jemand grundsätzlich, auch unter Zuhilfenahme von Hilfsmitteln, in der Lage sein sollte, ein Auto zu führen, steht dem Führerschein doch nichts im Weg. Oder liege ich da falsch? Wenn meine Akte dort eh schon mit den Zuverlässigkeitszweifeln angelegt ist, werde ich am Besten persönlich dort vorsprechen. ( An einem der guten Tage... ) Vielleicht lässt sich die ganze Sache ja auch damit aus der Welt schaffen. Bin wohl einfach zu verwöhnt von meinem WBK SB, bei dem alles immer schnell und problemlos funktioniert! B)
  17. Nun ja, ich hatte mir die SprengVwV vorher nicht durchgelesen und habe die körperliche Eignung mit jener des WaffG gleichgesetzt. Ich persönlich habe keine Probleme mit meinen Sprachproblemen, ich kann mich mit jedem Menschen unterhalten ( auch am Telefon ), ohne auf manchmal auftretende Hänger Rücksicht zu nehmen... Daher hatte ich mir vor dem Anruf auch keine Gedanken darüber gemacht. Also dann werd ich mal den vorgeschlagenen Weg beschreiten: Im FWR bin ich ja schon, ÖRAG Antrag ist ausgedruckt und mal sehen, was dann weiter passiert... Aber mal ne andere Frage: Verstößt diese Verordnung nicht gegen Artikel 3 des Grundgesetzes? Von wegen: "Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden" Wenns nur um das Warnen der Mitmenschen um mich herum geht, kann ich mir auch ne Tröte alias Gasdruckfanfare neben den Waffenkoffer legen... Danke Euch für die vielen Ratschläge!
  18. Hallo bertone! Die Definition der persönlichen Eignung ist im SprengG etwas anders gefasst. Da steht wirklich drin, dass kein schwerer Sprachfehler vorliegen darf. Damit ich bei einer bevorstehenden Katastrophe mein Umfeld durch Rufe warnen kann, so der Sachbearbeiter. Bleibt halt nur die Frage, wer entscheidet, ob der Fehler "schwer" ist oder nicht...
  19. Hallo erstmal vom Neuen! Lese jetzt hier schon einige Wochen mit und bin äußerst begeistert von diesem Forum! Nun ists aber an der Zeit, auch mal selber was zu schreiben: Ich begeistere mich seit einiger Zeit für das Vorderladerschießen und hatte nun auch eigentlich geplant gehabt, den Fachkundelehrgang zu machen. Also flugs bei der Kreisverwaltung angerufen und nach den Formalitäten für die Unbedenklichkeitsbescheinigung gefragt. Nun gibts das Problem, dass ich je nach Tagesform manchmal Sprachprobleme habe. Soll heißen, es gibt viele Tage, wo mans überhaupt nicht merkt, und ab und zu Tage, wo ich an manchen Worten kurz hängen bleibe. Wie es der Zufall will, war der besagte Tag nun ein weniger guter Tag, sprich im Telefongespräch mit dem Sachbearbeiter bin ich alle drei Sätze oder so kurz hängengeblieben. Da erklärte mir der nette Herr, dass es mit der Unbedenklichkeitsbescheinigung ein Problem geben könnte, da ich einen "schweren" Sprachfehler hätte! Er wollte aber sich aber nochmal erkundigen und mir dann Bescheid geben. Heute also rief er wieder an und teilte mir mit, dass nach "ausführlicher Diskussion mit dem Amtsarzt und der zuständigen Stelle der Bezirksregierung alle zu dem Schluss gekommen sein, dass bei mir ein schwerer Sprachfehler vorliegt". Ich könnte zwar zu dem besagten Amtsarzt gehen und ein Gutachten durchführen lassen, aber laut dem Sachbearbeiter hätte das keine Erfolgschancen... Nun frage ich mich, ob die Herren der Verwaltung jemals einen Menschen mit einem wirklich schweren Sprachfehler gesehen/gehört haben, der in 5 Minuten 2 Sätze herausbringt und wie ein Amtsarzt, ohne den Betroffenen je zu Gesicht bekommen zu haben, solch eine Diagnose stellen kann? Was kann ich eurer Meinung nach am Besten dagegen tun? Das gleiche Problem hab ich ja dann später auch, wenn ich mal wiederladen möchte... Viele Grüße, Stefan
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.