Jump to content
IGNORED

Steuerzahler muss fuer irrtuemliches Urteil zahlen


Michel

Recommended Posts

Zitat aus "Der Westen":

Freispruch für einen 42-jährigen Breckerfelder: Der Mann hatte in der eigenen Wohnung eine sogenannte PTB-Waffe mit sich geführt. Ein Amtsrichter aus Schwelm hatte ihn deshalb verurteilt.

Link zum Artikel

Da muss man ja echt Angst haben vor ein Amtsgericht gezerrt zu werden bei einer solch geballten Kompetenz...

Link to comment
Share on other sites

...Da muss man ja echt Angst haben vor ein Amtsgericht gezerrt zu werden bei einer solch geballten Kompetenz...

Ist doch nicht schlimm, zahlt doch die Staatskasse... Und wäre der nicht kompetent, wäre er doch nicht Richter! Weil sowas nicht sein darf.

Gruß

Erik

Link to comment
Share on other sites

Da fragt man sich doch ernsthaft wofür dieser Richter jahrelang auf der Uni war,

wenn er nicht einmal in der Lage ist ein Gesetz zu lesen. Wenn das ein Spiegel

für die Qualität der Amtsgerichte ist, dann gute Nacht Deutschland.

Jeder Mensch macht Fehler und es gibt bestimmt schwierige Prozesse,

bei denen ein Urteil schwer zu finden ist. Hier kann das doch jeder

Depp einfach nachlesen und muss nicht studiert haben....

Der sollte sich sein Lehrgeld wiedergeben lassen, hat man früher

gesagt.

Link to comment
Share on other sites

Da hat der liebe Richter wohl zu viel Presse konsumiert, dort liest, hört und sieht man es ja immer wieder: Für Schreckschusswaffen "braucht" man den kleinen Waffenschein. Alle die sich nicht mit dem Waffengesetz auskennen glauben inzwischen, man kann eine PTB Waffe nicht mehr einfach so kaufen. Selbst Richter.

Langsam darf einem in diesem Land gar nichts mehr wundern und das wohl nur, weil "Pressefreiheit" mit "Presse-darf-lügen-bis-sich-die-Balken-biegen" verwechselt wird.

Link to comment
Share on other sites

"Dieter Krause" mir kommt der Name bekannt vor.

„Völlig falsch“

Einen Verstoß gegen das Waffengesetz sah der Schwelmer Amtsrichter jedoch als gegeben an, wegen einer „tatsächlichen Sachherrschaft über eine Reizstoffwaffe, bei der es sich um eine erlaubnispflichtige Schusswaffe handelt“.

Der Satz gefällt mir :peinlich:

ps.: ich würde genauso wie der Herr aus Breckenfelder handeln.

Gruß

Link to comment
Share on other sites

Der Richter hat sich wohl selber disqualifiziert und die ganze Branche lächerlich gemacht.

Ich vermute dahinter einen im Alt-68ger Geist erzogen Antiwaffennarren, der zuviel linksgrüne Wahlzettel gelesen oder zu oft auf die Website des AAW gesurft hat, statt sich mit den geltenden Gesetzen zu befassen, wofür er eigentlich bezahlt wird. :peinlich:

Link to comment
Share on other sites

Das ist ja nicht nur so das da Gebühren von Verhandlungen anfallen.

Versucht mal während eines solchen Verfahrens (schon in der Ermittlungsphase) oder mit solch einer Verurteilung mit Kindern und Jugendgruppen zu arbeiten oder im Sicherheitsbereich oder im wehrtechnischen Bereichen usw.

Vom Beginn der Ermittlungen bis zur Aufhebung des Urteils können locker 1-2 Jahre vergehen. In der Zeit bist du als Selbständiger in vielen bereichen einfach Totgestellt.

jede Überprüfung durchs Ortnungsamt durch dritte heißt dann immer nur "Verfahren wg. verstoß gegen das waffengesetz anhängig" , "verurteilt wegen unerlaubten Waffenbesitz" , "Verfahren wegen unerlaubten Waffenbesitz eingestellt" , da gibt es dann auch meistens noch die mündliche auskunft wie "wo Rauch ist ist auch ein "Feuer", "der ist nochmal davongekommen".

So etwas kann einmen Menschen komplett in den Abgrund reißen.

Es stellt sich auch hier schon die Frage was die Polizei im Ermittlungsverfahren so ermittelt hat.

Ich weiß nur eines , bei uns hier würde der Ombudsmann des Gerichts ein längeres Gespräch mit dem Richter führen müssen und wahrscheinlich sogar diziplinarisch auf den Richter einwirken müssen.

Link to comment
Share on other sites

Da fragt doch wirklich einer in den Kommentaren, wieso das eigens erwähnt wird, dass der Steuerzahler den Schmunzes bezahlen darf.

Die Frage ist doch, wie es überhaupt zu dem ersten Verfahren kommen konnte, das dann solche Kosten verursachte und nachzog. Da hätte doch schon jemand fachkundiges im Gericht sagen können "oh Mann laß sein, wußtest du etwa nicht, dass der das darf?" Also beratungsreistenter Richter, oder keine cochones bei den andren, oder wie?

Ich warte schon auf das nächste Verfahren, weil der Knilch glaubt, ein Schweizer Messer verstößt gegen §42... :peinlich:

Link to comment
Share on other sites

Da fragt man sich doch ernsthaft wofür dieser Richter jahrelang auf der Uni war,

wenn er nicht einmal in der Lage ist ein Gesetz zu lesen. Wenn das ein Spiegel

für die Qualität der Amtsgerichte ist, dann gute Nacht Deutschland.

meinst du dass der auf einer uni war,

mann kann doch heutzutage alles am comp basteln lol

:-)

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.