Jump to content
IGNORED

Gutmütiger Depp hat Glück mit Richter oder "Deutschland dein ewiges Denunziantentum"


Longslide

Recommended Posts

Aus der Meldorfer Zeitung vom 06.04.2011:

Meldorf (plu) Ein Wechselbad der Gefühle durchlitt der Mann in Jägerkleidung vor dem Schöffengericht. In seinem Schlusswort sah er sich Hund, Waffen und Job verlieren. Minuten später, nachdem Richter Christian Korf das Urteil gefällt hatte, wich seine große Anspannung, 1 umarmte ihn seine Frau.

Wegen Verstoß gegen das Waffen und Kriegswaffenkon-trollgesetz musste sich der 49-Jährige vor dem Meldorfer Gericht verantworten. Der Waffenliebhaber hatte nämlich neben etlichen legalen auch illegale Waffen in seinem privaten Waffenmuseum.

Jemand sah die illegale Sammlung und erstattete Strafanzeige.

Bereits im März 2009 räumte die Polizei die im Großraum Meldorf gelegene Sammlung. Ein Gutachter des Landeskriminalamtes fand darin sechs illegale Waffen: eine Weltkrieg-II-Leuchtpistole, zwei Luger-Pistolen, eine Vorkriegs-Doppellaufflinte, einen alter Millimeter-Gasrevolver und ein G3

AUS DEM GERICHT

Der Angeklagte erzählte wie Bundeswehr und vor allem die Reservistenzeit sein Waffenin-teresse beflügelt hätten. Militaria habe er gesammelt. „Zu ei¬ner Kriegsuniform gehört irgendwie auch eine Waffe dazu", meinte er. Seit 25 Jahren sammle er, habe aber inzwi¬schen das Gros seiner Samm¬lung verkauft. „Wie viele Waffen hatten sie denn", fragte Korf. „Zehn, 15 Deko-Waffen, Auf der Waffenkarte 56 Waffen", lautete die Antwort.

Hinzu kommen seine Jagdwaffen.

Von wem alles er denn so seine illegalen Waffen bezogen habe, fragte der Richter. Vom inzwischen verstorbenen Schwiegervater, lautete eine Antwort.

Und eine alte Frau habe ihm die Doppelflinte bei-spielsweise geradezu aufgedrängt. „Nö, nimm du man", soll sie gesagt haben; mit den Behörden wolle sie nichts zu tun haben. Eine Erfahrung, die der Mann angeblich öfter machte.

„Ich bin kein Waffennarr", betonte er, um zwei Sätze später zu erklären, von den Luger Pistolen habe er sogar acht Stück besessen. Und: „Wäre die Durchsuchung eine Woche später gewesen, wären die Waffen eingetragen gewesen."

Dass die Waffen letztlich al-lesamt nicht mehr so richtig oder nur unter Lebensgefahr für den Schützen schießfähig waren („Da ist es besser vor als hinter der Waffe zu stehen", sagte der Gutachter.), bewahrte den Mann letztlich vor Existenz bedrohenden Folgen seiner Tat. Da er im öffentlichen Dienst angestellt ist, hätte er im Falle einer Verurteilung seine Arbeit verloren. Bei Strafen über einem Jahr — der Mindeststrafe bei Kriegswaffenbesitz — wäre das der Fall gewesen. Staatsan-walt Reinhold Neumann forderte aber lediglich eine Verur¬teilung wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und eine Geldstrafe in Höhe von über 5000 Euro. Bei 1700 Euro Net-toeinkommen eine harte Strafe. Zudem wären es 85 Tagessätze (mal 60 Euro) gewesen. Bei über 60 Tagessätzen sind Jagdschein und Waffen weg. Deshalb plä-dierte Verteidiger Carsten Todt auf 40 Tagessätze zu 60 Euro.

Der Angeklagte sagte: „Dann könnte ich nicht mehr zur Jagd gehen und auch meinen Jagd hund nicht mehr ausbilden."

Richter Korf und die Schöffen zeigten Milde: 1500 Euro Geldstrafe (50 Tagessätze zu 30 Euro). Korfs Begründung: „Wir haben das hier mit einem klei¬nen Arbeiter zu tun, der Freude daran hat alte Schusswaffen zu sammeln." Dazu sei dieser geständig, reuig, nicht vorbestraft und fleißig dabei, seine Waffen-sammlung aufzulösen. Jetzt liegt es beim Staatsanwalt, dieses Urteil zu akzeptieren oder in die Berufung zu gehen.

Link to comment
Share on other sites

Junge Junge, jetzt können wir wieder alle aufhören zu schwitzen und vor Angst zu zittern.

Die Welt ist wieder sicherer und ein potentieller Amoktäter / Terrorist ist ausser gefecht...

Grün iss gerade aus....

Wie viele Menschen hat denn der Gute Mann in den letzten 25 Jahren um die Ecke gebracht ?

Bis das er wohl wertloses Alteisen mag kann ich daran nichts schlimmes finden. Wegen

mir kann er noch 20 G3 oder MG42 im Keller haben.

Welcome to the Republic of Bananas....

Und hoch lebe das Deutsche Denunziantentum.... Das hat schon vor 80 Jahren funkioniert und

wird es in weiteren 80 ebenso.

Es gibt nicht mehr viele Dinge die einem Stolz auf dieses Land werden lassen.....

Link to comment
Share on other sites

Tach,

ich wurde auch schon denunziert, weil ich in meiner alten Wohnung im Korridor einen M1 Carbine (DEKO) an der Wand hängen hatte, am Boden eine (ebenfalls leere) 8,8cm-Granate + noch paar andere DEKO-Artikel, und zwar aus Rache von einem betrügerischen Schlüsseldienstmann, dem ich "nur" die Türöffnung zum regulären Preis bezahlte und nicht das "absolut nötige Ausbohren und Ersetzen des Schlosses" zum Sonderangebot von nur 450 Euro.

Wochen später schaute die Polizei vorbei, sie "hätten einen Hinweis, das ich Kriegswaffen besitze" und möchten mal nachsehen, ob das stimmt. War natürlich alles im Nu vom Tisch, der Verdacht ausgeräumt, die beiden hatten nämlich Ahnung und waren im Übrigen sehr nett.

Ich bot ihnen noch Kaffee an, damit sie wenigstens nicht ganz umsonst da waren, man schwätzte noch dies und das dabei bemerkte ich, das ich doch nicht so dämlich wäre, meine waffenrechtlichen Erlaubnisse aufs Spiel zu setzen und wenn ich wöllte, könnte ich auch einen M1 .30 in "schaf" haben, wozu sollte ich mir also einen illegal an die Wand hängen.

Einhellige Meinung der Polizisten und meiner Wenigkeit: "Wenn einer keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten." und "Das Übel hier in diesem Land, ist und bleibt der Denunziant!"

Ich glaube das die Polizei auch Wichtigeres zu tun hat, als dümmlicher Petzerei hinterherzurennen und meine Legalwaffen waren den beiden im Übrigen völlig egal.

Link to comment
Share on other sites

Das Problem: Manchen Leuten gehts einfach zu gut und haben einfach zuviel Zeit, somit müssen sie sich überall einmischen, alles besser wissen oder eben "eigene" Interessen durchsetzen wollen, wenn auch nur aus Neid oder Mißgunst oder weil sie einfach gegen alles sind, was sie nicht interessiert oder betrifft.

Einfach ein Problem haben mit "Leben und Leben lassen" und mit sich selbst nicht zufrieden sind, deswegen wollen sie anderen das Leben maximal schwermachen. Dazu noch die Hilfsherriffs und Denunzianten.

Link to comment
Share on other sites

Warum regt Ihr Euch über den Denunzianten auf? :confused:

Der oder die hat nichts weiter gemacht, als den geltenden Gesetzen Wirkung zu verschaffen. Das sollte doch etwas Gutes sein. Denn wenn das nicht gut ist, dann liegt das daran, dass die Gesetze schlecht sind. Aber dann müßtet Ihr Euch über die Gesetze aufregen.

Eigentlich müßte jeder immer und überall jede zuständige Behörde jede noch so kleine Rechtswidrigkeit anzeigen, damit jeder merkt, in welcher rechtlichen Schwachsinnswelt wir inzwischen leben :bud: und auch der letzte Träumer aufwacht, wenn er auf den Boden der Tatsachen stürzt. :bump:

edit: siehe auch => http://forum.waffen-online.de/index.php?sh...=412577&hl=

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...
Das war in Marne ! Jeder der Dithmarschen kennt weiß das dort die Uhren anders ticken :-)

Dort wird man wegen sowas niemals hart verknackt!

Hängt mit der Geschichte zusammen...und ist gut so !

Stimmt, ich habe in meiner Freizeit viele Jahre in Albersdorf verbracht.

Ist schon ein eigenes Völkchen :rolleyes: , gerade die älteren.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.