Jump to content
IGNORED

Bericht in der SZ: Munition und Mobbing


Freebird1966

Recommended Posts

Jetzt kommt langsam Licht in die Geschichte:

Munition und Mobbing

Das was wir wohl zum großen Teil lange vermutet haben stellt sich als Fakt heraus.

Seine Nachhilfelehrerin hat das in einem Kondolenzschreiben an die Eltern mitgeteilt.

Tim wurde

von den Mitschülerinnen auf's niederträchtigste gehänselt

von den Lehrern gemobbt und unter Druck gesetzt und

von den Psychiatern falsch eingeschätzt (nennt man dann wohl ärztlichen Kunstfehler?)

Dazu noch ein verantwortungsloser Vater und fertig ist die Bescherung

Ich habe in den Kommentaren der diversen diffamierenden Artikel in der SZ damals schon versucht meine Vermutung auszusprechen. Leider wurden meine Kommentare jedes mal mit dem Hinweis auf die "Netiquette" zensiert - und das obwohl ich für das Abo der Printausgabe nicht gerade wenig bezahle. Schön, dass jetzt endlich die Wahrheit an's Licht kommt!

Link to comment
Share on other sites

Ich würde auch nicht so weit gehen, den Opfern eine Mitschuld zu geben. Das gehört sich nicht.

Das halte ich für sehr gewagt. Macht doch dieser Teil des Problems das Ganze erst zu einem echten. Davon gehe ich schon länger aus.

Das Versagen aller anderen Stellen hat das Problem "lediglich" durchgelassen bzw. die Tat zugelassen.

T.

Link to comment
Share on other sites

Tim wurde

von den Mitschülerinnen auf's niederträchtigste gehänselt

von den Lehrern gemobbt und unter Druck gesetzt und

von den Psychiatern falsch eingeschätzt (nennt man dann wohl ärztlichen Kunstfehler?)

Dazu noch ein verantwortungsloser Vater und fertig ist die Bescherung

Danke für den Hinweis. Dieser Artikel - er kommt ein halbes Jahr zu spät! - zeigt klar, wie fehlgeleitet die ganze Debatte um den Legalwaffenbesitz in den Medien war. Nur wenige haben damals eine der Komplexität der Sache angemessene Betrachtung eingefordert; ihre Stimmen gingen in der allgemeinen Hysterie unter.

Zur Erinnerung ein Zitat aus der Welt: "Solche exzessiven Mordtaten sind derart singulär und resultieren aus einem derart verwickelten Knäuel des Unheils, dass sich eingängige Zuschreibungen und Ableitungen verbieten. Man ist klüger geworden, weil man zugeben kann, aus der Tat nicht klug zu werden."

http://www.welt.de/vermischtes/article3418...erden-kann.html

Es bleibt zu hoffen, dass nun endlich intensiv auf die Psychologie des Täters als einer der Hauptursachen der Tat eingegangen wird. Ob sich dies das ABW - Frau Mayer ist ja Psychologin - zu Herzen nimmt, wage ich zu bezweifeln; es ist letztlich irrelevant. Weitere Sachaufklärung in diese Richtung tut aber dringend not - vor allem um plausible Argumente gegen weitere (unsinnige) Verschärfungen des WaffG aufbieten zu können.

Link to comment
Share on other sites

Dann sollte hier "bezahlte" stehen.

Ich würde auch nicht so weit gehen, den Opfern eine Mitschuld zu geben. Das gehört sich nicht.

Hallo Tauschi,

das mit dem SZ Abo geht mir schon länger durch den Kopf.

Einerseits kommt sie mir inzwischen vor wie ein rotes Hetzblatt, andererseits ist mir das Feuilleton des Merkur doch zu dünn.

Ausserdem darf bei der Entscheidung auch noch meine bessere Hälfte mitreden.

Ob es sich gehört den Opfern eine Mitschuld zu geben?

Der Lateiner sagt ja: "de mortuis nil nisi bene".

Das kann man aber auf vielerlei Weise interpretieren und ist auch auf Tim K. anzuwenden. Zumindest sollte die Kritik nicht unfair sein.

Ich glaube, Tim war zwar verrückt bzw. psychisch krank, seine Handlungen folgten aber einer für ihn schlüssigen inneren Logik. Insofern wäre es schon denkbar, dass er sich gezielt an den Personen gerächt hat, durch die er diese Kränkungen auch erfahren hat. Alles andere wäre unlogisch.

Möglicherweise gab es dabei auch "Kollateralschaden", aber das wird schwer festzustellen sein.

Evtl. packt ja noch jemand aus dem Umfeld der Schulklasse aus.

Wenn der Bericht wahr ist, muss es jetzt auch in der übriggebliebenen Klasse gewaltig gären. Die haben darüber bisher schön den Mund gehalten. Zumindest ist bisher nichts nach aussen gedrungen. Die werden sich auch Vorwürfe machen, wie sie es so weit haben kommen lassen können. Jetzt wurden die Vorwürfe zum ersten Mal laut. Das erhöht den Druck. Irgendwann wird es aus dem oder der einen oder anderen herausbrechen. Dann wird man erfahren welche Lehrer ihn auf der Pike hatten und welche Mitschülerinnen sich besonders hervorgetan haben.

Versteh mich nicht falsch, das ist keine Rechtfertigung - wie verletzend diese Kränkungen auch immer waren.

Niemand hat das Recht auf verbale Gewalt (wissen wir, dass es nur verbal war?) mit Mord zu reagieren.

Alles was ich sagen will ist, dass das Eis der moralischen Überlegenheit, auf dem das ABW zu stehen glaubt, gerade sehr dünn wird.

Link to comment
Share on other sites

Die ganze Geschichte zeigt etwas überaus Bekanntes :

Warum soll man sich in der ersten Aufregung nach der Tatr groß Gedanken machen über komplexe Zusammenhänge,

man sucht einen schnell greifbaren Schuldigen als Prügelknaben, schreit je nach Zeitalter oder Ort :

"Steinigen - Verbrennen - Lynchen - Verbieten "

In dem Fall waren die Waffenbesitzer und Sportschützen der schnell ausgemachte "Schuldige" -

und wir müssen noch glücklich darüber sein, in so zivilisierten Zeiten zu leben, daß nur "Verbieten" geschrien wurde :rolleyes:

Die jetzt tröpfchenweise ans Tageslicht kommenden, wirklichen Hintergründe, Ursachen, Auslöser -

die interessieren den "Mob" nicht mehr, das bleibt ein paar Wenigen zum Aufarbeiten -

und die allgemeine Stimmung GEGEN uns, die bleibt trotzdem bestehen :peinlich: .

Link to comment
Share on other sites

Das Problem ist nicht, dass die meisten von uns mit ihren Vermutungen bezüglich des Umfeldes von Tim Kretschmer richtig lagen. Das Problem ist meines Erachtens vielmehr, wie bereits von meinem Mit-Foristen Gottfried Tabor benannt, die allgemeine Stimmung GEGEN die Legalwaffenbesitzer. Zynisch betrachtet könnte man fast meinen, dass die Damen und Herren Politiker jeden noch so willkommenen Anlass dazu benutzen, um die Kontrolle des Staates über seine Bürger zu verschärfen und Meinungs-, Informations- und Redefreiheit einzuschränken. Und wie Schnibbs meinte, geht die PR-Kampagne gegen uns LWB munter weiter. Weil mir das aufstösst und ich deshalb miesgelaunt bin tu ich jetzt etwas was die Stimmung hebt: ich lad mir noch n paar hundert Patronen, auch wenn das jetzt bissl sehr OT ist! :chrisgrinst:

Gute Nacht zusammen!

Jan

Link to comment
Share on other sites

Wenn auch nur ein Fünkchen Wahrheit an der Meldung der " SZ " drann ist, erwarte ich von " Jedem " LWB " die Mitarbeit zur Klärung der Frage :-ist die Aussage der Lehrerin wahr" ???

Wer mit sener Lupi weiterhin im Garten Schießen möchte;-gut kann sich der aufkommenden Welle entziehen.- Aber, es geht um, Um uns alle!!!!!!!!

Es geht um uns ,und keiner darf " Lügen " und "Verunglimpfungen " durch irgendendweche "Gutmenschen" zulassen.

Wir sind keine Mörder;! ! ! ! ! ! !

Link to comment
Share on other sites

Schon auf dem Schulweg hätten ihn Mädchen gehänselt. Durch die vielen Verletzungen habe Tim den Glauben an sich selbst und die Menschen verloren.

Nein, es konnte nicht festgestellt werden, dass er gezielt nur Frauen als Opfer ausgesucht hat. Hier wird gelogen und

vertuscht, weil nicht sein kann was nicht sein darf.

Link to comment
Share on other sites

Schon auf dem Schulweg hätten ihn Mädchen gehänselt. Durch die vielen Verletzungen habe Tim den Glauben an sich selbst und die Menschen verloren.

Nein, es konnte nicht festgestellt werden, dass er gezielt nur Frauen als Opfer ausgesucht hat. Hier wird gelogen und

vertuscht, weil nicht sein kann was nicht sein darf.

Sehe ich genauso. Habe ich in einem Parallel-Thread (Spiegel-online-Artikel), den ich zuerst gefunden habe, auch noch näher dargestellt.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.