Jump to content
IGNORED

Waffenzeitung


John Kahn

Recommended Posts

Seit längeren, schon lange vor Winnenden bin ich am überlegen ob eine neue Waffenzeitung

(so einfach würde ich sie nennen oder "Die Waffe") gegründet werden sollte.

Auf keinen Fall als direkte Konkurenz zu den großen und auch guten Waffenfachzeitschriften

wie Visier oder DWJ.

Auch in einem kleineren handlichen Format sollte diese erscheinen.

Zielgruppe nicht nur der ambitionierte Sportschütze sondern vor allem der ansonsten von den

Tageszeitungen völlig uninformierte "Normalbürger".

Die Zeitung sollte deshalb auch an jedem Kiosk oder in jedem Supermarkt zu erwerben sein.

Preisgünstig und mit Schwerpunkt, Waffenrecht,Notwehr-Erwerbsmöglichkeiten,freien Waffen

auch die sog Funsportarten ala Paintball, Airsoft würde ich mit aufnehmen.

Warum nicht auch ein paar Seiten die speziell Jugendliche ansprechen?

Ich könnte mir schon vorstellen das es ein Interesse gäbe.

Vorzustellen sei auch das so eine Zeitung irgendwie ehrenamtl.betreut wird oder sich

auch selbst finanziert.

Es sollte auch gar nicht auf viel zu spezielle Themen eingegangen werden.

Alles sollte einfach,verständlich aber doch seriös und kompetent rüberkommen.

Ich glaube nämlich wenn ich mir beispielsweise Egun anschaue einen durchaus großen

Teil von Bürgern gibt die sich für Schusswaffen potentiell interessieren und auch Hobbys

pflegen die genauso (finaz.) aufwändig betreiben wie viele WBK Inhaber.

Beispiel wenn bei Egun ein Erma Stainless EGR66 Revolver heute für 700 EUR versteigert

wird oder ein Peacmaker oder ein umgebauter Deko und Platzpatronen (Western) Revolver

noch mehrere Hundert EUR verkauft wird denke ich das die Leute die dies erwerben zu

den Sammlern zu zählen sind denen Ihr Hobby Ihnen viel bedeutet.

Das sind mit Sicherheit auch viele nicht "WBKler"

Auch diese Sammler von sog.freien Waffen wurden bereits Opfer sinnloser Verschärfungen

deshalb auch diese mit ins Boot nehmen.

Nach Möglichkeit viele Gruppen ansprechen,Reenactmantgruppen,Bogenschützen usw.

Link to comment
Share on other sites

Hi John,

die Idee ist gut. Leider befürchte ich, dass nur Leute wie ich diese Zeitschrift kaufen würden und mich braucht niemand aufzuklären oder zu überzeugen. Vielmehr währe es wichtig Präsenz in dem etablierten Magazinen zu zeigen. Redaktionelle Artikel sind meiner Meinung nach besser dort aufgehoben, da es eine existierende Leserschaft gibt und auch Zielgruppen erreicht werden, die nicht vorbelastet (z.B. durch Hobby) sind.

Ein Ansatz wäre vielleicht die Filmindustrie, es gibt viele aktuelle Filme mit den unterschiedlichsten Waffen. Jeder schimpft z.Z. über Waffen, aber die Filme wie James Bond oder was auch immer sind geprägt von diesen. Wenn jemand in einschlägigen Filmmagazinen eine Artikelserie über die Wahrheit von Filmwaffen veröffentlichen könnte, würde dies viel mehr zur Aufklärung über unseren Sport beitragen.

Als Beispiel: In irgend einem Ami Film benutzt jemand eine R93 Tactical.

Ich besitze eine und habe mich gefreut diese im Film zu sehen. Die Technik dieser Waffe ist kontrovers, aber faszinierend. Warum kann man davon nicht mal die Mio Kino Fans informieren und einen interessanten Artikel schreiben?

Wenn ein Redakteur Interesse hat und Infos braucht, ich würde gern schreiben warum ich dieses Gewehr bei meinen Wettkämpfen so schätze.

Gruss

SJ

Link to comment
Share on other sites

Die Idee ist gut, die Umsetzung kaum möglich - es sei denn, jemand knackt den Lotto-Jackpott und finanziert die ganze Sache vor...

... der Versuch, eine Jagdzeitung zu etablieren, ist schon vor Jahren in die Grütze gegangen.

Und eigentlich glaube ich nicht, daß es am Mangel von verständlicher Lektüre liegt, sondern einfach daran, daß das Gros der betroffenen Jäger, Sportschützen, Reenactment-Anhänger, Sammler freier wie wbk-pflichtiger Waffen schlicht und einfach nicht den Allerwertesten hochkriegen, wenn es um ihre Rechte geht.

Man verläßt sich auf seinen jeweiligen Verband, auf seine Fachzeitschrift, auf das FWR (auch wenn man da nicht mal Mitglied ist) auf den WO-Tägerverein (dito)- auf was weiß ich, vielleicht den Heiligen Geist, den Großmut der Politik oder darauf, daß die Journaille noch ihr Herz für die legalen Waffenbesitzer entdeckt...

Irgendeiner wirds schon richten. :peinlich:

Link to comment
Share on other sites

Guest 33689

Wie wäre es mit einer Webzeitung?

Domäne/n registrieren und das ganze ohne grossen Schnick/Schnack wie Forum oder so, aufziehen.

Berichte können dann als e-Book oder normale pdf Dateien gelesen oder erworben werden.

Damit würden sich dir Kosten für eine Zeitung drastisch reduzieren und das ganze wäre super aktuell.

Also quasi Realtime Berichterstattung zu aktuellen Themen.

Nur so eine Idee.....

Link to comment
Share on other sites

Wie wäre es mit einer Webzeitung?

....

Nur so eine Idee.....

Warum nicht in WO einen Bereich Berichte?

-> Wo dann die PDF geladen werden können?

-> Teileweise dann auch gegen Bares.

-> Wer Berichte einstellt und noch nicht Mitglied ist, erhält eine Silber Mitgliedschaft für 3 Monate?

Link to comment
Share on other sites

Also eine Zeitung die alleine vom Titel her schon was mit Waffen zu tun hat, halte ich für obsolet. Das macht nur Sinn,

wenn die Zielgruppe primär Waffeninteressierte sind.

Aber mal wieder eine Zeitung die neutral die Fakten darstellt, und zwar auf jedem Bereich, frei von Gutmenschentum und

"wir Deutschen müssen die Welt retten", das wär 'ne feine Sache.

Aber sowas bekommst Du als Anfänger nicht hochgezogen. Da brauchst Du Profis aus dem

Journalistengeschäft. Und kaum nimmst Du Dir welche von da, haste die Gutmenschenseuche schon wieder

im Boot.

Ich habe für mich die Sache so gelöst, indem ich einfach keine deutsche Zeiteungen mehr lese. Märchenbücher

gibts woanders auf höherem Niveau. Greif' zur Auslandspresse, die sind noch nicht auf so einem unterirdischen

Niveau wie die Deutschen.

Link to comment
Share on other sites

Guter Ansatz, aber Schiller hat Recht.

Lieber im Verein aktiv werden und zusehen das man mal mit der ein oder anderen Aktion in die Lokalpresse kommt und den Kontakt zur Bevölkerung intensiviert. Jedermannswettbewerbe, Sommerbiathlon etc. und mal für örtliche Einrichtungen spenden.

Viele geben sich mit Ideen wirklich Mühe, aber den "großen Wurf" wird es nicht geben. Im Kleinen liegt der Hund begraben, da müssen wir ansetzen.

Public Relation

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.