Jump to content
IGNORED

Schießen/Gesetzeslage in Frankreich


Scott

Recommended Posts

Servus

Habe vor kurzem erfahren, dass ich nächstes Jahr für 3 Monate in Frankreich (Provence) ca. 50km südwestlich von Cannes arbeiten werde. :bud:

So weit so gut.

- Wie läuft es wenn ich meine Waffen mitnehmen will um dort in einem Verein zu schießen?

- Wie ist die Gesetzteslage in F in Bezug auf Transport, Führen, Einlagern,...?

- Gibt es irgendwelche Einschränkungen in Bezug auf Magazinkapazität, Halbautomaten,...?

- Meine Waffen die ich mitnehmen möchte: Beretta 92F, Glock 17, OA15. Bekomm ich damit irgendwelche

Probleme?

- Wie ist es it dem Europäischen Feuerwaffenpass? Brauch ich den, wenn ja, wie bekomm ich den?

- Hat evtl. jemand Erfahrung mit Schießmöglichkeiten (auch IPSC) in dieser Gegend?

- .....

Bin um jede Info dankbar!

Link to comment
Share on other sites

also, die Frage gehört wohl eher unter Waffenrecht. Ansonsten wer Suche kann, ist auch hier wieder im Vorteil. Bis das der Fall ist, kannst du hier mal weiterlesen:

http://foren.waffen-online.de/index.php?sh...c=77533&hl=

Das einfachste für dich ist Europäischer Feuerwaffenpass und Einladung eines Vereins, am besten mit Mitgliedskarte. Damit darfst du alle 3 mitnehmen. Du kannst die Waffen auch auf der Präfektur in deinem Feuerwaffenpass abstempeln lassen, nur da das dort unten wohl eher selten vorkommt, weiß der Sachbearbeiter bestimmt davon nichts.

Da unten gibt es klasse Schießstände. In der Provence hatte ich mal französische Meisterschaft in Silhouette. Nicht so weit davon ist auch eine Long Range Bahn, aber dort gibt es gerade etwas Streß wegen dem Fremdenverkehr.

Gruß

Makalu

Link to comment
Share on other sites

  • 3 years later...
also, die Frage gehört wohl eher unter Waffenrecht. Ansonsten wer Suche kann, ist auch hier wieder im Vorteil. Bis das der Fall ist, kannst du hier mal weiterlesen:

http://foren.waffen-online.de/index.php?sh...c=77533&hl=

Das einfachste für dich ist Europäischer Feuerwaffenpass und Einladung eines Vereins, am besten mit Mitgliedskarte. Damit darfst du alle 3 mitnehmen. Du kannst die Waffen auch auf der Präfektur in deinem Feuerwaffenpass abstempeln lassen, nur da das dort unten wohl eher selten vorkommt, weiß der Sachbearbeiter bestimmt davon nichts.

Da unten gibt es klasse Schießstände. In der Provence hatte ich mal französische Meisterschaft in Silhouette. Nicht so weit davon ist auch eine Long Range Bahn, aber dort gibt es gerade etwas Streß wegen dem Fremdenverkehr.

Gruß

Makalu

Hi Makalu,

ich habe jetzt auch das Problem mit dem Umzug nach Frankreich und versuche krampfhaft Info's zu bekommen. Im Internet und Forum bin ich auch schon recht fuendig geworden. Allerdings sieht es so aus als ob man die Waffe entweder in Deutschland oder in Frankreich registriert haben kann. Da der Frankreichaufenthalt (zumindest geplanterweise) begrenzt ist, gibt's bei einem Rueckzug dann wieder Probleme in D?! Am einfachsten scheint der ERP zu sein, aber da benoetigt man wieder die Einladung - ich muss mir aber erstmal einen Club de Tir suchen (in Paris, oder Umgebung). Ob der das dann so schnell ausstellt??? Andererseits schreibst oben ... "auf der Präfektur in deinem Feuerwaffenpass abstempeln lassen ...". Was heißt das genau? Kann ich mit meinen dt. EFP dahin gehen und die Stempeln das dann unter irgendwelchen Umständen ab - done??? Unter welchen Umstaenden, ggf???

Danke schonmal fur Deine Hilfe!

Viele Grüße,

Glock_17

Link to comment
Share on other sites

Also Paris,

da gehst du am besten in den Club nach Versailles (gibt dort aber 2). Der eine ist etwas teuerer, hat aber 300 m Stand (liegt beim Schloss) und da sind einige dabei, die sich auskennen. Einladung machen die sicherlich gleich mal und wenn du Mitglied bist, sollen die dir das schriftlich bestätigen und du gehst damit auf die Präfektur. Am besten ruft der Vorsitzende dort vorher mal an. Du musst es halt erst mal so darstellen, dass es temporär ist mit deinem Aufenthalt und du muss weiterhin offiziell einen deutschen Wohnsitz haben. Am besten sogar bevor du einen in Frankreich hast. Immer alle 4 Wochen eine neue Einladung ist etwas umständlich. Normalerweise müsste auch die Mitgliedskarte reichen, aber erkläre das mal einem Polizisten, der dich ggf. kontrolliert. Ist mir zwar in 5 Jahren nicht passiert, wäre aber denkbar.

Das Problem ist, dass die das nicht oft machen und daher nichts wissen. Es ist aber im Waffg. Artikel 87-93 so grob geregelt.

Du solltest deinen Wohnsitz in D weiter behalten und die Waffen auch nicht abmelden. Stelle das als temporär da und dass du hier wie dort bist. Mit der Mitgliedskarte kannst du dort Repetierlangwaffen bis 10 Schuss im Nichtmilitärkaliber erwerben. Für die WBK (restliche Waffen) musst du 6 Monate dabei sein.

Gruß

Makalu

Link to comment
Share on other sites

Also Paris,

da gehst du am besten in den Club nach Versailles (gibt dort aber 2). Der eine ist etwas teuerer, hat aber 300 m Stand (liegt beim Schloss) und da sind einige dabei, die sich auskennen. Einladung machen die sicherlich gleich mal und wenn du Mitglied bist, sollen die dir das schriftlich bestätigen und du gehst damit auf die Präfektur. Am besten ruft der Vorsitzende dort vorher mal an. Du musst es halt erst mal so darstellen, dass es temporär ist mit deinem Aufenthalt und du muss weiterhin offiziell einen deutschen Wohnsitz haben. Am besten sogar bevor du einen in Frankreich hast. Immer alle 4 Wochen eine neue Einladung ist etwas umständlich. Normalerweise müsste auch die Mitgliedskarte reichen, aber erkläre das mal einem Polizisten, der dich ggf. kontrolliert. Ist mir zwar in 5 Jahren nicht passiert, wäre aber denkbar.

Das Problem ist, dass die das nicht oft machen und daher nichts wissen. Es ist aber im Waffg. Artikel 87-93 so grob geregelt.

Du solltest deinen Wohnsitz in D weiter behalten und die Waffen auch nicht abmelden. Stelle das als temporär da und dass du hier wie dort bist. Mit der Mitgliedskarte kannst du dort Repetierlangwaffen bis 10 Schuss im Nichtmilitärkaliber erwerben. Für die WBK (restliche Waffen) musst du 6 Monate dabei sein.

Gruß

Makalu

Hi Makalu,

klingt gut und danke für die Infos. Den dt. Wohnsitz behalte ich auf jedem Fall und die Sache in Frankreich ist auch im Moment temporär - d.h. auf 1 Jahr lt. Vertrag begrenzt. Deshalb würde sich der Aufwand des hin und her registrieren absolut nicht lohnen und mehr Probleme als Nutzen machen. Sollte ich in Frankreich hängen bleiben kann man sich ggf. zu dem Zeitpunkt dann mit dem Thema nochmal befassen. Ich habe schonmal nach Club Tir in Versailles gesucht und den besagten nahme dem Schloß - zumindest auf Google-Maps - gefunden. Vielleicht fahre ich heute Nachmittag mal raus und schau mir das ganze mal an.

Noch eine Frage wg. der Prefecture - nach was muss ich da fragen bzw. zu welcher "Abteilung" muss ich da gehen? Ich hatte dort noch nichts zu tun und dementsprechend etwas unwissend über das Prozedere. Ich nehme an man muss irdendwelche Formulare ausfüllen und evtl. Unterlagen mitnehmen - kannst Du mir da evtl. einen Tip geben?

Danke nochmal und Grüße aus Paris,

Glock_17

Link to comment
Share on other sites

So was klares gibt es nicht. Du brauchst den Europäischen Feuerwaffen Pass aus Deutschland. Dazu würde ich ein Empfehlungsschreiben des Vereins mitnehmen, aus dem hervorgeht, dass du dort Mitglied bist (am besten mit der Verbandslizenz) und häufig aus beruflichen Gründen kurzzeitig in Frankreich bist und sie bitten die Mitnahme der auf der Karte verzeichneten Waffen für ein Jahr zu genehmigen (dann gibt es auch keine Mengenbegrenzung – weil ohne Stempel nur 3 Zentralzünder und 3 Randzünder). Dann an die dort zuständige Prefecture auf die Waffenrechtsabteilung. Am besten das aber mit den Mitgliedern im Verein dort besprechen. Ich müsste mal ein paar Namen raussuchen, aber ich denke, du kommst auch so klar. Da die dort viele Wettkämpfe machen, sollten die sich auskennen und dir sagen, wie es nach ihrer Meinung am besten ist. Am Anfang kannst du dir auch einfach mal eine Einladung geben lassen. Ist halt blöde, wenn da der 1.3. als Wettkampftermin drauf steht und du bis am 1.5. immer noch dort und es sollte mal jemand kontrollieren, was aber fast nicht vorkommt.

Man könnte das auch über die Prefecture Lille machen. Die kennen sich da gut aus, weil immer mal welche aus Deutschland vorbeikommen. Musst halt sagen, du führst immer über Lille. Richtig wäre aber die vor Ort. Am besten nichts von festem Wohnsitz in Frankreich erzählen, weil sonst könnte es die Sache unnötig verlängern. Der Stempel für den FWP ist übrigens in FR genauso kostenlos, wie die WBK, falls du sie mal brauchst und auch das Anmelden kostet nichts.

Gruß

Makalu

Link to comment
Share on other sites

Servus

Habe vor kurzem erfahren, dass ich nächstes Jahr für 3 Monate in Frankreich (Provence) ca. 50km südwestlich von Cannes arbeiten werde.

So weit so gut.

- Wie läuft es wenn ich meine Waffen mitnehmen will um dort in einem Verein zu schießen?

- Wie ist die Gesetzteslage in F in Bezug auf Transport, Führen, Einlagern,...?

- Gibt es irgendwelche Einschränkungen in Bezug auf Magazinkapazität, Halbautomaten,...?

- Meine Waffen die ich mitnehmen möchte: Beretta 92F, Glock 17, OA15. Bekomm ich damit irgendwelche

Probleme?

- Wie ist es it dem Europäischen Feuerwaffenpass? Brauch ich den, wenn ja, wie bekomm ich den?

- Hat evtl. jemand Erfahrung mit Schießmöglichkeiten (auch IPSC) in dieser Gegend?

Bin um jede Info dankbar!

Hallo, ich habe 9 Jahre da (Vidaubon) eine 2. Wohnung gehabt.

AR 15 in .223 REM macht in F Probleme, da Militärkaliber, wahrscheinlich Sondergenehmigung über Botschaft. Als Sportschütze kein Problem.

9 Para keinerlei Probleme, solange WBK (+ EFP) vorhanden ist.

50 km SW von Cannes liegt das Esterel Massiv und St Raphael und Ste. Maxime, in Richtung Gogolin und Bormes de Mimosa an der N98, ca. 5 km hinter "la Mòle" auf der linken Seite ist ein kleines gelbes Schild "Club de Tir", kurz danach geht ein kleiner Feldweg zum Club de Tir Bormes d.M., die sind sehr nett, haben dutzende KW Stände und für LW diverse 50 bis 300 m Bahnen. MO/MIT/FR/SA.

Der Vice Presi ist ein Deutscher und kennt mich sehr gut. Die helfen Dir auch oder lagern die Waffen ein.

DVC Werner

Link to comment
Share on other sites

In der von Werner D. genannten Region liegt das "german benchrest center" von Hammerich.

Vielleicht kann der Dir auch weiterhelfen!

War früher öfter in der Gegend........

Drückmich!

Gruß Habakuk

Eben entdeckt: Gib in google earth folgende Begriffe ein:

frejus stand de tir

Und Dir wird geholfen! Tir bzw. tirer weist auf Schießen hin; "stand de tir" ist ein Schießstand

Link to comment
Share on other sites

Wir haben bei Wettbewerben in Frankreich immer den Europäischen Feuerwaffenpass, eine Einladung des Veranstalters und eine Ausnahmegenehmigung der französischen Behörde mit.

Die Ausnahmegenehmigung besorgt uns immer der Veranstalter und schickt uns diese mit der Einladung zu.

Die Ausnahmegenehmigung ist für Waffen mit französischem Militärkaliber und für die Einfuhr von Munition erforderlich.

Dazu zählt z. B. auch 9 mm Para!

Diese Aussagen stammen vom Veranstalter dem auch französische Behördenvertreter angehören.

Gruß

Stevie

Link to comment
Share on other sites

Hallo, ich habe 9 Jahre da (Vidaubon) eine 2. Wohnung gehabt.

AR 15 in .223 REM macht in F Probleme, da Militärkaliber, wahrscheinlich Sondergenehmigung über Botschaft. Als Sportschütze kein Problem.

9 Para keinerlei Probleme, solange WBK (+ EFP) vorhanden ist.

DVC Werner

Also, ich habe es 1000 mal schon geschrieben und schreibe es noch mal, damit es auch der letzte begreift:

Für einen französischen Sportschützen und einen ausländischen Sportschützen spielt das Kaliber keine Rolle. Es ist in Frankreich nur so, dass man für gewisse Waffen keine WBK braucht aber wenn sie ein Militärkaliber hat, braucht man die immer, wie in Deutschland für alles. Nur Jäger dürfen das nicht haben oder besser: zur Jagd nutzen!

In Frankreich kann jeder Sportschütze 7 Halbautomaten AR15 im Kaliber 223 kaufen, da kräht kein Hahn danach. Allerdings, wenn er das macht, gibt es für ihn keine 9mm Luger mehr. Er hat das Recht 7 genehmigungspflichtige Waffen Zentralzünder (die können 9mm Luger, 223, 308 oder 50 BMG sein) und weitere 5 genehmigungspflichtige Waffen Randzünder zu kaufen. Nicht genehmigungspflichtige Waffen (Repetiergewehr bis 10 Schuss und mehr als 80 cm in Zivilkaliber interessieren keine Sau). Er braucht für Militärkaliber keine Ausnahmegenehmigung, er braucht eine normale WBK für Waffen der 1. Kategorie und als Ausländer einen Europäischen Feuerwaffenpass und eine Einladung (es gibt in Frankreich dafür keine Ausnahmegenehmigung, weil man sie nicht braucht - es gibt nur sehr viele, die keine Ahnung haben!) Wenn er aus einen Nicht-EU Land (Schweiz) kommt, reicht die Einladung, er darf dann aber nur 2 Waffen mitnehmen und muss diese beim Zoll anmelden, auch da spielt für einen Sportschützen das Kaliber keine Rolle, nur für den Jäger.

Bitte vergesst langsam mal den Käse mit der 223 und der 308 oder 9mm Luger. Ich begreife es wirklich nicht, wie begriffsstutzig manche sind. Besonders wer schon oft dort war, kann doch mal ganz einfach im Gesetz nachlesen bevor er immer so einen Käse zum 100sten mal weitergibt. Das Thema kann man hier in X Threads nachlesen. Es waren auch schon Hunderte aus Deutschland mit ihren Waffen 223 oder 308 oder 9mm Luger in Frankreich und hatten nie Probleme. Wieso muss man immer aus Unwissenheit jeden Käse x mal wiederholen?

Gruß

Makalu

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.