Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

Schwarzseher

Mitglieder
  • Content Count

    468
  • Joined

Posts posted by Schwarzseher


  1. Ich hoffe die Interessenvertreter des legalen Waffenbesitzes haben diese Sache auf dem Schirm und sorgen dafür, dass als Minimalforderung zumindest klargestellt wird, dass Inhaber waffenrechtlicher Erlaubnisse beim Transport ihrer Waffen, im von der Erlaubnis bzw. dem Bedürfnis umfassten Zweck, explizit als Ausnahme aufgenommen werden. Das sollte auch für Inhaber des kleinen Waffenscheins gelten und für zusätzliche "gefährliche Werkzeuge", also freie Verteidigungsmittel wie Tierabwehrspray, die der Erlaubnisinhaber mitführt, um sich u.a. gegen einen Raub der Sportwaffen zur Wehr setzen zu können.

    Es kann doch niemand ernsthaft behaupten, dass die Zunahme an Gewaltkriminalität bzw. der vermehrte illegale Einsatz von Stichwaffen durch Inhaber von KWS oder WBK verursacht wird. Also kann man diese Gruppe ohne Weiteres von den Maßnahmen ausnehmen, ohne Einschränkung beim intendierten Vorgehen gehen die tatsächlich problematische Klientel.

     

    Der rechtstreuen Bevölkerung erst 50 Euro für den KWS abzuknöpfen und ihr dann hintenrum das Führen von Verteidigungsmitteln doch wieder weitestgehend zu verbieten, dürfte das Rechtsempfinden der Betroffenen stark erschüttern und die Politikverdrossenheit steigern.

    Wobei sich solche Allgemeinverbote und verdachtsunabhängigen Taschenkontrollen trotzdem nicht mit meiner Vorstellung einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft vertragen, aber eine Ausnahme für Inhaber waffenrechtlicher Erlaubnisse wäre nun mal besser als gar keine Ausnahme.

     

    Im Übrigen kann auch noch Widerspruch gegen diese polizeiliche Verfügung eingelegt werden. Ich hoffe, waffenrechtlich versierte Leute klagen sich entsprechend durch. Meiner Auffassung nach ist diese ganze Verfügung äußerst unklar und wachsweich formuliert, sodass eine Verfolgung Unschuldiger bzw. harmloser Normalbürger sehr wahrscheinlich ist.

     

    Ich möchte auch daran erinnern, dass Jonny K., der am Alexanderplatz umgebracht wurde - unweit der von der aktuellen Maßnahme betroffenen S-Bahn-Station, fast direkt vor dem roten Rathaus - durch eine unbewaffnete Gruppe einfach zu Tode geprügelt und getreten wurde. Hätte er selbst ein "gefährliches Werkzeug" dabei gehabt, hätte er die Angreifer damit vielleicht auf Distanz halten können.

    Diese Waffenverbote begünstigen kriminelle Gruppen, die durch zahlenmäßige Überlegenheit ohne Waffen absolut im Vorteil sind, während Einzelpersonen als Opfer am schlimmsten von einer Entwaffnung betroffen sind, da sie körperlicher Überlegenheit der Täter nichts mehr entgegenzusetzen haben. Gerade Messer sind das letzte noch erlaubte, wirksame Mittel, um einen oder mehrere Täter eventuell abschrecken zu können.

     

    Außerdem lese ich in den letzten Jahren, dass Gewalttäter zunehmend einfache, improvisierte Waffen benutzen. Gürtel als Peitsche oder um die Faust gewickelt, abgebrochene Glasflaschen, Fahrradketten, Stühle und Sonnenschirme von Straßencafés, irgendwelche Zaunlatten und Eisenrohre z.B. von Baustellen, Pflastersteine (als Wurfgeschoss oder in eine Socke gesteckt als Totschläger), Nothammer und Feuerlöscher aus Bussen und Bahnen, aus Fahrrädern gezogene Sattelstangen  ... außerdem gab es Attacken, bei denen spontan in Geschäften Messer aus dem Sortiment genommen und eingesetzt wurden.

    Das sind alles Gegenstände, die vor ihrer Umfunktionierung gar nicht durch die Verfügung betroffen sind, oder deren spontane Entwendung aus dem öffentlichen Raum nicht verhindert werden kann. Der Täter braucht vielleicht eine Minute Vorbereitungszeit, um sich so eine Waffe zu verschaffen; im Nachteil sind jedoch die unbewaffneten Opfer, weil eine Reaktion auf einen Angriff typischerweise nur gelingen kann, wenn ein Verteidigungsmittel sofort griffbereit ist.

    • Like 4
    • Important 3

  2. brownells.com hat jetzt einen Geo-IP-Filter. Als deutscher Nutzer kann man die Seite überhaupt nicht mehr betreten, sofern man nicht technische Maßnahmen zur Umgehung (VPN, Tor, Webproxie etc.) einsetzt oder z.B. in den Google Webcache schaut.

    Darüber möchte ich an dieser Stelle meinen Unmut äußern!

    Selbst wenn man über die US-Seite nicht nach Deutschland bestellen kann, so könnte man sich doch über einige Artikel informieren, die auf der deutschen Seite nicht gelistet sind (und diese als Sonderartikel bei Brownells Deutschland anfragen); vor allem könnte man die Produktbewertungen / Rezensionen der US-Kunden lesen (welche auf den Seiten der lokalisierten Brownells-Ableger nicht eingeblendet werden).

    • Like 5
    • Important 2

  3. Am 25.4.2018 um 11:27 schrieb Chigurh:

    Also beim LV1 gibt es für IPSC keine bzw. nicht so ohne weiteres Befürwortungen.

    Wie ist die Regelung im LV1 hierzu konkret? Die Tage erfuhr ich, einem Schützen sei eine Bedürfnisbescheinigung für IPSC mit Verweis auf die "steuerlichen Gründe" abgelehnt worden - andere sollen aber erst kürzlich noch Bewilligungen erhalten haben (Hörensagen).

     

    Genügt die Teilnahme an einem Level 1 oder 2 -Match als Wettkampfnachweis bei Waffen, die für IPSC bewilligt wurden (in Bezug auf weitere Befürwortungen)? Die LV1 'IPSC-Landesmeisterschaft' war ja in kürzester Zeit ausgebucht, zu einem großen Teil mit Leuten, die gar nicht im LV1 Mitglied sind.


  4. Wenn man Wechselsysteme u.ä. zu 2/6 anrechnet, würde ein Anreiz geschaffen, stattdessen gleich eine entsprechende komplette Waffe zu erwerben. Gerade auf der gelben WBK wäre dies ja überhaupt kein Problem, aber auch auf der grünen WBK sänken die Hemmungen vor dem Aufwand und den höheren Kosten für Bedürfnis+Voreintrag, wenn man ohnehin monatelang warten und sich in den zeitlichen Erwerbsmöglichkeiten einschränken muss.

    Ich denke, man könnte nachvollziehbar darlegen, dass der Gesetzgeber den Erwerb von Wechselsystemen u.ä. bewusst besser gestellt hat, damit Sportschützen möglichst eher zu diesen greifen, um ihren "Waffenbedarf" für weitere Disziplinen abzudecken, anstatt eine weitere Waffe zu erwerben - sodass die Waffenanzahl (der eigenständig schussfähigen Waffen) insgesamt möglichst gering gehalten wird (im Hinblick auf den Grundsatz "möglichst wenige Waffen im Volk" und das Missbrauchsrisiko im Fall von Diebstahl). Ein starkes Argument ist auch, dass weiterhin der Erwerb von Einsteckläufen sogar eintragungs- beziehungsweise meldefrei ist, obwohl auch diese gleichermaßen wesentliche Teile und ein Missbrauchsrisiko darstellen.

    Es ist doch recht offensichtlich, dass durch den vergleichsweise geringfügigeren Aufwand ein Anreiz geschaffen werden sollte, möglichst bestehende Waffen umzurüsten anstatt zusätzliche zu erwerben. Wobei Wechselsysteme ein etwas größeres Risiko darstellen (im Hinblick auf Verwendung zum Umbau von Dekowaffen o.ä.) und daher mittlerweile über die WBKen erfasst werden, bei Einsteckläufen aufgrund des geringeren Risikos jedoch diese Bürokratie lieber weiterhin eingespart wird.

    Eine Anrechnung zu 2/6 würde diesem Anreizgedanken zuwider laufen und zu einem verstärkten Erwerb vollständiger Waffen führen.


  5.  

    Zufällig drübergestolpert: Midwest Industries haben Ende letzten Jahres fest angekündigt, mehrere Handschutz-Varianten für das ACR auf den Markt zu bringen (es sollte jetzt eigentlich schon so weit sein, verzögert sich jedoch offenbar) und der Chef deutet an, die Entscheidung dazu sei gefallen, da er Kontakt zu Insidern bei Bushmaster und Remington habe und von diesen erfahren konnte, dass dort tatsächlich Planungen laufen, das ACR stärker auf den Markt zu bringen, mittels "einigen coolen neuen Sachen". Er ist sich nicht sicher, glaubt aber, dass sich das ACR dieses Jahr deutlich entwickeln könnte, denn wenn Bushmaster / Remington das Projekt aufgeben wollten, hätte man es wohl schon längst getan; er aber habe Informationen, dass dort "einige große Dinge in Gang gebracht werden sollen", etwa die (ewig versprochenen) Kaliber-Wechselsätze.


  6. Bei Production Optic muss die Waffe bereits ab Werk mit einer Optikmontage ausgestattet sein, z.B. Glock MOS, oder? Eine normale Glock, deren Verschluss entsprechend gefräst wurde, ist demnach unzulässig?


  7. Das ACR gab / gibt es in der Ausführung Bushmaster ACR (zivil) und Remington ACR (behördlich). Vielleicht hat diese Pleite ja auch etwas Gutes. Vielleicht legt man das ganze ACR-Projekt zukünftig in einer Abteilung zusammen und versucht, dieses vielversprechende Konzept wieder aufleben zu lassen und am Markt zu etablieren. Die Entwicklung hat sehr lange gedauert und viel Geld verschlungen, daher wurde es schließlich nur zu vergleichsweise hohem Preis angeboten und brachte folglich nur ungenügende Verkaufszahlen. Die letzten Jahre wurde es zwar in den USA noch verkauft, die Kaliberwechselläufe sind jedoch nie auf dem Markt angekommen (nur von kleinen Fremdfirmen). Lediglich unterschiedliche Lauflängen in 5,56 wurden vor etwa zwei Jahren doch noch verfügbar. Die ganze Ersatzteilversorgung ist schwierig, vor allem außerhalb der USA.

    Unverständlich ist vielen, weshalb freie, kompatible Teile des Remington ACR nicht auch auf dem zivilen Markt für das Bushmaster ACR angeboten werden, z.B. der verbesserte Handschutz, für den manche sehr viel Geld zahlen würden. Hier hat man absichtlich auf Umsatz verzichtet.

    Weiß jemand mehr zu der Thematik rund um das ACR?

     

    • Like 1

  8. Gut vergleichbar mit dem Thema wären etwa Autorennen, beziehungsweise leistungsstarke Autos und Autotuning - zumeist auf öffentlichen Straßen unzulässig, gerade bei US-amerikanischen Tempolimits. Auch hier könnte man viele Videos löschen, damit niemand zu illegalem Tuning oder schnellem Fahren verleitet wird und keine Menschen durch Raser-Unfälle sterben. Dabei ist das Modifizieren eines Autos bzw. der reine Besitz und das Fahren auf Privatgelände (wie Rennstrecken) wohl in den allermeisten Ländern völlig legal. Die Unschuldsvermutung, dass Menschen sich nur interessehalber mit 'heiklen' Themen beschäftigen und das Wissen nur im Rahmen der lokalen Gesetze in verantwortungsvoller Weise umsetzen, wird hier total ausgehebelt.

     

    Praktisch alle von Youtube genannten Punkte sind völlig legal, jedenfalls in vielen Teilen der USA und in anderen Ländern der Welt. In den USA ist z.B. die eigenhändige Herstellung von Schusswaffen und wesentlichen Waffenteilen zum rein privaten Besitz weitestgehend ohne jegliche Genehmigung erlaubt (daher die ganzen "80%"-Teile). Magazinbegrenzungen gibt es nur in wenigen Bundesstaaten, dort jedoch zumeist 7 oder 10 Schuss; dass Youtube nun 30 Schuss festlegt, ist willkürlich.

     

    Ich glaube, das ist ein bedeutsamer Einschnitt hinsichtlich Meinungsfreiheit und Wissensvermittlung, zumal die freie Rede in den USA historisch einen sehr hohen Stellenwert hat. Wenn Google jetzt ohne gesetzliche Notwendigkeit völlig legale Wissensvermittlung zu vielerorts völlig legalen Dingen und Tätigkeiten unterbindet, an denen sich lediglich eine kleine Gruppe fanatischer Waffengegner stört, dann muss man befürchten, dass in Zukunft noch viel mehr aus allen Lebensbereichen gelöscht wird.

    • Like 5
    • Important 1

  9. Ich habe die hier:

    https://www.brownells-deutschland.de/Chamber-Safety-Flags-AR-15-Chamber-Safety-Flag-MTM-Flo-Yellow-22-Caliber-223-224-749000170

    hier als 3er-Pack:

    https://www.brownells-deutschland.de/AR-15-CHAMBER-SAFETY-FLAG-Chamber-Flag-3-Pack-SINCLAIR-INTERNATIONAL-Flo-Yellow-22-Caliber-223-224-988004001

     

    Lässt sich auch relativ gut bei Pistolen verwenden.

     

    Wie heiß sind eigentlich Lauf und Patronenlager nach den typischen Schusszahlen von IPSC-Stages - besteht die Gefahr, dass der Kunststoff schmilzt, wenn man die Fahne sofort nach dem Schießen einführt? Ist das schon jemandem passiert?


  10. Es hieß mal, dass Youtube ohne Prüfung jedem die hinterlegten Account-Daten (Name, Adresse, E-Mail) zumailt, wenn jemand eine Meldung macht, dass er angeblich sein Urheberrecht durch das Video verletzt sieht.

    Denkbar wäre auch eine Falschbezichtigung bei Behörden, bis hin zum "swatting" (z.B. durch irgendwelche Behauptungen, die das Video in einem anderen Licht erscheinen lassen).

    Ich weiß nicht, ob es das in Deutschland schon bei 'normalen' Waffenvideos gegeben hat, aber von der Jagdgegner-Szene finden sich auf Youtube einige Inhalte, die auf ein hinreichendes Aggressionspotential, respektive kriminelle Energie schließen lassen. Außerdem gibt es natürlich die "besorgten Bürger". Aus Deutschland ist mir nur diese Geschichte im Gedächtnis: https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/955515/polizeieinsatz-bei-osnabruecker-kreispolitiker-wegen-dieses-fotos

    In jedem Fall würde ich damit rechnen, dass Waffengegner das Meldeformular (unangebrachter Inhalt) anklicken und Youtube aufgrund zu oberflächlicher Prüfung das Video oder den Account sperrt.

    In den USA ist die Situation für Waffen-Youtuber in jüngster Zeit jedenfalls schwieriger geworden, selbst große Channels haben Probleme, weil Youtube die massenhaften Meldevorgänge der Waffengegner anscheinend nicht mehr korrekt bearbeiten kann und die Mitarbeiter nach Gutdünken Videos und Accounts sperren oder die Monetarisierung (Werbeeinnahmen) entziehen.

    • Like 1

  11. Ich habe nun endgültig genug von Frankonia - NIE MEHR! NIE NIE MEHR!

     

    Ich habe die Mahnung, die mir per E-Mail zuging, noch am gleichen Tag per E-Mail beantwortet und den ganzen Vorgang ausführlichst dargelegt; habe auch eine automatische Eingangbestätigung erhalten.

    Mittlerweile sind jedoch über zwei Wochen vergangen, ohne dass eine Beantwortung erfolgte; stattdessen ging mir diese Woche noch eine Mahnung per Post zu (datiert 10 Tage nach den E-Mails)!

    Offenbar ist Frankonia nicht in der Lage, E-Mails zu lesen, verlangt aber, dass der Kunde das macht, denn die postalische Mahnung wird bereits als "Mahnstufe 2" mit doppelter Gebühr dargestellt.

    Das Problem ist, dass eine unwidersprochene Forderung bei zweiter Mahnung an die Auskunfteien (Schufa) gegeben werden kann, und mein Widerspruch wird ja eben nicht zur Kenntnis genommen.

    Ich sehe mich jetzt gezwungen, den ganzen Mist noch mal per Einschreiben zu schicken und dann später vorsichtshalber eine Selbstauskunft einzuholen (habe ich noch nie gebraucht). Sollte etwas vorliegen, muss wohl, wie hier im Thread schon jemand geschrieben hat, mit Strafanzeige und Schadenersatzklage vorgegangen werden. Es macht mich fassungslos, was sich diese Firma leistet und wie viel Ärger man sich mit einer einzigen Bestellung dort einhandeln kann.

    • Important 1

  12. Mein Drama nimmt kein Ende. Wie manche hier schon prophezeit haben, hatten alle meine Hinweise - Brief, Mail, Überweisungstext - keinen Erfolg. Den Vorgang hat offenbar immer noch niemand korrekt im System eingetragen, denn Frankonia hat mir jetzt trotzdem per E-Mail eine Mahnung über den Betrag (+ 2,50 € Mahngebühr) geschickt, den ich als Bonusguthaben schließlich selbst von der Rechnungssumme abgezogen hatte (ganz so, wie es mir der Kundenservice ja auch mal in einer der vorherigen E-Mails aufgetragen bzw. erlaubt hatte) ... :shout:


  13. Hallo Leute!

     

    Sachlage: ein Waffenhändler hat ein Drittanbieter-Wechselsystem für Glock über einen Importeur aus den USA bestellt. Es hat keine Beschusszeichen und keine Seriennummer. Laut Händler muss nun eine beliebige Nummer eingraviert und das System zum Beschussamt geschickt werden.

    Bevor ich dazu den Auftrag gebe, habe ich noch ein paar Fragen:

    Muss dem Beschussamt ein passendes Griffstück mitgeliefert werden, oder wie wird der Beschuss sonst durchgeführt?

     

    Ich möchte eventuell das Wechselsystem als komplette Waffe, also mitsamt einem neuen Griffstück erwerben. Glock verkauft Griffstücke nicht separat, der Händler hat aber welche von ausgeschlachteten Glocks übrig, bei denen er den Originalverschluss bereits als Wechselsystem veräußert hat. Diese Griffstücke haben also schon eine Seriennummer. Wenn nun das US-Wechselsystem mit so einem Griffstück als Komplettwaffe zum Beschuss geschickt wird (und mir später so verkauft würde), müsste dann trotzdem auch noch eine Nummer auf dem Verschluss angebracht werden?

     

    Muss die Nummer auf dem Verschluss von außen sichtbar sein? Wie viele Ziffern muss sie haben - könnte man auch nur einstellig eine "1" oder "Nr 1" irgendwo klein einschlagen? Muss der Lauf ebenfalls nummeriert werden?

     

    Welches Beschussamt bietet sich aktuell an, wo ist die Wartezeit am kürzesten? Mit welcher Zeitspanne muss ich mindestens rechnen?

    Gibt es für den gewerblichen Versand zwischen Händler und Amt eine billigere Versandmöglichkeit als Overnite?

    Mir wurden für die gesamte Abwicklung insgesamt etwa 75 Euro in Aussicht gestellt.

     

    Gruß,

     

    Schwarzseher


  14. Die Anforderungen nach Waffengesetz sind dieselben, daher sollte die Überprüfung auch identisch sein. Das dürften größtenteils automatisierte Abfragen bei den im Gesetz genannten Stellen und Datenbanken sein, die keine 'Light'-Variante zulassen:

     

    Zitat

    Waffengesetz

    (5) Die zuständige Behörde hat im Rahmen der Zuverlässigkeitsprüfung folgende Erkundigungen einzuholen:

    1.
    die unbeschränkte Auskunft aus dem Bundeszentralregister;
    2.
    die Auskunft aus dem zentralen staatsanwaltschaftlichen Verfahrensregister hinsichtlich der in Absatz 2 Nr. 1 genannten Straftaten;
    3.
    die Stellungnahme der örtlichen Polizeidienststelle, ob Tatsachen bekannt sind, die Bedenken gegen die Zuverlässigkeit begründen; die örtliche Polizeidienststelle schließt in ihre Stellungnahme das Ergebnis der von ihr vorzunehmenden Prüfung nach Absatz 2 Nr. 4 ein.*
     

     


  15. Zu meinem Debakel: Das fehlendes Paket kam schließlich erst am 29.12.! Einen Tag zuvor war es plötzlich im Hermes-Tracking wieder aufgetaucht, nachdem ich eine Meldung an den Hermes-Kundenservice geschrieben hatte.

    Das Paket muss heruntergefallen sein, jedenfalls war eine Kante aufgerissen und rundum wieder verklebt worden. Ein paar der Munitionsschachteln sind etwas geknautscht, ansonsten ist aber kein Schaden entstanden.

    Die Rechnung fand ich auch in einem der Pakete - die 30 Euro Nachlass waren berücksichtigt, allerdings nicht mein Bonusguthaben. Dies habe ich nun bei der Zahlung selbst abgezogen. Hoffentlich gibt das nicht neue Probleme.

    Übrigens hätte man im Kundenaccount doch von Anfang an alle fünf Pakete bzw. Sendungsnummern verfolgen können. Das konnte ich aber nicht wissen - ich hatte nur die Versandbestätigungs-E-Mail gelesen und in dieser war lediglich ein Paket (eine Sendungsnummer) für die Bestellung aufgeführt.


  16. Heute kam der Hermes Bote - brachte aber nur vier von fünf Munitionspaketen. Frankonia hat sie auch nicht umverpackt, sondern nur die Aufschriften weitgehend überklebt. Der Hersteller ist trotzdem gut lesbar, und wenn man genauer hinschaut, auch Kaliber und Stückzahl. Daher habe ich befürchtet, dass womöglich ein Paket entwendet wurde und habe gleich die Hermes-Hotline (20 Cent pro Anruf, keine Wartezeit) kontaktiert. Dort konnte nachvollzogen werden, dass es sich nicht um eine Sendung bestehend aus mehreren Packstücken handelt, sondern dass unter der Sendungsnummer, die ich von Frankonia erhalten habe, nur eins der Pakete aufgegeben wurde. Die anderen Pakete wurden alle mit eigener Sendungsnummer verschickt, diese Nummern wurden mir von Frankonia aber nicht mitgeteilt. Somit konnte ich nicht erkennen, dass das fünfte Paket zumindest eigenständig im System erfasst und separat verfolgbar ist. Aktuell soll es sich noch auf dem Weg zum Verteilzentrum befinden.

    Warum die fünf Pakete nicht zusammengeblieben sind, weiß ich nicht. Die Hotline-Mitarbeiterin meinte, das eine wäre später eingeliefert worden, laut den mir ersichtlichen Trackingdaten wurde es aber sogar fünf Minuten eher im Logistikzentrum erfasst als die aus der heutigen Lieferung, es kann also auch an Hermes liegen. Ich hoffe nur, dass es nun morgen nachträglich zugestellt wird und nicht doch verschollen ist. Ein zusätzliches Ärgernis ist es in jedem Fall.


  17. Viele meinen auch, dass die weicheren Materialien wie Messing, Bronze und Aluminium feine Teilchen aufnehmen, die darin eingebettet werden. Etwa Stahlabrieb der Waffenmechanik und kleinste Sandpartikel, die im Zellulose-Ausgangsmaterial der Pulverherstellung enthalten sind. Nach dem Schießen befinden sich solche Partikel im Lauf und sollen sich durch Druck / Reibung beispielsweise in einen Putzstock aus Messing einlagern können, sodass dieser zu einem Schleifmittel wird. Ähnlich wie moderne Trenn- und Schleifscheiben, bei denen Diamantpulver in einer metallischen Schicht eingeschmolzen wurde. Deshalb schwören einige auf kunststoffummantelte Putzstäbe, die nach jedem Durchgang abgewischt werden und trotzdem möglichst nicht mit dem Lauf, vor allem nicht mit der Mündung, in Berührung kommen sollen.

    Der Mündungsfeuerdämpfer schützt zwar mechanisch beim Putzen, allerdings kann auch Reinigungsmittel darunter laufen und dann lange auf den empfindlichen Mündungsbereich einwirken. Meines Wissens können ammoniakhaltige Mittel zu Korrosion führen, wenn sie nicht neutralisiert werden und zusammen mit Sauerstoff und Luftfeuchtigkeit lange einwirken.

    • Like 1

  18. Auf der deutschen Frankonia-FAQ-Seite steht, man solle Alters- und EWB-Nachweise bitte an die Postfachadresse in Würzburg senden. Auf der österreichischen Seite wird an gleicher Stelle dagegen der Firmensitz in Rottendorf als Postadresse angegeben.

    https://www.frankonia.de/service/bestellung-und-lieferung/erwerbsberechtigung.html

    https://www.frankonia.at/service/bestellung-und-lieferung/erwerbsberechtigung.html

     

    Ich habe gestern eine beglaubigte Kopie an das Postfach geschickt, vorsichtshalber per Einwurf-Einschreiben. Außerdem habe ich eine schriftliche Erläuterung des ganzen Vorgangs beigelegt. Vorhin kam eine E-Mail zur Eingangsbestätigung und eine zur Versandvorbereitung. :clapping:


  19. Am 16.12.2017 um 22:33 schrieb P22:

    Kein Thema, kommt direkt am nächsten Tag per Einwurfeinschreiben zurück. 

    Schickt man das an die Würzburger Postfachadresse, oder besser an die Anschrift in Rottendorf?

     

    Man bekommt zwar zwei Seiten mit Erläuterungen per E-Mail zugeschickt und auf der Webseite findet sich ein EWB-Konfigurator, aber wo genau man die EWB hinschicken soll, wird natürlich nicht explizit erwähnt.


  20. vor 15 Stunden schrieb GunsRus:

    Dann kann meine Pufferpatrone wohl nicht zählen. ;)

    Die 9x19mm hat locker 1000 Abschläge hinter sich und funktioniert immer noch tadellos.

    Auf dem Stempel sieht man den Eindruck vom Schlagbolzen, aber da ist nichts geweitet oder klemmt gar.

     

    "Man sieht den Eindruck vom Schlagbolzen" eben, und wie tief ist der Eindruck? Bei mir sehr schnell genau so tief, wie der Schlagbolzen überhaupt maximal eintritt, sodass die Pufferpatrone keine Wirkung mehr hat. Ich habe diesen Typ in 9x19 mit der Glock und in .308Win mit der SIG 716 ausprobiert, wobei die SIG eine relativ abgerundete, dicke Schlagbolzenspitze hat - selbst damit ist ganz schnell eine ganz tiefe Delle im Stempel der Pufferpatrone entstanden.

     

    vor 6 Stunden schrieb Dentist:

    Nochmal zum Sinn der Pufferpatronen: Ist den jemanden ein Fall bekannt, wo durch Abschlagen der Waffe ohne Patrone der Schlagbolzen gebrochen ist?

    Bei Glocks bricht irgendwann nach Tausenden Wiederholungen der ganze Stoßboden von hinten durch, weil der Schlagbolzen immer ungebremst auf die Rückseite des Stoßbodens aufschlägt. Glock selbst empfiehlt bei intensivem Trockentraining die Verwendung von Pufferpatronen (FAQ US-Website). Das Thema gab es auch hier im Forum bereits.

    https://www.glocktalk.com/threads/snap-caps-or-just-dry-fire.1307272/page-2#post-16702319

    http://www.glockforum.net/forum/glock-talk-discussion/2779-dry-fire.html

     

    vor 59 Minuten schrieb TriPlex:

    Welches Material als Puffer?

    Hartgummi (woher, wie passend machen), Heißkleber (wird wohl nicht allzu lange halten, ist aber leicht zu erneuern), sugru (selbsthärtendes Silikongummi), ...

    Bei meinem Versuch mit Heißkleber hielt er keine zwei Einschläge aus (Glock). Ich könnte mir vorstellen, dass z.B. ein Stift aus dem festen Gummi von Sommerreifen ausreichend haltbar wäre.


  21. Die Plastik-Pufferpatronen mit Messingboden und gefedertem Messingstempel sehen zwar hochwertig aus, sind aber leider schon nach spätestens 100 Betätigungen ausgeschlagen. Die Federung nützt nichts, der harte Schlagbolzen schlägt mit so starkem Impuls auf, dass Messing abgetragen und der Stempel geweitet wird, manchmal bis er sich festklemmt. Es finden sich stets sehr viele Messingpartikel in der Waffe und bald ist so viel ausgeschlagen - die Vertiefung so groß- , dass keinerlei Pufferung mehr möglich ist.

     

    Die A-Zoom sind wesentlich besser. Bei feinen, spitzen Schlagbolzen wie z.B. der Glock ist zwar auch nach spätestens 200 Betätigungen ein Loch im Gummipuffer, allerdings kann man diesen thermoplastischen Gummi einfach z.B. mit einem schwach eingestellten Lötkolben wieder zurecht schmelzen und die Patrone dann immer wieder benutzen. Bei größeren, abgerundeten Schlagbolzen (in meinem Fall in .308Win), konnte ich bisher überhaupt keine Abnutzung feststellen.

     

    Zu weit heraus standen die Puffer bei meinen A-Zoom nicht, eher waren sie bei den 9mmLuger ein wenig zu kurz. Der Gummi lässt sich aber, wie gesagt, mit ein wenig Hitze gut nachbearbeiten, ohne seine Eigenschaften zu verlieren.

     

    Ich dachte auch erst, dass die aufwendige Konstruktion mit Messing und Federung besser sein müsste, dem war aber nicht so. Nur wenn man die Patronen ausschließlich für Nachladeübungen ohne Abschlagen verwendet, ist ein Patronenrand aus Messing wahrscheinlich ein wenig haltbarer als der aus Aluminium.

     

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.