Jump to content
IGNORED

Erste Waffe mit auswechselbarem Magazinkörper?


mühli

Recommended Posts

Ich habe ne Frage, welches war die erste Waffe mit einem auswechselbarem Magazin bzw. Magazinkörper (kein festes Magazin)? War es das SMLE oder gab es da Parallelentwicklungen (zeitgleich mit dem SMLE), Vorserien, Prototypen bzw. Vorgänger oder andere bis dato eher unbekannte Entwicklungen vor dem SMLE die heute in Vergessenheit geraten sind. Mir sind Waffen vor dem Lee-Enfield alias SMLE mit auswechselbarem Magazinkörper nicht bekannt aber vielleicht euch. Wäre froh wenn jemand versiertes hier Infos gibt und danke euch allen für eure Informationen diesbzüglich im Voraus.

Link to comment
Share on other sites

welches war die erste Waffe mit einem auswechselbarem Magazin bzw. Magazinkörper (kein festes Magazin)?

James Paris Lee hat's erfunden, und das Lee Metford war meines Wissens 1888 das erste Repetiergewehr mit abnehmbarem Kastenmagazin. Aber Ihr Schweizer habt bereits ein Jahr später ein wunderbares Gewehr mit Einsteckmagazin gebaut: das Infanteriegewehr Modell 1889.

Gruß,

winterspelt

Link to comment
Share on other sites

Rate mal, wer an der Entwicklung der .303 British beteiligt war.

Dann war es Schmidt und Rubin bzw. Schweizer ins blaue gefragt? Ich dachte immer die Entwicklung des auswechselbaren Magazinkörpers hätte mehrere Väter bzw. Konstrukteure gehabt aber nur einer hat es dann auch wirklich als erster rausgebracht bzw. gebaut? Mag aber gut sein, dass ich mich da auch täusche. Gibt es denn für den auswechselbaren Magazinkörper von James Paris Lee sowas wie ein Patent bzw. andere Patente für bsp. andere Konstruktionen früherer auswechselbarer Magazinkörper (auch wenn nur als Papier bzw. Konstruktionszeichnung vorhanden) der 1880er bis 1890er Jahre-weiss dies jemand?

Link to comment
Share on other sites

Noch ne Info gerade von jemanden anders als Tipp bekommen. Wenn die Angaben hier stimmen http://en.wikipedia.org/wiki/Mondrag%C3%B3n_rifle im Wiki, hat das Mondragon schon 1887 ein auswechselbares Magazin gehabt, also war das Mondragon nicht nur der erste Halbautomat (Gewehr) sondern war auch die erste Waffe mit auswechselbarem Magazin-oder? Vielleicht wurde dieses auswechselbare Magazin am mondragon schon 1882 geplant da im Text ja steht, dass die Arbeiten am Mondragon bereits 1882 begannen.

Link to comment
Share on other sites

Toll gut zu wissen, dann war das Spencer 1860 wohl wirklich die erste Waffe mit auswechselbarem Magazin (Röhrenmagazin) und das Mondragon die erste Waffe mit wechselbarem Kastenmagazin. Vielleicht kann ja das Visier mal eine Serie in einer ihrer nächsten Hefte bringen von den Anfängen/Entwicklungen von auswechselbaren Magazinen (samt Sonderformen/Varianten bsp. Trommelmagazin etc.) bis zum heutigen Tag in chronologischer Reihenfolge-dies mal als Vorschlag in die Runde geworfen.

Link to comment
Share on other sites

Kann noch einen draufsetzen, die Mitrailleuse (1851) benutzte ebenfall ein auswechselbares Magazin, und bestimmt gibt es noch frühere Versuche selbst aus der Zeit des Mittelalters, bereits in 15 Jhrt. benutzte man bei den Kammerstücken patronenähnliche Ladekammern.

Link to comment
Share on other sites

OK dann muss man da fast anfangen zu unterteilen. Dann ist folglich bei den Handfeuerwaffen (Langwaffe und Kurzwaffe) wohl das Spencer 1860 ganz vorne als erste Waffe mit auswechselbarem Magazin und bei Kanonen (Maschinenwaffe) nun diese Mitrailleuse 1851. Jedoch bin ich mir nicht sicher ob man diese frühren Versuche im Mittealter nach moderner Defintion als auswechselbare Magazinkörper interpretieren kann oder darf. Gibt es eigentlich spezielle Literatur (darf auch auf englisch sein) die spezifisch die Geschichte der auswechselbaren Magazine von Handfeuerwaffen etc. eingeht bzw. als Hauptthema behandelt?

Nachtrag: aus dem Wikipediaeintrag zur 1851 Mitraileuse zitiert;

Die Patronen wurden in austauschbaren Stahlplatten vorgeladen. Während des Schießens der Mitrailleuse waren deren drei im Gebrauch: eine in der Waffe, eine wird von den Hülsen befreit und eine wird mit 25 neuen Patronen geladen.
Die Frage bleibt ob man diese austauschbaren Stahlplatten streng genommen als auswechselbare Magazine bezeichnen darf, da ich nicht sicher bin oder die Zuführung der Patronen mittels Patronen durch Federkraft wie dies eigentlich bei traditionellen auswechselbaren Magazinen der Fall ist, erfolgt oder ob diese Art Setzkasten nicht quasi mehr eine Art Multilader oder ganz frühe Form bzw. Vorläufer vom traditionellen Patronengurt des Maschinengewehrs war? Die Patronen wurden ja quasi nicht zugeführt sondern wie eine Schablone in die Läufe vorgesetzt wenn ich es jetzt richtig interpertiere und ich mich täusche. Jetzt könnte man wirklich darüber streiten ob dieses System der Mitraileuse 1851 wirklich per Definition als auswechselbare Magazine gelten dürfen oder nicht, weil ja die Patronen nicht mittels Federkraft im traditionellen Sinne zugeführt werden, sonst müsste ja eigentlich auch ein Gurt/Patronengurt eines Maschinengewehrs als auswechselbares Magazin gelten! :rolleyes:
Link to comment
Share on other sites

Wenn die Angaben hier stimmen http://en.wikipedia.org/wiki/Mondrag%C3%B3n_rifle im Wiki, hat das Mondragon schon 1887 ein auswechselbares Magazin gehabt, also war das Mondragon nicht nur der erste Halbautomat (Gewehr) sondern war auch die erste Waffe mit auswechselbarem Magazin-oder? Vielleicht wurde dieses auswechselbare Magazin am mondragon schon 1882 geplant da im Text ja steht, dass die Arbeiten am Mondragon bereits 1882 begannen.

Das mit Wikipedia ist immer so eine Sache. Mondragon hat 1887 seinen Halbautomaten patentieren lassen. Aber 1893 hat er erst sein erstes Exemplar gebaut. Also erst nach der der Einführung des Lee-Metford Gewehr Mk I im Jahre 1888. Was ist denn für dich interessanter, die Erscheinungsjahre der Patente oder der Realstücke?

Link to comment
Share on other sites

Was ist denn für dich interessanter, die Erscheinungsjahre der Patente oder der Realstücke?

Schon Realstücke da Papier sehr geduldig ist und merci für die Korrektur vom Wikipediartikel bezüglich Baujahr des Mondragons. :icon14:

Link to comment
Share on other sites

Schon Realstücke da Papier sehr geduldig ist und merci für die Korrektur vom Wikipediartikel bezüglich Baujahr des Mondragons.

Lieber Mühli,

Du wohnst doch in der Nähe von Dübendorf, richtig? Dort kann man im Fliegermuseum ein perfekt erhaltenes Mondragon bewundern.

Gruß,

winterspelt

Link to comment
Share on other sites

Lieber Mühli,

Du wohnst doch in der Nähe von Dübendorf,

Ja ca. 50 Km davon entfernt, danke für den Tipp wusste ich gar nicht. Werde dort mal vorbeischauen. Kaufen könnte man ja auch eines, leider nicht ganz billig wenn überhaupt mal angeboten.

Link to comment
Share on other sites

mühli,

es ist wirklich eine Frage der Definitionen wer der erste war. Auswechselbare Mehrladevorrichtungen sind eine Idee, die wie oben schon geschrieben bereits im Mittelalter verbreitet waren. Bei der Nutzung von "modernen" Metallpatronen waren sicherlich die Spencer die ersten, die mit einem auswechselbaren Magazin Verbreitung fanden. Bei auswechselbaren Kastenmagazinen wird es dann noch komplizierter. Da kommt es dann wirklich auf das wer, wie für was an. Die erste nennenswerte Verbreitung von Kastenmagazinen wird wohl bei den verschiedenen Gatling-Versionen zu finden sein - auch schon mit Feder und Zubringer. :closedeyes:

Link to comment
Share on other sites

Ja ca. 50 Km davon entfernt, danke für den Tipp wusste ich gar nicht. Werde dort mal vorbeischauen.

Ja, mach das mal. 1893/94 wurden 50 Versuchstücke des Mondragons bei der Schweizerischen Industriegesellschaft in Neuhausen bestellt und in Mexiko erprobt. 1894 wurden weitere 200 Stück in einem anderem Kaliber bei SIG bestellt. Auch hier war Rubin beteiligt. ;)

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.