Jump to content
IGNORED

Imagevideo


Guest

Recommended Posts

Macht doch mal ein gutes Video ! Zum Beispiel so eins wie

.

Dazu müßten sich schon einige Leute zusammentun, denn es wird auch etwas kosten, aber warum nicht ?

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne das, es ist politisch, es ist wichtig, für uns, für Deutschland. Aber wer versteht es ? Oder besser gesagt, wer will es verstehen ?

Ohne den Produzenten herabwürdigen zu wollen, halte ich das von mir empfohlene Tiroler Video für wesentlich professioneller. Vor allem weil es etwaige Interessenten anspricht, also nicht nur dem Erhalt des jetzigen dient.

Link to comment
Share on other sites

Guest solideogloria

Dein Vorschlag scheiterte bisher immer an dem Wort "macht".

Hier wurde "getan" und das auch noch unter ungünstigen Bedingungen. Hast du einen Schützenverein, der eine Dreherlaubnis herausgibt? Dann wende dich an JD, die suchen glaubich immer noch ein Plätzchen wo sie drehen dürfen.

edith: Tastatur ausgeleiert

Link to comment
Share on other sites

Deine Gedanken sind ja alle richtig, Hellwig.

Aber warum sind denn unsere Probleme so groß? Weil sich jahrzehntelang die Leute zurückgelehnt haben und gedacht haben irgendein Verband oder eine höhere Kraft wird es schon machen. Da wurde dann ein FWR gegründet und jährlich 15,- Abbitte geleistet wovon man dann erwartet hat dass damit alles getan ist. Eigenengagement Fehlanzeige.

Wenn Du daran (und das ist DAS Hauptproblem) etwas ändern möchtest, dann schließe Dich der Fördervereinigung legaler Waffenbesitz an und arbeite daran mit und binde andere mit ein. Solange 2 Millionen Schützen sagen "macht doch mal..." wird sich nichts, ausser zum schlechteren, ändern.

Hier:

www.fvlw.de - Fördervereinigung legaler Waffenbesitz

Link to comment
Share on other sites

Hast du einen Schützenverein, der eine Dreherlaubnis herausgibt?

Warum sollte denn ein Verein keine "Dreherlaubnis" herausgeben? Gibt es welche, die was zu verheimlichen haben? Schon die Frage versteh ich nicht.

Wenn ihr einen Verein dafür braucht, kommt vorbei. Sagt einfach vorher mailmäßig unter www.gunsport-club.com Bescheid.

PS: Würde ja gern verlinken, funzt aber irgendwie nicht. Total umständlich und Zeitaufwendig :confused:

Link to comment
Share on other sites

Die Idee ist gut.

An anderer Stelle habe ich es schonmal gepostet: Wir müssen/sollten dringend Sponsoren ins Boot für sowas holen, z. B. die großen Händler in D oder auch Hersteller und natürlich auch die einzelnen Verbände. Das drohende Verbotsungeheuer betrifft nämlich am Ende alle Genannten. Als Mitwirkende könnte ich mir gut u. a. unsere weiblichen Olympia-Schützinnen vorstellen, wenn sie bereit wären, da mitzumachen.

Ein gut gemachtes Video dieser Art kostet leider ein paar Mark (Produktionsfirma), wobei ich den Anfang von JD schon sehr gelungen finde.

Immerhin hat einer mal den Pöter hochgekriegt (ich beziehe das auch auf mich....).

Jens

Link to comment
Share on other sites

Hier ist es auch die Drehgenemigung, am 5.10.09 höre ich von dem GK Verein, das wäre dann alles inhouse. Was nicht heisst, dass das schlechter wird. Aber natürlich nicht so stimmungsvoll wie Sonnenlicht. Evtl. ist das für sachliche Videos sinnvoller.

Nebenbei habe ich mir noch einen T Rex 600 Nitro Limited Edition bestellt, der kommt frühestens nächsten Monat, den gibts noch garnicht am Markt *g*. Der will noch aufgebaut werden usw.. Dann kann ich die besprochenen Kammerflüge machen, insofern der Hubi nicht allzustark vibriert.

Die Schützenvereine sollten 1,5 KM von der Stadt weg sein, also gut zu filmenn. Das ist Vorschrift für solche Hubis.

Link to comment
Share on other sites

Die Idee ist gut.

unsere weiblichen Olympia-Schützinnen vorstellen, wenn sie bereit wären, da mitzumachen.

Tut mir echt Leid, aber die kann ich nicht bieten. Ich könnte aber Leute wie du und ich bieten, die begeistert Trainieren und ihre Wettkämpfe erfolgreich schiessen. Open sky würde es bei den Trainings in P-Burg geben. Wettkämpfe in der RSA.

Der Bürger muß sich mit dem Schiessen identifizieren und mit "Normalbürgern" nicht mit Olympia-Schützinnen. Zu denen kann er keinen Bezug herstellen.

Link to comment
Share on other sites

Der Bürger muß sich mit dem Schiessen identifizieren und mit "Normalbürgern" nicht mit Olympia-Schützinnen. Zu denen kann er keinen Bezug herstellen.

Deswegen habe ich ja geschrieben "u.a.".

Natürlich sollte es ein Mix sein aus "Normalschützen" und evtl. diesen Damen. Den Bezug zu Olympia und vor allem zu Frauen fände ich pers. nicht ganz verkehrt. Man sollte sich IMHO bei einem sochen Film auch ein Stück weit von den typischen Klischees entfernen, die den Schießsport leider umgeben (reine Männerbeschäftigung, kein richtiger Sport usw.). Das heißt nicht automatisch, dass die Begeisterung für das Schießen an sich gar nicht auftauchen soll.

Sympathische Leute wie "du und ich" müssen aber auf jeden Fall rein. :eclipsee_gold_cup:

Toll wäre auch, wenn man verdeutlichen könnte, dass es sich bei den Schützen um tragende Mitglieder der Gesellschaft handelt. Also schießende Polizisten z. B. (und andere Berugfsgruppen natürlilch auch - das soll nun keine Wertung sein).

Jens

Link to comment
Share on other sites

Querschnitt der Normalbürger: Na klar; Ich hätte da Krankenschwestern, Jäger, Kaufmänner, Pysiotherapeuten, Studenten, Selbstständige, Angestellte, Ladies usw. doch "Schiessende Polizisten" na ich weiss nicht. Es geht ja schließlich auch um Sportschützen, kontrolliertes und vorbildliches Waffenhandling und um positive Ausängeschilder der Gesellschaft.

Link to comment
Share on other sites

Deine Gedanken sind ja alle richtig, Hellwig...

Wenn Du daran (und das ist DAS Hauptproblem) etwas ändern möchtest, dann schließe Dich der Fördervereinigung legaler Waffenbesitz an und arbeite daran mit und binde andere mit ein. Solange 2 Millionen Schützen sagen "macht doch mal..." wird sich nichts, ausser zum schlechteren, ändern.

Hier: www.fvlw.de - Fördervereinigung legaler Waffenbesitz

Ich hätte mich schon längst dort angeschlossen. Nur leider klappte es nicht so recht. Es muß mit der Mitgliedschaft so einfach sein wie überall da draußen im Internet:

AGB's abnicken, zwei Mausclicks weiter und man hat die Mitgliedschaft. Fertig. Aber mit .pdf herunterladen, ausdrucken und einschicken könnt Ihr bei mir keinen Blumentopf gewinnen. Den nächsten Versuch Mitglied zu werden, starte ich dann wenn ich meine (erste) eigene EWB-pflichtige Waffe habe.

Derweil bin ich immer noch auf dem langen Weg zur grünen WBK. Da ich keinen Dukatenscheißer in der Ecke stehen habe, ist es eh schwer genug immer genug bezahlbare Munition fürs Training zu haben. Ist immer ein ziemlicher Akt über Bekannte den Termin so abzustimmen, das die Muni dann im Verein weggeschlossen werden kann. Dann steht demnächst der Kauf des Tresors an, dann auch mal ein brauchbares Spektiv, es hört nie auf, Ihr kennt das ja :bb1:

Link to comment
Share on other sites

um positive Ausängeschilder der Gesellschaft.

Gerade deswegen ja der Bezug zu den Berufen! Für viele da draußen sind wir nur eine Masse bestehend aus völlig unberechenbaren, potenziellen Amoktätern und schießgeilen Waffen-Fetischisten (danke an große Teile der Presse!).

Gegen ein so ein bewusst von vielen Seiten impliziertes Negativimage sollte so ein Film doch angehen, oder nicht? Und das fände ich z. B. wesentlich wichtiger, als die sichere Waffenhandhabung zu zeigen. Den Leuten muss doch klar werden, dass der Pfarrer von nebenan (gut, vielleicht ein Extrembsp.) halt gerne mal ganz harmlos ein paar Löcher mit dem KK-Revolver in eine Scheibe stanzt. Das sind Deutchlands Sportschützen und nicht solche Freaks wie Robert S. oder Tim K.

Letztlich gibt es natürlich 10045666 Wege, so einen Film zu gestalten.

Jens

Link to comment
Share on other sites

Auch wieder richtig. Doch ich denke, dass es sicher positiv aufgenommen wird, wenn wir mit unserer Handhabung positiv auffallen. Soll ja nicht Mittelpunkt des Filmchens sein, doch ist es auch wichtig.

Robert S. und Tim K. sind Opfer der Gesellschaft. Sie hat aus den beiden durch mobbing, fehlenden Zuspruch / Akzeptanz, falsches Familiendenken der Eltern, Ärztepfusch, falsche Medikation das gemacht als was sie leider heute darstellen. Für mich sind das keine Freaks.

Link to comment
Share on other sites

Für mich sind das keine Freaks.

So wie du das oben beschreibst, sind sie also frei von jeglicher eigener Verantwortung für ihre Taten? So eine Darstellung finde ich ehrlich gesagt ziemlich gefährlich (vorsichtig ausgedrückt), auch wenn sie natürlich AUCH Opfer der Umstände waren, in denen sie lebten. Dennoch tragen beide für ihr Handeln die Verantwortung zu einem erheblichen Teil und nicht irgendwelche "anderen". Ich glaube schon noch an das selbstbestimmte Handeln eines Menschen.

Hierzulande werden täglich tausende Menschen gemobbt und das über längere Zeiträume, es befinden sich etliche Mitmenschen in psych. Behandlung usw. Das als eine Art Entschuldigung für solche Taten zu nehmen, finde ich grundverkehrt. Es kann erklären, darf aber nie eine billige Entschuldigung sein.

Im Übrigen würde ich keinesfalls in einem Pro-LWB-Film die Thematik Amok aufgreifen, das wollte ich damit oben nicht sagen.

Jens

Link to comment
Share on other sites

Ich denke mal wir sollten uns bei der Frage danach was wir mit so einem Image Film bewirken können/wollen eines bewusst machen.

Die Probleme der Gesellschaft werden wir mit so einem Film nicht aus der Welt schaffen! Es wird IMMER psychisch labile Menschen geben, die zu unfassbaren Gewalttaten fähig sein werden. Mobbing und falsches Verhalten einzelner oder von ganzen Gruppen lassen sich niemals vollständig ausschliessen und werden immer zu den Schwächen unserer Gesellschaft gehören. Die Logik der Waffengegner, die sich durch die Abschaffung privater Waffen zumindest eine verringerung des Missbrauches legaler Waffen erhoffen, werden wir damit nicht entkräften können.

Das Einzige, was uns bei unserer Darstellung noch bleibt ist, darzulegen, warum die Gesellschaft dieses Restrisiko trotzdem weiter erdulden sollte und warum privater Waffenbesitz denoch eine Bereicherung für die Gesellschaft ist. Wenn es uns nicht gelingt, dies glaubwürdig darzulegen, dann werden die Stunden bald gezählt sein.

Unser Image Film muss daher die ganze Bandbreite und Vielfalt unseres Hobbys zeigen und darüber hinaus die völkerverbindenden Eigenschaften besonders hervorheben.

Kurz gesagt: Wir müssen zeigen, dass wir und unser Hobby es Wert sind (trotz eines gewissen Risikos das damit verbunden ist) erhalten zu bleiben!

Ich habe mich für die Herstellung eines solchen Image Videos angeboten, weil bislang offenbar niemand von den echten Profis soetwas für uns machen wollte. Natürlich wäre mir auch lieb, wenn dieser Film von richtigen Werbeprofis gemacht werden würde...das brauche ich euch wohl nicht weiter zu erklären. Es ist aber eine Option den Film auch selber zu machen, solange wir dafür niemanden finden der es besser machen kann...und letztendlich wird man dann auch über die Produktionskosten sprechen müssen.

Ansonsten laufen die Vorbereitungen für mein Projekt wie gehabt weiter!

Link to comment
Share on other sites

@Flammpanzer: Nein, sie sind nicht frei von jeglicher Verantwortung. Das habe ich auch nicht geschrieben. Ich bin der Meinung, das üble Machenschaften (s.o.) psychisch labile Personen solche Handlungen hervorrufen können. Das ist nicht zu verallgemeinern. (wie z.B. Vater Alk. / Mutter Nutte, der arme hatte keine Chance und musste so ragieren)

Link to comment
Share on other sites

Ich hätte mich schon längst dort angeschlossen. Nur leider klappte es nicht so recht. Es muß mit der Mitgliedschaft so einfach sein wie überall da draußen im Internet:

AGB's abnicken, zwei Mausclicks weiter und man hat die Mitgliedschaft. Fertig.

...

Ich weiß ja nicht wo Du das probiert hast???

Es ist genau so einfach wie Du es Dir wünschst. Auf der Homepage www.fvlw.de nur auf Fördermitglied klicken, die Online-Felder ausfüllen, das wars! Nix mit ausdrucken o.ä.

Hier der Link:

https://sslsites.de/fvlw.de/forms/foerderer.htm

Falls der nicht funktionieren sollte versuch den hier und klicke unter der 3. Überschrift "Fördermitglied werden":

http://www.fvlw.de/fordermitglied/

Link to comment
Share on other sites

Guest 249-walter@fvlw.de

Die Öffentlichkeit, das sind Wir, Alle.

Ich spreche mal hier nur für mich und möchte niemend mit meiner Ansicht zu Nahe treten:

Herrschende Meinung:

Statistiken sind Zahlenwerke, die "sicher irgendwie zurechtgebogen sind"

Meine Meinung:

Es nutzt nichts von Relevanz und Signifikanz erklären zu wollen,denn das verstehen sehr sehr wenige. Und Zusammenhänge mit dem interpretierten Ziel sowieso nicht.

Eine Darstellung bestimmter Sachverhalte muss -heutzutage besonders- berücksichtigen, daß wir alle mit "Filtern" versehen sind, welche sich durch Alter und positive wie negative Erfahrungen ("die Medien") über alle Sinne verändern.

Mit einem Bild werden innerhalb von Sekundenbruchteilen! Assoziationen frei und "Schubladen" bedient, Schlüsse gezogen.

Eine Bildfolge, besser ein Video welches die Filterebenen drastisch anspricht wird im Gedächtnis kürzer manchmal ein Leben lang abgespeichert.

Wie wäre das bewegte Bild einer kleinen Maus vor der züngelnden Schlange überleitend zum Messer das so stark gebogen wird daß es dem Betrachter den unmittelbar bevorstehenden Klingen-Bruch ("Waffe") zeigt.

Meiner Meinung nach wird die Mehrheit der Nicht-Schußwaffen-Besitzer nur durch den Hinweis auf die EIGEN-Kontrolle der Gefährlichkeit sensibilisiert. Wenn gezeigt wird, wie OHNE die Obrigkeits-Führung ("Der Führer...") Verantwortung gelernt wird.

Wie der Vater dem Sohn zeigt, daß die 4 Grundregeln mit (Schuß-) Waffen gelten, der Sohn das dann seiner Schwester und seinen Kumpels mit seinen Worten "begreiflich" macht.

Wie die Mutter die vom Sohn gesammelten Punkte (Werte..) erarbeitet durch Haushalts-MITHILFE, in Form einer Belohnung zum Schiessen mit seinem "Waffen-Paten" umsetzt.

Das, so meine ich würde die gewünschte Veränderung bewirken. Durch das Video und das Denken danach. Wiederholungen mit Verkürzungen führen zum Pavlow'schen Reflex von dem ICH träume... Ach ja die "Schützenhilfe"

Ich würde mitmachen. Wer noch?

Gottfried

Link to comment
Share on other sites

Hey Gunny, jetzt schmeiß hier mal nicht mit unverständlichen Fachwörtern um dich..... <_<

Hund: Futter und Glocke gleichzeitig => sabber

Hund: Futter und Glocke gleichzeitig => sabber

Hund: Futter und Glocke gleichzeitig => sabber

Hund: Futter und Glocke gleichzeitig => sabber

Hund: Glocke ohne Futter => sabber

Link to comment
Share on other sites

Guest 249-walter@fvlw.de
Wollen wir beim Betrachter einen Pavlow'schen Reflex erzeugen? Na ich weiß nicht. Find ich ziemlich weit hergeholt.

Nicht wollen, wir MÜSSEN! Solange wir das noch dürfen!!!

Mach doch mal die Probe und setze einen Preis aus. Wer in einem beliebigen Mitmenschen-Kreis zuerst den Zusammenhang der Bilder erkennt: Rennradfahrer, Angler, Bogenschütze, beliebig weitere Bilder. Dann ein Plakat "Doping" und in Sekunden ist der Radrennfahrer "identifiziert". Teste den Reflex in Schützenhäusern z.B. beim Aufhängen eines Werbeplakats von Halbautomaten und zeitgleich einem Plakat mit Luftdruckwaffen. Es sind in Sekundenbruchteilen durch Assoziationen gelöste Zungen und Dampfbacken, eben wie beim Beispiel der sabbernden Hunde eines gewissen Herrn Pavlow.

Für Dich und Mich, für Uns, brauchen wir kein Video! Wir sind die Insider...

Für ALLE in unserer Gesellschaft ist die Botschaft wichtig!

Das positive!!! Assoziieren wollte ich für UNS in einer bildhaften Darstellung, besser einem Video, eingebaut sehen!!!

Das Erste Video mit dem Wortbeginn "Freiheit" war schon allererste Sahne!

Wer trägt was bei, an Einsatz, Geld, Mitwirkung. Verstehst mich jetzt?

Genügend "sollte, hätte, aber," hatten wir schon.

Bald brauchen wir nix mehr... weil wir nur Gemeinsam stark sind!

Gottfried

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.