Jump to content
IGNORED

Video Überwachungsanlagen


Gottfried Tabor

Recommended Posts

Hallo Leute,

nicht nur für Waffenbesitzer kann es u.U. ganz interessant sein, zu wissen, WER vor der Haustüre steht, wenn es klingelt.

Aktuell mehr denn je B)

Wichtig wäre mir eine ganz simple Türüberwachung mit Kamera unter dem Dachvorsprung

und den Monitor nicht nur in der Nähe des Türöffners, sondern auch im Arbeitszimmer zu haben.

Habe über das Thema schon öfter nachgedacht, aber aus Gründen des vermuteten Verkabelungsaufwands bisher immer wieder aus den

Augen verloren.

Jetzt kam die Anregung in Form des aktuellen OBI Prospektes ins Haus geflattert.

Kamera und Klein Monitor per Funkverbindung in Kontakt, das Ganze zu verbraucherfreundlichen 139 Eus.

Es ist mir klar, daß man bei solcherlei Preis keine High End Technik erwarten kann und Sicherheitsprofis lächelnd abwinken.

Für mich stellt sich die Frage, hat jemand so was in Benutzung, schon mal probiert oder Infos darüber ?

Erfüllt es einigermaßen zufriedenstellend den Zweck wenn man keine gehobenen Ansprüche hat,

oder ist es besser, die 139 Euros gleich für einen sozialen Zweck zu spenden ?

Gruß

Gottfried,

der Technik DAU

Link to comment
Share on other sites

Jetzt kam die Anregung in Form des aktuellen OBI Prospektes ins Haus geflattert.

Kamera und Klein Monitor per Funkverbindung in Kontakt, das Ganze zu verbraucherfreundlichen 139 Eus.

Es ist mir klar, daß man bei solcherlei Preis keine High End Technik erwarten kann und Sicherheitsprofis lächelnd abwinken.

Hallo...

Ich selbst habe so eine Art preiswerter Funk-Kamera im Einsatz.

Das klappt ganz gut...

Normalerweise lässt sich auch der Übertragungskanal ändern bzw. einstellen, wenn es zu Störungen (andere HF-Signale) kommen sollte.

Die maximale Reichweite hängt natürlich sehr von der Umgebung (Stahlbeton, dicke Wände, andere Störstrahler etc.) ab.

Das käme auf einen Versuch an...

Was man beachten sollte ist, dass die Übertragung bei der preiswerten Technik nicht verschlüsselt ist.

Mit anderen Worten: Jeder der einen Empfangsmonitor hat und nah genug an der sendenden Kamera ist, kann das Bild empfangen.

Was aber bei bei Deinem Vorhaben (Eingangstürüberwachung) wohl eher kein Problem darstellen sollte...

Ein anderes Thema ist die Feuchtigkeit bzw. Nässe.

Wenn das Gehäuse regenfest ist, sollte aber auch das kein Problem sein.

Viele Kameras haben auch eingebaute IR-Strahler, die bei Dunkelheit das Bild so weit erhellen, daß man alle gut erkennen kann...

Link to comment
Share on other sites

Ich habe eine kabelgebundene PC Lösung von Abus im Einsatz. Kamerabilder werden also auf einem normalem (Home-)Server gespeichert. In der kleinsten Ausbaustufe (PC Karte + Aussenkamera mit Farbe und Infrarot) rund 400 Euro plus natürlich der Server, der aber auch Musik streamen und alles andere machen kann. Bei Interesse gebe ich gerne nähere Infos.

Zugegeben aber nicht wirklich etwas für einen Technik-DAU ;)

Link to comment
Share on other sites

Nur mal zur Info.

So ein Funksystem kann auch von von anderen empfangen werden. Hab ich also

einen Empfänger im Auto und fahre durch die Gegend, kann es sein, dass man

plötzlich nette Bilder sieht.....

Kabelgebunden ist dagegen sicher.

Grüße.

ToBo

Link to comment
Share on other sites

Nur mal zur Info.

So ein Funksystem kann auch von von anderen empfangen werden. Hab ich also

einen Empfänger im Auto und fahre durch die Gegend, kann es sein, dass man

plötzlich nette Bilder sieht.....

Kabelgebunden ist dagegen sicher.

Grüße.

ToBo

Dazu kam ja erst kürzlich etwas bei akte09. Da hat ein Mann festgestellt, dass er mit irgendeinem Gerät (entweder war es ein Navi oder so ein kleiner Fernseh für´s Auto) Bilder von Kameras empfangen kann. Haben die dann mal ausprobiert von Akte und sind durch die Stadt gefahren, z.B. konnten Sie die Bilder von so einem kleinen Imbissstand sehen ...

Aber solange es "nur" um den Hauseingang geht, würde ICH mir da keine großen Gedanken machen.

Just my 2 Cent´s.

Grüße

Johnny

Link to comment
Share on other sites

Bei Reichelt und Conrad .

Gute Idee, werde ich auf jeden Fall mal vorher reinschauen um überhaupt eine ungefähre Preisvorstellung zu haben

Noch bessere Idee - damit beauftrag ich den Senior, der soll mal Abgleich durchführen - der hat da nämlich im Gegensatz zu mir Ahnung davon :D

Link to comment
Share on other sites

Ach deshalb..

..klpoft mein Nachbar mir neuerdings auf die Schulter...

Neee, kabelgebunden ist sicherer. Es gibt auch Systeme, die in SW auf den Klingeldrähten übermitteln, funzt bei meinen Eltern prima, aber halt nur erkennen, ein Genuß ist das Bild net..

Imho ist es 'wichtiger' dass die Cam nicht sichtbar ist. es gibt die Dinger direkt in die PIR-Leuchte einer Nummernbeleuchtung drin. Alles was sichtbar ist, ok, außer nen Lauf von nem Schroti.., wird im Falle erst zerstört, dann wird 'geklingelt'.

Greetz, Tom

Link to comment
Share on other sites

Neee, kabelgebunden ist sicherer.

Welche Unsicherheit soll ich fürchten ? Es geht um den einen Quadratmeter Türpodest VOR meiner Haustüre, also DRAUSSEN

Die Funkübermittlung ist mir eben wichtig, weil ich nicht unbedingt an x Stellen Monitore aufstellen oder quer durchs Haus laufen und nachschauen will.

wird im Falle erst zerstört, dann wird 'geklingelt'.

Was wäre damit erreicht, ich würde dann an der Sprechanlage fragen wer da ist, um mehr geht es mir hiermit nicht.

Außerdem, räusper, ich wohne auf dem DORF, nicht auf der Reeperbahn.

Die schlimmsten Belästigungen die es rechtzeitig zu erkennen gilt, sind die Zeugen Jehovas, der Typ von Bofrost der mir immer den

neuen Katalog erklären will und dann eben vielleicht irgend jemand,

den man eben gerade nicht im Hause haben, mit dem man aber trotzdem Ärger vermeiden will, falls er so ganz zufällig und völlig ohne jeden bösen Gedanken mal unangemeldet vorbeischauen will, man ist ja nicht immer rasiert und angezogen, oder so.... B) ...................................

Niemand von denen käme auf die Idee, eine Kamera zu zerstören, oder gar aus Versehen in die Beete vor dem Haus zu treten.

Link to comment
Share on other sites

Imho ist es 'wichtiger' dass die Cam nicht sichtbar ist. es gibt die Dinger direkt in die PIR-Leuchte einer Nummernbeleuchtung drin. Alles was sichtbar ist, ok, außer nen Lauf von nem Schroti.., wird im Falle erst zerstört, dann wird 'geklingelt'.

Dann ist es eben schon zu spät.

Es gibt Festplattenrecorder mit 4 oder 8 Videoeingängen, da kann man bei jeder Kamera Bildbereiche definieren, in denen eine Bewegung die Aufnahme auslöst. So verhindert man, dass Zweige oder die Katze eine Aufnahme auslösen.

Bezugsquelle: Internetshops, eBay, Fegro, Conrad...

Link to comment
Share on other sites

Gute Idee, werde ich auf jeden Fall mal vorher reinschauen um überhaupt eine ungefähre Preisvorstellung zu haben

Noch bessere Idee - damit beauftrag ich den Senior, der soll mal Abgleich durchführen - der hat da nämlich im Gegensatz zu mir Ahnung davon :D

Ich kann zwar nicht 100%-ig sagen, ob die soetwas haben, aber mir ist eingefallen, dass du auch mal bei Westfalia schauen kannst. (bzw. schauen lassen kannst).

Grüße

Johnny

Link to comment
Share on other sites

meint ihr nicht, mit solch einem Krams ein wenig zu übertreiben ? Wenn nein, dann habt ihr auch kein Recht, dem Staate Überwachungswahn vorzuwerfen.

Als Alternative zu solch einer Kamera schlage ich althergebrachte Hecke oder Zaun vor um nicht zu betretende Hoheitsgebiete zu sichern. Wenn der Postbote klingelt reicht auch ein Blick aus dem Fenster. Sind es die Zeugen macht man sowieso auf, um sich den Spaß eines Dialoges mit diesen wortgewandten Idealisten nicht entgehen zu lassen. Kollege SB kommt eh nicht zum Kaffee vorbei, der muss die abgegebenen,verrosteten Prügel ohne S/N in den Hochofen schmeissen. Bei allen anderen unbeliebten Gästen gilt immer noch, dass ich zu Hause meine Kniften in welchem Zustand auch immer führen darf. Bin ich nicht zu Hause, nützt mir auch keine Kamera was, es sei denn ich fang jetzt mit SauFon oder so an....

Das Geld würde ich anderweitig investieren.

Link to comment
Share on other sites

meint ihr nicht, mit solch einem Krams ein wenig zu übertreiben ? Wenn nein, dann habt ihr auch kein Recht, dem Staate Überwachungswahn vorzuwerfen.

Das sind zwei unterschiedliche Paar Stiefel. Es geht überhaupt nicht um Überwachung.

Es geht um eine Sichthilfe für nicht einsehbare Eingangsbereiche am EIGENEN Haus und Grundstück.

Wenn ich mir Fälle der letzten paar Jahre zu Gemüte führe, wo Leute arglos auf ein Klingeln hin - und ohne zu

sehen, WER da draussen steht - die Tür geöffnet und anschließend einen Typen im Hausflur und ein Messer

im Bauch hatten.... das ist m.E. Argument genug.

Entscheiden muss das jeder selbst.

Ich hab's für meine Familie und mich entschieden.

Ich werde in überschaubarer Zeit ein einfaches Funksystem anschaffen; eine wetterfeste Kamera am

Gartentor/ Grundstückszugang (nicht von überall im Haus einsehbar), eine andere im Winkel direkt an der

Hauseingangstür. Empfang auf einem Monitor jeweils über der Türsprechanlage mit Öffner (2 x, für EG und OG).

Conrad oder Reichelt wurden bereits erwähnt. Da gibt es m.E. preiswerte und brauchbare Systeme.

Gruß,

karlyman

Link to comment
Share on other sites

meint ihr nicht, mit solch einem Krams ein wenig zu übertreiben ? Wenn nein, dann habt ihr auch kein Recht, dem Staate Überwachungswahn vorzuwerfen.

Ach so.

Dann darf man wohl auch sein eigenes Haus nicht mehr betreten, von wegen Unverletzlichkeit der Wohnung.

Bang_Head.gif

Link to comment
Share on other sites

meint ihr nicht, mit solch einem Krams ein wenig zu übertreiben ? Wenn nein, dann habt ihr auch kein Recht, dem Staate Überwachungswahn vorzuwerfen.

Als Alternative zu solch einer Kamera schlage ich althergebrachte Hecke oder Zaun vor um nicht zu betretende Hoheitsgebiete zu sichern. Wenn der Postbote klingelt reicht auch ein Blick aus dem Fenster. Sind es die Zeugen macht man sowieso auf, um sich den Spaß eines Dialoges mit diesen wortgewandten Idealisten nicht entgehen zu lassen. Kollege SB kommt eh nicht zum Kaffee vorbei, der muss die abgegebenen,verrosteten Prügel ohne S/N in den Hochofen schmeissen. Bei allen anderen unbeliebten Gästen gilt immer noch, dass ich zu Hause meine Kniften in welchem Zustand auch immer führen darf. Bin ich nicht zu Hause, nützt mir auch keine Kamera was, es sei denn ich fang jetzt mit SauFon oder so an....

Das Geld würde ich anderweitig investieren.

Naja, ich will mal so sagen, zwischen der Überwachung der Bürger durch den Staat und die Überwachung des EIGENEN Hauseinganges ist ja wohl immer noch ein klitze kleiner Unterschied.

Ich glaube kaum, dass jeder so einen Spaß hat sich mit den Zeugen zu unterhalten, wie du ihn anscheinend hast, da bleibt auch bei uns die Hoftüre zu.

... und übertreiben tut hier keiner.

Just my 2 Cent´s.

Grüße

Johnny

Link to comment
Share on other sites

Bei Reichelt und Conrad gibts da jede Menge, zu doch recht humanen Kursen.

"ELV.de" auch ne gute Anschrift. Systeme mit mehreren Kameras auf Funkbasis mit einer Empfangsstation. Ausbaubar mit und ohne Speicher, Digital und Analog. Und und und........

Link to comment
Share on other sites

Danke schon mal.

Axel hat die Sache genau so beschrioeben, wie es werden soll.

Was juckt es mich, wer sieht, daß jemand vor meiner Türe steht ?

Das sieht derzeit jeder Nachbar - nur ich eben leider nicht ^_^ .

Vielleicht möchte der Besucher aber nicht von jedem x-beliebigen Funk-Monitorbesitzer gesehen werden?

In dem konkreten Fall nicht ganz so eklatant, da die Reichweite der Anlagen nicht sehr weit ist und auf dem Dorf nicht so viele Leute Zugang zu dem Signal haben könnten. In der Stadt, in einem Wohnblock wäre das schon anders.

Strafbar macht man sich durch Installation einer unsicheren Anlage im privaten Bereich zwar nicht, evtl. aber Schadenersatzpflichtig. Nur wer sollte da klagen? Konstruierte Fälle also.....

ABER: Das Persönlichkeitsrecht des Gefilmten wird doch schon ziemlich angekratzt durch sowas! Gerade in dem Kontext betrachtet, dass man mit der Kamera eigene schwergewichtig Grundrechte schützen will, könnte man wenigstens ein sicheres System kaufen.

Link to comment
Share on other sites

Vielleicht möchte der Besucher aber nicht von jedem x-beliebigen Funk-Monitorbesitzer gesehen werden?

In dem konkreten Fall nicht ganz so eklatant, da die Reichweite der Anlagen nicht sehr weit ist und auf dem Dorf nicht so viele Leute Zugang zu dem Signal haben könnten. In der Stadt, in einem Wohnblock wäre das schon anders.

Strafbar macht man sich durch Installation einer unsicheren Anlage im privaten Bereich zwar nicht, evtl. aber Schadenersatzpflichtig. Nur wer sollte da klagen? Konstruierte Fälle also.....

ABER: Das Persönlichkeitsrecht des Gefilmten wird doch schon ziemlich angekratzt durch sowas! Gerade in dem Kontext betrachtet, dass man mit der Kamera eigene schwergewichtig Grundrechte schützen will, könnte man wenigstens ein sicheres System kaufen.

Türsprechanlagen mit Vidio - Überwachung sind schon seit über 30 Jahren im Umlauf (Da habe ich mit der Lehre angefangen.) Bisher sind nur die jenigen auf die Idee gekonnen, soetwas verbieten zu lassen, die entweder nicht das Geld dafür hatten oder die etwas anderes im Schilde führten!

Warum sollte irgend Jemand etwas dagegen haben, beim betreten MEINES Eigentums gefilmt zu werden!

Es giebt zwei Gründe, um ein umzäuntes Grundstück (ich weiß, das hört sich grausam am, aber auch ein 20cm hoher Zaun ist ein Zaun!) zu Betreten:

1. Man will zum Eigentümer! Also will der Gast gesehen werden!

2. Man kommt aus unredlichen Gründen! Dann hat man auch mit den Folgen zu leben!

Ich kenne jemanden, das ist auch gegen Überwachungskameras! Hat aber ein Baby - Fon mit Kamera und im Auto eine, die sich beim rückwertzfahren einschaltet!

Und schaut mal alle auf eure privaten Fotos! Für jeden Fremden, den ihr dort seht, überweist ihr 1€ an die Stiftung Unterdrückter Bürger! Da ist dann innerhalb kürzester Zeit so viel Geld, das man gegen jede Art von unterdrückung in jeder Instans Klagen kann! Und von dem Rest machen wir dann eine Fohrenfete, von der spricht ganz Deutschland noch in 100 Jahren!

Link to comment
Share on other sites

Türsprechanlagen mit Vidio - Überwachung sind schon seit über 30 Jahren im Umlauf (Da habe ich mit der Lehre angefangen.) Bisher sind nur die jenigen auf die Idee gekonnen, soetwas verbieten zu lassen, die entweder nicht das Geld dafür hatten oder die etwas anderes im Schilde führten!

Warum sollte irgend Jemand etwas dagegen haben, beim betreten MEINES Eigentums gefilmt zu werden!

Es giebt zwei Gründe, um ein umzäuntes Grundstück (ich weiß, das hört sich grausam am, aber auch ein 20cm hoher Zaun ist ein Zaun!) zu Betreten:

1. Man will zum Eigentümer! Also will der Gast gesehen werden!

2. Man kommt aus unredlichen Gründen! Dann hat man auch mit den Folgen zu leben!

Ich kenne jemanden, das ist auch gegen Überwachungskameras! Hat aber ein Baby - Fon mit Kamera und im Auto eine, die sich beim rückwertzfahren einschaltet!

Und schaut mal alle auf eure privaten Fotos! Für jeden Fremden, den ihr dort seht, überweist ihr 1€ an die Stiftung Unterdrückter Bürger! Da ist dann innerhalb kürzester Zeit so viel Geld, das man gegen jede Art von unterdrückung in jeder Instans Klagen kann! Und von dem Rest machen wir dann eine Fohrenfete, von der spricht ganz Deutschland noch in 100 Jahren!

:confused: Es ging nicht darum wen der Hausherr/frau sieht (der hat ein berechtigtes Interesse an einer Videoüberwachung), sondern darum wenn unberechtigte das Signal anzapfen bzw. einfach so empfangen, wie es bei den angesprochenen billigen Anlagen der Fall ist.

Link to comment
Share on other sites

:confused: Es ging nicht darum wen der Hausherr/frau sieht (der hat ein berechtigtes Interesse an einer Videoüberwachung), sondern darum wenn unberechtigte das Signal anzapfen bzw. einfach so empfangen, wie es bei den angesprochenen billigen Anlagen der Fall ist.

Was sollten Unberechtigte auf solchen Aufnahmen anderes sehen, als das, was ALLE Passanten, die auf der Straße gehen, auch sehen!

Aber wir leben halt in einer Verbotskultur!

Und da ist erst mal ALLES verboten, was nicht direckt erlaubt ist! Und was erlaubt ist, muss erst mal zerredet werden und künstlich aufgebauscht werden und dann untersucht werden, ob man nicht doch vileicht etwas oder auch mehr davon verbieten kann!

Wenn der deusche Michel nichts mehr zu verbieten hat, dan verbietet er sich halt selbst! Dann hat die liebe Seele entlich ihre Ruhe!

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.