Jump to content
IGNORED

Was ist das


Python

Recommended Posts

Moin zusammen,

die hier abgebildete Patrone habe ich in einer Schachtel mit unsortierten .45ern gefunden die mir mal ein Jäger geschenkt hat. Leider kann ich den Mann nicht mehr danach fragen da er mittlerweile verstorben ist. Die Gesamtlänge der Patrone entspricht etwa der einer .45 mit recht tief gesetztem Geschoß, die Hülde ist ca. 2mm kürzer als eine .45er Hülse und hat einen Rand. Der Bodenstempel ist nicht sonderlich aufschlußreich.

P1.jpg

P2.jpg

Gruß Stephan

Link to comment
Share on other sites

Laut "Die Geschichte und Technik der europäischen Militärrevolver, Band 1", Rolf H. Müller, Journal-Verlag Schwend GmbH, wurde die fragliche Patrone 1890 als Cartucci M/1890 für den Revolver Pistola a Rotazione mod. 1889 A erstmalig ausgegeben (und bis 1943 verwendet).

Als Daten für die Patrone werden angegeben:

Gewicht der Messinghülse: 17,0 g

Geschoss (Bleikern mit Messingmantel): 11,35 g

Pulver (raucharm): 0,6 g

Bis zur Einführung dieser Patrone wurde auch für den o.a. Revolver eine Patrone mit Bleigeschoss (11,4 g) und Schwarzpulverladung (1,2 g) verwendet.

Jetzt könnte man spekulieren, ob die Verdickung des Geschosses über dem Hülsenmund eine Art "Führungsband" darstellen soll, denn Schwarzpulverwaffen weisen ja üblicherweise tiefere Zug-/Felder-Profile auf als solche die von vornherein für raucharmes Pulver konstruiert wurden.

Link to comment
Share on other sites

Jetzt könnte man spekulieren, ob die Verdickung des Geschosses über dem Hülsenmund eine Art "Führungsband" darstellen soll, denn Schwarzpulverwaffen weisen ja üblicherweise tiefere Zug-/Felder-Profile auf als solche die von vornherein für raucharmes Pulver konstruiert wurden.

Der Fachausdruck ist Stauch-Pressführung.

Link to comment
Share on other sites

es gibt gleich mehrere möglichkeiten:

10,35 mm Italian Regulation M.1889

10,35 mm Italian Regulation M.1874

Eine Quelle wäre nicht schlecht. Nach der die ich vor mir habe, ist die Patrone M/1890 die erste italienische Revolverpatrone für rauchschwaches Pulver und mit einem Mantelgeschoss.

Link to comment
Share on other sites

es gibt gleich mehrere möglichkeiten:

10,35 mm Italian Regulation M.1889

10,35 mm Italian Regulation M.1874

Es dürfte schwer sein, die verschiedenen Entwicklungsstufen auseinanderzuhalten. Die abgebildete ist sowieso eine Nachkriegsfertigung von FIOCCHI.

Die unterschiedlichen Hülsenlängen der Blei- bzw. Mantelgeschoße (kürzer) bedürfen auch noch einer Erklärung.

Gruß Hägar

02311.jpg

Link to comment
Share on other sites

Umgangssprachlich heisst die auch "Zipfelpatrone", wenn ich nur draufkäme wieso ??? :chrisgrinst::chrisgrinst::chrisgrinst:

Als ich das Bild das erste mal gesehen habe, musste ich auch an die Freud'sche Theorien denken....

Schützen sind aber auch Ferkel, wobei, wer sone Mun mit so einer Wulst macht? Ist das nun ein Frauenkalieber???

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.