Jump to content
IGNORED

was ist denn das?


alea

Recommended Posts

  • 2 months later...

Ike nixe wiss, bin dumme Außengeländar. Spregge deitsche mit Aggzähnd...

Aba Luigi imma sagge, wenn Laufe su lang, du hengableib!!!

Nix gut unter Mantello...

Und so gleine calibre nixe ausreichende...

Link to comment
Share on other sites

Du lagge, weil spregge sleggte Deitsch?!

Du passauf, igge sag Don Tremone, dann du gugge, wenn gomme collega unde magge gurza Prozessa!!!

Io ho finito.

Don Alfredo

Assicurazione Beretta

Link to comment
Share on other sites

cazzo!

also ich glaube auch dass das eine "lupara" ist,das ist ein sizilianisches jagdgewehr, wurde anfangs von hirten gegen wölfe und feinde benutzt dabei wurde der lauf gekürzt um handlicher zu werden aber der schaft blieb dran um halbwegs zu treffen!

dann wurde sie halt bei den ganzen mafiamorden eingesetzt,könnte sein dass dann der schaft auch gekürzt wurde um sie zu verstecken!höre in den italienischen nachrichten immer wieder dass so eine lupara benutzt wurde!

bei einem perfektem mafiamord,wo die leiche spurlos verschwindet,spricht man auch von lupara bianca.

:awm::dirol:

Link to comment
Share on other sites

Würdest Du bitte diese Ordinärheiten unterlassen?!

Eine Lupara war ursprünglich nur am Lauf gekürzt und wurde mit einer Schlaufe unter dem Mantel unter dem Arm getragen.

Die Anschlagschaftverkürzungen dienten bei Tatwaffen zum Handlichmachen.

Link to comment
Share on other sites

Eine Lupara war ursprünglich nur am Lauf gekürzt und wurde mit einer Schlaufe unter dem Mantel unter dem Arm getragen.

Ist fast richtig.

Ich hatte vor Jahren mal Kontakt zu einem Sizilianer, der mir einiges über die Entstehung der Mafia und auch den Ursprung der Lupara vermittelt hat.

Mit Lupara ist nicht die (wie heute angenommen) die kurzläufige Flinte gemeint sondern war ursprünglich die Bezeichnung für eine bestimmte Schrotmunition. Aus Kostengründen war nicht nur im Süden Italiens schon zu Großväters Zeiten das Selberladen von Schrotmunition üblich. Für die Vogeljagt wurde das was wir als Vogeldunst bezeichnen verladen was natürlich gegen die Abwehr von Wölfen - die sich gerne mal das eine oder andere Schaf stibitzten - vollkommen wirkungslos war. Also wurde zu diesem Zweck statt rundem Schrot ziemlich grob gehacktes Blei (mit möglichst vielen Ecken und Kanten) in die Hülsen gestopft. Diese Ladungen zeigten wohl auch bei den Wölfen (trotz geringer Deckung) die gewünschte Wirkung.

LG

Manfred

Link to comment
Share on other sites

meinst du die anordnung der smileys? oder das ital. wort am anfang?
Das italienische Wort am Anfang. Ersetze es bitte zukünftig durch "caspita" oder ähnlich unverfängliches und entferne es freundlicherweise auch aus Deinem Anhang im Profil.Sonst haben wir hier bald ein paar Trolle und spammer mehr.
Ist fast richtig. Ich hatte vor Jahren mal Kontakt zu einem Sizilianer, der mir einiges über die Entstehung der Mafia und auch den Ursprung der Lupara vermittelt hat.Mit Lupara ist nicht die (wie heute angenommen) die kurzläufige Flinte gemeint sondern war ursprünglich die Bezeichnung für eine bestimmte Schrotmunition. Aus Kostengründen war nicht nur im Süden Italiens schon zu Großväters Zeiten das Selberladen von Schrotmunition üblich. Für die Vogeljagt wurde das was wir als Vogeldunst bezeichnen verladen was natürlich gegen die Abwehr von Wölfen - die sich gerne mal das eine oder andere Schaf stibitzten - vollkommen wirkungslos war. Also wurde zu diesem Zweck statt rundem Schrot ziemlich grob gehacktes Blei (mit möglichst vielen Ecken und Kanten) in die Hülsen gestopft. Diese Ladungen zeigten wohl auch bei den Wölfen (trotz geringer Deckung) die gewünschte Wirkung.LGManfred
Du gugge da: http://it.wikipedia.org/wiki/Lupara_(arma)
Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.