Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

Sgt.Tackleberry

Mitglieder
  • Content Count

    369
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

335 Excellent

About Sgt.Tackleberry

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. ASE hat eine Mission, die wird keiner durchbrechen. Mittlerweile hat er sich auch so einbetoniert, dass er gesichtswahrend gar nicht mehr zurück kann. Alle anderen müssen halt abwägen ... Wenn ich aus der Urteilsbegründung für den hier prominent diskutierten Fall zitiere (Quelle: https://openjur.de/u/2174051.html): Dieses Urteil legt deutliche Maßstäbe an, in welchen Fällen eine Unzuverlässigkeit vermutet würde. Es sagt - weil es das für diesen Einzelfall nicht musste - nicht aus, dass nur diese Sachverhalte eine Unzuverlässigkeit begründen würden, insofern bleiben natürlich weitergehende Abgrenzungsschwierigkeiten bestehen. Ich persönlich (abgesehen davon, dass ich keinen Schlüssel habe) würde demzufolge darauf verzichten, im Eingangsbereich ein 20-Euro-Schlüssel-Tresörchen mit einer Aufschrift "Waffentresor" aufzuhängen. Befände sich der Schlüssel hingegen in einem Brillenetui in einer abgeschlossenen (Holz-)Schublade meines Schreibtisches, deren Schlüssel sich wiederum an meinem Schlüsselbund (oder an einer Kette um meinen Hals) befände, dürfte das völlig ausreichen. Das Gericht hat ja klar festgestellt, dass "hohe kriminelle Energie" notwendig war - und zudem die Urlaubsabwesenheit genutzt wurde. Wenn die Täter also die Zeit haben, die ganze Wohnung auf den Kopf zu stellen, um an den Schlüssel zu gelangen (und entsprechende Zeit dafür mitbringen und haben), dann ist das kein "fahrlässig ermöglichter unbefugter Zugriff", sondern schlicht eine kriminelle Handlung, der man nun mal nicht zwingend etwas entgegensetzen kann (siehe Bedrohung des Schlüsselinhabers - gleiches Prinzip, wenn jemand die Kombination aus mir herausprügelt, dürfte das wohl kaum als fahrlässige Ermöglichung unbefugten Zugriffs gewertet werden). Wer (= ASE) sich besser fühlt, wenn er einen 0-er Schrank für die Schlüsselaufbewahrung verwendet, soll das doch tun. Die anmaßende Art, alle Foristen mit abweichender Meinung als Trolle (oder Schlimmeres) abzuwerten, ist hingegen schlicht unnötig ... Meine persönliche Meinung.
  2. Ja, jetzt hast du mich überzeugt - wenn in der WBK tatsächlich der 14/4 als Rechtsgrundlage für die Erteilung der Erlaubnis benannt ist und dieser § künftig nicht mehr existiert (bzw. an andere Stelle gerückt und verändert wurde), dann könnte sich hier in der Tat eine interessante Konstellation ergeben.
  3. Wenn man das Haar so spaltet (was weder ironisch noch als Kritik gemeint ist), dann wird die Antwort lauten, dass die Formulierung ja auch lautet "[...] auf Grund einer Erlaubnis nach § 14 Absatz 6 [...]", nicht "der" Erlaubnis. Damit wird die gelbe WBK, die ja genau solch "eine" Erlaubnis ist, auch darunter fallen. Der Paragraph ist auf der WBK ja auch nicht genannt.
  4. Das ist eine Empörungskultur hier ... Im einen Thread wird breitschultrig schwadroniert, dass man seine Waffen auch im Schuhkarton lagern würde, wenn man damit die gesetzlichen Vorgaben einhielte (denn am liebsten sollen sie ja offen auf dem Couchtisch liegen), im anderen Thread wird sich darüber beschwert, dass die Waffenschränke nicht dazu gebaut sind, dass unsere Lieblinge den nächsten Atomkrieg überstehen ... ^^
  5. https://www.drschmitz.de/deutsches-waffenrecht/erbwaffen-und-waffenschrank/
  6. Was Du meinst, sind vermutlich diese hier: https://rangesolutions.pl/ Die Versandkosten sind erheblich. Soweit ich informiert bin, ist Jürgen Braun (über die Verbindung zu Emilia) Vertriebspartner für D, über ihn solltest Du die also bestellen können: https://juergen-braun-waffenhandel-2.jimdosite.com/
  7. Ach ja ... und wo genau finde ich dieses "sogenannte" Grundrecht?
  8. Das Problem, wie die Zahl von 6.000 vermuten lässt, liegt wohl eher in der allgemeingültigen Auffassung, welche Verfassungsbeschwerden grundsätzlich "zulässig" sind. Nach meinen Informationen kann man nicht wahllos gegen alle Gesetze, die einem nicht passen, eine V.-Beschwerde einlegen. Es geht um den Schutz der Grundrechte (Artikel 1 - 19 des Grundgesetzes). Diesbezügliche Verstöße können gerügt werden, alles andere nicht. Wie der TE bereits korrekt dargestellt hat, wäre der einzige Hebel - egal, wie sehr einem das neue Gesetz auf den Kranz geht - also nur die "Enteignung" in Bezug auf die Magazine. Und das Ergebnis dürfte im besten Fall eine Entschädigung (Materialpreis?) sein, also würde ich die Erwartungshaltung nicht zu hoch schrauben (es sei denn, jemand korrigiert mich).
  9. Das würde ich unterstreichen! Bei uns auf der Anlage wird für solch ein Training der SuRT verlangt. Das würde ich Dir ebenfalls nahelegen. Wer keinen SuRT hat, muss dann eben erstmal auf einer zweiten Bahn (habt Ihr die?) mit abgeschwächten Drills vorlieb nehmen: anstellen, 4 Patronen ins Magazin, Waffe auf das Ziel ausrichten, auf den Beep warten und dann zwei mal zwei Schuss (obere und untere Hälfte der Scheibe). Dann der Nächste. Wer mit dem Holster nicht umgehen kann, wird von den Draw-Drills eh nicht profitieren, also sollten die erstmal lernen schnelle Schussfolgen präzise ins Ziel zu bringen. Ballert auch und wer es ernst meint, den packt der Ehrgeiz hier genauso. Ich muss schneller tippen ...
  10. Kurze Drills, wenn gewünscht als Wettkampf veranstaltet (natürlich kann auch jeder "außerhalb der Wertung" teilnehmen). Also z.B. "Draw, two shots, reload, two shots". Dann der nächste. So kommen alle in kurzen Abständen wieder ran. Es gibt ja eine Reihe von Drills, die man hier verwenden kann, die alle recht schnell gehen, so dass ein hoher Umschlag möglich ist: - Draw + Reload - Bill Drill - Casino Drill - F.A.S.T. u.v.m. Um zu verhindern, dass man jedes Mal abkleben muss, würde ich die Targets auf DIN A 4 drucken und im Copyshop 200x kopieren lassen. Dann werden jedes Mal schnell neue Scheiben rangetackert, so spart man sich nochmal ein bisschen Zeit. Geht natürlich nur, wenn man den Abstand zum Target entsprechend verringern kann.
  11. https://www.fwr.de/fileadmin/Waffengesetz/Offener_Brief_Waffengesetz_Marc__Henrichmann.pdf
  12. Offizielle Mitteilung vom GROI Institutsleiter (Alexander Henghuber) per E-Mail: Kombi aus LDC II Griffstück und X-Five-WS ist nicht zulässig in PO-Division!
  13. Ja, darauf wird es dann wohl hinauslaufen ...
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.