Jump to content
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble
Strawberry Orange Banana Lime Leaf Slate Sky Blueberry Grape Watermelon Chocolate Marble

o_h_63

Mitglieder
  • Content Count

    58
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

58 Excellent

About o_h_63

  • Rank
    Mitglied +50
  • Birthday 06/29/1963

Recent Profile Visitors

667 profile views
  1. Lieber Guenter, gestern vom match nach hause gekommen. ich muss sagen es hat wieder super viel spaß gemacht. da ich sowohl gearbeitet habe und als schütze unterwegs war möchte ich mich für die entspannte athmosphäre bedanken. ich schieße kurzwaffe eher weniger und mein schwerpunkt liegt eher auf flinte. also bin ich eher durchschnittsschütze. ich fand die stages herausfordernd und musste zuweilen schon nachdenken. ich meiner squad wurden immer wieder neue wege diskutiert und es gab für fast jede stage die frage: "how to do" keiner der schützen in meiner squad hatte den anspruch einen der vorderen plätze zu belegen. so ist es wie es immer ist - es gibt keinen königsweg. ich habe viele meinungen von schützen gehört, die sich gefreut haben "speed" machen zu können. besonders der long course stage 6 auf dem ich gearbeitet habe bekam lob - weil man da mal richtig "gas geben" konnte. da es auf einem match mal nicht nach zeitplan läuft erlebe ich oft, wenn ich auf matches arbeite. eine oder zwei stunden sollte man immer mehr einkalkulieren, wenn man sich zum wettbewerb aufmacht, das lässt auch immer zeit für einen netten plausch. ....und es wurde alles getan, um den zeitverlust wieder aufzufangen! es wurden squad vorgezogen und für samstag ein neuer plan erstellt was dazu führt das es samstag vollkommen in time lief. zuweilen machen gremlins den besten plan kaputt! die größe der squads ließ sich super "händeln " ....also ich bin immer wieder von der professionalität in lauf begeistert. es ist eine super dienstleistung für schützen, rangeofficer und helfer. wenn ich dann noch überlege mit wie wenig personal in lauf alle läuft! RESPEKT guenter und martin! grüße oliver
  2. o_h_63

    LM KK-IPSC LV 4

    naja ob es ein aus für ipsc - kk gibt liegt ja bei uns - wir haben wahl - Bundestagswahl.... die FDP veranstaltet einen gesprächsrunde . am 31.05 in Gotha.... mal eben ganz kurzfristig...... ich würde dort fragen: "wird sich die FDP dafür einsetzen, dass neue sportordnungen im schießsport genehmigt werden können." grüße oliver
  3. na prima - kurzfristiger ging es wohl kaum. ein kleiner gesprächskreis von gesichtern die sich wohl bekannt sind. wie gerne wäre ich dabei gewesen und hätte die eine oder andere frage gestellt. gibt es jemanden dem ich meine frage zusenden kann und der mir dann die antworten übermittel, damit fragen, ebenso wie antworten öffentlich gemacht werden können? grüße oliver
  4. liebe melanie und BDS LV 4 ;-) war eine super sache, viele lächelnde gesichter und begeisterung bei den neulingen. toll daß, das möglich war und das schießsportinteressierte aus allen ebenen mitmachen konnten. das sollte unbedingt eine fortsetzung haben.... super sache !!!! grüße oliver
  5. @ NO357, da ich nur kurz von Handy aus schreiben konnte. für den umbau auf die Sportversion ist kein kompletter systemwechsel von nöten. es muss lediglich der lauf ausgetauscht werden und das laufgewicht dazugekauft werden, da das verschlußsystem bei beiden waffen identisch ist. liebe grüße oliver
  6. Als sidematch veranstallten wir das erste "out of the box challenge" match. Im Rahmen der IPSC LM Action Air des LV 4 veranstalten wir als Charitymatch the 1st out of the box challenge Ablauf: Dem Schützen werden 2 KK-Waffen aus einem Bestand von 10-12 Waffen zugelost.Bei den Waffen wird es unterschiedlichste Varianten geben. mit Optik ohne und und ... Der Schütze beschießt aus 7 Metern 2 x 8 IPSC mini paper Targets. Auf jeweils einem Tisch liegt eine KK-Waffe mit geöffnetem Verschluss, mit 2 geladenen Magazinen. Nach dem Startsignal nimmt der Schütze die erste Waffe auf und beschießt mit einem Magazinwechsel die ersten 8 Tragets. Nach dem beschießen der erste 8 Targets legt der Schütze die Waffe leer und mit geöffnetem Verschluss auf dem Tisch ab. Wenn die Waffe sicher abgelegt ist, wird der Weg zu Tisch 2 frei gegeben. Dort nimmt der Schütze die zweite Waffe auf und beschießt mit einem Magazinwechsel die zweiten 8 Tragets. Der letzte Schuss stoppt die Zeit .Jeder Schütze kann so oft starten wie er will. Startgeld: 7.50€ pro Schütze und Start. Munition für alle Schützen identisch und ist im Startgeld inbegriffen. Das Startgeld wird für das Kinderhospiz "Regenbogenland" in Düsseldorf gespendet. Gewinn: Der Gewinner bekommt eine KK-Pistole der Firma GSG Mod. 1911 Die Waffe wird gesponsored von Tim Rothe, Arnsberg und der Initiative "out of the box challenge" Sollte der Gewinner keine Erwerbsberechtigung für die Waffe haben, kann die Waffe bis zum erlangen einer Erwerbsberechtigung aufbewahrt werden oder die Waffe wir im Namen des Gewinners an einen Erwerbs berechtigten verkauft und der Gewinner erhält den Erlös.
  7. lauf tauschen, laufgewicht dranschrauben und f fertig
  8. ISSC M22 - our beloved Tussi Nach meinen zweiten Artikel hier hab ich von Ulrich Eichstädt eine sehr konstruktive und ausführliche Belehrung bezüglich der Artikulierung der Colt erhalten. Bei der M22 ist es einfach, SIE die M22 ist eine Pistole und damit weiblich! Also sie, die M22 und ich haben da so was wie eine Liebesbeziehung. Das ist so auch vollkommen okay, da sie eine SIE ist und ich ein ER (hoffe ich ;-) ). Eine Liebesbeziehung hat verschiedene Stufen und Phasen von denen man, oder besser Mann und Frau, einige der Phasen zusammen und andere getrennt hinter sich bringt - oder besser gesagt durchlebt. Hintersichbringen klingt so nach Zwang. Ich wollte die ISSC - M22 - Ja! Zuerst hab ich sie als Duo Tone bei Frankonia um die Ecke in einer Glasvitrine gesehen. Da ist sie mir schon ins Auge gefallen. Es war so wie in der Disco, wenn einem auf dem Weg zur Bar die nette Frau mit einem Lächeln entgegen kommt und Mann sich zu Hause ärgert, dass man SIE nicht angesprochen hat. Wir waren bei Frankonia und ich wollte mich nur mit S&B 63,5 practical Birdshot eindecken, alle Verkäufer waren in Arbeit und ich konnte shoppen für Arme machen - schauen aber nicht kaufen :-). Die kleine M22 ging mir aber nicht aus dem Sinn, sie hatte was. Stylisch, modern, straight und auf eine sportliche Art offensiv, leicht schräg auf dem Plexiglasständer präsentierte die ISSC als 5,5" ihre Kompensationsbohrungen und macht sich damit interessant. Ich bin dann mit tausend Schuß Schrot zum Auto gegangen und hab die Fahrt über mit meiner Frau die M22 diskutiert, sie hat uns beiden gut gefallen. Da wir nicht mehr in der Disco waren und die WBK´s voll waren ist das Ganze ins Abseits geraten. Bis ....... Ja bis zu dem schicksalshaften Tag am dem sich zwei Boxen öffneten und darin beide ISSC´s lagen. Ich hatte auf dem Schießstand grade noch Zeit die beiden Schätzchen in die Hand zu nehmen, sie mit geöffnetem Verschluß in der Safety Area abzulegen, dann musste ich schon die ersten neuen Schützen auf ihren Ständen einweisen. Die ISSC in der Tacticalausführung mit 4" Lauf legt sich auf Stand 4 und die in der sportlichen 5,5" Ausführung legt sich auf Stand 7 zur Benutzung. Das einzige was mir möglich war, - ein kurzer haptischer Eindruck: stramm, gut ausgewogen, griffig und anschmiegsam. Sie liegt gut in der Hand, Schlitten und Federwerk machen einen robusten und gut geführten Eindruck, das Magazin lässt sich gut einführen und der Magazinauslöser ist gut zu erreichen und der Auslösedruck leicht zu überwinden. Der Sicherungshebel, obwohl gegenläufig, gut zu bedienen. Wie die Glock hat die ISSC eine Sicherung im Abzug, der doppelseitige Sicherungshebel am Schlitten ist eigentlich ein Entspannhebel. So ein Entspannhebel ist eine grundsätzlich gute Einrichtung, aber der Schütze muss das beim IPSC - Wettkampf dem Rangeofficer erklären. Es kann ja nicht jeder jede Waffe kennen können. Will der Rangeofficer dann doch, dass die "Sicherung" aktiviert wird, ja dann - dann fällt der Hammer und da bleibt er dann - SAO - Single Action Only. Die kleine M22 ist mit einer fast männlichen Erregungskurve ausgestattet, wenn die Entspannung eingesetzt hat dann ist die Luft raus und es muss von Hand nachgearbeitet werden. Der freiliegende Hahn muss von Hand gespannt werden. Das kann zehntel Sekunden kosten, das ist aber als flüssige Bewegung mit einer Hand, beim aus dem Holster ziehen problemlos zu integrieren. Jung´s ihr könnt das lernen ;-) - ja und da hat die auf und ab der Beziehung begonnen - aber..... Tja und weg waren sie die metallenen Stagetussis, aus den Augenwinkeln konnte ich immer wieder sehen wie jeder mal bei ihnen zum Schuß kam. Nach einiger Zeit wurde erkennbar, die 4er verweigert das eine oder andere mal zickig das Schießen. Die auszuwerfende Hülse stand aufrecht zwischen Schlitten und Lauf eingeklemmt und verhindert weitere Aktionen. Ich ließ das mal so weiter passieren, weil Beginner im Schießsport ja durchaus lernen sollen Störungen selbst zu beheben.... und das geht learning by doing am besten. In einer Wettkampfsituation ist das sicher keine gute Option, da sollte eine Pistole funktionieren - Schuß für Schuß. Nach ca. 800 Schuß packen wir ein und die ungleichen Schwestern verschwinden ohne das ich nochmal Kontakt habe. Kiste auf, Mädels rein, Deckel zu und die Party ist vorbei. As times go by - Die Berlin Masters KK - die M´s dabei und Olaf fragt ob ich nicht einem Schützen mit Material aushelfen kann. Miklos sucht sich die kleine Schwester 4 aus kriegt ein Höppner & Schumann Rig mit dem super CW 5 Holster von mir und 200 Schuß CCI Mini-Mag. Miklos ist in meiner Squad und ich beobachte mit Sorge ob sich Störungen einstellen. Es ist Miklos erster Wettkampf und ich hab ein wenig Herzklopfen (sicher mehr Mikols), dass das Schießen für Miklos nicht wegen der tollen Stages, sondern eher wegen der Störungen der Kleinen Zicke in Erinnerung bleiben könnte. ....aber unter Beobachtung und in der Öffentlichkeit benimmt sich das Mädel fast ohne Fehler, zweimal zündet der Schuß nicht und Miklos muss nachrepetieren, trotz und alledem er überholt mich locker und kommt gute 10 Plätze vor mir ins Ziel. Jetzt beginnt es für mich ernster in der Beziehung zu werden, ich bin erstaunt, verwundert und verunsichert. Was hat Miklos, das den anderen fehlt und was ist mit mir ? Das nächste Schiessen findet als Trainingsschießen in unserem Verein statt. Bei der CZ eines Vereinsmitglieds löst sich das Visier in seine Bestandteile auf und zerlegt sich selbst, da er keine andere Pistole dabei hat bekommt er die M22 .....und schießt störungsfrei auf 25 Meter 9er und 10er ...damned good ..... Der Reiz für mich wächst und trotzdem komm ich der Kleinen nicht nahe.....es dauert bis, ja bis zwei Monate ins Land gegangen sind. Jetzt liegen sie vor mir auf dem Tisch mit CCI - RWS und Federal und wir haben 2 Stunden Zeit uns zu amüsieren. Ich beginne mit der Standard Geschwindigkeit - 5 Magazine mit CCI Standard Velocity - Temperatur auf dem Stand Nahe null °C - also Mädchen-kalt. Die ersten drei Schuß werden ausgeworfen - aber die neue Patrone nicht zugeführt. ....dann geht es aber Schuß um Schuß ohne Versager, wir werden warm miteinander. ....und trotzdem schleicht sich immer mal wieder eine Zuführungsstörung ein. Ich beginne mir an diesem Punkt die Beziehungsfrage zu stellen und sehe mich mit einem ernsthaften Problem konfrontiert, das unser Paartheraupeut nur mit Impulsfehler kommentiert und mir so den Fehler in die Schuhe schiebt. ....dieses ewige auf und ab einer Beziehung ;-) Also sie braucht eine feste Hand, damit der Impuls des Rückstosses nicht in der Hand verpufft und seine volle Kraft in de Rückführung des Schlittens einbringen kann.. Neuer Versuch, höher greifen und mit der anderen Hand unterstützen - der Zeigefinger vor dem Abzugsbügel - und siehe da händchenhaltend gehts ohne jedes Problem. Schuß für Schuß, der trockene Abzug bricht gut kontrollierbar und die glockige Sicherung im Abzug funktioniert hervorragend. Das kleine Glöckchen schießt einfach prima. Wir sind im Beziehungsaufwind. Das auf und ab der Beziehung geht deutlich in Richtung UP! Jetzt ist da aber noch die 5,5" lige Sportversion der M22. Sie ist ein bisschen gewichtiger und auch etwas größer, so sorgt alles für eine optische Ausgewogenheit, das Handling wird dadurch aber auch besser. Die große Kleine fasst sich gut ausblanciert an. Im Schuß wird die Ausgewogenheit durch die Kompensationsbohrungen deutlich unterstützt, das Hochschlagen der Pistole wird spürbar reduziert, was durchaus mit dem Laufgewicht zu tun haben kann, so muss ich das Schießen noch ohne die Extension probieren. Aber Extensions können die M22´s noch gut mit auf die Reise nehmen, beide haben je eine Picatinny-Schiene unter dem Lauf. Die Griffstücke sind jedoch nicht identisch. Die M22 4" hat einen strukturierten Griff der besseren Halt bietet und einen konturierten Abzugsbügel der die zweite Hand besser eingreifen lässt. Das Griffstück der 5,5" Variante ist glatt liegt jedoch genauso gut in der Hand. Für mich passt der Griffwinkel ausgezeichnet und im Zusammenhang mit der weissen Zielhilfe auf der Visierung lässt sich super und schnell das Ziel erfassen. Der Kimmenspalt ist für mich richtig proportioniert. Es gibt also kleine Abstriche an der M22 die durch eine innige Beziehung ausgegleichen werden und als besonderes Plus würde ich die Möglichkeit sehen das 5,5" System mit Laufgewicht und Kompensator zu zu kaufen. Die M22 ist zur Zeit schon für knapp um 200,- Euro zu kriegen und damit weit unter Preis/Leistung zu haben. Sie ist aber kein billiges Mädchen, sondern eher was für eine tolle Beziehung. Die zur Zeit weit unter Preis zu kaufenden M22´s sollen aus der ersten Serie sein und noch die eine oder andere Unzulänglichkeit haben. Hersteller und Importeur stellen gegen einen kleinen Unkostenbetrag das Upgrade her, so dass die Alte, die Neue M22 werden wird. Also zur Zeit ist ein tolles Schnukelchen weit unter Wert zu haben, das ist dann in etwa so, wie mit dem Zahnspangenmädchen oder die Brillenschlange, die keines Blickes gewürdigt wurde. Jahre später ist sie dann die Ballkönigin. Ist es nicht so das Liebe sich immer wieder erneuern kann. Ich möchte die M22 nicht wieder hergeben. Für die Arbeit und das Training mit Anfängern würde ich lieber 5 ISSC kaufen als eine GSP.....mal so gesehen würde die Warteschlange kleiner ;-) Für Glockschützen ist die ISSC ein ideales Trainingsgerät, da sie in fast alle Glockgängigen Holster passt. Also ich hab beide ins Herz geschlossen. Sie laufen jetzt , die zwei Tussi´s, wie geschmiert, was ich mit SchleTek zu optimieren versuchen werde. Liebe Grüße Oliver
  9. o_h_63

    LM KK-IPSC LV 4

    liebe melanie, wollte so gerne der erste sein habs aber nur als 4ter geschafft ;-) auf die anmeldeliste zu kommen :-)
  10. IPSC KK Masters Berlin. Was gibt es wohl zu berichten von so einer Meisterschaft. Ich könnte Ergebnisse präsentieren und die Listen von 8 Stages kopieren und einfügen - so zu Guthenbergmäßig. Die Ergebnisse machen bei so einem Wettkampf aber nur für einen kleinen Teil aus. Da sind die Ersten und Bewundernswerten zehn, vielleicht auch nur die Ersten Glorreichen Sieben ;-). Doch meistens schauen wir nur auf den ersten Platz und der zweite Name auf der Liste verblasst schon im Vorbeigehen. So steht auf einem ersten Platz Heribert Bettermann, einer, der dort immer wieder zu finden ist und das über lange Jahre, eine Leistung die mir größten Respekt abnötigt. Ich habe selbst Leistungsport betrieben, Turnen und Unterwasserrugby. 7 - 14 Mal Training in der Woche und das über Jahre, aber für mich hat es nur zu einem Mittelmass gereicht - fehlendes Talent? Auf jeden Fall steckt da jede Menge Zeit, Fleiß und Herzblut drin. Von meiner Seite aus Herzlichen Glückwunsch. Aber macht so ein Wettkampftag neben dem Gewinnen noch aus? Der Wettkampf beginnt für alle schon Wochen davor. Im Verein quatschen wir über das eine oder andere und wir haben sehr aktive, extrem aktive und hyperaktive Sportler. Einer von unseren Schützen hat es mal auf weit über 100 Wettkämpfe im Jahr geschafft. Ich komme zur Zeit auf knappe 20 Schießsportveranstalltungen, bei denen ich mitschiesse und auch Standaufsicht, Helfer oder Rangeofficer mache. Meine Ergebnisse sind für mich nur zweit- oder drittrangig. Meine Zeit Trainingseinheiten zu absolvieren ist eher gering. An Trainingstagen kümmere ich mich um die Anfänger oder mache Standaufsicht und der Schießsport ist für mich zu facettenreich um mich nur einer Disziplin und einem Sportgerät zu verschreiben. Also was macht so ein Wettkampf aus? Es ist das Ganze. Also der Weg zur KK Masters hat mit einer zwischenmenschlichen Frage begonnen. Einem Telefonanruf: “Du bist doch auch IPSC KK interessiert, in drei Wochen ist in Berlin die KK - Masters und ich hab an dem Wochenende frei , ich bin grade im MOS (Matchorganisationsystem, http://www.ipsc-dvc.org/) da sind noch zwei Plätze frei - sollen wir .......... :-) ...und da kommt Volker schon nicht mehr weiter, während wir tefefonieren melde ich mich an und kann nur noch den Vollzug der Tat bestätigen. Damit war ich auf dieser Ebene Gewinner, dabei sollte es dann was das angeht in diesem Zweiertam bleiben, auf dem Wettkampf zieht Volker kometenhaft an mir vorbei. Ich bin ein Freund von spontanem, so mag ich das. Also begann damit die Zeit der Vorbereitung. Ich kann auf mehrere Waffen zugreifen und so muss ich eine Entscheidung fällen. S&W Modell 41, ISSC M22, SIG-SAUER Mosquito oder GSG 1911er. Was auf jeden Fall klar ist, ich gehe nur mit einer Waffe für die ich ein Höppner & Schuhmann CW 5 Speedsec habe. Die S&W ist damit raus. Die Mosquito hab ich, weil sie vom Griffwinkel gesehen mein Favorit ist, unzählige Male geschossen und sie ist die Waffe meiner Holden, eben die Bumsitole. Die Wettkampfpremiere ist also meinem Drachen vorbehalten. Bleiben M22 und 1911er, die M22 ist grade erst aus der Kiste gekommen und ich hab nur 20 Schuß gemacht, die 1911er kenne ich seit fast 30 Jahren, weil ich einen Gold Cup schiesse. Also ist die Entscheidung, da mich ja hier in der out of the box challenge 2013 keiner in der Meinungsfindung ünterstützt hat, gefallen, der 1911er ist mein Sidekick. Was passiert in Vorfeld noch....Reiseroute planen, Gurt und Holster einrichten, wobei mir eine weitere Funktion der Magazinhalter von Höppner&Schuhmann klar wird, und ich feststelle die Sachen sind bis ins Detail durchdacht, mit einem kleinen Steg kann man die Clips an jede Gurtbreite anapssen. Die Idee macht es möglich, und das ist für Vereine interessant, fast jeden Gürtel zu bestücken. Daumen hoch für konsequent zu Ende denken. Naja dann kommt Pistole reinigen und Munition besorgen. Ich möchte die GSG unter den einfachsten Bedingungen ins Rennen schicken. Also entscheide ich mich für RWS-Pistole Match, noch in der silbernen Schachtel, alt und gut abgelagert - bei einem alten Portwein wäre es Vintage ;-) Naja die Fahrt ist ja schon bekannt, geblitzt - Stau - Spaß durch quatschen, Schnee ! 5 Stunden Kurzweil! In Berlin angekommen gehts auf den Stand zur Anmeldung, zu der ich schon gar nicht komme. Olaf Thieme der das Match managte nimmt mich an die Seite und stellt mir zwei Schützen vor: “Du hast doch 22er mit Holstern dabei, kannst du den beiden was geben?” Zack die Mosquito und die ISSC M22 sind im Rennen. Micklos und ein freundlicher Rangeofficer bestreiten das Match damit. Ich melde mich endlich an und packe meine Sachen aus. Ziehe den Belt an und munitioniere die Magazine. ...und eigentlich bin ich fertig. Ein Blick auf den Stageplan, sagt mir das unsere Squad erstmal mit einer Pause beginnt, also ein halbe Stunde Pause. Für die IPSC-Neulinge: Squad ist eine Gruppe von Schützen, die einen Wettkampf zusammen absolviert. Die Squad schiesst alle Stages zusammen. ich finde das eine tollen Aspekt des IPSC-Schiessens, weil ich dabei immer neue Menschen kennenlerne und sie auf anderen Wettkämpfen wieder treffe. Naja ich hab Pause und geh mal in den Keller, nicht zum lachen, sondern zum schauen, weil dort der Schiessstand ist. Die Schiessanlage hat zwei Bahnen. Der gute Olaf Thieme, der das Match organisiert muss also immer wieder umbauen. André Wenzel hat sich für den Tag 2 Long Courses mit 32 Mindestschuß, 2 Medium Courses mit 23 und 24 Mindestschuß und 4 Short Courses mit bis zu 12 Mindestschuß einfallen lassen. Hier ist dann ein andere Teil von Herzblut, Engagement und Begeisterung zu erkennen. Olaf hat sicher Stunden geplant, um für die Schützen interessante und herausfordernde Sportaufgaben auf den Schiessstand zu bringen. Auf keinen Fall darf man die Zeit vergessen, die es braucht die Stellwände zu bauen und das mit ehrenamtlicher Zeit. Jede Minute die jemand dort investiert geht ihm als Trainingszeit verloren. Ich stehe also unten im Keller und kann einen ersten Blich auf die Stages werfen. Das sieht aus wie ein unüberwindbars Labyrinth. Hier rum, da raus, dort rein und hier wieder durch, - das soll ich mir alles merken? Meine Squad beginnt nach der Zwangspause mit Stage 1. Stage 1 ist ein Long Course. Es sind 19 Ziele die beschossen werden müssen. 13 Pappscheiben und 6 Fallplatten. Jede Pappscheibe wird mit mindestens 2 Schuß beschossen und jede Fallplatte bestenfalls mit einem Schuß. 13 x 2 Schuß für die Papierziele und 6 Schuß für die Fallplatten macht 32 Schuß mindestens - so die Theorie. Ich hab 4 Magazine á 10 Schuß macht 40 Schuß - muss passen. Stage 1 bietet 2 verschiedene Lösungsmöglichkeiten. Vom Startpunkt A aus beginne ich auf der rechten Seite. T(arget) 2, T3, T6 und 7 und P(latte) 1 und 2 bis hierher hätte ich 10 Schuß gemacht, einen Schuß vorgeladen, der Schlitten der GSG 1911 wäre also noch geschlossen und ich könnte das Magazin wechseln. ....Magazinwechsel und dann T8 und 9 und dann P 3,4,5 und T 10 und P 6 . ...wieder 10 Schuß und dann Magazinwechsel. Jetzt T 11, 12, 13, 1, 4, - Magazinwechsel und dann T 5 - END OF STAGE. Soweit die Theorie zu eins. Andere Möglichkeit: Start - T4,5 von A aus beschiessen, dann T1 auf zu T 11 und 12 - Magazinwechsel. Targets 11-12 auslösen die bewegen sich sehr hurtig ....dann P5 und 6, T 10 und T6. Neuer Magazinwechsel P1,2,3,4 und dann T 7,8,9. Auf dem Weg zu T3 und T4 Magazinwechsel. END OF STAGE. Klingt gut oder...... Die Ralität..... Load an make ready.............., are you ready? .......STAND BYYYYYYYYY! ...PIEEEEEEEEEEP!!! ...und alles ist anders. Ich beschiesse T4 und T5, bewege mich zu T1 beschiesse auch das. Soweit so gut. T13 - Treffer, Treffer magazinwechseln - aus dem Augenwinkel sehe ich wie sich der Magazinboden vom Magzin löst, die Feder sich ihren Weg in die Freiheit sucht ich denke für einen Sekundenbruchteil ans Suchen der Kleinteile..... -- Ähem da war doch was .... JA T 11-12 auslösen - zielen und schwupp - das sind sie schon weg - zwei Schuß - Treffer ? keine Ahnung - Ach ja P 5 und 6 - annehmbar große Platten, ich brauche 5 Schuß um beide zu treffen. Die Konzentration ist weg der Plan dahin..... Theorie und Praxis. P 1,2,3,4 sind kleine Platten und rauben mir den letzten Nerv - Magazin 3 leer und zwei Platten stehen noch.....also Kleinlauter Rückzug zu T 2 und 3 ......... END OF STAGE. es kommt das befreiende ....unload, show clear, hammer down - holster. PUH ....der Puls kommt runter - der Rangeofficer klopft mir tröstend auf die Schulter ...... ich beginne mit der Kleinteilesuche........Alles findet sich wieder. Volker startet nach mir und ich kann sehen wie es richtig geht, schnell, sicher fehlerfrei - ich werde neidisch ;-) Soweit mal eine Stage, die anderen Stages sind angehängt als Bilder und jeder kann sich seine eigenen Gedanken machen. Olaf hat sich jede Menge Gedanken gemacht. Jede Stage hatte immer unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten. Schützen die präzise und dafür aber eher langsamer schiessen hatten die gleichen Chancen, wie Schützen die eher auf Schnelligkeit setzten. Trotzdem waren alles Stages so das, das man als Schütze immer wieder neu umdenken musste. Flüssiges Schiessen war eher nicht möglich, was die Chancen dann doch ein wenig gerechter verteilte. Besonders gemein fand ich am Ende, dass Miklos der von mir eine ISSC M22 mit einem Höppner und Schuhmann CW 5 geliehen bekommen hatte störungsfrei lockere 10 Plätze besser als ich war und das bei seinem ersten Wettkampf mit einer fremden Waffe - SUPER LEISTUNG. Einer der Rangeofficer hatte eine Sig-Sauer Mosquito mit einem CW 5 von mir und der war nicht nur begeistert sondern noch ´ne nummer besser ;-) Das ist ein weiterer Aspekt der mir gefällt, wir helfen uns gegenseitig !!!. Die anderen Stages liefen super und ohne eine einzige Störung, die Magazinböden blieben an ihrem Platz und wäre ich so gut gewesen wie die 1911er von GSG dann ... ja dann ;-). Der Tag setzte sich aber eben auch aus Pausen, die zum Umbau der Stages nötig waren zusammen, die ich für interessante Gespräche und schöne Kontakte, Fachsimpeln und informieren genutzt hab. Ja nach 5 Stunden war es dann geschafft, ein super sportliches Erlebnis ich werde nächstes Jahr wieder hier sein. Die Heimfahrt erspare ich euch......Langweilig ;-) Aber ...vorgestern kam Post .... Kreis Recklinghausen ....30,00 Euro - 67 km/h - Bild mit GSG Mütze..GSG - To Fast for ME? ...aber egal nächstes Jahr muss ich wieder nach Berlin - mit meinem Koffer ! danke für ein tolles Match an Olaf, den LV 1 und alle die geholfen haben, dass es ein Supermatch war. Oliver
  11. ich finde das super ohen surt und ohne bds-mitgliedschaft. eine super idee. meine gratulation an die verantwortlichen!!!! ich habe mich mit der ganze familie angemeldet. endlich mal eine möglichkeit bei der menschen den tollen schiesssport kennenlernen können. dicken daumen hoch. liebe grüße oliver huber
  12. einen super idee, ich werde nur die zeile "eine veröffentlichung ihrer antwort behalte ich mir vor" zu fügen.... liebe grüße oliver
×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.