Jump to content
IGNORED

Buch über Schießstättenaufsicht


E_LA

Recommended Posts

Hallo,

 

vielleicht kann jemand von euch eine Einschätzung abgegeben. Hat jemand das Buch "Schießstättenaufsicht: Praxiswissen für die verantwortliche Aufsichtsperson" von Markus Czenia? Bringt das Buch für die Tätigkeit als Aufsicht einen Mehrwert? Für einen Preis von 49,95€ ist es doch recht teuer.

Link to comment
Share on other sites

Ich kenne das Buch nicht, aber vielleicht meldet sich noch jemand, der es hat.

 

Wenn Du Anregungen oder auch Alternativvorschläge möchtest, wäre es hilfreich, wenn Du beschreibst, was Du Dir von entsprechender Lektüre erhoffst und in welchem Zusammenhang Du Dich informieren willst.

Machst Du Standaufsicht, willst Du entsprechende Lehrgänge anbieten oder soll das Buch im Verein ausgelegt werden?

 

Wenn man ein entsprechend teures Fachbuch in Erwägung zieht, könnte man auch überlegen, etwas mehr Geld zu investieren und einen Kommentar zum Waffengesetz zu erwerben. Der hätte wahrscheinlich einen breiteren Anwendungsbereich.

Link to comment
Share on other sites

Posted (edited)

Interessant, kannte ich bisher nicht.

 

Als ich den Titel hörte, dachte ich zuerst an irgendein Buch on demand oder im Eigenverlag mit einem Nobody als Autor. Mit sowas habe ich fast ausschließlich schlechte Erfahrungen gemacht. Aber es ist ein Buch eines seriösen Verlags und der Autor hat auch eine entsprechende berufliche Bildung vorzuweisen.

 

Ob man als Aufsicht so ein Buch nun braucht, hängt m.E. vom eigenen Wissen und den Fähigkeiten ab. Manches Wissen der Aufsicht sollte aus der Waffensachkunde präsent sein - ist es aber oft nicht.

 

Aufsicht ist nicht nur "Laden - Feuer - Sicherheit" sagen.

 

Ich habe mich mit der Sache recht eingehend beschäftigt, weil ich in einem Verein Aufsichten ausgebildet habe, der einem neuen Verband beitrat, und wo es diesbezüglich gewisse Defizite gab. Wenn, dann wollte ich keine Veranstaltung machen, die nur zum Stempelerwerb dient, sondern das tatsächlich meiner Meinung nach erforderliche Wissen nebst Hintergründen und Erläuterungen vermitteln. Es wurde eine Veranstaltung von insgesamt rund 7 Stunden Dauer in drei inhaltlichen Blöcken (davon einer BDS Sportordnung, darin eingebettet die Sicherheitsregeln) und die Leute hingen gewaltig in den Seilen - selbst die mit recht frischer Sachkunde, aber auch langjährige Sportschützen aus verschiedenen Verbänden, selbst mit Schießleiter-Ausbildung.

 

Allein die Präsentation für den Projektor umfaßt 160 Seiten in Stichpunkten. Mit denen allein kann man oft ohne ganz solides Vorwissen oder Literatur zum nachschlagen nichts anfangen, wenn sie einem nicht parallel dazu erläutert werden.

 

Aus unter anderem diesem Grund (und ein paar weiteren rechtlichen Gründen) habe ich bis auf weiteres von einer Veröffentlichung abgesehen, nachdem ich ursprünglich vor hatte, die ganze Arbeit kostenlos hier zu veröffentlichen, so daß es auch andere verwenden können, sei es zur Ausbildung oder zum daran entlanghangeln beim Selbststudium.

 

Wenn man nun diesen Stoff zugrunde legen und einschließlich der Grundlagen so erläutern würde, daß man sich selbst ins Thema einarbeiten kann, würde tatsächlich ein Buch von so einem Umfang herauskommen.

 

Ich werde es mir wahrscheinlich schon aus "beruflichem" Interesse kaufen - aber auch mich schreckt natürlich der Preis ein bißchen ab.

 

vor 8 Stunden schrieb Elo:

Wenn man ein entsprechend teures Fachbuch in Erwägung zieht, könnte man auch überlegen, etwas mehr Geld zu investieren und einen Kommentar zum Waffengesetz zu erwerben. Der hätte wahrscheinlich einen breiteren Anwendungsbereich.

 

Für einen juristischen Kommentar aus gutem Hause muß man mindestens das Doppelte in die Hand nehmen.

 

Für den juristischen Laien sind Kommentare allerdings nur sehr eingeschränkt geeignet, weil jener gerne geneigt ist, sich aus einzelnen Bruchstücken von Vorschriften (egal, ob sie nun den eigenen Fall betreffen oder nicht) und des Kommentars eine oft bloß vermeintliche (!) Rechtslage zusammenzubasteln, die er gerne so hätte. Im Steuer- oder Wirtschaftsrecht zum Beispiel kann das günstigenfalls bloß Zeit und Geld kosten, im Waffenrecht kann es hingegen gewaltig in die Hose gehen.

 

Daher weiß ich nicht recht, was ich von so diesem Tipp halten soll. Ich würde wenn, dann eher zu einem systematisch aufgebauten Lehrbuch oder Praxisleitfaden statt eines Kommentars raten, den Heller/Soschinka beispielsweise; der kostet allerdings mit 95€ ebenfalls fast das Doppelte.

Edited by lrn
Link to comment
Share on other sites

Du bist neu "im Geschäft", zumindest schreibst und vermittelst du uns das so, und ansonsten wissen wir gar nix über dich, nicht mal ob du überhaupt selbst wirklich mit Waffen zu tun hast oder Berechtigungen hast, noch wissen wir ob du in einem Verein bist und/oder in welchem Verband, so denn überhaupt.

 

Das ist deswegen von Bedeutung weil man "Aufsicht" auch sein und ausüben darf und kann ohne selbst überhaupt ..., aber das behauptest du ja gar nicht, deine Frage geht EIGENTLICH NUR nach dem Mehrwert des Buches für das Praxiswissen - und der ist NULL.

 

Ich werde im Folgenden die gefragt Tätigkeit ganz bewusst nur ganz neutral "Aufsicht" nennen, und zwar weil es da sehr viele Missverstänndisse der Begrifflichkeiten bei "Schützen" und Verbänden gibt die beständig Ärger erzeugen, und so lange du alleine schießt benötigst du ja auch gar keine.

 

Vorgegeben ist, und zwar von ALLEN Verbänden, jeweils eine "Aufsicht" auf der "Schießstätte" die regelmässig vom Verein berufen sein muss und je nach Disziplin (abhängig vom Verband der Diszplin) schriftlich vom Verband für die Disziplin zugelassen sein muss, was regelmässig einen Lehrgang und eine Prüfung (mit Zeugnis) des Verbandes vorausetzt.

DIE UNIVERSELLE "Aufsicht" für alles gibt es also gar nicht.

Um Aufsicht zu sein benötigst du einen Lehrgang (je nach Verband) und das beinhaltet üblicherweise ausführliche Unterlagen über den jeweiligen Prüfungsstoff - wohlgemerkt des jeweiligen Verbandes und seiner Disziplinen - und ja, ein disziplinenabhängiger RO (Range Officer) ist wieder ganz was anderes.

Diese Lehrgangsunterlagen reichen völlig aus, auch um die Prüfung zu bestehen, und dann ist da noch das Internet und die Schwarmintelligenz.

 

Du fragst nach dem Mehrwert? Was sollte denn hier ein Mehrwert für dich sein, wie definierst du das?

 

Wie ELO (und Irn sinngemäß) schon geschrieben haben,

 

"Es wäre es hilfreich, wenn Du beschreibst, was Du Dir von entsprechender Lektüre erhoffst und in welchem Zusammenhang Du Dich informieren willst."

"Für den juristischen Laien sind Kommentare allerdings nur sehr eingeschränkt geeignet, ......, im Waffenrecht kann es ... gewaltig in die Hose gehen.

 

Du musst zuerst mal die Prüfung bestehen, sachkundig machen kann du dich bis zur Unendlichkeit, und besonders sachkundige und kritische Nachfrager sind in den Lehrgängen, ja nun, normalerweise auch nicht erwünscht - Querulanten, Störer, Besserwisser, .....

 

Fachbücher sind immer teuer, erst recht mit juristischen Themen, du hast wohl schon lange keines mehr erworben, denn EURO 49,95 ist doch noch sehr zivil. Für einen juristischen Kommentar aus gutem Hause muß man mindestens das Doppelte in die Hand nehmen.

 

Schießstättenaufsicht:
Praxiswissen für die verantwortliche Aufsichtsperson.
Czenia, Markus,
 
ISBN: 978 3 8029 1829 2

 

Die Kommentare zum Werk sind, ja nun, "durchwachsen".

 

Du kennst die ISBN, so hol es dir in einer Bücherei, oder laß es dir beiholen, öffentlich oder von einer Hochschule.

 

Spart euch die üblichen beleidigenden Kommentare an mich, die Zeitverschwendung, denn "Was stört es die Eiche wenn ....".


Shannon

Link to comment
Share on other sites

  • 2 weeks later...

Ich habe mir das Buch ausleihen können. Ich erhoffte mir daraus für die Aufsichtstätigkeit hilfreiche Infos zu bekommen. Vom Buch selber bin ich enttäuscht. Der Titel ist eher irreführend. Im Buch werden Themen beschrieben, die ich als Aufsicht für die Tätigkeit vor Ort eher nicht gebrauchen kann. So etwa wird das Thema Zuverlässigkeit wird ausführlich beschrieben. Als Aufsicht kann ich die Zuverlässigkeit der Personen nicht überprüfen. Wichtige Sachen wie etwa Störungsbeseitigungen werden kaum behandelt.

Link to comment
Share on other sites

vor 4 Stunden schrieb E_LA:

... Im Buch werden Themen beschrieben, die ich als Aufsicht für die Tätigkeit vor Ort eher nicht gebrauchen kann. So etwa wird das Thema Zuverlässigkeit wird ausführlich beschrieben. Als Aufsicht kann ich die Zuverlässigkeit der Personen nicht überprüfen. Wichtige Sachen wie etwa Störungsbeseitigungen werden kaum behandelt.

Schon aufgrund der Höhe des Preises wäre ich skeptisch. Aber mit irgendwas muss man den Preis rechtfertigen. Die Aufsicht hat natürlich nichts mit der Zuverlässigkeit des jeweiligen Schützen zu tun, also überflüssiger Inhalt.

 

Übrigens ist man auch nicht für die Störungsbeseitigung zuständig, denn man kann nicht alle Waffen kennen. Die Aufsicht ist vor allem für die Sicherheit und damit auch für die sichere Störungsbeseitigung durch den Schützen verantwortlich. Falls der nicht klarkommt, fragt man, wer sich mit dem Ding auskennt und lässt den machen. In jedem Fall: Erst mal für das Entladen sorgen, danach kann man weiter sehen. Es kann für eine Aufsicht nicht nur um den einen Schützen gehen, der gerade Probleme hat, die Aufsicht ist immer noch für ALLE Schützen zuständig. Sollte man nicht vergessen.

 

Klaas

Link to comment
Share on other sites

Ich habe mir das Buch auch besorgt. @E_LA Richtig, die Aufsichtsperson selbst wird nicht für alle Themen aus dem Buch Verwendung haben.

 

Das Thema Zuverlässigkeit ist für Dich als Aufsichtsperson weniger relevant, sondern eher für den Schießstättenbetreiber oder für den Verein, der Dich als Aufsichtsperson bestellt. Das betrifft auch einige andere Themen, auch wenn nähere Kenntnisse zu Lüftungsanlagen und Vorschriften aus den Schießstandrichtlinien oder zur Waffenaufbewahrung natürlich nicht schaden.

 

Inhaltlich hab ich wenig auszusetzen, außer

  • etwa ein Drittel des Buchs ist ein Abdruck des WaffG (jedoch ohne AWaffV); das hätte man sich sparen können, kann sich morgen wieder ändern
  • es gibt inhaltliche Unschärfen zu den Sportordnungen der Verbände, aber nichts grobes
  • das Thema §6 AWaffV ist sehr flach abgehandelt, wohl auch, um keine konkrete Aussage machen zu müssen
  • inhaltlich kann man manche Aussagen auch kontrovers betrachten, aber grundsätzlich rät das Buch immer zum sichersten Weg, auch wenn der manchmal übertrieben erscheinen mag oder in der Praxis nicht stets durchführbar sein wird

Positiv:

  • Das Buch versucht auch ein wenig Praxis zu vermitteln, anhand von Beispielen. Letztendlich wird aber wirkliche Praxiserfahrung und Sachkunde für eine effiziente Ausübung der Aufsicht notwendig sein, ein Buch reicht nicht.
  • In einer Amazon-Rezension wurde eine oberflächliche Checkliste bemängelt. Natürlich muß eine für viele Fälle generell geeignete Checkliste oberflächlich sein. Sie ist auch nur ein Muster, um sie für die jeweilige Schießstätte anzupassen. Jedenfalls viel esser als keine Checkliste (was genau dem Stand fast aller Schießsttätten entspricht, die ich kenne).
  • Vermeintlich geht das Buch teilweise mehr in die Tiefe, als es für eine Aufsichtsperson selbst erforderlich wäre, andererseits ist das Hintergrundwissen stets hilfreich und nie komplett ab vom Thema.

 

Mein Fazit: Für Vereine, Vorstände/Sportleiter, Schießstättenbetreiber und Ausbilder finde ich das Buch empfehlenswert, viel besser für die Praxis geeignet als ein juristischer Kommentar, mit dem ein Nichtjurist in der Regel eher wenig sinnvoll arbeiten kann. Ein niedrigerer Preis unter Verzicht auf den Abdruck des Waffengesetzes hätte mich gefreut.

Für eine Aufsichtsperson selbst ist das Buch wohl zu teuer und etwas zu umfangreich, kaum jemand wird Lust auf die Lektüre haben. Hier fände ich praxisnahe Broschüren der Verbände, entlang der jeweiligen Sportordnung, besser geeignet. Vielleicht witzig und bebildert wie der M16 Comic?

  • Like 1
Link to comment
Share on other sites

Am 30.5.2024 um 21:06 schrieb E_LA:

... erhoffte mir daraus für die Aufsichtstätigkeit hilfreiche Infos ... wie etwa Störungsbeseitigungen werden kaum behandelt.

Von einem einem Fachverlag für den öffentlichen Dienst so etwas zu erwarten halte ich für ausgesprochen abwegig.

Wie bist Du auf diese Idee gekommen?

Link to comment
Share on other sites

Ich sehe keinen wirklichen Sinn in dem Buch. Die Inhalte in dem Buch bringen keinen neuen Erkenntnisgewinn, da in einigen Teilen einfach nur aus den Kommentierungen zitiert wird. Da wo es wirklich kompliziert wird, z.B. § 6 AWaffV etc., wird kaum etwas ausgeführt. Ich habe das Gefühl, dass das Buch eigentlich nur eine Inhaltszusammenfassung ist.

Als Vortstand, Schießstandbetreiber etc. brauche ich sowieso Bücher (Kommentierungen, Bücher über Schießstandaufbau etc.) die viel weiter in die Thematik gehen.

Deshalb ist der Titel "Praxiswissen" etwas irreführend.

Link to comment
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.