Jump to content
IGNORED

fx-munition


Webster78

Recommended Posts

Seid gegrüßt liebe Forummitglieder!!!

Ich versuche krampfhaft herauszufinden welche gesetzlichen Vorgaben für den Einsatz von FX-Munition z.B. für die Ausbildung von Sicherheitspersonal, Polizei etc. exsistieren. Wäre klasse wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte.

Vielen Dank im Voraus

Webster78

Link to comment
Share on other sites

Wenn Du etwas genauer definieren könntest, was Du mit FX-Munition eigentlich meinst, werden Die Antworten besser. Wenn es um Frangible Geschosse geht: Null Problem. Bei Hartkern, Leuchtspur und Brandsatz schlägt das KWKG zu. Plastik-Munition mit Zündi-Antrieb ist auch erlaubt, ebenso wie Airsoft oder Paintball/RAM. (Real Action Marker)

Brauchbar ?

Link to comment
Share on other sites

FX- sollte sehr "behutsam" eingesetzt werden, bei Laien würde ich es überhaupt nicht machen. Wer mal damit gearbeitet hat, weiß was ich meine. Da geht ohne gute Schutzausrüstung und sehr strenges Sicherheitsmangement nichts.

Ansonsten: Schau auf die Energieabgabewerte, schau nach, wo man "Geschosse durch einen Lauf treiben" darf und unter welchen Voraussetzungen.

Schau nach, ob du die dafür vorgesehenen Waffen/Wechselsysteme mit entsprechender Kennzeichnung hast.

Dann hast du alles zusammen.

Es wird immer vergessen, dass diejenigen, die die FX meist benutzen, von den Vorschriften des WaffG befreit sind.

Link to comment
Share on other sites

Für die Tipps bin ich erstmal dankbar. Der Umgang mit FX-Munition ist mir bekannt da ich viel damit gearbeitet habe. Die Schutzausrüstung ist auch bekannt.

Was ich benötige, ist die gesetzliche Maßgabe (§ und Gesetz) die mir den gewerblichen Umgang mit FX-Munition zu Ausbildungszwecken erlaubt oder verbietet.

Wenn ich Dich "Lobo-S" richtig verstehe, schränkt mich der Gesetzgeber in dieser Geschichte nicht großartig ein oder sehe ich das falsch? Laut WaffG darf ich auf meinem Grundstück tun und lassen was ich will solange ich die Allgemeinheit/ Nachbarschaft nicht gefährde.

Link to comment
Share on other sites

Meiner Meinung eine Abklärungsfrage mit einem Sachverständigen für Schießstände. Verteidigungsschießen bedarf

einer waffenrechtlichen Bewilligung.

Der Hersteller sollte über gewerbliche Nutzungen Auskunft geben können und über Referenzen, sollten solche Nutzungen bereits bestehen.

Link to comment
Share on other sites

Guest Mutter

FX auf dem Grundstück ist schwierig. FX ist eben kein Luftgewehr, Softair oder 4mmM20. Beachte die 7,5 J Regel. Es gibt FX unterhalb und oberhalb dieser Grenze. Ich gehe davon aus, dass du entsprechende Geräte dafür besitzt.

Du musst du sicherstellen können, dass kein Geschoß das Grundstück verlassen kann. Das erfordert entweder ein sehr großes Grundstück mit entsprechender Beachtung, dass schon theoretisch unter widrigsten Umständen kein Geschoß das Grundstück verlassen kann (Höchstschußweite) oder eben eine Indoor-Anlage.

Als (gewerblicher) Anbieter benötigst du eine entsprechende Genehmigung Verteidigungsschießen durchzuführen. Dabei geht es nicht um die Munition, sondern den Ausbildungszweck.

greetz

Link to comment
Share on other sites

Es soll im Gebäude geschossen werden. Daher ist das Verlassen des Grundstückes nicht so relevant. Glasscheiben werden durch Plexiglas ersetzt das nicht durchschossen werden kann, somit ist verhindert, dass munition nach aussen dringt.

Link to comment
Share on other sites

Guest Mutter

Gut

Achte auf die Energie

Achte auf Zulassung der Waffen

Achte auf behördliche Genehmigung

Achte darauf, dass vom Gewerbe her alles sauber ist

Achte auf die Versicherung

Du wirst merken, dass es einige Hürden bei der Einholung der Genehmigungen, der Versicherung, der Waffenbeantragungen geben wird. Aber machbar ist es.

Link to comment
Share on other sites

Guest Mutter

"Lustig" ist folgende reale Konstellation: Nachweis von Aufträgen für die behördliche Bewilligung vs. vorhandene behördlicher Bewilligung zur Erlangung von Aufträgen.

Link to comment
Share on other sites

ich rede von simunition. Ich kenn nur das als FX-Mun. Andere Hersteller kommen nicht in Frage.

@Mutter

Ja lustig ist das ja immer mit den Behörden. Ist beim Waffenschein nicht anders. Erst den Auftrag, dann den Schein. Ich kann aber nicht etwas anbieten wenn ich die Voraussetzungen nicht erfülle, da zeigt mir doch der Klient nen Vogel.

Link to comment
Share on other sites

Gib mir ,mal Nachricht, in welchem Bundesland zu arbeiten willst und dann sehen wir weiter.

Link to comment
Share on other sites

Als (gewerblicher) Anbieter benötigst du eine entsprechende Genehmigung Verteidigungsschießen durchzuführen. Dabei geht es nicht um die Munition, sondern den Ausbildungszweck.

:confused: Wo wenn nicht im 27 WaffG bzw. 9 AWaffV sollte das denn stehen? Und da steht es nicht.

Btw., wie ist die FX Munition denn waffenrechtlich zu sehen? Haben die überhaupt irgend eine Zulassung? Und wie teuer ist das Zeugs bei mittleren Mengen ganz grob mal? Ich könnte mir vorstellen, daß jegliche gewerbliche Ausbildung schon deswegen ganz schnell mit Paintball u.ä. angeboten werden wird, nur der Steuerzahler hat genügend Geld dafür.

Link to comment
Share on other sites

Guest Mutter

Schau mal §39 WaffG und §22 AWaffV ;) oder mach den Praxistest:

Melde mal die Ausbildung an und begründe das Bedürfnis für die Waffen.

greetz

Link to comment
Share on other sites

Nicht nur.

Es sind insbesondere zu beachten auch der § 28 WaffG sowie die §§ 7,9,22,23,24 und 25 AWaffV.

Hinzu kommt die Möglichkeit der Behörden, davon unabhängige Auflagen zu erteilen.

Hier bekommt man eine solche "Genehmigung" (die eigentlich nicht erforderlich ist) wirklich nur unter sehr engen Voraussetzungen.

Es macht ja auch absolut keinen Sinn, wenn jeder der mal bei der BW war oder bei einer Sicherheitsfirma als Waffenträger gearbeitet hat, solche "Lehrgänge" anbietet.

In D kann man sowieso einen entsprechenden Nachweis der erforderlichen Fähigkeiten nur in sehr wenigen Fällen erbringen. Eine "täkdigel"-oder SpeziellArmySuperIsrael- Ausbildung mit einem bunten Diplom wird da in den wenigsten Fällen ausreichend sein.

Link to comment
Share on other sites

Nimm`s, wie ich es gemeint habe. Man kann es annehmen/durchdenken oder lassen. Es sind 35 Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet.

Lesen - und nochmal lesen, drüber schlafen, nochmal lesen und dann den Steindorf kaufen auch wenn er 90,- kostet- das sind schon mal gute Ansätze.

Ach ja, auch den Entwurf des nie in Kraft gesetzten aber zur Anwendung empfohlenen Entwurfs der WaffVwV nicht vergessen, der bring auch einiges Licht ins Hinterstübchen.

Link to comment
Share on other sites

Schau mal §39 WaffG und §22 AWaffV

Da hast Du auch wieder Recht. Mein Gedanke geht in die Richtung, wann denn überhaupt "-schießen" vorliegt. Fällt Spielzeug und andere nicht-Waffen da drunter? Sollte nur ein Anstoß sein bei Bedarf.

Link to comment
Share on other sites

Guest Mutter
Da hast Du auch wieder Recht. Mein Gedanke geht in die Richtung, wann denn überhaupt "-schießen" vorliegt. Fällt Spielzeug und andere nicht-Waffen da drunter? Sollte nur ein Anstoß sein bei Bedarf.

Wenn er FX Simunition benutzen will, erfordert das i.d.R. kein SPielzeug. Das wird herkömmlich mit "echten" Schusswaffen verschossen. Diese benötigen einen Wechselverschluß.

greetz

Link to comment
Share on other sites

Ist eh klar. Ich habe mal versucht, eine zu bekommen (EWB war logischerweise da) aber die Hersteller bzw. Großhändler haben bei nicht - Behörden recht gemauert.

Hat denn mal jemand Ahnung zu Munitionspreisen und rechtlicher Würdigung derselben?

Link to comment
Share on other sites

Teuer und empfindlich. Man kann sie nur begrenzt lagern, auch beim Hantieren ist wegen der Beschädigungen Vorsicht geboten.

Nach meinen Erfahrungen geben sie sie nur an Behörden ab.

Link to comment
Share on other sites

Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

×
×
  • Create New...

Important Information

Terms of Use
Privacy Policy
Guidelines
We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.